OT-Serie "Altes Handwerk" (9)

Der Hafner, ein keramischer Allrounder

Autor: 
Inka Kleinke-Bialy
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2021
Johann Schreiber bei der Bearbeitung handgeformter Ofenkacheln mit keramischem Ton.

Johann Schreiber bei der Bearbeitung handgeformter Ofenkacheln mit keramischem Ton. ©Firmenarchiv Schreiber

Ich habe sehr viele Erinnerungen an den für mich als Kind riesengroßen Brennofen. Und an den geheimnisvollen Tonkeller, wo man Ton aufbereitete, der Keller war dunkel und roch erdig, nach Ton und Lehm“, sagt Johann Schreiber. „Und auf dem Speicher die vielen Kachelformen und Modelle. Und natürlich die Erinnerung an meinen Vater, wie er an der Töpferscheibe saß.“

Wenn der 79-jährige Johann Baptist Schreiber vom Werkstattgeschehen in Zells Hinterer Kirchgass sowie in der Nordracher Straße erzählt, spürt man seine tiefe Verbundenheit mit dem Hafnerhandwerk. Was nicht von ungefähr kommt. Denn er entstammt der altehrwürdigen Hafnerfamilie Schreiber, deren Wurzeln über sechs Generationen hinweg bis ins 18. Jahrhundert reichen. Und auch ihm selbst lag und liegt dieser Beruf im Blut.

Zum einen töpferte ein Hafner auf einer Scheibe irdenes oder feuerfestes Gebrauchsgeschirr aus Ton oder Lehm. Diese sogenannten Häfen wurden getrocknet, mit Glasur versehen und bei hohen Temperaturen gebrannt.

Geschirr im Museum

Im Zeller Storchenturmmuseum ist beispielsweise von Schreibers Großvater gefertigtes Geschirr zu sehen – unter anderem Schüsseln, die am Rand mit einem vertieften Abschluss versehen waren. In diese Vertiefung konnte ein Draht gelegt und die Schüssel durch diesen gebunden werden, wenn sie beim Hantieren in der Küche einen Sprung bekommen hatte. So blieb sie weiterhin gebrauchsfähig.

Ein Wegwerfen und Neukaufen schließlich konnten sich arme Leute nicht leisten. Stattdessen brachte man das schadhafte Teil zum Drahtbinder, im Volksmund auch Häfeleflicker genannt, „das war damals ein eigenständiger Beruf“, erläutert Schreiber.

Als Schüler drehte er an der Töpferscheibe seines Zeller Urgroßvaters seine ersten „Häfele – kleine Becherchen und so“, schmunzelt der Senior. Dazu galt es, mit dem Fuß das große Schwungrad stetig anzutreiben, damit sich die Töpferscheibe drehte: „Durch das ewige Antreiben war bei meinem Urgroßvater das rechte Bein etwas länger als das linke.“ Die nächste Generation von Töpferscheiben wurde mit einem Elektro-Motor angetrieben, heutzutage werden sie elektronisch gesteuert.

Schreibers Vater Emil grub die zum Töpfern benötigte Lehmerde noch selbst - in der unmittelbaren Umgebung Zells, wie beispielsweise im heutigen Wohngebiet „Ziegelfeld“.

„Dort befand sich dereinst die Lehmgrube sowohl für die Ziegler wie auch die Hafner“, weiß der gebürtige Zeller. Oftmals durfte er den Vater begleiten, wenn der – auch an bestimmten Stellen in Oberharmersbach und Nordrach – mit dem Erdbohrer nach Lehm- respektive Tonerde sowie Quarzsand suchte, „das war für mich hochinteressant.“

- Anzeige -

- Anzeige -

Aus diesem Material stellte der Hafner nicht nur Geschirr, sondern zudem von Hand geformte Ofenkacheln und Baukeramik her. Er fertigte – vor allem für Kachelöfen –im jeweiligen Stil der Zeitepoche aus Ton oder Gips Modelle und Formen. Die Formgebung und die Gestaltung verschiedener Dekor- und Glasurtechniken setzten handwerklich-künstlerische Begabung und chemisch-technisches Wissen voraus. „Der Hafner war ein keramischer Allrounder“, resümiert Schreiber.

Als Kind half er dem Vater jeden Samstag, den Brennofen in der keramischen Werkstatt anzusetzen: „Er saß im Ofen, der war einen Kubikmeter groß, und die ersten zwei Kachelreihen, die er einsetzte, die musste ihm jemand hineinreichen.“ Eingefeuert wurde mit Holz und Kohle. „Wenn die Kacheln gebrannt wurden, hat man durch die Schaulöcher im Ofen das Feuer gesehen“, erinnert sich Schreiber, „und da war eine große Hitze, dazu das Knistern beim Einfeuern – das war ein Erlebnis für einen Jungen.“

Und diesem Jungen war in punkto Berufswunsch schon immer eines klar: „ich mache das, was mein Vater macht.“ Mit seinen beiden Berufsabschlüssen als Kachelformer und als Töpfer sowie mit der Meisterprüfung im Keramikerhandwerk deckt Schreiber den gestalterischen Bereich des früheren Hafners ab. Mit Ausnahme des Ofenbaus.

„Das Versetzen der selbst hergestellten Kachelkeramik und der Aufbau zu heiztechnisch durchdachten Kachelöfen stellte bis Mitte des 20. Jahrhunderts einen Teil des Hafnerberufs dar“, so Schreiber. Entsprechend rege waren die Schreibers in der Zeller Kernstadt sowie im Harmersbacher, Entersbacher und Nordrachtal tätig. Zumal es in Bauernhäusern mehr gab als nur eine Feuerstelle, die es überdies regelmäßig zu warten galt.

Das fing an mit dem großen Küchenherd mit angeschlossener Rauchkammer. „Mit diesem Herd heizte man auch die „Kunst“, das heißt die Sitzbank am Kachelofen, „deswegen spricht man noch immer von der Sitzkunst.“

Besagter Kachelofen stellte eine zweite Feuerstelle dar – zum Brotbacken meist versehen mit einem Gewölbe mit flachem Boden. Als dritte Feuerung gab es das Backhaus, das in der Regel neben dem Bauernhaus stand. Viertens: Die meisten Bauern brannten früher Schnaps, und auch diese Brennkessel wurden mit Holz befeuert. Und fünftens dann noch der Waschkessel zum Kochen der Wäsche.
All diese Feuerstellen mussten vom Hafner nach gewisser Zeit „gerußt“, das heißt von abgelagertem Holzruß befreit werden. Und wenn ein Kachelofen vor dem Ende seiner eigentlichen Lebenszeit von zwei bis drei Generationen „durch“ war, dann wurde er umgesetzt. Was bedeutet: Der Hafner nahm ihn auseinander, reinigte die Kacheln sorgfältig und baute einen neuen Ofen mit einem neuem Innenleben, aber mit den alten Kacheln.

Dies alles sorgte dafür, dass ein Hafner teils über viele Jahrzehnte hinweg mit den jeweiligen Bauernfamilien recht eng verbunden war. „Mein Vater wusste viele Anekdoten zu erzählen“, lacht Schreiber. Die väterliche Betriebssparte des Ofenbauers und Ofensetzers hatte Schreibers 13 Jahre älterer Bruder übernommen. Der Ofensetzer- sowie Zentral- und Lüftungsbaumeister verstarb 2013.

Platz im Rundofen

Schreiber selbst verschlug es aus beruflichen Gründen dauerhaft in die Schweiz, hier machte er sich schließlich selbstständig. Doch noch immer kommt er oft nach Zell. Hier pflegt er den Kontakt zum Historischen Verein sowie dem Rundofenverein, besucht seine Schwester und sieht im Elternhaus in der Nordracher Straße nach dem Rechten. Teile der Hafnerwerkstatt seines Vaters gehören heutzutage zum Inventar des Zeller Rundofens.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Vor der Sitzung des Ortschaftsrats Elgersweier wurden die Mitglieder erst einmal getestet.
vor 2 Stunden
Offenburg - Elgersweier
Alle Mitglieder des Ortschaftsrats Elgersweier wurden am Dienstag vor der Sitzung auf Corona getestet – und durften im Anschluss erst einmal aufatmen.
vor 5 Stunden
Offenburg - Zunsweier
Ein Storchenpaar in Zunsweier hat sich einen Strommast für den Nestbau ausgesucht. Der Ort ist nicht ideal, weshalb das angefangene Nest zwei Mal entfernt wurde. Jetzt hat sich die Lage geändert.
An der Südseite der Sozialstation wurde im Obergeschoss ein Wintergarten sowie eine Freiterrasse angegliedert.
vor 6 Stunden
Ende der Arbeiten ist in Sicht
Sozialstation Zell wurde saniert, umgebaut und neu strukturiert. Im Juni soll alles fertig sein: Mehr Raum für die Tagespflege und den Ambulanten Dienst.
Jonas Isenmann ist der Gewinner des großen Plüschfrachens "Nordi".
vor 6 Stunden
Gewinnspiel zum Abschluss
Nordracher Osterweg übertraf alle Erwartungen der Veranstalter. Zu Weihnachten darf der kleine Drachen wieder besucht werden.r
„Auswintern“: Bei einstelligen Temperaturgraden wurde es den freiwilligen Helfern des Schwimmbadfördervereins angenehm warm.
vor 6 Stunden
Arbeitseinsatz in Oberharmersbach
Bürgermeister Weith: „Falls der Badebetrieb in Oberharmersbach auch in diesem Jahr scheitern sollte, liegt es sicher nicht am Förderverein“. Viele Helfer brachten die Außenanlage auf Vordermann.
Kontrast: Zwei Waldarbeiter in ihrer Arbeitskleidung in Signalfarben heben sich deutlich vom grauen Himmel und dem noch kahlen Wald ab.
vor 15 Stunden
Reportage: Offenburger Stadtwald
Der junge Mann mit der Flinte über der Schulter und dem Hund vorneweg über die grüne Wiese. Musik setzt ein und ein Schriftzug fliegt ins Bild: „Forsthaus Falkenau“ – so der Name einer Serie. Ein Trugbild für das, was wirklich hinter dem Förster-Dasein steckt.
Welcher der beiden Kandidaten wäre den Offenburger CDU-Politikern am liebsten für die Kanzlerkandidatur: Armin Laschet (links) oder Markus Söder? Das OT hat nachgefragt.
vor 16 Stunden
OB Marco Steffens hat einen leichten Favoriten
Armin Laschet oder Markus Söder als Kanzlerkandidat? Diese Frage hat das Offenburger Tageblatt CDU-Mitgliedern aus Offenburg gestellt und bemerkt: Die Meinungen gehen auseinander.
Die provisorischer Abdeckung des E-Werk, ein Kegel, war kein großes Hindernis für die Störche. 
vor 16 Stunden
Auf dem Strommast geht es nicht mehr
Vier Mal waren die Leute vom E-Werk Mittelbaden schon in der Niederschopfheimer Gartenstraße und haben das Nistmaterial vom Strommast geholt. Die Störche bauen jetzt woanders.
An der Einfahrt zum Ortenau-Klinikum kam es zur Kollision. „Ich bin zügig gefahren. Ich schätze 20 bis 25 Kilometer pro Stunde“, sagte der Geschädigte vor Gericht aus.
vor 16 Stunden
Vorfall vor Ortenau-Klinikum Offenburg
Eine Frau soll einen Fahrradfahrer vor dem Ortenau-Klinikum umgefahren und Fahrerflucht begangen haben. Die Aufgabe des Amtsgerichts Offenburg am Mittwoch war, die verschiedenen Aussagen zu klären.
An der Unionbrücke kann man künftig nur nach rechts weiterfahren
vor 17 Stunden
Fußgängerzone erweitert
Nach den Umbauarbeiten an der Gustav-Rée-Anlage in Offenburg gilt ab dieser Woche auch eine neue Verkehrsführung. Beispielsweise gibt es eine neue Ampelanlage an der Unionbrücke.
Kälteschutz der Obstbäume in Ortenberg mit Wasser.
vor 18 Stunden
„Die Schäden sind immens“
Frostige Nächte kurz nach Beginn der Obstbaumblüte sind für Betreiber von Obstbaumanlagen ein großes Problem, denn die Blüten können erfrieren. Eine Frostschutzbewässerung wird eingesetzt.
"Alltagshelden und ihre Unterstützer" (von links): Schülerin Anni Maelger, Ehrenamtliche Hilfskraft Kurt Joggerst, Lehrerin Ursula Wöllner, Krankenschwester Carina Göppert, Schüler Niklas Schreiber, Feuerwehrmann Wolfgang Schreiber.
vor 20 Stunden
Offenburg
Die Lerngruppe 7 der des Oberlin-Schulverbunds Kehl-Kork hat die Feuerwehr Offenburg zum Alltagsheld ernannt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    vor 4 Stunden
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...