Offenburg

Der »Kapitän« Manfred Wahl geht mit viel Lob von Bord

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Oktober 2016
Ein bewährtes und trautes Duo: Manfred Wahl und Schwester Martina Merkle.

(Bild 1/3) Ein bewährtes und trautes Duo: Manfred Wahl und Schwester Martina Merkle. ©Ulrich Marx

Manfred Wahl (78), Vorsitzender der BI Bahntrasse, ist am Freitag bei der Mitgliederversammlung im Gemeindesaal der Heilig-Geist-Pfarrei aus dem Amt verabschiedet worden – mit großem Dank und Anerkennung für seine ehrenamtliche Leistung. Als Nachfolger wurde Karl Bäuerle gewählt.

»Das ist schon eine denkwürdige Stunde«, merkte Oberbürgermeisterin Edith Schreiner bei der Feierstunde am Freitagabend an. »Die Bürgerinitiative Bahntrasse und Manfred Wahl waren bislang eins«, sagte sie und betonte: »Ihr Name wird für immer für eine gute, existenzielle Lösung der Stadt stehen.« 

Manfred Wahl hat sein Vorstandsamt aus Altersgründen niedergelegt. Er war Mann der ersten Stunde und hat seit 2005 die BI Bahntrasse geführt, die sich für einen verträglichen Ausbau der Rheintalbahn in Offenburg einsetzt. Unter seinem Vorsitz kamen fast 46 000 Einwendungen gegen die ursprünglichen Pläne der Bahn zusammen. »Noch nie habe ich unsere Stadt so einvernehmlich gesehen«, erinnerte Schreiner an diese Aktion. Und: »Es war das erste Mal, dass eine Bahnplanung zurückgegeben wurde«, konstatierte Thomas Marwein, Landtagsabgeordneter der Grünen. Das habe bundesweit Eindruck geschaffen, die BI Bahntrasse habe eine Vorbildfunktion bei Verhandlungen mit der Bahn erreicht. 

Streitbarer Gottesmann
»Motor, Mahner und zuverlässiger Wegbegleiter zum Gipfel«, attestierte Nikolas Stoermer, Erster Landesbeamter, dem unermüdlichen Kämpfer Manfred Wahl. Als ein streitbarer Gottesmann für die Sache der Menschen habe er stets unter dem Credo gehandelt »Suchet der Stadt Bestes«. Auch Schreiner betonte: »Es ging Ihnen nur um die Sache. Sie haben sich selbst als Person zurückgenommen.« Der Glaube an die eigene Kraft und die Kraft der gemeinsamen Bewegung, das Ausstrahlen von Zuversicht, die aus tiefem Glauben komme, und nicht zuletzt das beharrliche, akribische Arbeiten an der Sache, das alles habe zum Erfolg geführt. Inzwischen hat die Deutsche Bahn AG in einem regionalen Projekt-Begleit-Gremium der BI unter Leitung von Edith Schreiner mit Vorplanungen begonnen. 

»Braucht es überhaupt noch eine BI?«, sei eine rhetorische Frage, sagte der neugewählte Vorsitzende Karl Bäuerle. »Die Bürger werden bei Planung und Umsetzung mit am Tisch sitzen«, sicherte er zu. Es sind große Fußstapfen, in die Wahls Nachfolger tritt. Er will sie, wie bereits praktiziert, mithilfe der BI-Gemeinschaft, der Stadt, des Ortenaukreises, der Bürgervereinigungen, der oberrheinischen Bürgerinitiativen und der Bevölkerung ausfüllen. Von allen Vereinigungen waren am Festabend die Vertreter anwesend. 

- Anzeige -

Bewegend war der Dank der Vorstandsmitglieder der BI an ihren »Kapitän«. Dass Manfred Wahl vor elf Jahren eigentlich als Übergangskandidat zugesagt hatte, wie rasch sich der »technische Laie« Fachwissen angeeignete hatte, wie ruhig und besonnen er das Schifflein BI durch vielfältige Fährnisse und Stürme steuerte, dafür zollten sie hohe Anerkennung. Wie weitsichtig Wahl die Zusammenarbeit mit allen Interessenvertretern der Rheinschiene gesucht und gefunden hat, hoben Vertreter der oberrheinischen Bürgerinitiativen (IG Bohr) hervor.  

Für Schwester Martina Merkle, die stellvertretende Vorsitzende, sowie die Vorstände Oliver Strauch und Karl Bäuerle, Anita Rost, Kassenführung, sowie Simone Golling-Imlau, Schriftführerin, sei die Arbeit in der Ära Wahl eine Bereicherung gewesen: »Wir alle sagen dafür Danke.« Manches Lustige kam bei den persönlichen Worten seines Kollegiums zum Vorschein. Da wären die nächtlichen Telefonate zu nennen, die langen Gespräche im Predigtstil, sein kreatives Potenzial für Aktionen, seine Wärme und sein feiner Humor, und, dass Manfred Wahl fast einmal von der Polizei abgeführt worden wäre.  

Der so geehrte Manfred Wahl hatte das Schlusswort. »Danke für das Miteinander, danke für die stete Gewissheit des Getragenseins. Ich danke Gott dafür, dass er mir die Kraft gibt.« Er habe damals bei der Gründung schon einen Namen für die BI ausgesucht: »Biotop« (Bürger-Initiative Offenburg zur Trassenoptimierung), verriet er schmunzelnd. Ehefrau Hannelore bekam seine herzliche Umarmung, Blumen hatte sie bereits von der BI erhalten. Und nicht nur seine Kinder und Enkelkinder, nein, »unsere nächste Generation«, so Wahl, solle die Aufgabe eines bürgerschaftlichen Engagements zum Wohle aller fortsetzen, wünschte er sich. 

Und er versicherte noch einmal, wie wertvoll ihm die Zusammenarbeit mit allen Mitstreitern war. »Ich hätte nichts ohne eine gute Mannschaft schaffen können.« 

HINWEIS: Ein oberrheinischer ökumenischer Dank-Gottesdienst findet am Freitag, 14. Oktober, 18 Uhr, in der Heilig-Kreuz-Kirche Offenburg statt. Das Motto: »Gott sei Dank – Der Mensch geht vor«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 39 Minuten
Gemeinderat Zell
Der Zeller Gemeinderat hat am Dienstag einstimmig dafür gestimmt, dass die Firma Bresch Henne Mühlinghaus (bhm) die Gestaltung des Unterharmersbacher Rat-hausvorplatzes plant und die genauen Kosten berechnet. Erst wenn diese vorliegen, wird über die endgültige Ausstattung des Platzes entschieden.  
vor 53 Minuten
Neues Inklusionsprojekt
Durch gemeinsames Kochen in der Volkshochschule soll in diesem Semester das Band zwischen jungen und älteren, behinderten und nicht behinderten Menschen gestärkt werden. Nicole Schilli (VHS) und Rosina Heuberger (Lebenshilfe) stellten nun das Projekt vor. Die Kurse sind am 20. November und 10....
vor 53 Minuten
Offenburg - Bühl
Begeisterte Zuhörer hinterließ der Bühler Projektchor in einer voll besetzten Kirche. Das dargebotene Beatles-Repertoire fiel offensichtlich auf fruchtbaren Boden.
vor 53 Minuten
Hohberg
Das neue Gebäude der Gemeinschaftsschule in Hofweier bekommt einen Balkon an der Mensa und einen hohen, verglasten Eingangsbereich – so, wie es der Siegerentwurf des Büros Kopfarchitekten vorgesehen hatte. Das beschloss der Gemeinderat am Montag.
vor 1 Stunde
Für den guten Zweck
Freudige Überraschung für das Ortenauer Kinder- und Jugendhospiz: Das Offenburger Traditions-Autohaus Linck hat der Einrichtung 2500 Euro zukommen lassen.
vor 1 Stunde
Aufführung im Januar
Etwa 280 Sänger kamen am Wochenende in der evangelischen Auferstehungskirche zusammen. Sie probten für das Musical „Martin Luther King“. Insgesamt beteiligen sich 750 Chorsänger aus der Ortenau an dem Projekt.
vor 1 Stunde
Göppingen/Offenburg
Ignacio Lausen ist allen davongeschwommen: Der 19-jährige Auszubildende im Freizeitbad Stegermatt hat am Sonntag bei den Deutschen Meisterschaften der Schwimmmeister in Göppingen gleich fünf Goldmedaillen gewonnen. Dafür gab es die Ehrung von OB Marco Steffens.
vor 7 Stunden
Für Kinder ab vier Jahren
Am Samstag, 16. November, um 15 Uhr gastiert das Theater Liberi aus Bochum mit der Produktion „Die Schöne und Biest – das Musical“ in der Oberrheinhalle. 
vor 7 Stunden
Sitzung der Bezirkssynode
Die evangelische Landeskirche in Baden muss sich wegen rückläufiger Einnahmen von einem Drittel des Gebäudebestands, vor allem Gemeindehausflächen, trennen.
Unter anderem diese kolorierte Tuschezeichnung von Willi Krebs ist bei der Ausstellung in der Alten Schreinerei in Ebersweier zu sehen.
vor 10 Stunden
„Archaisches und Typisches“ in der Galerie M Beck
Eine neue Ausstellung mit Werken von Willi Krebs wird am Samstag, 16. November, um 16 Uhr in der Galerie M Beck in Ebersweier eröffnet.
Ernst Fey genoss in seinem Heimatort Rammersweier große Wertschätzung.
vor 13 Stunden
Das Ortsgeschehen viele Jahre mitgeprägt
Im Kreis seiner Familie verstarb in der vergangenen Woche Ernst Fey im Alter von 91 Jahren. Er hat jahrzehntelang das Leben im Rebland mitgeprägt, war viele Jahre lang Vorsitzender des Musikvereins Rammersweier und übernahm auch im Ortschaftsrat Verantwortung.
Michaela Uhlmann, die Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach, freut sich über die Anschaffung einer neuen Konzerttrommel, die auch schon beim 25. Kirchenkonzert zum Einsatz kommen wird.
vor 15 Stunden
Die neue Trommel hat Premiere
Der Musikverein Fessenbach veranstaltet am Volkstrauertag, Sonntag, 17. November, ab 17 Uhr in der Weingartenkirche sein 25. Kirchenkonzert. Der Erlös geht wieder an den Verein „Frauen helfen Frauen Ortenau“. Im Rahmen des Programms kommt auch die neue Konzerttrommel zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...