Das ehemalige adelige Landgut hat eine lange Geschichte

Der Fessenbacher Liebfrauenhof ist verkauft

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juni 2021
Die Augustiner-Chorfrauen haben den Liebfrauenhof in Fessenbach veräußert. Die zum Anwesen gehörende Kapelle wurde deshalb profaniert.

Die Augustiner-Chorfrauen haben den Liebfrauenhof in Fessenbach veräußert. Die zum Anwesen gehörende Kapelle wurde deshalb profaniert. ©Picasa

Das Anwesen in dem Offenburger Ortsteil wurde profaniert, also wieder verweltlicht. Der christliche Gedanke wird aber im neuen Wohnprojekt „Erbe und Vision gemeinschaftlich leben“ weitergeführt. Die Augustiner-Chorfrauen haben das Ensemble abgegeben.

Die Augustiner-Chorfrauen haben den Liebfrauenhof in Offenburg-Fessenbach veräußert. Die zum Anwesen gehörende Kapelle wurde deshalb profaniert. Oberin Mutter Dorothea Benz sowie Dekan und Klosterpfarrer Matthias Bürkle erklären die Hintergründe und warum kirchliche Gebäude, die dauerhaft profanem Gebrauch überlassen werden, zuvor verweltlicht werden müssen.

Der Liebfrauenhof mit dem Haupthaus, einigen Wirtschaftsräumen, der Liegehalle, der Kapelle, einem Gewächshaus und einem großen Garten gehörte seit etwa 120 Jahren zum Kloster unserer Lieben Frau in Offenburg. Er diente den Schwestern zur Erholung und zur Selbstversorgung des Klosters und des Internats.

Auch der reichliche Blumenschmuck für die barocke Offenburger Klosterkirche kam von dort, wie sich die Oberin erinnert: „Freitagmittag kam der Gärtner mit seinem Pritschenwagen und brachte kiloweise Bohnen, Zwetschgen, Blumen. Das war eine reiche aber auch arbeitsintensive Zeit.“

1840 wurde er erbaut

Das ehemals adelige Landgut hat eine lange Geschichte: 1840 wurde es durch Rosa Maria Viktoria von Wellenburg erbaut. Eine lokale Größe, der Maler Lothar von Seebach wurde hier 1853 geboren. 1878 wurde das Anwesens an Ida von Schönau-Schwörstad verkauft und kam dann in den Besitz des Klosters.

„Zur Erholung wurden die Schwestern morgens in einer mit schwarzen Vorhängen verhängten Kutsche in ihr grünes Freizeitparadies gefahren und abends wieder in die Klausur des Klosters zurückgebracht“, weiß Mutter Dorothea aus alter Zeit zu berichten.

Von 1963 bis 1976 wohnte Benediktinerpater Chrysostomus Dahm aus der Abtei Maria-Laach hier, er baute ein reges Gemeindeleben auf. In dieser Zeit wurde die Kapelle neu gestaltet. Noch bis in die vergangenen Jahre fanden hier einmal im Monat Werktags-Gottesdienste der Pfarrei Weingarten statt, die von den Fessenbachern geschätzt und gut besucht wurden.

An Familie vermietet

- Anzeige -

Bis 2012 fanden die Schwestern im Liebfrauenhof Entspannung und Erholung, dann wurde das Haus an eine Familie vermietet. Weil die kleiner werdende Ordensgemeinschaft das Gelände nicht mehr nutzen und vor allem nicht mehr bearbeiten konnte, kümmerte sich jahrelang ein Gärtner um Haus und Grundstück.

Planungen, das denkmalgeschützte Anwesen als Altersruhesitz für die Schwestern zu nutzen, führten zu keinem Ergebnis, auch finanzielle Überlegungen legten den Verkauf nahe. 2015 wurden Gewächshaus und Garten Ulrike und Stefan Walter anvertraut, die den Klostergarten wiederbelebt, in einem offenen Gemeinschaftsprojekt als Lebensgarten gepflegt und mit verschiedenen spirituellen und kreativen Angeboten der Bevölkerung zugänglich gemacht haben. Nach dem Kauf soll jetzt das Wohnprojekt „Erbe und Vision gemeinschaftlich leben“ dort entstehen.

Der Verkauf des Liebfrauenhofes sei keine einsame Entscheidung der Schwestern gewesen, sondern sei im Austausch mit der Erzdiözese vorbereitet und im Einklang mit dieser getroffen worden, wie Dekan Bürkle hervorhebt.

Weder Bar noch Rotlicht

Grundsätzlich werde beim Verkauf von Gebäuden, die in kirchlichem Besitz sind oder einem Kloster gehören, bei Kaufverträgen immer auch die spätere Nutzung in den Blick genommen. „Ein Kloster darf ein Gebäude beispielsweise nicht verkaufen, wenn etwa eine Bar oder eine Einrichtung aus dem Rotlicht-Milieu einziehen soll“, erklärt Bürkle.

Auf dem Liebfrauenhof werde die Tradition des Klostergartens weitergegeben. Auch das kulturelle Leben an diesem Ort, das Thema Erhalt der Schöpfung - letztlich auch christliche und katholische Themen - würden weitergehen.

Und noch eine Besonderheit ist mit der Veräußerung kirchlicher Gebäude verbunden: Wird eine zugehörige Kapelle mit verkauft, muss eine Profanierung vorgenommen werden. „ Es ist so, dass wir nichts Geweihtes verkaufen, sondern die Kapelle vorher wieder einer weltlichen Nutzung zugeführt wird“, führte der Dekan weiter aus.

Wäre das nicht der Fall, wäre er als sogenannter Rektor Ecclesiae (Kirchenrektor) trotz des Besitzerwechsels weiterhin für den Raum verantwortlich, der neue Besitzer könnte nicht allein entscheiden, wie er die ehemalige Kapelle nutzt. Das Ordinariat Freiburg bestätigt die Profanierung mit einer Urkunde, im Falle des Liebfrauenhofes mit Wirkung ab
1. Juli.

Geplant ist ein Dankgottesdienst am 3. August auf dem Gelände des Liebfrauenhofes, wo die Urkunde der Gemeinde verlesen und Danke gesagt werden soll für die spirituellen Erfahrungen, die in dieser Kapelle gemacht wurden. Die genaue Uhrzeit wird in den Pfarrblättern und im OT bekannt gegeben.

Stichwort

Auszug aus dem Kirchengesetzbuch

Das kirchliche Gesetzbuch, der „Codex Iuris Canonici“ regelt die Verweltlichung von ursprünglich Heiligem: Das Allerheiligste muss aus der Kirche getragen werden (aus der Kapelle Liebfrauenhof wurde es bereits entfernt). Die Reliquien sind aus dem Altar zu entnehmen und alle liturgischen Geräte und Einrichtungsgegenstände müssen aus dem Gebäude gebracht und „an einem würdigen Ort aufbewahrt“ werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Katrin Pfeffer würde gerne mit Freunden einmal um die Welt reisen.
vor 7 Stunden
Unsere Abiturienten (11)
Katrin Pfeffer (18) aus Hohberg-Niederschopfheim hat ihr Abitur dieses Jahr am Schiller-Gymnasium in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Deutsch, Englisch und Mathematik. Zu ihren Hobbys zählen Akkordeon spielen und Röhnrad turnen.
Erziehung muss sein - vor allem bei Hunden.
vor 7 Stunden
Das Beste der Woche
Hundeerziehung ist schwierig. Wäre Pädagogen da nicht im Vorteil?
Der neue Vorstand des TV Diersburg. 
vor 8 Stunden
Mitglieder haben gewählt
Mitgliederversammlung des Turnvereins Eintracht Diersburg in der Halle. Der Turnverein soll fit für die Zukunft werden. Ehrungen, Verabschiedungen und eine Würdigung für Oliver Andrysiak.
Völlig zerstört ist diese Brücke über die Ahr bei Ahrweiler nach der Flutkatastrophe. Die Menschen dort haben teils alles verloren.
vor 8 Stunden
Katastrophengebiet
Peter Schwinn, Kommandant der Feuerwehr Offenburg, war in den vergangenen Tagen im Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz. Die Zustände dort haben ihn an den Tsunami in Sri Lanka erinnert.
Die Fassade der Drogerie Müller wird erneuert.
vor 9 Stunden
Fassade erhält neue Lackierung
Schandfleck schimpften die einen, Kunst meinten die anderen: Die Fassade der Hauptstraße 72 war lange Zeit stark umstritten. Mittlerweile gehört sie zum Stadtbild. Aktuell wird sie saniert.
Schulleiter Thomas Rahner verabschiedete Susanne Kames-Hübsch in den Ruhestand.
vor 9 Stunden
Lehrerin mit viel Lob verabschiedet
Schulleiter Thomas Rahner verabschiedete mit Susanne Kames-Hübsch eine beliebte Kollegin in den ­Ruhestand. Auf Augenhöhe mit den Schülern zu sein, sei ihr wichtig gewesen.
Bei seiner Verabschiedung griff Trudpert Hurst ein letztes Mal zum Akkordeon, um den Chor zu begleiten.
vor 10 Stunden
Neue Aufgabe wahrnehmen
An der Grundschule Elgersweier ist Trudpert Hurst nach zehn Jahren als Schulleiter offiziell verabschiedet worden. Er übernimmt künftig die Astrid-Lindgren-Schule.
„Sommer in der Stadt“ bringt wieder Musiker und Bands in die Offenburger Innenstadt.
vor 10 Stunden
Innenstadt
Bei „Sommer in der Stadt“ präsentieren sich immer freitags Bands und Musiker in Offenburgs Innenstadt.
Stadtmarketingchef Stefan Schürlein fungiert auch als Vorsitzender der DJK Offenburg.
vor 11 Stunden
Vorsitzender Schürlein wiedergewählt
Die DJK Offenburg hat bei der Jahreshauptversammlung den Vorstand einstimmig wiedergewählt. Vorsitzender Stefan Schürlein konnte eine bemerkenswerte Feststellung treffen.
Bei der Übergabe des Sprinters für die Tafel Offenburg (von links): Adam Frizler, Fahrer bei der Tafel, Christine Huber, Vorstand, Wolfhart von Zabiensky, Vorstandsvorsitzender, Ilse Herberg, Vorstand, Udo Betz, S&G, Fritz Dold, Fahrer bei der Tafel, Roland Benetz, Vorstand, und Marco Wappner, S&G.
vor 15 Stunden
Flitzer mit Trachten-Motiv
Das Offenburger Mercedes Benz Autohaus stiftete der „Offenburger Tafel“ einen Sprinter. Der Transporter mit Kühlbox soll die Lebensmittel für den Tafelladen frisch halten.
In zwei Monaten wird gewählt.
vor 17 Stunden
Plakate, Strategien und Co.
Promialarm in Offenburg: Der Bundestagswahlkampf geht in die heiße Phase. Die Kandidaten verraten, wer zu Besuch kommt, welche Strategie sie fahren und wie ihr Wahlkampf aussieht.
Frank Ockenfuß (rechts) hat die Hauptversammlung des Schachclubs „Randbauer“ geleitet.
vor 18 Stunden
Wie im Präsenztraining
Als Problemlöser sind die Aktiven des Schachclubs „Randbauer“ in Griesheim eine gute Adresse. Wo körperliche Präsenz beim Training nicht möglich war, haben sie auf Onlinetraining gesetzt und sind damit gut angekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.