Nachruf

Der frühere Hochschul-Professor Karlheinz Dietz ist gestorben

Autor: 
Gottfried Wiedemer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juni 2020

Karlheinz Dietz ist im Alter von 88 Jahren verstorben. Das Foto zeigt ihn als Festredner beim Jubiläum des Deutsch-Französischen Freundeskreises 2005. ©Bernd Schenkel

Der frühere Hochschul-Professor Karlheinz Dietz ist im Alter von 88 Jahren verstorben. Er hat sich stets für die deutsch-französische Freundschaft stark gemacht und war ein begeisterter Musiker.

Professor Karlheinz Dietz ist am 4. Juni mit 88 Jahren im Kreis seiner Familie friedlich heimgegangen. 1932 in Karlsruhe geboren, machte Karlheinz Dietz 1951 in Freiburg sein Abitur und studierte danach Jura. Er schloss sich dem ältesten katholischen Studenten- und Akademiker-Verband „Unitas“ an. 

In der Freiburger Musikhochschule perfektionierte er zur gleichen Zeit sein Violinenspiel. Die Musik zu seinem Hauptberuf zu machen war allerdings nur ein vorübergehender Gedanke. Die Liebe zur Musik aber begleitete ihn sein ganzes Leben, und er genoss in der Referendarzeit von 1959 an die Konzerte und Opern in Berlin. 

Noch im Alter erinnerte er sich voller Begeisterung an „Tristan und Isolde“ oder „Hoffmanns Erzählungen“ in der Komischen Oper. Dass seine Enkel Dominique, Cédric und Noémie Cello und Violine spielen, erfüllte ihn mit Stolz und großer Freude. 

Zahlreiche Hauskonzerte

Als Violinist wirkte er selbst jahrelang im Kehler Kammerorchester mit, in der Offenburger Philharmonie am Forum und an den Hochfesten im Orchester der Dreifaltigkeitskirche. Unvergessen sind auch die vielen Hauskonzerte mit seinen Kammermusikfreunden, unter anderem mit Udo Eisenbeiß am Klavier.

- Anzeige -

Von 1961 bis 1966 war Dietz Justiziar bei Burda und lehrte danach 30 Jahre lang als Professor Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der Fachhochschule Offenburg. Er war in dieser Zeit am Aufbau eines Doppel-Studienganges beteiligt, bei dem die Offenburger mit der École Supérieure de Commerce in Compiègne zusammenarbeiteten. 

Die französische Hochschule ernannte ihn dafür zum Ehrenmitglied. Als die Familie in Fessenbach wohnte, engagierte sich Dietz viele Jahre als Kommunionhelfer und im Pfarrgemeinderat in Weingarten.

Im Juli 1964 heiratete er die Französin Monique Gouillet und hatte mit ihr zwei Kinder, den Sohn Philippe und die Tochter Sophie. In Offenburg leitete er zusammen mit Yves Bourges, dem Rektor der französischen Schule, den deutsch-französischen Freundeskreis, der bis zum Abzug der Garnison 1991 freundschaftliche Beziehungen mit den hier lebenden Offizieren und Geistlichen pflegte. 

Diese persönlichen Freundschaften stehen bis heute in Blüte. Der französische Staat verlieh Dietz für seine Verdienste um die Aussöhnung der ehemaligen „Erbfeinde“ 1981 die „Palmes Académiques“. Auch als Dietz die Leitung des deutsch-französischen Freundeskreises abgab, blieb er dort immer ein gern gesehener Gast und Referent. 

Als ihr Ehrenpräsident hielt er 2005 den Festvortrag zum 50-jährigen Bestehen. Den Mitgliedern des Freundeskreises war – so formulierte es sein Nachfolger Bernd Schenkel – „ihr lieber Charles-Henri bis zu seinem Lebensende eng verbunden und hinterlässt jetzt eine große Lücke. Wir werden ihn nie vergessen.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Zell-Weierbach
Nach dem Gutachten von Verkehrsplaner Christoph Hupfer sieht sich der Ortschaftsrat Zell-Weierbach beim Verkehrskonzept für die Erweiterung der Weingartenschule auf einem guten Weg. Zwei Dinge sollen schon 2021 umgesetzt werden.
vor 5 Stunden
„Die Mischung macht’s"
Viele Wow-Effekte hat das freigelegte Schlachthof-Gebäude bereits hervorgerufen. Jetzt geht es darum, wie das denkmal-geschützte Bauwerk im Detail entwickelt wird. Das Projekt „Alte WG Fessenbach“ steht für den Prozess Pate.
vor 7 Stunden
Unterentersbachsr Prioritätenliste an der Haushalt Zell
Der Ortschaftsrat Unterentersbach legte Prioritäten für den nächsten Haushalt der Stadt Zell fest. Neu in der Liste ist der Anschluss von Stöcken an das öffentliche Abwassernetz.
vor 7 Stunden
Wnterdienst
Die Verwaltung schlug vor, auf teuren Splitt zu verzichten, doch nicht jeder im Gemeinderat war gleich davon überzeugt.
vor 7 Stunden
Unterharmersbacher Jubilar erwarb sich große Verdienste um den Chorgesang
Die Liebe zur Musik hält bis heute an: Der Jubilar dirigierte 25 Jahre lang den MGV „Liederkranz“ Unterharmersbach und führte den Männerchor von Erfolg zu Erfolg. 
vor 15 Stunden
„Mein Weihnachtswunsch“ (2)
„Mein Weihnachtswunsch“, Teil 2: Sandra Greiner, Geschäftsführerin des Alten- und Pflegeheims Vita Tertia, berichtet über die Situation in ihrer Einrichtung und was durch Corona verlorengeht.
Szene von den Dreharbeiten zum Neujahrsfilm (von links): Carmen Blust (Mitte) und zwei ihrer Mitarbeiter im Unverpackt-Laden „Einmachglas“.
vor 16 Stunden
Alternative zum Neujahrsempfang
Einen Neujahrsempfang in der Oberrheinhalle wird es 2021 nicht geben. Stattdessen präsentiert die Stadt Offenburg einen Film. Details dazu wurden gestern vorgestellt – und OB Steffens sagte, was er sich von der „Liebeserklärung an die Menschen dieser Stadt“ für die nähere Zukunft erhofft.
vor 16 Stunden
Hohberg - Hofweier
Hohberger Wochenmarkt bietet am Freitag wieder zusätzlich Adventliches auf dem Rathausplatz von  Hofweier an. Der Marktbus fährt kostenlos hin und zurück. Masken tragen ist Pflicht.
vor 17 Stunden
Spatenstich für 20-Millionen-Projekt in Offenburg
Beim Spatenstich für die neue Messehalle gab es am Mittwochnachmittag eine Überraschung: Ein Offenburger Unternehmen hat sich die Namens­rechte gesichert. Das Bauwerk wird nach seiner Einweihung 2022 dessen Namen tragen.
vor 18 Stunden
Durbach
Die Fachzeitschrift „Selection“ hat das Weingut Alexander Laible bereits im zweiten Jahr in Folge als bestes internationales Weingut ausgezeichnet. Und auch die Durbacher WG darf sich freuen.
vor 19 Stunden
Offenburg
Schneematsch und abgefahrene Reifen sollen der Grund für einen Unfall sein, der sich am Dienstagmorgen in Offenburg zugetragen hat. Dabei verlor der Unfallverursacher die Kontrolle über sein Auto und krachte gegen die Leitplanke.
vor 20 Stunden
Zwölf Stationen
Die Franziskanerinnen vom Göttlichen Herzen Jesu laden zu einem Besuch des Klostergartens am Gengenbacher Mutterhaus ein. Zwar gibt es wegen Corona kein Advents- programm, dafür aber einen Weg, der sich dem Wichtigsten widmet: der Besinnung auf das Wesentliche.