Schutterwald

Malort nach Arno Stern: Der eigenen inneren Spur folgen

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2016

Insgesamt 18 Farben gehören zu einem Malort dazu. Susanne Holzmann zeigt Interessenten, wie es geht. ©Privat

Mit dem Malort hat die Schutterwälder Künstlerin Susanne Holzmann eine intuitive Möglichkeit entdeckt, ganz sie selbst zu sein und zu malen. Sie gibt ihr Wissen weiter. Am Mittwoch ist ein Schnupperkurs für alle, danach beginnen die Kurse.

Hier, in der Schutterwälder Kreativwerkstatt, begegne ich ihm. Dem Malort. Er ist eine Mischung aus ehrfurchtsvoll-mystischem Raum und Farbe. Viel Farbe. In Reihe auf dem Palettentisch, verarbeitet auf den Bilder an den Wänden, die mir kreatürlich erscheinen, ungeplant und wild. Die Bilder sind gelebt, nicht konstruiert. Und jeder darf es mal probieren. Am Mittwoch.
Susanne Holzmann erklärt mir geduldig, worum es hier geht ...

Sie selbst hat den Malort bei seinem Begründer erlebt, bei Arno Stern in Paris. Und dort Unglaubliches erfahren. Etwa, wie wichtig es ist, alles Gelernte abzulegen, sich ganz auf die neue Erfahrung einzulassen. Es gibt kein Falsch und kein Richtig. Es gibt nur die Farbe, das Spiel und das Ich. Die Kommunikation findet mit dem Inneren statt. Lass dich treiben, lass es fließen. Das ist Malort.

Malort braucht Zeit

Es braucht Zeit, bis das schließlich funktioniert und wirkt. Auf jeden Fall ist es eine andere Art des Malens als das zielgerichtete der Künstlerin Susanne Holzmann in ihren »verkopften« Bildern mit ihren Mitteilungen an die Betrachter. Das musste sie lernen und das hat sie begeistert. So sehr, dass sie in der Schutterwälder Kreativwerkstatt einen eigenen Malort gründete.

Das heißt aber nicht, dass Susanne Holzmann nun nur noch im Malort zu Gange ist und ihrer eigenen inneren Spur folgt. Sie wird beide Zugänge zum Malen, im Malspiel und als Künstlerin,  pflegen, denn »beides hat seinen Reiz und seine Berechtigung.« Doch etwas ist neu: Als Künstlerin hat sie bisher keine  Kurse für Kinder geben – jetzt, im Malort, macht sie das. Denn Kinder tun sich leicht, ihrer eigenen inneren Spur zu folgen. Der Palettentisch im Schutterwälder Malort ist nach der Idee von Arno Stern geformt. 18 Farben sind darauf angeordnet. Jede Farbe bekommt drei Pinsel, zwei dünnere und einen dicken, die rechts vom Farbtöpfchen liegen. Wieso 18? »Arno Stern hat gesagt, das sind die wichtigsten Farben. Er hat das in jahrelangen Versuchen herausbekommen«, antwortet Susanne Holzmann. Wer will, kann eine Farbe mit Weiß gemischt bekommen. 

Universelle Sprache

- Anzeige -

Malort ist ein Ort der »universellen Sprache«; und das Ergebnis von 60 Jahren Forschung. Arno Stern ist weit gereist und hat überall auf der Welt die Menschen malen lassen. Er fand heraus: Sie malen immer und überall die gleichen Formen und entwickeln daraus ihre Bilder. 

Die Formen tauchen automatisch auf, vor allem, wenn die Menschen noch ursprünglich leben. Die unterwusst wiederkehrenden Formen nennt Arno Stern Formulation – das sind Gefüge aus 70 wiederkehrenden Zeichen. Wenn die Malenden der eigenen inneren Spur folgen, kommt die Formulation ganz automatisch zum Vorschein. 

90 Minuten dauert eine Malstunde, aber nach 70 Minuten sind die Leute erschöpft. »Nichts ist anstrengender als mit sich selbst im Kontakt zu sein«, sagt Susanne Holzmann. Sie selbst bleibt bei der ganzen Aktion im Hintergrund, als Malspieldienende.

Hintergrund

Wer das Malspiel ausprobieren möchte (oder dessen Kinder), hat dazu am Mittwoch, 7. September, von 10 bis 11.30 Uhr in der Kreativwerkstatt Gelegenheit. Die Kosten betragen hierfür für den Erwachsenen 12  und für die Kinder 10 Euro. Kinder ab vier Jahre und Erwachsene malen gemeinsam in einer Gruppe von acht Personen. Die eigentlichen Kurse beginnen am 28. September, immer mittwochs von 15.30 bis 17 Uhr. Die Malstunde (90 Minuten) findet regelmäßig statt, ein Jahr lang. Die gemalten Bilder bleiben am Malort. Weitere Informationen: www.acrylmalkurse.com/der-malort.

Anmeldung bei Susanne Holzmann, • 07 81 / 539 99 oder per Mail: info@freiekreativwerkstatt-schutterwald.de. Arno Stern ist ein in Deutschland geborener Pädagoge und Forscher, der heute die französische Staatsbürgerschaft besitzt. Er ist 92 Jahre alt. Er will mit seinem Sohn am 17. März 2017 nach Offenburg kommen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bummeln und Flanieren ist am 18. Juli in Offenburg angesagt.
vor 21 Minuten
Aktion "Stadtlesen" auf Marktplatz
Einzelhandel und Gastronomie gehören zu den Hauptleidtragenden der Pandemie. Sie verursachte nicht nur viele Schließzeiten, auch verkaufsoffene Sonntage waren 2020 nicht möglich. Umso mehr freuen sich jetzt alle in Offenburg auf den Einkaufssonntag am 18. Juli.
Die "Goldene Traube" in Durbach wurde geschlossen und ist verkauft.
vor 39 Minuten
Viele Gerüchte in Durbach
In Durbach ist ein weiteres Gasthaus geschlossen und das Anwesen veräußert. Im Gemeinderat sprach Bürgermeister Andreas König aber von vielen falschen Gerüchten, die durchs Dorf geistern.
In Höfen standen die Straßen, wie hier in der Löhliswälderstraße, hoch unter Wasser
vor 39 Minuten
Bilanz der Feuerwehr
Die Feuerwehr Schutterwald hatte während eines Unwetters am Donnerstagabend alle Hände voll zu tun: Wegen Wasser in den Kellern und einem Brandmeldealarm waren 30 Einsatzkräfte sieben Stunden tätig.
Wie kann es auf dem Parkplatz des Schulgeländes Nordwest sicherer werden? Darüber machen sich mehrere Institutionen Gedanken.
vor 1 Stunde
Problemfeld Schulareal Nordwest
Vertreter mehrerer Institutionen wollen die Verkehrssituation am Schulzentrum Nordwest verbessern. Trotz vieler erfolgter Bemühungen sehen die ­Initiatoren weiteren Bedarf. Plakataktionen, das Aufhängen von Bannern und eine Begehung mit dem Gemeinderat sind geplant.
Jess Haberer und die Offenburger Stadtkapelle werden bei der Abschiedssendung von Moderator Romain Fehlen am Sonntag im Programm gespielt.
vor 3 Stunden
Radio
Die Offenburger Stadtkapelle ist am Sonntag bei SWR 4 zu hören: Moderator Fehlen nimmt Abschied und spielt „Lieblinge“.
Wolfgang Schäuble, Bundestagspräsident und CDU-Abgeordneter des Wahlkreises Offenburg.
vor 4 Stunden
Gengenbach
Keine Firma hat Gengenbach so stark geprägt wie „die Hukla“. So wird das nicht mehr existente Unternehmen noch heute genannt. Heute, Freitag, erscheint der definitiv letzte Teil. Mit Erinnerungen von Wolfgang Schäuble und sehr überraschenden Aspekten.
Stefanie Zentner ist die neue Schulleiterin der Lorenz-Oken-Schule Bohlsbach.
vor 6 Stunden
„Nicht nur ein Lernort“
Die neue Schulleiterin der Lorenz-Oken-Schule ist keine Unbekannte. Seit 2009 ist Stefanie Zentner Klassenlehrerin an der Ganztagsschule in Bohlsbach. Vor drei Monaten hat sie die Leitung übernommen.
Die beiden kreativen Power-Frauen Beate Heuberger (links) und Anja Salameh veranstalten einen großen Flohmarkt. Sie bieten neben alten Möbeln, vielen Flohmarktartikeln, interessanten Schrottteilen auch eine selbst gebaute Gartenlaube an.
vor 7 Stunden
Alte Möbel kreativ umgestaltet
Auf dem Parkplatz von Edeka Oberle in Schutterwald findet am Samstag ab 11 Uhr der zweite TuS-Flohmarkt statt. Der erste TuS-Flohmarkt war während der 750-Jahr-Feier in Schutterwald ausgerichtet worden.
Von den Möglichkeiten, die die Lockerungen nach langen Corona-Wochen sukzessive geboten haben, machte nun auch der Gesangverein „Eintracht“ Rammersweier erstmals Gebrauch.
vor 8 Stunden
Corona hat Spuren hinterlassen
Der Rammersweierer Gesangverein freut sich einerseits über die gelockerten Corona-Bedingungen, will aber erst wieder regelmäßig proben, bevor er Termine für die nächsten Konzerte veröffentlicht.
Der Durbacher Kirchenchor St. Heinrich steht für Qualität. Er wurde sogar schon von vier Posaunisten des Leipziger ­Gewandhausorchesters begleitet.
vor 8 Stunden
Zwei Jahre aufgearbeitet
Wegen der ausgefallenen Hauptversammlung 2020 gab es nun eine außergewöhnlich lange Ehrungsliste
Rundum zufrieden: von links Geschäftsstellenleiterin Julia Kiefer, Tankstellenbetreiber Alfred ­Brucher, Vorsitzender Henry Heller und Bürgermeister Richard Weith.
vor 8 Stunden
Erhalt dank Förderungen möglich
Gemeinde Oberharmersbach und „Leader“ förderten den Erhalt der letzten Tankstelle im Ort. Die bietet auch ein Grundsortiment an Nahrungsmitteln und ist zudem für E-Mobilität ausgerichtet.
Manuel Männle (Zweiter von links) wurde von Zunftmeister Wendelin Männle, Zunftmeisterin Manuela Holdermann und Oberzunftmeister Hartmut Joggerst (rechts) mit einem Präsent zum Dank für seine langjährige Tätigkeit als Gruppenleiter des Fanfarenzuges verabschiedet.
vor 8 Stunden
Kleeburger Narrenzunft
Generalversammlung der Windschläger Narren: Alle hoffen auf eine „normale“ Fasnacht 2022.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Tauchen Sie in die Trauringwelt von Juwelier Thüm in Kehl ein.
    vor 12 Stunden
    Verabreden Sie einen Beratungstermin in der Trauringwelt
    Die Pandemie kann die Liebe nicht stoppen! Die Hochzeitssaison steht vor der Tür – und die Ortenauer Paare stecken mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Den perfekten Ring finden Sie bei Juwelier Thüm in Kehl – in der einzigartigen Trauringwelt bleiben keine Wünsche offen.
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.