Albert Gengenbacher blickt zurück

Der »lange Bert« aus Niederschopfheim ist 90 Jahre alt

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2019

Albert Gengenbacher liebt bis heute die Musik. ©privat

Albert Gengenbacher – allzeit lebensfroh, optimistisch und sangesfreudig. Heute, am 12. Februar, blickt er dankbar auf 90 Lebensjahre zurück. Immer noch ist der gebürtige Niederschopfheimer guter Gesundheit und freut sich, seinen runden Geburtstag zu feiern.

Nicht immer war sein Leben einfach. Daran denkt Albert Gengenbacher auch am heutigen 90. Geburstag. Die Kindheit und die Jugend von Albert Gengenbacher wurden durch den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegsjahre geprägt. Sein Vater starb 1944 bei einem Bombenangriff auf den Bahnhof Offenburg,  Albert war gerade 15 Jahre alt. Er war der älteste Sohn von acht Kindern und sah sich verantwortlich, die elterliche Landwirtschaft weiterzuführen. 

Keine Ausbildung

Gerne hätte er eine Ausbildung begonnen, aber in der damaligen Situation war dies keine Option. 1950 heiratete Albert Gengenbacher seine große Liebe Irmgard Gießler aus Diersburg: Harmonisch teilten Sie über all die Jahrzehnte Freud und Leid. Im Jahr 1951 bekam Albert Gengenbacher den ersehnten Arbeitsplatz in der Umladehalle bei der Bundesbahn. Dankbar arbeitete er dort, wo sein Vater Opfer des Krieges geworden war, bis zu seiner Pension. Er liebte immer seine Arbeit und erzählt heute noch viele Anekdoten über Orte, an die er dank der Eisenbahn kam. Im gleichen Jahrzehnt kamen seine drei Mädels Christa, Rosi und Margit zur Welt. Zu seiner Freude wohnen alle drei mit ihren Familien bis heute in seiner unmittelbaren Umgebung in Niederschopfheim.

Die große Verbundenheit zu Niederschopfheim und Hohberg spiegelt sich auch in seinem Engagement für die Gemeinde, die örtlichen Vereine und die Pfarrgemeinde wieder. Bereits 1945 trat Albert Gengenbacher in die Feuerwehr und in den Kirchenchor ein, zehn Jahre später in den Gesangverein und von 1969 bis 1975 war er im Gemeinderat. 20 Jahre war er Maschinist in der freiwilligen Feuerwehr. Heute blickt er als aktives Chormitglied auf 64 Jahre Gesangverein und 74 Jahre Kirchenchor zurück und der Besuch der Proben und Auftritte haben für ihn weiterhin höchste Priorität und erhalten seine Gesundheit und Lebensfreude.

- Anzeige -

Es ist für Albert Gengenbacher weiterhin guter Brauch, dass er seine Glückwünsche zu Geburtstagen musikalisch mit seiner Knopforgel umrahmt. Mit Freude trägt er  seine selbst einstudierten Volkslieder sogar noch  öffentlich vor. 

Zu seinen Hobbys zählte die Korbmacherei. Seine Kunstwerke aus Weiden waren allzeit beliebt und er verschenkte viele seiner selbst gemachten Körbe zu runden Geburtstagen oder zur Tombola an Vereine. Ein weiteres Hobby war für ihn die Gartenarbeit. Er verbrachte einen großen Teil seiner Rentnerjahre in seinem geliebten Garten im Schwob und pflanzte vielerlei Obst und Gemüse an.
Hart getroffen hat den Jubilar, als seine Frau Irmgard aufgrund eines schweren Nierenleidens über viele Jahre auf die Dialyse angewiesen war. Tag und Nacht unterstützte er die häusliche Pflege, bis seine geliebte Frau 2014 nach einem Schlaganfall verstarb. Überwiegend versorgt sich Albert Gengenbacher noch immer selbst, freut sich über die frischen Eier seiner umhegten Hühner, ist dankbar für das Mittagessen auf Rädern und all denen, die immer für ihn da sind, wenn er Unterstützung benötigt. Albert Gengenbacher denkt nicht über den Glauben nach, er ist gläubig, und so ist die Kirche St. Brigitta, nur wenige Schritte von seinem Wohnsitz entfernt, für ihn ein Refugium, ein Rückzugsort, der ihm Kraft auch in schwierigen Zeiten gibt. Sein Gottvertrauen ist das Fundament für seine Gelassenheit,  Zuversicht und Dankbarkeit. 

Vier Urenkel

Dankbar ist Albert Gengenbacher vor allem seiner Familie und seinen Sangesfreunden;  er freut sich, dass seine sieben Enkel und die vier Urenkel einen guten Weg gehen, denkt aber auch an diejenigen, denen es nicht so gut geht. So ist es sein Wunsch, dass Geldspenden anlässlich seines Geburtstages dem Förderverein Afridunga und somit Waisenkindern in Kenia zugute kommen. 
Zum heutigen Festtag lädt der Jubilar die Chorgemeinschaft Hohberg und den Gesangverein Liederkranz Niederschopfheim zum Feiern in die Sonne ein. Alle, die ihn kennen und schätzen, wünschen, dass der lange Bert, wie er in Schopfe genannt wird, bei guter Gesundheit noch weitere Jahre in Freude erleben darf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Ferienprogramm
Wie aus Trauben Traubensaft wird, erfuhren die Kinder hautnah beim Angebot des Ferienprogramms Rammersweier. Beim Besuch der Winzergenossenschaft Rammersweier wurde jeder Schritt erklärt.
vor 2 Stunden
"Wissen, wo Barthel den Most holt«
Der Gedenktag des Heiligen Bartholomäus ist am heutigen Samstag. »Wo Barthel den Most holt« – eine Redensart, die in unserer Region, in Deutschland, aber auch in anderen Ländern bekannt ist und auch in den Bauernregeln Einlass fand. 
Für Kopfschütteln hat zuletzt die Ampel an der Ecke Hauptstraße/Rée-Carré gesorgt. Warten mussten nicht nur die Fußgänger, sondern auch Busse.
vor 3 Stunden
Offenburg
Was Henry Ford mit einer Fußgängerampel in Offenburg zu tun hat, was der Durbacher Alt-OB einst verschenken wollte und warum sich ein Blick in die Vergangenheit lohnt: Darum geht es heute im "Stadtgeflüster".
vor 3 Stunden
Veranstaltungsreihe
Die Oberharmersbacher Veranstaltungsreihe »Heimatsommer« ist für dieses Jahr beendet. »Wir hatten jedes Mal zwischen 300 und 350 Gäste«, freute sich Stimmungsmacher Felix Huber. Aufgrund des schlechten Wetters vor zwei Wochen hatten von den vier geplanten Veranstaltungen nur drei stattfinden können...
vor 3 Stunden
Im Fachbereich Familien, Schule und Soziales
Am 1. Juli hat Stefanie Rizzo ihre Tätigkeit im Fachbereich Familien, Schulen und Soziales bei der Stadt aufgenommen. Sie ist in drei öffentlichkeitswirksamen Bereichen tätig: Kontaktbüro Bündnis für Wohnen, Arbeitsförderung und Sozialplanung. Die Diplom-Pädagogin berichtet über ihre neue Tätigkeit...
vor 3 Stunden
Auch wegen EU-Recht
Der Polizeiposten ist von Montag bis Freitag statt von 6 bis 22 Uhr nur noch von 6.30 bis 19.30 Uhr besetzt. Ein Grund dafür ist das EU-Recht,  nachdem zwischen Früh- und Spätschicht mindestens elf Stunden Pause liegen müssen. Postenleiter Roland Ernst sieht aber für die Bürger keine negativen...
vor 10 Stunden
Minis in Ichenheim
 Einen Kuchenverkauf der Ministranten Ichenheim gibt es morgen, Sonntag – es ist eine Spendenaktion für Rafal Wycisk.
Ein 57-Jähriger wurde vom Offenburger Amtsgericht wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahls und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe verurteilt.
vor 12 Stunden
57-Jähriger zu Haftstrafe verurteilt
Mit den traurigen Folgen einer jahrelangen Alkoholabhängigkeit hatte es vor Kurzem das Amtsgericht zu tun. Ein 57-Jähriger, der schon mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt gekommen war, wurde wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahl und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe von einem Jahr...
vor 12 Stunden
Hilfe aus Hohberg
In Rumänien brauchen 800 Hunde ein neues Zuhause – doch 30 000 Euro fehlen. Der Verein Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung hofft auf Unterstützer.
vor 13 Stunden
Aktuelle Statistik
Die Anzahl der Verkehrsunfälle in Offenburg ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2017 um 3,8 Prozent gestiegen. In der aktuellen Statistik fällt eine Gruppe bedenklich auf – nun will die Polizei darauf reagieren.
vor 14 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (9)
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und den Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an den Bau der Freihofhalle in Waltersweier, an dem die Vereine wesentlichen Anteil hatte. 
vor 15 Stunden
Offenburg
Ein 40-Tonner musste am Freitagnachmittag mitten auf der großen Kreuzung in der Freiburger Straße in Offenburg stehen bleiben, weil Ladung verrutscht war. Folge: Ein langer Stau im Nachmittagsverkehr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...