Offenburg

Der Steinway im Rampenlicht

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. April 2012
Bewundernde Blicke erntete der »Steinway«, der am Freitag bei einem exklusiven Konzert für die Spender, erstmals im Rampenlicht stand.

Bewundernde Blicke erntete der »Steinway«, der am Freitag bei einem exklusiven Konzert für die Spender, erstmals im Rampenlicht stand.

Nicht rote Rosen, sondern weiße Tasten regnete es am Freitag in der Reithalle. Mit dieser originellen Idee übergab Kulturamtsleiter Simon Moser den Spendern für den neuen Offenburger Steinway-Flügel ihre Tasten.

Offenburg. »Offenburg beflügelt« – unter dieses griffige Motto stellte die Stadt Offenburg im Jahr 2011 ihren Spendenaufruf, nachdem der Stadtrat zwar die Anschaffung eines neuen, 130 000 Euro teuren Konzertflügels aus dem weltweit »ersten Haus am Platze«, Steinway & Sons, beschlossen hatte, gleichzeitig aber verlangte, dass sich Kultur begeisterte Bürger finanziell beteiligen mögen. Die Idee dahinter: Zwar ist ein Prachtstück wie ein Steinway-Flügel ein Magnet für erstklassige Pianisten, wird Offenburgs Musikszene allein dadurch, dass nun solch ein »Rolls-Royce« der Flügel wahlweise in der Reit- oder der Stadthalle gespielt werden kann, messbar aufgewertet. Aber, so der Einwand, letztlich komme vor allem ein kleines »elitäres« Grüppchen von Klassik-Freunden regelmäßig in den Genuss, nicht nur abstrakt als Bürger auf einen Steinway-Flügel »stolz zu sein«, sondern diesen auch konkret als Konzertbesucher regelmäßig hören zu dürfen.

Im exklusiven Rahmen

Das Angebot, symbolisch je eine der 88 Tasten für 500 Euro erwerben zu dürfen, wurde von zahlreichen Bürgern, aber auch Institutionen und Verbänden, gern angenommen. Und als sollten sich die Unkenrufe vom »elitären« Vergnügen erfüllen, wurde am Freitag in einem überaus exklusiven Rahmen der neue Konzertflügel von Steinway & Sons mit der Rahmennummer D 591 382 in der Reithalle dem Kreis der Tastenspender vorgestellt.

- Anzeige -

Dieser edle Flügel steht am Ende einer Entwicklung, die mit dem anerkannt besten Instrument seiner Zeit (nämlich im Jahr 1836) begann und seither immer weiter verbessert wurde. Eine geniale Idee, den »Steinway & Sons D 591 382« neben seinen »Ahnen« zu präsentieren, namentlich einem Replikat des »Steinway No. 1« von 1836 und dem »Steinway & Sons 27107« von 1872.

Hans Heinrich Schalkowski von Steinway & Sons Hamburg führte durch den Abend, Pianist Matthias Kirschnereit präsentierte die drei Flügel. Die Werke von Domenico Scarlatti, Frédéric Chopin, W. A. Mozart, Franz Schubert, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Claude Debussy und Sergej Rachmaninoff waren gewählt, um den jeweils besonderen Charakter der einzelnen Instrumente, zwischen denen bald 180 Jahre liegen, zu verdeutlichen. Domenico Scarlatti, ein Komponist des 17. und 18. Jahrhunderts, war zu seiner Zeit sehr innovativ – und wäre sicher begeistert gewesen, welchen Klang seine Kompositionen auf dem »Steinway No. 1«, dessen Bau er allerdings nicht mehr erlebte, entfalten können. Und dennoch: Welche Tiefe, welcher volle und reife Klang beim Nachfolger von 1872 und erst recht beim neuen, zeitgenössischen Offenburger Flügel!

»Gratulation, Sie können sich glücklich schätzen!«, lobte Matthias Kirschnereit die gute Wahl, die das Auswahlkomitee, bestehend aus Kulturamtschef Simon Moser sowie dem Pianistenehepaar Susanne und Dinis Schemann getroffen hatte. Letztere werden in einem Konzert am 21. April den Flügel erstmals einer größeren Öffentlichkeit vorstellen.

Und am Ende des Abends war es dann so weit: Auf die Bühne der Reithalle regnete es Tasten, die vom »Schnürlboden« auf die Spender herabschwebten. Mit sichtlichem Vergnügen übergab Kulturchef Simon Moser die von Künstler Manfred Aust gestalteten handfesten »Spendenquittungen«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 30 Minuten
Hohberg - Hofweier
Serie Ortsgespräche (42): TVH-Vorsitzender Dieter Bauert über den turnerischen Stillstand. Und die Hoffnung, in diesem Jahr trotzdem noch das 100-Jährige feiern zu können.
vor 30 Minuten
Zahnmediziner Fritz Düker: Maßnahmen unverhältnismäßig
Der Offenburger Zahnmediziner Fritz Düker schwimmt gegen den Strom. Täglich ist er bei den Vögeln in der Fußgängerzone und verteilt Flugblätter. Er hält die Corona-Maßnahmen für unverhältnismäßig.
vor 30 Minuten
Neuried
Generationengemeinschaft Ichenheim sucht Helfer, um anderen Menschen zu helfen.
vor 1 Stunde
Viele „waschen anderen die Füße“
Zwischen der Karwoche und der Corona-Krise sehen die Offenburger Dekane Jutta Wellhöner und Matthias Bürkle einige Analogien. Und sie erklären, wie und wann das Osterfest gefeiert wird.
vor 1 Stunde
In Offenburg und den Ortsteilen
Das Osterlicht gelangt in diesem Jahr auf andere Weise zu den Gläubigen. Minstranten, KJGler und Pfadfinder bringen es auf Wunsch vor die Haustür.
vor 3 Stunden
Offenburg
Sie jagen manchem Autofahrer bereits einen Schrecken ein, doch noch sind die zwei neuen Blitzer in Offenburg beim Stadteingang nicht aktiv. Auf Anfrage hat die Rathausverwaltung nun den voraussichtlichen Starttermin genannt.
vor 4 Stunden
111 ungültige Stimmen
Die Pfarrgemeinderatswahl in der Kirchengemeinde Vorderes Kinzigtal St. Pirmin hat offenbar einige vor Probleme gestellt. Weil diese nur online oder per Brief möglich war, wurde eine Vielzahl ungültiger Stimmzettel registriert. Auch wird es einen Wechsel an der Spitze geben.
vor 4 Stunden
Zell am Harmersbach - Unterharmersbach
Die Unterharmersbacher freuen sich: Nach mehrwöchiger Arbeit erstrahlt der örtliche Kurgarten, der von vielen auch Kurpark genannt wird, in neuem Glanz. Bürgermeister Günter Pfundstein löste seine zwei Versprechen ein.
vor 5 Stunden
Corona-Vorsichtsmaßnahmen
Vorsichtsmaßnahmen wegen Corona: Momentan ist nur die halbe Belegschaft des Schutterwälder Bauhofs im Einsatz, die Beschäftigen der Gemeindewerke arbeiten im Dreischichtbetrieb. Welche Auswirkungen hat das für Bürger?
vor 6 Stunden
Offenburg
Beamte des Polizeireviers Offenburg wurden am Montagnachmittag mehrfach und absichtlich von einer 32-Jährigen angehustet.
vor 7 Stunden
Antrag an OB Marco Steffens gestellt
Eine Stunde kostenlos parken in den städtischen Parkhäusern und Parkscheibenregelung auf den oberirdischen Parkplätzen: Das fordert die FDP zur Unterstützung des Offenburger Handels.
Das neue „Kirschbaumblättle“ in Ebersweier ist erschienen. Christel Huber (links) und Simone Brüderle haben es vorgestellt.
vor 7 Stunden
Auch ein Jubiläum ist Thema
Der Ebersweierer Verein Heimatgeschichte hat sein neues „Kirschbaumblättle“ veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres geschildert. Es geht aber auch um ein besonderes Jubiläum in diesem Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 4 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...