Schutterwald

Malort nach Arno Stern: Der eigenen inneren Spur folgen

Klaus Krüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2016

Insgesamt 18 Farben gehören zu einem Malort dazu. Susanne Holzmann zeigt Interessenten, wie es geht. ©Privat

Mit dem Malort hat die Schutterwälder Künstlerin Susanne Holzmann eine intuitive Möglichkeit entdeckt, ganz sie selbst zu sein und zu malen. Sie gibt ihr Wissen weiter. Am Mittwoch ist ein Schnupperkurs für alle, danach beginnen die Kurse.

Hier, in der Schutterwälder Kreativwerkstatt, begegne ich ihm. Dem Malort. Er ist eine Mischung aus ehrfurchtsvoll-mystischem Raum und Farbe. Viel Farbe. In Reihe auf dem Palettentisch, verarbeitet auf den Bilder an den Wänden, die mir kreatürlich erscheinen, ungeplant und wild. Die Bilder sind gelebt, nicht konstruiert. Und jeder darf es mal probieren. Am Mittwoch.
Susanne Holzmann erklärt mir geduldig, worum es hier geht ...

Sie selbst hat den Malort bei seinem Begründer erlebt, bei Arno Stern in Paris. Und dort Unglaubliches erfahren. Etwa, wie wichtig es ist, alles Gelernte abzulegen, sich ganz auf die neue Erfahrung einzulassen. Es gibt kein Falsch und kein Richtig. Es gibt nur die Farbe, das Spiel und das Ich. Die Kommunikation findet mit dem Inneren statt. Lass dich treiben, lass es fließen. Das ist Malort.

Malort braucht Zeit

Es braucht Zeit, bis das schließlich funktioniert und wirkt. Auf jeden Fall ist es eine andere Art des Malens als das zielgerichtete der Künstlerin Susanne Holzmann in ihren »verkopften« Bildern mit ihren Mitteilungen an die Betrachter. Das musste sie lernen und das hat sie begeistert. So sehr, dass sie in der Schutterwälder Kreativwerkstatt einen eigenen Malort gründete.

Das heißt aber nicht, dass Susanne Holzmann nun nur noch im Malort zu Gange ist und ihrer eigenen inneren Spur folgt. Sie wird beide Zugänge zum Malen, im Malspiel und als Künstlerin,  pflegen, denn »beides hat seinen Reiz und seine Berechtigung.« Doch etwas ist neu: Als Künstlerin hat sie bisher keine  Kurse für Kinder geben – jetzt, im Malort, macht sie das. Denn Kinder tun sich leicht, ihrer eigenen inneren Spur zu folgen. Der Palettentisch im Schutterwälder Malort ist nach der Idee von Arno Stern geformt. 18 Farben sind darauf angeordnet. Jede Farbe bekommt drei Pinsel, zwei dünnere und einen dicken, die rechts vom Farbtöpfchen liegen. Wieso 18? »Arno Stern hat gesagt, das sind die wichtigsten Farben. Er hat das in jahrelangen Versuchen herausbekommen«, antwortet Susanne Holzmann. Wer will, kann eine Farbe mit Weiß gemischt bekommen. 

Universelle Sprache

- Anzeige -

Malort ist ein Ort der »universellen Sprache«; und das Ergebnis von 60 Jahren Forschung. Arno Stern ist weit gereist und hat überall auf der Welt die Menschen malen lassen. Er fand heraus: Sie malen immer und überall die gleichen Formen und entwickeln daraus ihre Bilder. 

Die Formen tauchen automatisch auf, vor allem, wenn die Menschen noch ursprünglich leben. Die unterwusst wiederkehrenden Formen nennt Arno Stern Formulation – das sind Gefüge aus 70 wiederkehrenden Zeichen. Wenn die Malenden der eigenen inneren Spur folgen, kommt die Formulation ganz automatisch zum Vorschein. 

90 Minuten dauert eine Malstunde, aber nach 70 Minuten sind die Leute erschöpft. »Nichts ist anstrengender als mit sich selbst im Kontakt zu sein«, sagt Susanne Holzmann. Sie selbst bleibt bei der ganzen Aktion im Hintergrund, als Malspieldienende.

Hintergrund

Wer das Malspiel ausprobieren möchte (oder dessen Kinder), hat dazu am Mittwoch, 7. September, von 10 bis 11.30 Uhr in der Kreativwerkstatt Gelegenheit. Die Kosten betragen hierfür für den Erwachsenen 12  und für die Kinder 10 Euro. Kinder ab vier Jahre und Erwachsene malen gemeinsam in einer Gruppe von acht Personen. Die eigentlichen Kurse beginnen am 28. September, immer mittwochs von 15.30 bis 17 Uhr. Die Malstunde (90 Minuten) findet regelmäßig statt, ein Jahr lang. Die gemalten Bilder bleiben am Malort. Weitere Informationen: www.acrylmalkurse.com/der-malort.

Anmeldung bei Susanne Holzmann, • 07 81 / 539 99 oder per Mail: info@freiekreativwerkstatt-schutterwald.de. Arno Stern ist ein in Deutschland geborener Pädagoge und Forscher, der heute die französische Staatsbürgerschaft besitzt. Er ist 92 Jahre alt. Er will mit seinem Sohn am 17. März 2017 nach Offenburg kommen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zufrieden mit dem begrünten Parkplatz Hinterhambach: Vorne von links Ortvorsteher Ludwig Schütze, Betriebshof-Leiter Matthias Fritsch, Stefan Gehringer und Zells Bürgermeister Günter Pfundstein. Der Wanderer auf dem Foto zeigt, wofür das Platz am Ausgangspunkt der „Hahn-und-Henne-Runde“ angelegt wurde. ⇒Foto: Dietmar Ruh
vor 27 Minuten
Wanderparkplatz kriegt "Zuwachs"
Wer beim Startpunkt der "Hahn-und-Henne-Runde" im Hinterhambach seinen Wagen abstellt, blickt nun auf eine Streuobstwiese. Der Betriebshof Zell pflanzte 21 Obstbäume mit alten Sorten.
Schöne Weihnachtsdeko tut der Seele gut.
vor 2 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Früher, da musste auch der Schutterwälder an sich mal den Nikolaus spielen. Wie das ausging beschreibt Otmar Hansert in seiner aktuellen Kolumne.
Kommt das "Heinerle" dieses Jahr wieder mit Zipfelmütze daher?
vor 5 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Es weihnachtet sehr! Sei es Burda-Tannenbaum oder Zipfelmützen-"Heinerle". Warum es toll ist, in jedem Alter einen Adventskalender zu haben und welche Attraktion Offenburg verliert schreibt OT-Redakteurin Sandra Biegert im aktuellen Stadtgeflüster.
Der „kleine Prinz“ begrüßt täglich die Besucherinnen und Besucher des Gengenbacher Adventskalenders.
vor 7 Stunden
Vom Fanfarenzug bis zu Gospeln
Der Gengenbacher Adventskalender wartet am Wochenende wieder mit einem umfangreichen Begleitprogramm rund um die Fensteröffnungen um 18 Uhr auf.
Feuerwehrkommandant Peter Schwinn nahm bei der Zunsweierer Abteilungshauptversammlung Beförderungen vor (von links): Ortsvorsteherin Monika Berger, Marius Sauer, Florian Großkreuz, David Seger, Manuel Durban, Felix Möschle, Michael Bieser, Sebastian Lienhard und Peter Schwinn.
vor 8 Stunden
Großes Lob für die Feuerwehr
Bei der Hauptversammlung der Zunsweierer Feuerwehr-Abteilung ließ man die vergangenen beiden Jahre noch einmal Revue passieren. Die Jugendfeuerwehr ist gut aufgestellt.
Weil es gut mit der Familie vereinbar war, haben Petra Erdrich (von links), Sybille Nass und Johanna Geiger vor 30 Jahren mit der Zeitungszustellung begonnen.
vor 11 Stunden
Zustellerinnen des Offenburger Tageblatts
Drei Zustellerinnen haben sich besonders verdient gemacht: Seit drei Jahrzehnten sind sie zuverlässig unterwegs und bringen nachts die Zeitungen zu ihren OT-Abonnenten.
Bei der Weihnachtsfeier der Zusteller im Bezirk Offenburger Tageblatt in der "Linde" in Diersburg wurden die Betriebsjubilare von Marcus Gauch (Zweiter von rechts) und dem Betriebsratsvorsitzenden Axel Schmieder geehrt.
vor 11 Stunden
Weihnachtsfeier in Diersburg
Gemeinsame Stunden verbrachten die Zusteller des Bezirks Offenburger Tageblatt bei ihrer Weihnachtsfeier in der Diersburger "Linde". Dort wurden auch die Jubilare geehrt.
Weihnachtsstimmung in der Stadtbibliothek. 
vor 13 Stunden
Buchtipps
Der Freundeskreis Stadtbibliothek hat nicht nur für Weihnachtsatmosphäre gesorgt, sondern auch den "literarischen Baumschmuck" in Form von Buchtipps bereitgestellt.
Dieses Bild erschien schon 2019. Die Stadt wringt die Finanzen aus wie ein nasses Handtuch. Daran ändert sich seit Jahren nichts, auch der Haushalt 2023 und die folgenden stehen unter Sparzwängen.
vor 13 Stunden
Haushaltsentwurf 2023
Kämmerin Sylvia Vetter stellte dem Gengenbacher Gemeinderat den Entwurf für den Haushalt 2023 und die Prognose bis 2026 vor. Es gibt mehr Bauprojekte als Geld und noch dazu viele Unwägbarkeiten – wie die Energiekosten.
Bei der Ehrung in Bühl (von links): Offenburgs Oberbürgermeister Marco Steffens, Nicole Kränkel-Schwarz, Ortsvorsteherin Bohlsbach, Minister Peter Hauk, Annette Fritsch-Acar, Ortsvorsteherin Honau, und Rheinaus Bürgermeister Michael Welsche.
vor 13 Stunden
Mitmachen hat sich gelohnt
Positiv blickt Bohlsbach auf den Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" zurück, bei dem sich der Offenburger Ortsteil über eine Silbermedaille freuen durfte. Die Dorfgemeinschaft wurde gestärkt.
Der Neubau für die Kleinkindbetreuung wird die Gemeinde Durbach rund zwei Millionen Euro kosten.
vor 13 Stunden
Durbach
Der Durbacher Gemeinderat hat Aufträge für den geplanten Neubau für die Kleinkindbetreuung in der Kindertagesstätte in Ebersweier. vergeben.
vor 21 Stunden
"Es weihnachtet sehr" (2)
Selbstgemachtes gehört zur Weihnachtszeit einfach dazu. Beate Bleyer-Hansert und Martina Lammel präsentieren daher einfache und schöne Kreativtipps. So wird der Weihnachtsbaum zu einem echten Hingucker. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Der Suzuki S-Cross vereint alle Vorteile eines SUV mit schlankem Verbrauch und einem avantgardistischen Äußeren. Jetzt einen Termin zum Probe fahren bei Auto-Baral vereinbaren! 
    vor 17 Stunden
    Auto-Baral in Lahr: Der Suzuki-Spezialist in der Ortenau
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, der ist bei Baral in Lahr richtig. Das Autohaus ist die perfekte Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki.
  • Die Richtung stimmt: Die Auszubildenden bei Hydro sind ein eingeschworenes Team.
    vor 17 Stunden
    HYDRO Systems KG: Experte für Sicherheit in der Luftfahrt
    Die HYDO Systems KG mit Sitz in Biberach/Baden entwickelt und produziert seit mehr als 50 Jahren Lösungen für Bau, Wartung und Reparatur von Flugzeugen. Mit geballtem Know-how behauptet sich das Ortenauer Unternehmen an der Spitze des Weltmarkts – und stellt ein.
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.