Albert Gengenbacher blickt zurück

Der »lange Bert« aus Niederschopfheim ist 90 Jahre alt

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2019

Albert Gengenbacher liebt bis heute die Musik. ©privat

Albert Gengenbacher – allzeit lebensfroh, optimistisch und sangesfreudig. Heute, am 12. Februar, blickt er dankbar auf 90 Lebensjahre zurück. Immer noch ist der gebürtige Niederschopfheimer guter Gesundheit und freut sich, seinen runden Geburtstag zu feiern.

Nicht immer war sein Leben einfach. Daran denkt Albert Gengenbacher auch am heutigen 90. Geburstag. Die Kindheit und die Jugend von Albert Gengenbacher wurden durch den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegsjahre geprägt. Sein Vater starb 1944 bei einem Bombenangriff auf den Bahnhof Offenburg,  Albert war gerade 15 Jahre alt. Er war der älteste Sohn von acht Kindern und sah sich verantwortlich, die elterliche Landwirtschaft weiterzuführen. 

Keine Ausbildung

Gerne hätte er eine Ausbildung begonnen, aber in der damaligen Situation war dies keine Option. 1950 heiratete Albert Gengenbacher seine große Liebe Irmgard Gießler aus Diersburg: Harmonisch teilten Sie über all die Jahrzehnte Freud und Leid. Im Jahr 1951 bekam Albert Gengenbacher den ersehnten Arbeitsplatz in der Umladehalle bei der Bundesbahn. Dankbar arbeitete er dort, wo sein Vater Opfer des Krieges geworden war, bis zu seiner Pension. Er liebte immer seine Arbeit und erzählt heute noch viele Anekdoten über Orte, an die er dank der Eisenbahn kam. Im gleichen Jahrzehnt kamen seine drei Mädels Christa, Rosi und Margit zur Welt. Zu seiner Freude wohnen alle drei mit ihren Familien bis heute in seiner unmittelbaren Umgebung in Niederschopfheim.

Die große Verbundenheit zu Niederschopfheim und Hohberg spiegelt sich auch in seinem Engagement für die Gemeinde, die örtlichen Vereine und die Pfarrgemeinde wieder. Bereits 1945 trat Albert Gengenbacher in die Feuerwehr und in den Kirchenchor ein, zehn Jahre später in den Gesangverein und von 1969 bis 1975 war er im Gemeinderat. 20 Jahre war er Maschinist in der freiwilligen Feuerwehr. Heute blickt er als aktives Chormitglied auf 64 Jahre Gesangverein und 74 Jahre Kirchenchor zurück und der Besuch der Proben und Auftritte haben für ihn weiterhin höchste Priorität und erhalten seine Gesundheit und Lebensfreude.

- Anzeige -

Es ist für Albert Gengenbacher weiterhin guter Brauch, dass er seine Glückwünsche zu Geburtstagen musikalisch mit seiner Knopforgel umrahmt. Mit Freude trägt er  seine selbst einstudierten Volkslieder sogar noch  öffentlich vor. 

Zu seinen Hobbys zählte die Korbmacherei. Seine Kunstwerke aus Weiden waren allzeit beliebt und er verschenkte viele seiner selbst gemachten Körbe zu runden Geburtstagen oder zur Tombola an Vereine. Ein weiteres Hobby war für ihn die Gartenarbeit. Er verbrachte einen großen Teil seiner Rentnerjahre in seinem geliebten Garten im Schwob und pflanzte vielerlei Obst und Gemüse an.
Hart getroffen hat den Jubilar, als seine Frau Irmgard aufgrund eines schweren Nierenleidens über viele Jahre auf die Dialyse angewiesen war. Tag und Nacht unterstützte er die häusliche Pflege, bis seine geliebte Frau 2014 nach einem Schlaganfall verstarb. Überwiegend versorgt sich Albert Gengenbacher noch immer selbst, freut sich über die frischen Eier seiner umhegten Hühner, ist dankbar für das Mittagessen auf Rädern und all denen, die immer für ihn da sind, wenn er Unterstützung benötigt. Albert Gengenbacher denkt nicht über den Glauben nach, er ist gläubig, und so ist die Kirche St. Brigitta, nur wenige Schritte von seinem Wohnsitz entfernt, für ihn ein Refugium, ein Rückzugsort, der ihm Kraft auch in schwierigen Zeiten gibt. Sein Gottvertrauen ist das Fundament für seine Gelassenheit,  Zuversicht und Dankbarkeit. 

Vier Urenkel

Dankbar ist Albert Gengenbacher vor allem seiner Familie und seinen Sangesfreunden;  er freut sich, dass seine sieben Enkel und die vier Urenkel einen guten Weg gehen, denkt aber auch an diejenigen, denen es nicht so gut geht. So ist es sein Wunsch, dass Geldspenden anlässlich seines Geburtstages dem Förderverein Afridunga und somit Waisenkindern in Kenia zugute kommen. 
Zum heutigen Festtag lädt der Jubilar die Chorgemeinschaft Hohberg und den Gesangverein Liederkranz Niederschopfheim zum Feiern in die Sonne ein. Alle, die ihn kennen und schätzen, wünschen, dass der lange Bert, wie er in Schopfe genannt wird, bei guter Gesundheit noch weitere Jahre in Freude erleben darf.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 42 Minuten
Zahlreiche Neuzugänge bei Waltersweierern
Aus Canta Waltharis wurde im vergangenen Jahr der Rock-Pop-Chor Waltersweier im Gesangverein Liederkranz Waltersweier. Das geänderte Liedgut brachte Verstärkungen im Chor mit sich, Reinhard Hauth folgt als Vorsitzender dem ausscheidenden Klaus Müller.
vor 1 Stunde
Kunst und Kultur in Hülle und Fülle
Eine Hofkultur ist ein Ereignis – das war auch die 11. Auflage der Langhurster Kunst-Biennale in der Langhurster Kunsthalle.
vor 2 Stunden
Starke Altenheimer
Der Tauziehclub Neuried blickt zufrieden auf das Jahr 2018 zurück. Und der Vorstand ehrte verdiente Mitglieder.  
vor 2 Stunden
Aktion auf dem Offenburger Marktplatz
»Wir, mitten in Europa«: 23 Kunstschaffende aus der Region und dem benachbarten Frankreich  präsentieren ihre Werke  ab Samstag, 27. April,  bis zur Europawahl in der Innenstadt. 
vor 3 Stunden
»In achtzig Tagen um die Welt«
Mit einem Freilichtwochenende am Marienhof steigen die Hohberger Bühnen in ein ehrgeiziges Projekt ein. Sie führen »In achtzig Tagen um die Welt« auf.
vor 4 Stunden
Nordrach: Alte Tradition soll wieder aufleben
 Das Theaterstück »Der Vogt auf Mühlstein« nach einer Erzählung von Heinrich Hansjakob war viele Jahre ein fester Bestandteil des Nordracher Kulturprogramms und hat den Ort in der ganzen Region bekannt gemacht. Nun soll es wieder aufleben.
vor 4 Stunden
»Mein Kreuz ist breit genug«
Nach 20 Jahren ist Schluss: Jürgen Gießler, der seit 1999 für die SPD im Offenburger Gemeinderat sitzt, kandidiert bei der Kommunalwahl nicht mehr. Der 58 Jahre alte Polizeibeamte hat ein selbst gestecktes Ziel erreicht und will Platz machen für neue Leute. Dabei steht die Vollendung seiner »...
vor 6 Stunden
Start am 26. Mai
Der Gengenbacher Kultursommer bietet mit elf Programmpunkten einen mehr als im vergangenen Jahr. Als Höhepunkt unter den ohnehin hochklassigen Künstlern kann man »Pe Werner« sehen. Die Kölnerin gibt einen Einblick in die Zeit ihres Schaffens.  
vor 6 Stunden
Die besten Vorleser gaben in Ortenberg alles
Beim Finale des Lesewettbewerbs an der Ortenberger Von-Berckholtz-Schule hatten alle Kinder viel Spaß. Die Besten aus jeder Klasse lasen aus von ihnen selbst gewählten Büchern vor.
vor 9 Stunden
Streifzug durch die Jahrhunderte
Bildhaft zelebrierte der Musikverein Ebersweier bei seinem Frühlingskonzert musikalische Geschichte(n) und Landschaften. Taktvoll und stilsicher führte der neue Dirigent Markus Frieß über Zeit- und Ländergrenzen hinweg.
vor 11 Stunden
Offenburg
Eine 36-Jährige Frau hat im Verlauf des Montagnachmittags in einem Offenburger Lokal zunächst eine andere Frau mit Schlägen und dann mit Pfefferspray attackiert. Mehrere Gäste wurden verletzt, gegen die 36-Jährige läuft nun ein Verfahren.
vor 14 Stunden
Poesie auf hohem Niveau
Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewann Philipp Herold aus Heidelberg im Finale den »VIA Poetry Slam de Luxe« vor Tom Candussi aus Wien. Sein Namensvetter, Moderator Philipp Stroh, feierte seinen 30. Geburtstag.