Jubiläum in Offenburg

Der Sozialdienst katholischer Frauen ist 100 Jahre alt

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2020

Bei der Spendenübergabe der Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas an die Vorstandsfrauen des SKF Offenburg (von links): Anita Rost, Angela Mutzig, Marie-Anne Klinkner und Bernhard Schneider von der Bürgerstiftung. ©SKF

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SKF) Offenburg ist 100 Jahre alt geworden. Die Jubiläumsfeier ist kleiner ausgefallen – dafür gibt es eine ausführliche Dokumentation der Geschichte.

Im Februar 1920 erkannten einige Offenburger Frauen, dass es große Not unter jungen Müttern mit ihren Kindern gab, die nach Ende des Ersten Weltkriegs aus dem Elsass ausgewiesen wurden und nun in Offenburg unter ärmlichen Bedingungen leben mussten. Klara Ketterer legte zusammen mit Amalie Tonoli, Theresia Eberwein, Gertrud Gollinger, Maria Berger und Elisabeth Wiedemer den Grundstein für einen Frauen- und Fachverband, der sich der sozialen Arbeit annahm.

Der Zweite Weltkrieg und lange Jahre wirtschaftlicher, politischer und sozialer Probleme stellten den Verein anhaltend vor neue Aufgaben und Herausforderungen. Dabei gelang es immer wieder engagierte Ehrenamtliche, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden, die die Arbeit trugen.

„Da sein – Leben helfen“

Agnes Neuhaus, die Gründerin des Bundesverbands des Sozialdienstes katholischer Frauen (SKF) hat den Leitsatz „Da sein – Leben helfen“ geprägt. Dies sei auch heute noch Ansporn für die Arbeit und genau wie vor 100 Jahren sei auch heute noch der SKF ehrenamtlich organisiert, heißt es in einer Pressemitteilung des SKF Offenburg. Er verstehe seine Arbeit im Zusammenwirken von hauptberuflichen Fachkräften und ehrenamtlich Tätigen. 

Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle beraten, unterstützen und begleiten Menschen in besonderen Lebenssituationen. Heute gehören zu den Beratungsangeboten des SKF der rechtliche Betreuungsverein, die Schwangerschaftsberatung und die ambulante Steep-Begleitung. 

- Anzeige -

Ein weiteres Angebot ist das Kinderkleider-Lädele, das im historischen Marienhaus von ehrenamtlichen Frauen geführt wird. Insgesamt sind beim SKF Offenburg zwölf hauptberufliche Mitarbeiterinnen und 68 Ehrenamtliche tätig.

Mit einem Jubiläumsgottesdienst und anschließender Feier hätte in diesem Jahr das 100-jährige Bestehen des Sozial­diensts katholischer Frauen Offenburg gefeiert werden sollen. „Aufgrund der Corona-Pandemie war dies leider nicht durchführbar“, bedauern die Verantwortlichen. Auf einen Dankgottesdienst habe man jedoch nicht verzichten wollen. Ende Oktober wurde dieses Jubiläum im Rahmen eines dem Anlass entsprechenden würdigen Gottesdienstes in der Hl.-Kreuz-Kirche mit Dekan Matthias Bürkle gefeiert.

Festschrift erstellt

Damit die Geschichte des SKF dokumentiert wird, haben die Vorstandsfrauen entschieden, eine Festschrift unter Federführung von Gertrude Siefke erstellen zu lassen. Durch Archivstudie unter anderem in Freiburg und Karlsruhe sei ein lesenswertes Zeitdokument entstanden. Möglich sei dies durch eine großzügige finanzielle Unterstützung der Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas gewesen.

Bedingt durch die derzeitige allgemeine wirtschaftliche Lage und die sozialen Probleme unserer Zeit stehe der Verein vor großen Herausforderungen. Mit dem Wissen, dass die Arbeit des SKF von kirchlichen, kommunalen und staatlichen Stellen unterstützt und gefördert werde, gehe der Verein allerdings mit großer Zuversicht ins nächste Vereinsjahrhundert.

SPENDENKONTO: Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Offenburg, DE69 6645 0050 0000 3627 65, Sparkasse Offenburg-Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Schutterwald
Paul Schott erforschte in seiner Zeit von 1927 bis 1934 als Hauptlehrer in Schutterwald viele geheimnisvolle Hausinschriften an alten Fachwerkhäusern. Was es mit den Glückszeichen auf sich hat.
vor 7 Stunden
Herrchen klagt Gemeinde an
Eine Eisenstange hat Hündin Kira schwer verletzt, als sie mit Herrchen Alexander Neff auf dem Durbacher Premiumwanderweg unterwegs war. Er gibt jetzt der Gemeinde die Schuld am Unfall.
vor 9 Stunden
Neuer Haushalt wird eingebracht
Die Stadt stellt am Mittwoch, 25. November, im Gemeinderat den Entwurf des Haushaltsplans 2021 vor. Parkgebühren sollen teurer und Sprechzeiten in den Ortsverwaltungen reduziert werden.
vor 9 Stunden
7. Kind der Familie Lehmann aus Oberharmersbach
Frank-Walter Steinmeier übernahm die Ehrenpatenschaft fürs siebte Kind von Natascha und Matthias Lehmann aus Oberharmersbach
vor 9 Stunden
Museum im Ritterhaus
2012 wurden die Hörner des Nashornpräparats im Museum im Ritterhaus gestohlen. Seitdem war es in Offenburg hornlos zu sehen – und demnächst ziert es eine Ausstellung namens „Gier“ in Stuttgart. 
vor 17 Stunden
Weihnachtsbeleuchtung eingeschaltet
Es funkelt und glitzert seit Dienstagabend im weihnachtlichen Offenburg. Bis zum 6. Januar können Passanten den aufwendigen Lichterglanz in der Innenstadt bestaunen.
vor 18 Stunden
Hohberg - Diersburg
Feuerwehrabteilung Diersburg hat wieder eine legitime Führung. Bisher kam keine Hauptversammlung zustande, das Duo an der Spitze war als Übergangslösung in Amt und Würden.
vor 18 Stunden
Offenburg
Der Unverpackt-Laden „Einmachglas“ am Offenburger Marktplatz hat erst im Mai dieses Jahres eröffnet und expandiert. Zwei weitere Standorte sind bereits eingeplant, für einen dritten laufen Gespräche.
vor 19 Stunden
Offenburg
Die Folgen der Corona-Krise schlagen für Offenburg mit 29 Millionen zu Buche, rechnete Kämmerer Peter Hotz den Stadträten vor. Der Nachtragshaushalt wurde einstimmig gebilligt.
vor 21 Stunden
Schülerin positiv getestet
Seit Beginn der Pandemie wurde erstmals in Zell eine Schülerin positiv auf Covid-19 getestet. Fünf Mitschülerinnen sind vorsorglich in Quarantäne. Rektorin: Unterricht bleibt gewährleistet.
24.11.2020
Offenburg
Linda Schneider ist das neue Gesicht der Offenburger Stadtverwaltung. Die 40-jährige Architektin leitet künftig die Abteilung Gebäudemangement und damit auch ein 15-köpfiges Team.
24.11.2020
Offenburg
Ein mutmaßlicher Exhibitionist soll sich am Dienstagmorgen vor drei weiblichen Reisenden im Regionalzug zwischen Freiburg und Offenburg entblößt haben. Die Bundespolizei bittet um sachdienliche Hinweise.