Offenburg

Der Traum vom "Zukunftsmuseum" soll wahr werden

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juni 2016
Ihr großes Ziel ist ein Technikmuseum für Offenburg (von links): Richard Braun, Hans-Peter Schemitz, Joachim Schröter und Frank Leonhardt.

Ihr großes Ziel ist ein Technikmuseum für Offenburg (von links): Richard Braun, Hans-Peter Schemitz, Joachim Schröter und Frank Leonhardt. ©Christoph Breithaupt

Die Mitglieder des Vereins Technisches Erlebniszentrum Offenburg sind am Dienstag mit ihren Plänen an die Öffentlichkeit gegangen. Sie suchen nach Unterstützern, einem Gebäude – und sind zuversichtlich, dass auch die Finanzierung gestemmt werden kann.

Noch beschränkt sich die Sammlung vor allem auf historische Dinge: ein Grammofon, alte Radiogeräte und Sendeanlagen. Was im sogenannten Show-Room  von Frank Leonhardt im Industriegebiet Nordwest derzeit zu sehen ist, stammt in erster Linie aus seinem eigenen Fundus. Doch es soll nur einen Vorgeschmack auf das geben, was der einstige Gründer eines Radiosenders und seine Mitstreiter in den kommenden Jahren in Offenburg auf die Beine stellen wollen: Der Traum von einem Technikmuseum soll Wirklichkeit werden.

»Heute ist der Startschuss, um an die Öffentlichkeit zu gehen«, sagte Leonhardt am Dienstagvormittag beim Pressegespräch, als er als Vorsitzender des 25 Mitglieder zählenden Vereins Technisches Erlebnismuseum Offenburg zusammen mit seinem »Vize« Hans-Peter Schemitz und Richard Braun das Ansinnen vorstellte. Nun gehe es darum, weitere Unterstützer für das Projekt zu finden. Wo genau das Technikmuseum unterkommen könnte, sei noch genauso offen wie die Frage der Finanzierung – mit Kosten im siebenstelligen Bereich wird gerechnet.

Neueste Technik zeigen

Wichtig ist dem Verein der Blick nach vorn. »Wir wollen die Zukunft in den Mittelpunkt stellen«, betonte Leonhardt. Deshalb soll es neben historischen Exponaten Roboter oder 3-D-Drucker zu sehen geben. Dabei soll unter anderem die Kooperation mit der Hochschule Offenburg helfen. Warum sollten deren Aushängeschilder wie der Rennwagen »Schluckspecht« oder der Fußballroboter »Sweaty« erst in 50 Jahren im Museum stehen, wenn man sie doch heute schon zeigen könne, wie Richard Braun anmerkte, der betonte: »Die neueste Technik soll ausgestellt werden.« Zudem sollen die Besucher zum Mitmachen angeregt werden. Auch lokale Erfindergrößen wie Xaver Henco oder Friedrich-August-Haselwander könnten hier gewürdigt werden.

- Anzeige -

Auch Unternehmen sollen mit ins Boot geholt werden. Sie könnten sich an der Finanzierung beteiligen und im Gegenzug Ausstellungsflächen für ihre Entwicklungen bekommen – ganz gleich, um welche Geräte es geht. So seien die Spülmaschinenhersteller Meiko und Hobart »geradezu prädestiniert, da einzusteigen«, sagte Hans-Peter Schemitz.

Die Initiatoren halten Offenburg als Standort für ideal. Die Stadt verfüge über eine innovative Wirtschaft, über Wissen und Kultur, Medien und Kommunikation sowie eine sehr gute Verkehrsanbindung, nicht zuletzt über Tourismus, wie Braun aufzählte. Zudem liege Offenburg genau in der Mitte der »Blauen Banane«, wie der französische Geograf Roger Brunet die besonders bevölkerungsreiche und dynamische gekrümmte Achse zwischen irischer See und Mittelmeer genannt hat. »Was liegt näher, als hier so ein Zukunftsmuseum aufzubauen?« 

Was die Größe angeht, zog Schemitz einen Vergleich zum Technikmuseum in Bonn mit 1500 Quadratmetern. »Es muss nicht die kleinste Variante sein«, betonte er. Bei der Frage nach dem Gebäude verwies er auf die nördliche Hauptstraße mit ihren vielen Leerständen, darunter die alte Post.

HINWEIS: Ein erster Infotreff zum Museumsprojekt findet am Samstag, 9. Juli, um 15 Uhr im Show-Room, In der Jeuch 3, statt. Eingeladen sind alle, die sich eine Unterstützung des Projekts, sei es durch Kontakte oder auch finanziell, vorstellen können.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Gemeinderat Offenburg
vor 3 Stunden
Mit einer »Anekdoten­sammlung« und stehenden Ovationen würdigte der Offenburger Gemeinderat am Montagabend Edith Schreiner in ihrer letzten Sitzung nach 16 Jahren als Stadtoberhaupt.   
Einweihung erst Ende 2020
vor 5 Stunden
Auch für Baulaien sind die Verzögerungen nicht zu übersehen: Das »Rée-Carré« öffnet erst Ende 2020. Das gab Jürgen Hege vom Investor OFB am Montagabend im Gemeinderat bekannt. Hege präsentierte auch die Namen von fünf neuen Mietern, darunter einer aus Offenburg. 68 Prozent der 12 000 Quadratmeter...
DHB-Vorsitzende Sylvia Fischer (rechts) freute sich, Referentin Simone Kottirsch begrüßen zu dürfen.
Die Wirkung von Lavendel und Co.
vor 5 Stunden
Ätherische Öle sind Mittel, die in der Naturheilkunde eingesetzt werden. Über ihre Verwendung sprach Heilpraktikerin Simone Kottirsch beim DHB-Netzwerk Haushalt.
Verwandlung ganz ohne Hexenkünste
vor 5 Stunden
Faust, Mephisto und Gretchen: Die Figuren aus Goethes berühmten Werk sind bekannt. Doch die Schiller-Lehrer haben mit ihrer neuen, ungewöhnlichen Faust-Inszenierung überrascht.
Rolf Stiewe legt sein Amt nieder
vor 5 Stunden
Bei der Narrenzunft Nordrach gab es einen Wechsel an der Zunftspitze: Nach acht Jahren legte Zunftmeister Rolf Stiewe sein Amt nieder. Nachfolger wurde der bisherige Stellvertreter Stefan Haas.
Party im närrischen Paradies
vor 5 Stunden
Am Samstagabend ist Ichenheim mit der bereits vierten Auflage des »Carneval de Ichene« in die fünfte Jahreszeit gestartet. Namhafte Guggemusiken aus der Region gaben sich die Klinke in die Hand.
Werner Litterst aus Fessenbach pflanzt die Traubensorte Isabella an, die aber nur für den Eigenbedarf an- und ausgebaut werden darf.
Kampf um Traubenlegalisierung
vor 5 Stunden
Werner Litterst aus Fessenbach schwört auf seine Isabella-Trauben. Die Direktträgersorte benötigt weniger Pflege, keine Spritzmittel und ist gegen Reblaus und Mehltau resistent. Sie ist bisher aber nur für den Eigenverbrauch genehmigt.
Mit vereinten Kräften stetig gewachsen
vor 5 Stunden
Es war von Anfang an eine richtige Erfolgsgeschichte: Vor zehn Jahren fusionierten mit dem ESV Offenburg und dem TV Offenburg zwei große Sportvereine zum ETSV 1846 Jahn. Der Geburtstag ist am Samstag mit einer quirligen und unterhaltsamen Sportgala in der Nordwesthalle würdig gefeiert worden.
Verwaltung arbeitet im Bürgerhaus Hofweier weiter
vor 12 Stunden
Nach einem Brand im Hofweierer Rathaus ging am Montag nichts mehr: Die Verwaltung ist zeitweise ins benachbarte Bürgerhaus umgezogen. Notdienst verrichten beide Ortsverwaltungen Diersburg und Niederschopfheim.
Mitreißende Blasmusik beim Herbstkonzert des MV Griesheim
vor 14 Stunden
Der Musikverein Griesheim hatte den Besuchern seines Herbstkonzertes seine Vielseitigkeit versprochen – und Wort gehalten. Sowohl Aktive wie der Gast mit dem Alphorn haben vom begeisterten Publikum zu Recht lang anhaltenden Beifall bekommen.
Theaterstück aufgeführt
vor 17 Stunden
Mit der Komödie »Der Urlaubsmuffel« von Beate Irmisch erzielte die Laienspielgruppe des MGV »Sängerlust« Schwaibach einen Volltreffer.  Das von Dorothee Finkenzeller inszenierte Theaterstück begeisterte die Zuschauer in der randvollen Mehrzweckhalle über alle drei Akte ohne jeglichen Durchhänger.  
Bei den Dreharbeiten in seinem Atelier erläuterte Stefan Strumbel der SWR-Reporterin Kristin Haub die Ideen zu seinen Kunstwerken.
Land und Leute stehen im Fokus
vor 21 Stunden
Im Rahmen der Dreharbeiten zu »Landesschau Mobil Offenburg« hat der SWR den Künstler Stefan Strumbel in seinem Atelier besucht. Wir haben die dortigen Aufnahmen begleitet und selbst einen Blick in die kreative Wirkungsstätte geworfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige