Offenburg

Der Hinkelstein von Ortenberg

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2011
Foto: Volker Gegg

Foto: Volker Gegg

Auf den Spuren von Obelix im Ortenberger Weinberg: Wenige Meter oberhalb des Schlosses steht in den Reben mit dem Bibelistein ein Relikt aus der Jungsteinzeit. Ob als Opferstätte oder Gerichtsort – wie das Gelände rund um den Stein einst genutzt wurde, ist unbekannt.
Ortenberg. »Wir befinden uns im Jahre 50 vor Christus. Ganz Gallien ist von den Römern besetzt. Ganz Gallien?...« Wer kennt ihn nicht, diesen Prolog, der in jedem der bisher erschienenen Asterix-Bände der Geschichte voransteht. Und in genau dieser Zeit wähnt man sich, wenn man wenige Meter von Schloss Ortenberg entfernt in die Reben schaut und dabei einen in den Asterix-Heften vielzitierten Hinkelstein stehen sieht. Aber dieser Hinkelstein, auch Menhir genannt, stammt bestimmt nicht aus der Zeit der berühmten französischen Comicfigur, sondern ist nochmals 2000 Jahre älter. Aus der Jungsteinzeit soll er stammen, dieser markante Felsbrocken mit dem Namen »Bibelistein«. Auf 4000 Jahre schätzen Fachleute das mit Rosen umwachsene Denkmal. Dass Ortenberg weit früher besiedelt war als das unmittelbare Umland, ist kein Geheimnis. So geht die keltische Höhensiedlung auf dem Keugeleskopf auf das Jahr 800 vor Christus zurück. Wer aber diesen Stein gesetzt hat, ist unbekannt. Während in Norddeutschland oder an der französischen Atlantikküste solche jungsteinzeitlichen Bauwerke oft vorkommen, sind Menhire am Oberrhein und im Kinzigtal eine Seltenheit. Das Wort »Menhir« stammt übrigens aus dem Keltischen und bedeutet »langer Stein« – was leider keine Rückschlüsse auf die einstige Bedeutung zulässt. Ob das Gelände um den Ortenberger Menhir vor 4000 Jahren als Gerichtsstein, Fürstengrab oder als Opferstätte diente, ist nach wie vor unklar. Zweifelsfrei nachgewiesen ist aber, dass die Höhensiedlung auf dem rund 500 Meter entfernten Keugeleskopf aus der Halstatt-Zeit stammt. Einigermaßen gefestigt ist auch die Erkenntnis, dass das Gelände um den Stein im Mittelalter als Gerichtsstätte diente. Wie auf Burg Staufenberg wurden bis zum 13. Jahrhundert wohl Gerichtsverhandlungen nicht auf, sondern vor der Burg abgehalten. Was in Durbach die Gerichtslinde war, ist in Ortenberg der Stein. Doch warum wird der Ortenberger Menhir seit Jahrhunderten »Bibelistein« genannt? Hierzu decken sich die Antworten von Ortshistorikern und Einheimischen. »Als Kind hat man uns eingebläut, wenn Du an dem Stein deinen Kopf anhaust, dann kommt unter dem Stein ein Bibeli, also ein kleines Küken heraus«, erklärt der vor zwei Jahren verstorbene Heimathistoriker Friedrich Stigler in seinem Buch »Grutt und Ruewe«. Flecken statt Küken »Das haben unzählige Kinder im Laufe der Jahre auch ausprobiert. Außer ein paar blauen Flecken war da bestimmt kein Küken zu sehen – trotzdem hat sich der Name gehalten«, sagt Bernd Siebert, Leiter des Ortenberger Standes- und Grundbuchamtes. Heute gehört der Rebberg zum Weingut Schloss Ortenberg. Der ehemalige Gutsleiter Winfried Köninger hat sich bei der jüngsten Rebumlegung vor fünf Jahren dafür eingesetzt, dass eine kleine Freifläche rund um den Stein angelegt wird. Auch wurde eine Hinweistafel errichtet, die Auskunft gibt über die Geschichte und die Namensgebung des Ortenberger Bibelisteins. Nächste Folge: Die Schönstatt-Kapelle in Zell-Weierbach

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Freie Wähler Hohberg arbeiten auf Kommunalwahl 2019 hin
vor 2 Stunden
Die Kommunalwahl 2019 rückt näher – die Hohberger Parteien und politischen Organisationen bereiten sich schon intensiv auf die Wahl vor. Das zentrale Thema: Wie finde ich genügend Kandidaten für meine Liste? Wir haben uns umgehört – nach der CDU kommen heute die Freien Wähler Hohberg zu Wort. Wir...
Verantwortliche meldeten sich beim OT
vor 4 Stunden
Aufgehübschter Weihnachtsbaum auf dem Durbacher Friedhof: Neben einer Lichterkette hängen seit Donnerstagnacht auch Christbaumkugeln und Lametta am Weihnachtsbaum. Die Schmücker meldeten sich telefonisch beim Offenburger Tageblatt. 
Pläne für Container ruhen in der Stadtverwaltung
vor 4 Stunden
In Bohlsbach gibt es zu wenige Kindergartenplätze. Mit Containern sollte Abhilfe geschaffen werden. Zum Ärger des Ortschaftsrates wurden die Planungen dafür aber nicht weiter verfolgt.
Pläne für Container ruhen in der Stadtverwaltung
vor 4 Stunden
In Bohlsbach gibt es zu wenige Kindergartenplätze. Mit Containern sollte Abhilfe geschaffen werden. Zum Ärger des Ortschaftsrates wurden die Planungen dafür aber nicht weiter verfolgt.
Offenburger Baugenossenschaft würdigte Geschäftsführer und Aufsichtsrat
vor 5 Stunden
Im Rahmen eines feierlichen Abendessens wurden am Freitag Geschäftsführer Rolf Litterst und Aufsichtsrat Walter Wolber von ihren Posten bei der Offenburger Baugenossenschaft verabschiedet. 
Wallfahrtskirche Zell
vor 8 Stunden
Wer zum Kirchturm der Zeller Wallfahrtskirche "Maria zu den Ketten" schaut, der sieht wieder, was die Stunde geschlagen hat. Die seit Oktober von vielen so vermissten Zifferblätter der Kirchturmuhr sind  in neuem Glanz wieder an ihrem Platz.
Dem Motto »Weihnachtszauber« alle Ehre gemacht
vor 11 Stunden
Unter dem Titel »Weihnachtszauber« präsentierten die Aktiven des Musikvereins Rammersweier (MVR) am Samstagabend in der voll besetzten Turn- und Festhalle ein glanzvolles Jahreskonzert. Besinnlich, poppig, aber auch knallig fielen die Darbietungen aus.
Räte Waltersweiers sprachen bekannte Probleme an
vor 19 Stunden
Einige Dauerthemen standen auf der Tagesordnung des Ortschaftsrats Waltersweier.
Zum Abschied gab es von Hubert Burda einen Empfang für Edith Schreiner. Als Geschenk erhielt sie eine von Aenne Burda persönlich gestaltete Collage.
Collage von Aenne Burda zum Abschied
15.12.2018
Nachdem Hubert Burda bei der offiziellen Verabschiedung von Edith Schreiner als Oberbürgermeisterin von Offenburg leider terminlich verhindert gewesen war, hat er ihr zu Ehren am Mittwoch einen Empfang mit Mittagessen in der Schanzstraße gegeben.
Zum Wohnhaus von Martina und Uwe Vogel gehört auch das Atelierhaus von Karl Vollmer. Hier hat der Glaskünstler bis zu seinem Tod 1975 gearbeitet.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
15.12.2018
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: das Zuhause von Martina und Uwe Vogel in der Zähringerstraße 15, wo ein Blick in die Stadtgeschichte möglich ist.
Lawrence Grey, Jürgen Siegloch, Claudio Labianca und Dominic Müller freuen sich auf die »Jazz Nights« im März des nächsten Jahres.
»Jazz Nights« starten im März 2019
15.12.2018
Europäische Jazzgrößen wie Till Brönner, Dieter Ilg oder Thomas Förster kommen nach Durbach: Im März 2019 startet die große Premiere der »Jazz Nights« mit hochkarätigen Musikern auf Schloss Staufenberg. Klavierhausbesitzer Claudio Labianca und Hotelier Dominic Müller stellten zusammen mit...
Famlientradition fortgesetzt
15.12.2018
Seit der Lossprechung in der Freiburger Messe am vergangenen Wochenende ist es offiziell: Der verliehene Meisterbrief berechtigt Katja Rombach, als erste Frau in Oberharmersbach die Berufsbezeichnung »Zimmermeisterin« zu führen.