Offenburg

Der Steinway im Rampenlicht

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. April 2012
Bewundernde Blicke erntete der »Steinway«, der am Freitag bei einem exklusiven Konzert für die Spender, erstmals im Rampenlicht stand.

Bewundernde Blicke erntete der »Steinway«, der am Freitag bei einem exklusiven Konzert für die Spender, erstmals im Rampenlicht stand.

Nicht rote Rosen, sondern weiße Tasten regnete es am Freitag in der Reithalle. Mit dieser originellen Idee übergab Kulturamtsleiter Simon Moser den Spendern für den neuen Offenburger Steinway-Flügel ihre Tasten.

Offenburg. »Offenburg beflügelt« – unter dieses griffige Motto stellte die Stadt Offenburg im Jahr 2011 ihren Spendenaufruf, nachdem der Stadtrat zwar die Anschaffung eines neuen, 130 000 Euro teuren Konzertflügels aus dem weltweit »ersten Haus am Platze«, Steinway & Sons, beschlossen hatte, gleichzeitig aber verlangte, dass sich Kultur begeisterte Bürger finanziell beteiligen mögen. Die Idee dahinter: Zwar ist ein Prachtstück wie ein Steinway-Flügel ein Magnet für erstklassige Pianisten, wird Offenburgs Musikszene allein dadurch, dass nun solch ein »Rolls-Royce« der Flügel wahlweise in der Reit- oder der Stadthalle gespielt werden kann, messbar aufgewertet. Aber, so der Einwand, letztlich komme vor allem ein kleines »elitäres« Grüppchen von Klassik-Freunden regelmäßig in den Genuss, nicht nur abstrakt als Bürger auf einen Steinway-Flügel »stolz zu sein«, sondern diesen auch konkret als Konzertbesucher regelmäßig hören zu dürfen.

Im exklusiven Rahmen

Das Angebot, symbolisch je eine der 88 Tasten für 500 Euro erwerben zu dürfen, wurde von zahlreichen Bürgern, aber auch Institutionen und Verbänden, gern angenommen. Und als sollten sich die Unkenrufe vom »elitären« Vergnügen erfüllen, wurde am Freitag in einem überaus exklusiven Rahmen der neue Konzertflügel von Steinway & Sons mit der Rahmennummer D 591 382 in der Reithalle dem Kreis der Tastenspender vorgestellt.

- Anzeige -

Dieser edle Flügel steht am Ende einer Entwicklung, die mit dem anerkannt besten Instrument seiner Zeit (nämlich im Jahr 1836) begann und seither immer weiter verbessert wurde. Eine geniale Idee, den »Steinway & Sons D 591 382« neben seinen »Ahnen« zu präsentieren, namentlich einem Replikat des »Steinway No. 1« von 1836 und dem »Steinway & Sons 27107« von 1872.

Hans Heinrich Schalkowski von Steinway & Sons Hamburg führte durch den Abend, Pianist Matthias Kirschnereit präsentierte die drei Flügel. Die Werke von Domenico Scarlatti, Frédéric Chopin, W. A. Mozart, Franz Schubert, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Claude Debussy und Sergej Rachmaninoff waren gewählt, um den jeweils besonderen Charakter der einzelnen Instrumente, zwischen denen bald 180 Jahre liegen, zu verdeutlichen. Domenico Scarlatti, ein Komponist des 17. und 18. Jahrhunderts, war zu seiner Zeit sehr innovativ – und wäre sicher begeistert gewesen, welchen Klang seine Kompositionen auf dem »Steinway No. 1«, dessen Bau er allerdings nicht mehr erlebte, entfalten können. Und dennoch: Welche Tiefe, welcher volle und reife Klang beim Nachfolger von 1872 und erst recht beim neuen, zeitgenössischen Offenburger Flügel!

»Gratulation, Sie können sich glücklich schätzen!«, lobte Matthias Kirschnereit die gute Wahl, die das Auswahlkomitee, bestehend aus Kulturamtschef Simon Moser sowie dem Pianistenehepaar Susanne und Dinis Schemann getroffen hatte. Letztere werden in einem Konzert am 21. April den Flügel erstmals einer größeren Öffentlichkeit vorstellen.

Und am Ende des Abends war es dann so weit: Auf die Bühne der Reithalle regnete es Tasten, die vom »Schnürlboden« auf die Spender herabschwebten. Mit sichtlichem Vergnügen übergab Kulturchef Simon Moser die von Künstler Manfred Aust gestalteten handfesten »Spendenquittungen«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 56 Minuten
Offenburg
Derzeit treffen die Mitarbeiter des Freizeitbads Stegermatt die letzten Vorbereitungen für die Freiluftsaison. Diese startet am 1. Mai. Die Wasserqualität muss zurzeit noch reguliert werden, daher kann es noch nicht vorher öffnen. Auch der Rasen und die Außenbereiche werden für die Saison...
vor 2 Stunden
CDU Ortsverband Offenburg-Nord hat Bewerber festgelegt
Die Mitglieder des CDU Ortsverbands Offenburg-Nord haben ihre Kandidaten für die Bewerberliste zur Ortschaftsratswahl nominiert. Auf der Liste finden sich Kandidaten mit langjähriger Erfahrung im Ortschaftsrat sowie Neueinsteiger. 
vor 2 Stunden
Viertklässler haben Abschlussübung mit Bravour gemeistert
Kurz vor den Osterferien war die Anspannung in der vierten Klasse der Grundschule Rammersweier noch einmal groß: Die Abschlussübung für ihren Juniorhelferkurs, an dem 24 von 27 Kindern freiwillig teilgenommen hatten, stand bevor. 
vor 2 Stunden
Der Harmersbacher
Sonneneinstrahlung hat Nebenwirkungen. Die sonnigen Osterfeiertage haben das wieder klar bewiesen. 
vor 2 Stunden
Spiel- und Kreativaktionen am 9. und 10. Mai
Seit dem Schuljahr 2008/2009 gibt es in Offenburg die Bildungseinrichtung Offenburg Nordost. Nun feiert das Haus sein zehnjähriges Bestehen.
vor 2 Stunden
"Glücksfall für die Stadtkapelle"
In der Jahresversammlung der Stadtkapelle wurden langjährige und verdiente Mitglieder geehrt. Der Vorsitzende Jess Haberer zeichnete Musiker aus, die seit zehn Jahren der Kapelle angehören: Jakob Berger, Lukas Lienhard, Manfred Vetter und Vincent Weckerle.
vor 2 Stunden
Soziales Netzwerk Oberharmersbach hat viel Arbeit und sucht neue Bleibe
In der Hauptversammlung des Vereins »Soziales Netzwerk Oberharmersbach« blickte Vorsitzende Cornelia Lehmann auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. »Der Verein ist zu einer Institution geworden«, stellte sie fest.
vor 8 Stunden
Zahlreiche Neuzugänge bei Waltersweierern
Aus Canta Waltharis wurde im vergangenen Jahr der Rock-Pop-Chor Waltersweier im Gesangverein Liederkranz Waltersweier. Das geänderte Liedgut brachte Verstärkungen im Chor mit sich, Reinhard Hauth folgt als Vorsitzender dem ausscheidenden Klaus Müller.
vor 9 Stunden
Kunst und Kultur in Hülle und Fülle
Eine Hofkultur ist ein Ereignis – das war auch die 11. Auflage der Langhurster Kunst-Biennale in der Langhurster Kunsthalle.
vor 10 Stunden
Aktion auf dem Offenburger Marktplatz
»Wir, mitten in Europa«: 23 Kunstschaffende aus der Region und dem benachbarten Frankreich  präsentieren ihre Werke  ab Samstag, 27. April,  bis zur Europawahl in der Innenstadt. 
vor 10 Stunden
Starke Altenheimer
Der Tauziehclub Neuried blickt zufrieden auf das Jahr 2018 zurück. Und der Vorstand ehrte verdiente Mitglieder.  
vor 11 Stunden
»In achtzig Tagen um die Welt«
Mit einem Freilichtwochenende am Marienhof steigen die Hohberger Bühnen in ein ehrgeiziges Projekt ein. Sie führen »In achtzig Tagen um die Welt« auf.