Offenburg

Der Steinway im Rampenlicht

Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. April 2012
Bewundernde Blicke erntete der »Steinway«, der am Freitag bei einem exklusiven Konzert für die Spender, erstmals im Rampenlicht stand.

Bewundernde Blicke erntete der »Steinway«, der am Freitag bei einem exklusiven Konzert für die Spender, erstmals im Rampenlicht stand.

Nicht rote Rosen, sondern weiße Tasten regnete es am Freitag in der Reithalle. Mit dieser originellen Idee übergab Kulturamtsleiter Simon Moser den Spendern für den neuen Offenburger Steinway-Flügel ihre Tasten.

Offenburg. »Offenburg beflügelt« – unter dieses griffige Motto stellte die Stadt Offenburg im Jahr 2011 ihren Spendenaufruf, nachdem der Stadtrat zwar die Anschaffung eines neuen, 130 000 Euro teuren Konzertflügels aus dem weltweit »ersten Haus am Platze«, Steinway & Sons, beschlossen hatte, gleichzeitig aber verlangte, dass sich Kultur begeisterte Bürger finanziell beteiligen mögen. Die Idee dahinter: Zwar ist ein Prachtstück wie ein Steinway-Flügel ein Magnet für erstklassige Pianisten, wird Offenburgs Musikszene allein dadurch, dass nun solch ein »Rolls-Royce« der Flügel wahlweise in der Reit- oder der Stadthalle gespielt werden kann, messbar aufgewertet. Aber, so der Einwand, letztlich komme vor allem ein kleines »elitäres« Grüppchen von Klassik-Freunden regelmäßig in den Genuss, nicht nur abstrakt als Bürger auf einen Steinway-Flügel »stolz zu sein«, sondern diesen auch konkret als Konzertbesucher regelmäßig hören zu dürfen.

Im exklusiven Rahmen

Das Angebot, symbolisch je eine der 88 Tasten für 500 Euro erwerben zu dürfen, wurde von zahlreichen Bürgern, aber auch Institutionen und Verbänden, gern angenommen. Und als sollten sich die Unkenrufe vom »elitären« Vergnügen erfüllen, wurde am Freitag in einem überaus exklusiven Rahmen der neue Konzertflügel von Steinway & Sons mit der Rahmennummer D 591 382 in der Reithalle dem Kreis der Tastenspender vorgestellt.

- Anzeige -

Dieser edle Flügel steht am Ende einer Entwicklung, die mit dem anerkannt besten Instrument seiner Zeit (nämlich im Jahr 1836) begann und seither immer weiter verbessert wurde. Eine geniale Idee, den »Steinway & Sons D 591 382« neben seinen »Ahnen« zu präsentieren, namentlich einem Replikat des »Steinway No. 1« von 1836 und dem »Steinway & Sons 27107« von 1872.

Hans Heinrich Schalkowski von Steinway & Sons Hamburg führte durch den Abend, Pianist Matthias Kirschnereit präsentierte die drei Flügel. Die Werke von Domenico Scarlatti, Frédéric Chopin, W. A. Mozart, Franz Schubert, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Claude Debussy und Sergej Rachmaninoff waren gewählt, um den jeweils besonderen Charakter der einzelnen Instrumente, zwischen denen bald 180 Jahre liegen, zu verdeutlichen. Domenico Scarlatti, ein Komponist des 17. und 18. Jahrhunderts, war zu seiner Zeit sehr innovativ – und wäre sicher begeistert gewesen, welchen Klang seine Kompositionen auf dem »Steinway No. 1«, dessen Bau er allerdings nicht mehr erlebte, entfalten können. Und dennoch: Welche Tiefe, welcher volle und reife Klang beim Nachfolger von 1872 und erst recht beim neuen, zeitgenössischen Offenburger Flügel!

»Gratulation, Sie können sich glücklich schätzen!«, lobte Matthias Kirschnereit die gute Wahl, die das Auswahlkomitee, bestehend aus Kulturamtschef Simon Moser sowie dem Pianistenehepaar Susanne und Dinis Schemann getroffen hatte. Letztere werden in einem Konzert am 21. April den Flügel erstmals einer größeren Öffentlichkeit vorstellen.

Und am Ende des Abends war es dann so weit: Auf die Bühne der Reithalle regnete es Tasten, die vom »Schnürlboden« auf die Spender herabschwebten. Mit sichtlichem Vergnügen übergab Kulturchef Simon Moser die von Künstler Manfred Aust gestalteten handfesten »Spendenquittungen«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Auch so manches Kind unter den Zuschauern war preisverdächtig verkleidet. ⇒Foto: Stephan Hund
vor 38 Minuten
Offenburg
Schwere Entscheidung: Jury hat Kostüme prämiert
Beim Narrentag begeisterte unter anderem das XXL-Guggemusik-Projekt die Zuschauer proppevollen Innenstadt.⇒Foto: Stephan Hund
vor 38 Minuten
Offenburg
Guggenmusiken und Narrenvolk wo man nur hinschaute: 80 Guggenmusiken aus Deutschland und der Schweiz sorgen Samstagnacht in der proppevollen Innenstadt für einen unvergesslichen Sound.
Freude über je 2000 Euro (von links): Sven Kröger und Elke Lurker (Wunderkind), Matthias Kuderer und Lara Zürn (Hobart), Susanne Klumpp-Hoffmann und Joachim Hass (Leben mit Behinderung) mit Elke Vollmer (Hobart).
vor 1 Stunde
Offenburg - Elgersweier
Radler und Läufer haben viele Kilometer zurückgelegt: Die Hobart-Betriebssportler spenden insgesamt 4000 Euro an an gemeinnützige Einrichtung in der Region.
Rund 20.000 Besucher säumten die Umzugsstrecke, auch am TV schauten viele dem närrischen Treiben in Offenburg zu. 
vor 1 Stunde
Ortenauer Narrentage in Offenburg
20.000 Besucher waren am Sonntag beim Umzug im Rahmen der Ortenauer Narrentage vor Ort. Via TV blickten minimal weniger Zuschauer als 2019 beim Narrentreffen der Althistorischen Narrenzunft nach Offenburg. Wieso die Lange Straße diesmal zur "guten Stube" wurde.
Das Land Baden-Württemberg unterstützt das Krankenhausprojekt des Gengenbacher Fördervereins Ortenau-Burundi seit Jahren. Für 2022 wurden 97.000 Euro bewilligt.
vor 3 Stunden
Förcderverein Ortenau/Burundi
Der Gengenbacher Förderverein Ortenau/Burundi freut sich über 97.000 Euro Fördermittel und berichtet, was damit geschehen ist. Außerdem zieht er Bilanz des letzten Transports in das bitterarme afrikanische Land.
Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Offenburg, Richard Groß, will keinen AfD-Parteitag in Offenburg. 
vor 6 Stunden
Genossen wundern sich
Die SPD Offenburg protestiert in einer Mitteilung gegen die Vermietung der Oberrheinhalle an die AfD. Die Genossen wundern sich über den Verstoß gegen einen Gemeinderatsbeschluss.
In der St.-Andreas-Kirche fand am Freitag eine Gedenkfeier für die Opfer des Holocausts statt. ⇒Fotos: Christoph Breithaupt
vor 9 Stunden
Gedenken an NS-Opfer
In der St.-Andreas-Kirche wurde am Freitag den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Wolfgang Reinbold rief dazu auf, antisemitische Parolen als das zu benennen, was sie sind.
Karlheinz Horn feierte am Wochenende seinen 70. Geburtstag. ⇒Foto: Manfred Vetter
vor 12 Stunden
Künftig mehr Zeit für die Enkel eingeplant
Karlheinz Horn aus Zunsweier feierte 70. Geburtstag am Wochenende. Vor allem im Handball engagierte er sich viel.
Vertreter der Eichendorff-Gemeinschaftsschule um Schulleiter Thomas Würthle (Dritter von links) und von J. Schneider Elektrotechnik freuen sich über die Kooperation. 
vor 14 Stunden
Neuer Partner an Bord
Das Offenburger Unternehmen J. Schneider Elektrotechnik kooperiert künftig als Bildungspartner mit der Eichendorff-Gemeinschaftsschule. Schüler sollen für die Ausbildung begeistert werden.
Mit einem Quiz zu Berufen im Bau beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 6. Diese richten sich auch an Mädchen.
vor 14 Stunden
Informationen über Bauberufe anschaulich vermittelt
Jürgen Mayer und Maximilian Plank von der Bauwirtschaft Baden-Württemberg hielten vor Zeller Schülerinnen und Schülern eine Präsentation. Diese kam so gut an, dass sich die jungen Leute wünschten, dass die beiden Experten im Sommer wiederkommen.
Gelöste Stimmung bei Narren und Zuschauern: Als Schulmaskottchen "Gemonschi" in neonblaue Overalls gekleidet, machten die vielen Schüler der Georg-Monsch-Schule mancher Zunft Konkurrenz. 
vor 22 Stunden
Offenburger Narrentag am Samstag
Mit weit über 4500 Umzugsteilnehmern, darunter mehr als 800 Kinder, präsentierte sich der Kinderumzug beim Offenburger Narrentag am Samstagmittag als ein kunterbuntes Narrentreffen. Guggenmusiken, Blaskapellen und Fanfarenzüge sorgten für beste Stimmung.
Die Blockhütte in Hofweier hat neue Vermietungspreise. Hier ist der BUND Hohberg aktiv. 
vor 22 Stunden
Hohberg
Die Gemeindeverwaltung gibt die Preise bekannt

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.