Der Mittelpunkt der Familie fehlt

Nachruf: Annehete Freifrau Roeder von Diersburg ist tot

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019

Annehete Freifrau Roeder von Diersburg. ©privat

Annehete Freifrau Roeder von Diersburg lebt nicht mehr. Sie starb am 9. Januar nach einem erfüllten Leben mit 91 Jahren im Kreis ihrer Familie. Freitag ist die Beerdigung.

Annehete Freifrau ­Roeder von Diersburg lebt nicht mehr. Sie starb am 9. Januar nach einem erfüllten Leben mit 91 Jahren im Kreis ihrer Familie. Heute ist die Beerdigung.
Von Klaus Krüger
Hohberg-Diersburg. Sie ist friedlich am Ende eines langen Lebens eingeschlafen: Annehete Freifrau Roeder von Diersburg (91) starb am 9. Januar. Am 7. Januar 1928 kam sie als adlige Offizierstochter in der Familie von Geldern-Crispendorf in Darmstadt zur Welt, nach zwei Söhnen (Jahrgang 20 und 25) als Tochter freudig begrüßt, wie sie in ihrem Lebenslauf schrieb. 1934 entschloss sich ihr Vater, wieder Soldat zu werden. So kamen sie nach Weimar und zwei Jahre später dann nach Erfurt. Es folgten Stationen in Kassel und Berlin.
Als die Bombenangriffe auf Berlin begannen, blieb sie bei den Großeltern in Freiburg. Im Januar 1944 fielen ihre beiden Brüder. Im Sommer mussten die Freiburger Schülerinnen am Kaiserstuhl Panzergräben bauen. Eine Klassenkameradin starb durch Tieffliegerbeschuss. Sie kehrte zu den Eltern zurück. Nach dem Krieg arbeitete Annehete von Geldern-Crispendorf zunächst als Landarbeiterin, dann machte sie 1947 am Oldesloer Gymnasiums das Abitur. Ab 1948 lernte sie Krankenschwester – bei Cuxhaven, in Wuppertal und Bonn.
Sie arbeitete im Schwarzwald bei einem praktischen Arzt und machte an der Krankengymnastikschule der Uni Freiburg eine Ausbildung. Schließlich lernte sie ihren Mann Albert Freiherr Roeder von Diersburg kennen. Ihr Lebenslauf schließt: »So endeten meine bewegten Lebenskurven 1955 in einem badischen Weingut, wo ich mich entfalten konnte und zur Ruhe kam.«
Annehete und Albert Roeder von Diersburg bildeten auf dem Hof und für den Aufbau des Weinbaubetriebes nach dem Krieg ein ideales Gespann: er der Kreative, der Geniale, sie die Geschäftstüchtige, Patente, Gastfreundliche. Ihr Sohn Hans-Christoph ­Roeder von Diersburg sieht seine Mutter in dieser Zeit als eine typische Frau in einem landwirtschaftlichen Betrieb: Die Frauen waren das Herz des Unternehmens. Sie kümmerten sich um Büro, Finanzen und Entscheidungen, die Männer koordinierten die Arbeit im Außenbetrieb. Im Februar 1956 waren alle Reben in Baden erfroren. Die dringend benötigten Einnahmen versuchte das junge Paar in den folgenden zwei Jahren mit »Café und Weinstube« im Philippshof zu erzielen. Viele Sommerfeste des Freiburger Jungadels auf dem Philippshof lockten in den 60er-Jahren aufs Land, das Haus diente als großes Nachtlager. Daraus entstand ein treuer Kundenstamm ...  nach und nach erblühte der Betrieb.  

- Anzeige -

Vier Kinder

Mit den vier Kindern Philippine, Hans-Christoph, Annette und Caroline, zwischen 1957 und 1965 geboren, war das Leben im Haus turbulent und aufregend. Unvergessen das Gewimmel hinter dem Haus am Schwimmbad, wo zahllose Kinder im Gartenhäuschen auf den Eismann warteten und der Baronin wunderbaren Apfelkuchen genossen. Deren Eltern verbrachten später bei Kullerpfirsich oder Erdbeerbowle und belegten Broten fröhliche Abende auf der Terrasse. Der Duft ihrer Süßspeisen und Kuchen lockte so manchen Weinkunden ins Haus. Legendär ist vor allem ihre Linzer Torte.
Die Baronin war offen und bis ins hohe Alter interessiert an anderen Menschen. Ihre Tierliebe übertrug sie auf jedes Geschöpf Gottes, selbst wenn die Wespen direkt unter ihrem Stuhl auf der Terrasse ein Nest bauten. Das unermüdliche Kümmern um die vier Kinder, später zwölf Enkel und zwei Urenkel, hielt sie ihren Geist agil. Sie war streitbare und stets einsatzbereite Ansprechpartnerin in allen Belangen: Sei es im Bezirkskirchenrat oder im Elternbeirat, wo sie sich erfolgreich für den Erhalt der Diersburger Grundschule einsetzte. Annehete Freifrau Roeder von Diersburg liebte die Musik und las sehr viel, Denkmalpflege und das Aufarbeiten der Schrecken des Zweiten Weltkrieges waren ihr wichtige Anliegen. Sie hatte ein großes Herz und war immer neugierig. Nach dem Fall der Mauer machte sie sich auf und fuhr alleine mit dem Auto in die neuen Bundesländer.
1995 zog die Baronin mit ihrem Mann nach 40 Ehejahren auf das »Altenteil«. 2014 starb ihr lieber »Männi« sanft und behütet im 90. Lebensjahr. Annehete Freifrau Roeder von Diersburg wollte ihm gerne bald nachfolgen – wusste sich aber noch gebraucht. Bis zuletzt genoss sie die Gesellschaft junger Menschen, wie ihr Sohn Hans-Christoph Freiherr Roeder von Diersburg berichtet: Während der Weinlese 2018 saß sie jeden Abend mit 14 bis 15 jungen Leuten im Hof und hatte ihre Freude am Gespräch mit ihnen.
Der Trauergottesdienst findet heute, Freitag, um 13 Uhr in der evangelischen Patronatskirche in Diersburg statt. Anschließend ist die Beerdigung auf dem Familienfriedhof.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 14 Stunden
Offenburg
In der Offenburger Oststadt sind 28 Fahrzeuge und Gebäude beschmiert worden. Am Samstagmorgen nahm die Polizei nach einem Zeugenhinweis einen 32-Jährigen fest, der nun in Tatverdacht steht.
vor 18 Stunden
Offenburg
Der Bürger bittet – und der Amtsschimmel wiehert. Wer gedacht hat, diese Zeiten sind in Offenburg vorbei, wurde diese Woche eines Besseren belehrt. 
Einblicke: Der geschäftsführende Gesellschafter Frank Stetter (rechts) erläuterte 20 OT-Lesern die Bierherstellung im Brauwerk Baden. Neben der Produktion sind dort auch eine Brauereigaststätte und ein Biergarten angesiedelt, in dem auch das Foto aufgenommen worden ist. Links im Bild: OT-Lokalredakteur Florian Pflüger.
vor 21 Stunden
OT-Sommeraktion »Offenes Werkstor« (9)
Wie aus Malz und Hopfen Bier mit ganz unterschiedlichem Geschmack entsteht, haben 20 OT-Leser im Rahmen der Sommeraktion »Offenes Werkstor« im Brauwerk Baden erfahren. Dabei lernten sie den hochmodernen Produktionsablauf genauso kennen wie das Sortiment, das die Kronenbrauerei im dritten Jahr nach...
Michael Wald, der morgen 70 wird, war als Ingenieur beim Land beschäftigt und im Personalrat engagiert.
vor 23 Stunden
Jubilar blickt zurück und sagt, worauf es ankommt
Am Sonntag feiert Michael Wald seinen 70. Geburtstag. Der »überzeugte Baden-Württemberger«, als der er sich selbst bezeichnet, ist auch ein leidenschaftlicher Fotograf.
vor 23 Stunden
Ferienprogramm
Im Rahmen des Kinderferienprogramms in Biberach trafen sich zwölf Kinder und Jugendliche beim Jugendrotkreuz Biberach. JRK-Gruppenleiterin Kerstin Gießler hatte mit sechs JRK-Mitgliedern einen spannenden Nachmittag vorbereitet.
vor 23 Stunden
Lösungsansätze vorhanden
Trockenheit und Eschentriebsterben bereiten Offenburgs Forstrevierleitern Sorge. Dabei gibt es durchaus Unterschiede zwischen Au- und Bergwald. Und immerhin gibt es Ansätze, den Herausforderungen zu begegnen.
vor 23 Stunden
Nachbarschaftshaus eingeweiht
Das Nachbarschaftshaus in Biberach ist nun offiziell eingeweiht. In dem Gebäude auf dem »Alten Sportplatz« ist eine Tagespflege, eine ambulant betreute Wohngruppe sowie der Verein »Hilfe von Haus zu Haus« untergebracht. Betreutes Wohnen und ein Kindergarten werden das Mehrgenerationen-Areal...
Christian Al Charif und Anna-Maria Brosch freuen sich aufs Sommerlager. Die Kissen für alle Teilnehmer sind beim letztjährigen Lager entstanden.Christian Al Charif und Anna-Maria Brosch freuen sich aufs Sommerlager. Die Kissen für alle Teilnehmer sind beim letztjährigen Lager entstanden.
vor 23 Stunden
Farbschlacht und Liederabend
Sommerzeit ist Lagerzeit. Auch die katholische Junge Gemeinde (KJG) von Sankt Fidelis packt wieder die Reisetaschen fürs Sommerlager vom 27. August bis 6. September. Einige wenige freie Plätze gibt es noch.
Schülerinnen Lina Bagorda und Jana Schwab sowie Mutter Martina, Kristina Förtsch und Frau Yildiz während der Diskussion nach der Vorführung.
vor 23 Stunden
Film »Ich zeig Dir was« im »Forum«-Kino vorgeführt
Ein Film, gemacht von Schülerinnen: »Ich zeig Dir was« feierte Premiere im Offenburger »Forum«-Kino.
vor 23 Stunden
Gewerbegebiet Kinzigpark I
Die SPD Berghaupten will die Offenlage der Bebauungsplanänderung für das Interkommunale Gewerbegebiet »Kinzigpark I« nutzen, um sich für mehr Umweltschutz einzusetzen. »Der ursprünglich geplante Grünstreifen Richtung Berghaupten wird auf einer Länge von 800 Metern ganz gestrichen. Er bleibt nur im...
Bester Laune waren die Teilnehmer der Planwagenfahrt durch die Rammersweierer Reben. Links vorne ist Weinprobensprecher Bernhard Näger zu sehen, der viel Wissenswertes über den Weinbau vermittelte.
vor 23 Stunden
Gelungene Premiere in den Reben
Zu einer Rundfahrt mit Planwagen durch die Rammersweierer Weinberge mit Roland Wußler aus Gengenbach-Reichenbach hatte die Winzergenossenschaft Rammersweier kürzlich erstmals eingeladen. 
Zum 104. Geburtstag von Georg Katz kamen auch die Urenkel Maya und Jasper aus Dießen am Ammersee nach Ortenberg.
vor 23 Stunden
Sein großer Wunsch: der Aufstieg des VfB
Der Bühnenstar Johannes Heesters wurde 108 Jahre alt – und in Ortenberg gibt es einen Mann, der ihm heftig nacheifert: Georg Katz ist am Mittwoch 104 Jahre alt geworden. Der Jubilar lebt im Sono-Seniorenheim Sternenmatt in der Wohngruppe »Storchennest«. Dort hat er auch seinen Ehrentag mit Freunden...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.