Zwei neue Vorsitzende gefunden

Der HSV versucht den Neustart

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Das neue Duo an der Spitze des HSV: Bärbel Glatt (links) und Beatrix Dieterle. ©Klaus Krüger

Der Hundesportverein Schutterwald sucht einen Neustart. Nach Rücktritt der beiden Vorsitzenden gibt es jetzt zwei Nachfolgerinnen. Der Riss im Verein war allerdings auch bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Samstag zu spüren.

Gut zwei Jahre war Peter Matejka Vorsitzender des Hundesportvereins Schutterwald, Lara Effenberg seine Stellvertreterin. Die beiden traten Ende Juni mit Wirkung zum 1. September von ihren Ämtern zurück, am Samstagabend gab es deswegen im Vereinsheim eine außerordentliche Mitgliederversammlung. Die wählte – nach einigem Hin und Her – Bärbel Glatt als neue Vorsitzende, Beatrix Dieterle zu ihrer Stellvertreterin.

Große Spannungen

- Anzeige -

Wie groß die Spannungen und die fachlichen Verwerfungen im eigentlich sehr erfolgreichen Hundesportverein sind, zeigte sich schon gleich zu Beginn. Noch-Vorsitzender Peter Matej­ka hatte eine geänderte Tagesordnung zur angekündigten eingereicht. Ihm war wichtig, schnell über Beitrittsanträge und Kündigungen entscheiden zu können – also sollte die Frage geklärt werden, wer darüber entscheidet. Matejka: »Seit dem 25. Juni gibt es keinen Vorstand mehr.«
Das sahen Heribert Glatt und andere mit einiger Vehemenz deutlich anders. Es gelte die veröffentlichte Tagesordnung, alles andere sei illegal. Matejka und Britta Hannemann argumentierten: Änderungen seien ausdrücklich vorbehalten gewesen. Peter Matejka wünschte zudem die gesamte Wahl des Vorstands – blitzte damit aber in der Versammlung ab. Heribert Glatt sagte, der restliche Vorstand sei noch im Amt, den könne man gar nicht wählen.
Britta Hannemann beanstandete den Ton mancher Wortbeiträge: »Wir sind hier, weil wir Hunde lieben. Mir liegt der Verein am Herzen.« 

Rauer Ton

Auch andere Redner sagten, so einen Ton habe es früher nicht gegeben und mahnten zu Sachlichkeit.
Auf Wunsch von Peter Matejka gab Kassiererin Doreen Reithmayer einen Zwischenbericht der Kasse (ohne Prüfung) – der HSV steht immer noch gut da.
Fels in der Brandung war an diesem Abend Ehrenvorsitzender Ernst Schmid – er zitierte immer wieder sachlich die Satzung und leitete die Wahlen.
Allerdings spiegelten die den böigen Verlauf des Abends wider. Peter Matejka trat überraschend wieder zur Wahl des Vorsitzenden an – als Gegenkandidat zu Bärbel Glatt. Er werde eine eventuelle Wahl allerdings nur akzeptieren, wenn es »einen komplett neuen Ausschuss gibt.« 
Für Britta Hannemann war das schwer zu schlucken – denn es sei eine klare Absage Matejkas an eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem bestehenden Vorstand. Die Wahl zum Vorsitzenden fand in zwei Durchgängen statt: Weil es einige Unstimmigkeiten gab, etwa 53 abgegebene Stimmen bei 50 Stimmberechtigten, musste die Wahl wiederholt werden – mit andersfarbigen, abgezählten Stimmzetteln. Der zweite Wahlgang hatte ein knappes Ergebnis: 24 Stimmen für Bärbel Glatt, 23 für Peter Matejka, bei vier Enthaltungen.
Beatrix Dieterle kandidierte als Stellvertreterin alleine – die Versammlung wählte dennoch geheim. Das Ergebnis (bei 49 abgegebenen Stimmen): 29 Ja-Stimmen, zehnmal nein, zehn Enthaltungen.
Bärbel Glatt, zudem Übungsleiterin Obedience, sagte, sie wolle mit dem bestehenden Team weitermachen. Und: »Es gibt nichts mehr dazu zu sagen.« Britta Hannemann diagnostizierte einen gespaltenen Verein. Pauschale Vorwürfe spalteten zusätzlich. Ihr eindringlicher Appell: »Bitte lasst es uns versuchen. Lasst uns ein Verein bleiben.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Unterharmersbach feierte
vor 3 Stunden
Das »Bergfest« der Arbeiten an der Ortsdurchfahrt Unterharmersbach übertraf alle Erwartungen von Ortsverwaltung und Stadt: 490 Anmeldungen waren fürs Fest eingegangen, manche entschlossen sich kurzfristig zu einem Besuch und am Ende füllten am Freitagabend rund 500 Gäste die Schwarzwaldhalle.
Kleine Hilfe zur Wahlentscheidung in 30 Klicks
vor 8 Stunden
Was sagen die OB-Kandidaten zur Videoüberwachung? Soll das Gifiz-Strandbad erhalten bleiben? Sollen die Bürger über den Standort fürs Großklinikum entscheiden? 30 Fragen zur OB-Wahl können Interessierte auf www.kandidatomat.de durchklicken. Danach wird angezeigt, mit welchem der sechs Bewerber es...
Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
22.09.2018
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
22.09.2018
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
22.09.2018
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
22.09.2018
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
21.09.2018
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
21.09.2018
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
21.09.2018
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
21.09.2018
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.
Einem Spagat verpflichtet
21.09.2018
Die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher hat in ihrer Hauptversammlung die kommende Fasentskampagne vorbereitet. Unter anderem ging es um die Gestaltung des Umzugswagens, für dessen Auftritte es im Team sogar einen eigenen Posten gibt.
Täglich ein neuer Begriff
21.09.2018
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.