Offenburg

Der Steinway im Rampenlicht

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. April 2012
Bewundernde Blicke erntete der »Steinway«, der am Freitag bei einem exklusiven Konzert für die Spender, erstmals im Rampenlicht stand.

Bewundernde Blicke erntete der »Steinway«, der am Freitag bei einem exklusiven Konzert für die Spender, erstmals im Rampenlicht stand.

Nicht rote Rosen, sondern weiße Tasten regnete es am Freitag in der Reithalle. Mit dieser originellen Idee übergab Kulturamtsleiter Simon Moser den Spendern für den neuen Offenburger Steinway-Flügel ihre Tasten.

Offenburg. »Offenburg beflügelt« – unter dieses griffige Motto stellte die Stadt Offenburg im Jahr 2011 ihren Spendenaufruf, nachdem der Stadtrat zwar die Anschaffung eines neuen, 130 000 Euro teuren Konzertflügels aus dem weltweit »ersten Haus am Platze«, Steinway & Sons, beschlossen hatte, gleichzeitig aber verlangte, dass sich Kultur begeisterte Bürger finanziell beteiligen mögen. Die Idee dahinter: Zwar ist ein Prachtstück wie ein Steinway-Flügel ein Magnet für erstklassige Pianisten, wird Offenburgs Musikszene allein dadurch, dass nun solch ein »Rolls-Royce« der Flügel wahlweise in der Reit- oder der Stadthalle gespielt werden kann, messbar aufgewertet. Aber, so der Einwand, letztlich komme vor allem ein kleines »elitäres« Grüppchen von Klassik-Freunden regelmäßig in den Genuss, nicht nur abstrakt als Bürger auf einen Steinway-Flügel »stolz zu sein«, sondern diesen auch konkret als Konzertbesucher regelmäßig hören zu dürfen.

Im exklusiven Rahmen

Das Angebot, symbolisch je eine der 88 Tasten für 500 Euro erwerben zu dürfen, wurde von zahlreichen Bürgern, aber auch Institutionen und Verbänden, gern angenommen. Und als sollten sich die Unkenrufe vom »elitären« Vergnügen erfüllen, wurde am Freitag in einem überaus exklusiven Rahmen der neue Konzertflügel von Steinway & Sons mit der Rahmennummer D 591 382 in der Reithalle dem Kreis der Tastenspender vorgestellt.

- Anzeige -

Dieser edle Flügel steht am Ende einer Entwicklung, die mit dem anerkannt besten Instrument seiner Zeit (nämlich im Jahr 1836) begann und seither immer weiter verbessert wurde. Eine geniale Idee, den »Steinway & Sons D 591 382« neben seinen »Ahnen« zu präsentieren, namentlich einem Replikat des »Steinway No. 1« von 1836 und dem »Steinway & Sons 27107« von 1872.

Hans Heinrich Schalkowski von Steinway & Sons Hamburg führte durch den Abend, Pianist Matthias Kirschnereit präsentierte die drei Flügel. Die Werke von Domenico Scarlatti, Frédéric Chopin, W. A. Mozart, Franz Schubert, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Claude Debussy und Sergej Rachmaninoff waren gewählt, um den jeweils besonderen Charakter der einzelnen Instrumente, zwischen denen bald 180 Jahre liegen, zu verdeutlichen. Domenico Scarlatti, ein Komponist des 17. und 18. Jahrhunderts, war zu seiner Zeit sehr innovativ – und wäre sicher begeistert gewesen, welchen Klang seine Kompositionen auf dem »Steinway No. 1«, dessen Bau er allerdings nicht mehr erlebte, entfalten können. Und dennoch: Welche Tiefe, welcher volle und reife Klang beim Nachfolger von 1872 und erst recht beim neuen, zeitgenössischen Offenburger Flügel!

»Gratulation, Sie können sich glücklich schätzen!«, lobte Matthias Kirschnereit die gute Wahl, die das Auswahlkomitee, bestehend aus Kulturamtschef Simon Moser sowie dem Pianistenehepaar Susanne und Dinis Schemann getroffen hatte. Letztere werden in einem Konzert am 21. April den Flügel erstmals einer größeren Öffentlichkeit vorstellen.

Und am Ende des Abends war es dann so weit: Auf die Bühne der Reithalle regnete es Tasten, die vom »Schnürlboden« auf die Spender herabschwebten. Mit sichtlichem Vergnügen übergab Kulturchef Simon Moser die von Künstler Manfred Aust gestalteten handfesten »Spendenquittungen«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
vor 2 Stunden
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   
vor 3 Stunden
Projekt
Vom Bacchus über Traubenmotive, Stelen und Naturbildern bis zu den Hohe-Horn-Türmen reichten die Arbeiten, die im Rahmen der Projekttage in Fessenbach entstanden.
vor 7 Stunden
Offenburger Partnerstadt
Einen besonderen Stand gab es am Dienstag auf dem Wochenmarkt. Neben den Werres-Vögeln stand Aleksander Bauknecht aus Offenburgs Partnerstadt Olsztyn. Im Gepäck hatte er allerlei Infomaterial über seine Heimat sowie einige Produkte. Auch Oberbürgermeister Marco Steffens bekam ein Geschenk. 
vor 9 Stunden
Der Kinzigtäler
In Gengenbach verdichten sich die Hinweise, dass es im Bereich der Grünschnittanlage im Bereich der Brambachstraße einen Fuchsbau gibt. Morgens sollen sogar die Welpen in einem benachbarten Garten spielen, erreichte den Kinzigtäler diese Information. »Fix und Foxi« im Garten, das dürfte der Traum...
vor 9 Stunden
Aktionstag der Hundefreunde Biberach/Zell
Am Sonntag stand der Hund beim Hunde­sportverein Biberach/Zell im Mittelpunkt. Es gab einen bunten Mix aus Vorführungen und Mitmachaktionen. Und es wurde der schnellste Hund im Kinzigtal gesucht – und mit »Xena« gefunden.  
vor 17 Stunden
Erfolgreiche Schutterwälder
Die Jugendgruppe der Trachten- und Volkstanzgruppe Schutterwald feierte einen großen Erfolg beim Bundeswettbewerb.
vor 17 Stunden
Ursache unbekannt
Zweimal sind seit Anfang Juni im Diersburger Talbach tote Fische gefunden worden. Die Anwohner haben es dokumentiert, die Polizei hat ermittelt – allerdings bleibt die Ursache ebenso im Dunkeln wie ein eventueller Verursacher.
vor 18 Stunden
Geänderte Pläne
Der Ortschaftsrat akzeptiert die geänderten Pläne zur neuen Formenanlage von Karcher Guss.
vor 19 Stunden
Führung
Von verschwundenen Glocken, uralten Linden und einigen Restaurierungssünden berichtet Margot Hauth bei einem Vortrag im Rahmen einer Reihe des Vereins Heimatgeschichte.
vor 19 Stunden
Jungtiere jetzt offiziell »Offenburger«
Am Dienstagmorgen wurden die Jungvögel in den drei Offenburger Storchennestern beringt. In der Stadt war es ein erfolgreiches Brutjahr, so die Verantwortlichen vom Verein Weißstorch, der insgesamt über 50 Nester in der Region betreut.
vor 22 Stunden
Angegriffener verliert Zähne
Er hat mehrere ihm fremde Menschen am Offenburger Bahnhof ohne ersichtlichen Grund angegriffen und einem Mann sogar die Zähne ausgeschlagen – deshalb sitzt ein 40-Jähriger seit Montag im Gefängnis. Was ihn zu seinen Taten trieb, ist unklar. Er selbst sagte aber, dass er weitere derartige Taten...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.