Zwei neue Vorsitzende gefunden

Der HSV versucht den Neustart

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Das neue Duo an der Spitze des HSV: Bärbel Glatt (links) und Beatrix Dieterle. ©Klaus Krüger

Der Hundesportverein Schutterwald sucht einen Neustart. Nach Rücktritt der beiden Vorsitzenden gibt es jetzt zwei Nachfolgerinnen. Der Riss im Verein war allerdings auch bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Samstag zu spüren.

Gut zwei Jahre war Peter Matejka Vorsitzender des Hundesportvereins Schutterwald, Lara Effenberg seine Stellvertreterin. Die beiden traten Ende Juni mit Wirkung zum 1. September von ihren Ämtern zurück, am Samstagabend gab es deswegen im Vereinsheim eine außerordentliche Mitgliederversammlung. Die wählte – nach einigem Hin und Her – Bärbel Glatt als neue Vorsitzende, Beatrix Dieterle zu ihrer Stellvertreterin.

Große Spannungen

- Anzeige -

Wie groß die Spannungen und die fachlichen Verwerfungen im eigentlich sehr erfolgreichen Hundesportverein sind, zeigte sich schon gleich zu Beginn. Noch-Vorsitzender Peter Matej­ka hatte eine geänderte Tagesordnung zur angekündigten eingereicht. Ihm war wichtig, schnell über Beitrittsanträge und Kündigungen entscheiden zu können – also sollte die Frage geklärt werden, wer darüber entscheidet. Matejka: »Seit dem 25. Juni gibt es keinen Vorstand mehr.«
Das sahen Heribert Glatt und andere mit einiger Vehemenz deutlich anders. Es gelte die veröffentlichte Tagesordnung, alles andere sei illegal. Matejka und Britta Hannemann argumentierten: Änderungen seien ausdrücklich vorbehalten gewesen. Peter Matejka wünschte zudem die gesamte Wahl des Vorstands – blitzte damit aber in der Versammlung ab. Heribert Glatt sagte, der restliche Vorstand sei noch im Amt, den könne man gar nicht wählen.
Britta Hannemann beanstandete den Ton mancher Wortbeiträge: »Wir sind hier, weil wir Hunde lieben. Mir liegt der Verein am Herzen.« 

Rauer Ton

Auch andere Redner sagten, so einen Ton habe es früher nicht gegeben und mahnten zu Sachlichkeit.
Auf Wunsch von Peter Matejka gab Kassiererin Doreen Reithmayer einen Zwischenbericht der Kasse (ohne Prüfung) – der HSV steht immer noch gut da.
Fels in der Brandung war an diesem Abend Ehrenvorsitzender Ernst Schmid – er zitierte immer wieder sachlich die Satzung und leitete die Wahlen.
Allerdings spiegelten die den böigen Verlauf des Abends wider. Peter Matejka trat überraschend wieder zur Wahl des Vorsitzenden an – als Gegenkandidat zu Bärbel Glatt. Er werde eine eventuelle Wahl allerdings nur akzeptieren, wenn es »einen komplett neuen Ausschuss gibt.« 
Für Britta Hannemann war das schwer zu schlucken – denn es sei eine klare Absage Matejkas an eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem bestehenden Vorstand. Die Wahl zum Vorsitzenden fand in zwei Durchgängen statt: Weil es einige Unstimmigkeiten gab, etwa 53 abgegebene Stimmen bei 50 Stimmberechtigten, musste die Wahl wiederholt werden – mit andersfarbigen, abgezählten Stimmzetteln. Der zweite Wahlgang hatte ein knappes Ergebnis: 24 Stimmen für Bärbel Glatt, 23 für Peter Matejka, bei vier Enthaltungen.
Beatrix Dieterle kandidierte als Stellvertreterin alleine – die Versammlung wählte dennoch geheim. Das Ergebnis (bei 49 abgegebenen Stimmen): 29 Ja-Stimmen, zehnmal nein, zehn Enthaltungen.
Bärbel Glatt, zudem Übungsleiterin Obedience, sagte, sie wolle mit dem bestehenden Team weitermachen. Und: »Es gibt nichts mehr dazu zu sagen.« Britta Hannemann diagnostizierte einen gespaltenen Verein. Pauschale Vorwürfe spalteten zusätzlich. Ihr eindringlicher Appell: »Bitte lasst es uns versuchen. Lasst uns ein Verein bleiben.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Erfolgreiche Saison 2018/19 für das Kulturbüro
Hohe Abozahlen, etablierte Marken und Reihen sowie eine blühende Kooperation mit zahlreichen Gemeinden: Das Kulturbüro Offenburg kann auf zwei erfolgreiche Jahre zurückschauen. Einziger Wermutstropfen: Weniger Kinder und Jugendliche interessieren sich für die Veranstaltungen.
vor 2 Stunden
Viele Fragen, wenig Antworten
Mit der Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung am geplanten Klinikstandort in Bühl ist die Bürgerinitiative »Klinikstandort Bühl? Nein!« nicht einverstanden. Sie legt einen Fragenkatalog an das Landratsamt und die Stadt Offenburg vor.
vor 3 Stunden
Albert Benz erhielt in Ortenberger Verein die Ehrennadel
Die Ortenberger Schützenordnung wird in diesem Jahr 460 Jahre alt. Die Ortenberger Schützengesellschaft zeichnete bei ihrer Hauptversammlung treue und erfolgreiche Schützen aus. Die silberne Ehrennadel des SBSV ging an Albert Benz. 
vor 4 Stunden
Pläne für die Maßnahme auf Otto-Hahn-Straße im Ortschaftsrat vorgestellt
Der Ausbau der Einmündung Otto-Hahn-Straße/Im Drachenacker/Heinrich-Hertz-Straße als Kreisverkehr nimmt konkrete Formen an. Für die im Juni beginnenden Arbeiten sind, in drei Abschnitten, insgesamt 27 Wochen vorgesehen.
vor 4 Stunden
Drei Jahre die Kapelle "Maria Königin" betreut
Vor drei Jahren zog Schwester Melanie von den Schönstätter Marienschwestern in das Haus neben der Burgkapelle »Maria Königin« auf dem Schönberg. Nun nimmt sie Abschied von ihrer Wirkungsstätte, die aber auch zukünftig in guten Händen bleiben soll. 
vor 4 Stunden
Bisherige Ortschaftsräte machen weiter
Die CDU Windschläg tritt zur Kommunalwahl Ende Mai wieder an. Nach ihrer Nominierungsveranstaltung präsentiert sie ihre Kandidaten.
vor 4 Stunden
Offenburg
Man merkt, es geht dagegen. Nur noch wenige Wochen dauert es, bis die Bürger im Land wieder zur Wahlurne schreiten dürfen.
vor 4 Stunden
Aus dem Gemeinderat
In der Gemeinderatsitzung in Schutterwald wurde nach längerer Diskussion das Gemeindevollzugskonzept mehrheitlich abgelehnt. Viele Räte halten diese Regelung als Gängelung. Insbesondere beim Friedhofsparkplatz sollten nach der Meinung einiger Räte keine Strafzettel verteilt werden.
vor 4 Stunden
2021 wird Waldbachfriedhof 150 Jahre alt
Der Erhalt und die Pflege des Waldbachfriedhofs ist eine Herzensangelegenheit des Förderkreises Historischer Waldbachfriedhof. 36 Ruhebänke wurden im vergangenen Jahr neu aufgestellt und zwölf Grabmale renoviert. Der Förderkeis bereitet sich mit vielen Projekten auf den 150. Geburtstag des alten...
vor 4 Stunden
Sparkasse investiert am Stadtrand
Bargeld rund um die Uhr bietet ab sofort Zells erster Freiluft-Geldautomat. Die Sparkasse Haslach-Zell hat den fast würfelförmigen – natürlich entsprechend der Hausfarbe der Bank roten –  Automaten am Rande des Parkplatzes von Edeka Bruder aufstellen lassen, der dm-Markt ist in Sichtweite. 
vor 12 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Was heute das Denglisch ist, war früher das Freutsch. Hier gibt es Beispiele ...
vor 13 Stunden
Bürger machten 95 Vorschläge
Der Name der neuen Durbacher Mehrzweckhalle steht fest. Der Durbacher Gemeinderat einigte sich auf »Steinberg Halle«, während der Name des Veranstaltungssaals noch mal zur Diskussion stehen wird. 182 Bürger beteiligten sich an der Namensfindung und brachten 95 Vorschläge ein – von der »Winschlotzer...