Schutterwald

Malort nach Arno Stern: Der eigenen inneren Spur folgen

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2016

Insgesamt 18 Farben gehören zu einem Malort dazu. Susanne Holzmann zeigt Interessenten, wie es geht. ©Privat

Mit dem Malort hat die Schutterwälder Künstlerin Susanne Holzmann eine intuitive Möglichkeit entdeckt, ganz sie selbst zu sein und zu malen. Sie gibt ihr Wissen weiter. Am Mittwoch ist ein Schnupperkurs für alle, danach beginnen die Kurse.

Hier, in der Schutterwälder Kreativwerkstatt, begegne ich ihm. Dem Malort. Er ist eine Mischung aus ehrfurchtsvoll-mystischem Raum und Farbe. Viel Farbe. In Reihe auf dem Palettentisch, verarbeitet auf den Bilder an den Wänden, die mir kreatürlich erscheinen, ungeplant und wild. Die Bilder sind gelebt, nicht konstruiert. Und jeder darf es mal probieren. Am Mittwoch.
Susanne Holzmann erklärt mir geduldig, worum es hier geht ...

Sie selbst hat den Malort bei seinem Begründer erlebt, bei Arno Stern in Paris. Und dort Unglaubliches erfahren. Etwa, wie wichtig es ist, alles Gelernte abzulegen, sich ganz auf die neue Erfahrung einzulassen. Es gibt kein Falsch und kein Richtig. Es gibt nur die Farbe, das Spiel und das Ich. Die Kommunikation findet mit dem Inneren statt. Lass dich treiben, lass es fließen. Das ist Malort.

Malort braucht Zeit

Es braucht Zeit, bis das schließlich funktioniert und wirkt. Auf jeden Fall ist es eine andere Art des Malens als das zielgerichtete der Künstlerin Susanne Holzmann in ihren »verkopften« Bildern mit ihren Mitteilungen an die Betrachter. Das musste sie lernen und das hat sie begeistert. So sehr, dass sie in der Schutterwälder Kreativwerkstatt einen eigenen Malort gründete.

Das heißt aber nicht, dass Susanne Holzmann nun nur noch im Malort zu Gange ist und ihrer eigenen inneren Spur folgt. Sie wird beide Zugänge zum Malen, im Malspiel und als Künstlerin,  pflegen, denn »beides hat seinen Reiz und seine Berechtigung.« Doch etwas ist neu: Als Künstlerin hat sie bisher keine  Kurse für Kinder geben – jetzt, im Malort, macht sie das. Denn Kinder tun sich leicht, ihrer eigenen inneren Spur zu folgen. Der Palettentisch im Schutterwälder Malort ist nach der Idee von Arno Stern geformt. 18 Farben sind darauf angeordnet. Jede Farbe bekommt drei Pinsel, zwei dünnere und einen dicken, die rechts vom Farbtöpfchen liegen. Wieso 18? »Arno Stern hat gesagt, das sind die wichtigsten Farben. Er hat das in jahrelangen Versuchen herausbekommen«, antwortet Susanne Holzmann. Wer will, kann eine Farbe mit Weiß gemischt bekommen. 

Universelle Sprache

- Anzeige -

Malort ist ein Ort der »universellen Sprache«; und das Ergebnis von 60 Jahren Forschung. Arno Stern ist weit gereist und hat überall auf der Welt die Menschen malen lassen. Er fand heraus: Sie malen immer und überall die gleichen Formen und entwickeln daraus ihre Bilder. 

Die Formen tauchen automatisch auf, vor allem, wenn die Menschen noch ursprünglich leben. Die unterwusst wiederkehrenden Formen nennt Arno Stern Formulation – das sind Gefüge aus 70 wiederkehrenden Zeichen. Wenn die Malenden der eigenen inneren Spur folgen, kommt die Formulation ganz automatisch zum Vorschein. 

90 Minuten dauert eine Malstunde, aber nach 70 Minuten sind die Leute erschöpft. »Nichts ist anstrengender als mit sich selbst im Kontakt zu sein«, sagt Susanne Holzmann. Sie selbst bleibt bei der ganzen Aktion im Hintergrund, als Malspieldienende.

Hintergrund

Wer das Malspiel ausprobieren möchte (oder dessen Kinder), hat dazu am Mittwoch, 7. September, von 10 bis 11.30 Uhr in der Kreativwerkstatt Gelegenheit. Die Kosten betragen hierfür für den Erwachsenen 12  und für die Kinder 10 Euro. Kinder ab vier Jahre und Erwachsene malen gemeinsam in einer Gruppe von acht Personen. Die eigentlichen Kurse beginnen am 28. September, immer mittwochs von 15.30 bis 17 Uhr. Die Malstunde (90 Minuten) findet regelmäßig statt, ein Jahr lang. Die gemalten Bilder bleiben am Malort. Weitere Informationen: www.acrylmalkurse.com/der-malort.

Anmeldung bei Susanne Holzmann, • 07 81 / 539 99 oder per Mail: info@freiekreativwerkstatt-schutterwald.de. Arno Stern ist ein in Deutschland geborener Pädagoge und Forscher, der heute die französische Staatsbürgerschaft besitzt. Er ist 92 Jahre alt. Er will mit seinem Sohn am 17. März 2017 nach Offenburg kommen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Besuch der Innenstadt lohnt sich weiter. Es gibt immer noch 14 Stände, die trotz der Schließung des Weihnachtsmarkt offenbleiben dürfen.
vor 40 Minuten
Eisbahn weiter geöffnet
Das Aus für den Weihnachtsmarkt betrifft nicht alle: Stände, an denen kein Verzehr stattfindet, dürfen auch nach dessen Schließung offenbleiben. Die anderen Beschicker müssen keine Gebühr zahlen.
Auch in diesem Jahr wird Kommandant Paul Gutmann die Bürgerwehr nicht vor dem Rathaus Zell antreten lassen können. Der Silvesteraufmarsch wurde abgesagt.
vor 1 Stunde
Coronabedingte Absage
Bereits zum zweiten Mal hintereinander muss der traditionelle Aufmarsch vor dem Rathaus sowie der anschließende Empfang an Silvester wegen Corona abgesagt werden
Dienstjubilare: untere Reihe von links Daniela Herp (Personalamt), Natalia Bächle, Ingrid Mattheiß, Bettina Gißler, Sofia Fur, Elvira Ulrich, Nadja Herdt und Eva Wußler. Oben: Marianne Lehmann, Monika Selinger (Personalrat), Claudia Klammer, Michele Körnle, Manfred Walter, Bürgermeister Günter Pfundstein, Dieter Wohlgethan, Michaela Zimmermann-Welle, Manuela Totzke, Saskia Oschwald (Hauptamtsleiterin).
vor 1 Stunde
Zell ehrt Dienstjubilare
Zell ehrte in kleinem Rahmen insgesamt 17 Dienstjubilare für jahrzehntelange Tätigkeit. Pfundstein: „Arbeit für die Stadt ist gerade in Notzeiten besonders wichtig.“
Corona und die Kultur: In der Stadtbibliothek gibt es zum Beispiel auch einen Abholservice.
vor 2 Stunden
Das Angebot aufrecht erhalten
Die städtischen Kultureinrichtungen setzen Alarmstufe II um: Das gilt nun bei Veranstaltungen, im Museum und Archiv oder der Stadtbibliothek. Ab dem 12. Dezember gibt es eine neue Ausstellung in der Galerie.
Florian Breger (Mitte) mit der geschäftsführenden Gesellschafterin Bettina Schneider und dem gewerblichen Ausbildungsleiter Christian Grothmann.
vor 3 Stunden
Offenburg
Florian Breger, Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg holte 92 Punkte bei der deutschen Meisterschaft des E-Handwerks.
Der frühere OB Martin Grüber im Hof des Ritterhausmuseums anlässlich seines 80. Geburtstags. Dessen Einweihung nach der Renovierung im September 1989 war seine letzte Amtshandlung als Oberbürgermeister.
vor 3 Stunden
Mit ihm wurde das Rathaus rot
Offenburg trauert um den früheren Oberbürgermeister Martin Grüber. Er war von 1976 bis 1989 der erste SPD-Mann an der Rathausspitze und ist nun im Alter von 84 Jahren verstorben.
Die Tanzschule Marcus Wegel wurde zum Impfzentrum umfunktioniert. Die Idee kam auf, nachdem der Tanzlehrer mit einer Tänzerin ins Gespräch gekommen war.
vor 5 Stunden
Kritik an RKI und Regierung
Auf Initiative von Marcus Wegel konnten am Samstag 160 Dosen verimpft werden. Der Ablauf lief reibungslos. Kritik gibt es für die Herstellung der Impfzertifikate – das sei ein Glückspiel gewesen.
Der „Lesesommer mit der Zeitung“ zählte zu den Zell-Weierbacher Beiträgen für das erste gemeinsame Ferienprogramm.
vor 8 Stunden
Das bleibt lange in guter Erinnerung
Der Ortschaftsrat Zell-Weierbach honorierte die Leistung des Organisationsteams um Sonja Bürkle für das erste gemeinsame Ferienprogramm mit Rammersweier. Flexibilität war in Coronazeiten gefragt. Und schon jetzt beginnt die Ideensuche für 2022.
Kinder wurden auf dem Nachhauseweg angesprochen: Die Polizei bittet Zeugen in solchen Fällen um rasche Hinweise.
vor 10 Stunden
Polizei will Präsenz zeigen
Vorfälle auf dem Schulweg: Kinder sind in Schutterwald, Neuried und Lahr-Hugsweier von fremden Männern angesprochen worden. Ihnen sei Geld geboten worden, damit sie mit an ein Auto kommen. Die Polizei will nun vermehrt Präsenz zeigen.
Anni Jahnke bei der Arbeit: In der Buchhandlung Roth verpackt die Schülerin gekaufte Bücher für die Kunden als Geschenk.
vor 11 Stunden
„Die Weihnachtsmacher“ (3)
In einer achtteiligen Serie stellen wir Menschen vor, die beruflich zu einem gelungenen Weihnachtsfest beitragen. Heute: Die Geschenkeverpackerin Anni Jahnke.
Peter Zink (Revierförster), Sina Erdrich (Gemeinderätin), Andreas König (Bürgermeister) undNadine Weißer (Elterninitiative, von links) haben im Durbacher Gewann „Frientschen“ den Standort für den neuen Waldkindergarten ausgelotet.
vor 13 Stunden
Zwischen Wiedergrün und Ebersweier
Der Standort und der Name für den geplanten Durbacher Waldkindergarten sind gefunden. Er liegt zwischen Wiedergrün und Ebersweier. Bereits im Januar wird ein Trägerverein gegründet. Der Betriebsbeginn für September 2022 angepeilt.
Das Foto zeigt die Teilnehmer des Lesewettbewerbs der 6. Klassen an der Verbundschule. Gewonnen hat Nina Heinzelmann (Berghaupten/vorne links) im Stechen gegen die bis dahin punktgleiche Luna Degenstein (Ortenberg/vorne rechts).
vor 13 Stunden
Vorlesewettbewerb
Die Jury hatte es schwer, beim Vorlesewettbewerb an der Gengenbacher Verbundschule, einen Gewinner zu küren. Erst nach dem Stechen hatte Nina Heinzelmann (Berghaupten) die Nase denkbar knapp vorne.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alexandra und Thomas Eisinger bieten mediterrane Delikatessen in ihrem Feinkostlasen "Schatz und Schätzchen" in der Offenburger Lange Straße an. 
    vor 6 Stunden
    Schatz & Schätzchen: Weine, Feinkost, Tee und Geschenkideen
    Weine, Öle, Essige und andere mediterrane Delikatessen bieten Alexandra und Thomas Eisinger in ihrem seit September eröffneten Feinkostladen „Schatz und Schätzchen“ in der Lange Straße 28 in Offenburg an. Das Sortiment ist mit Knowhow und Liebe ausgewählt.
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    06.12.2021
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.