Offenburg

Der Traum vom "Zukunftsmuseum" soll wahr werden

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juni 2016
Ihr großes Ziel ist ein Technikmuseum für Offenburg (von links): Richard Braun, Hans-Peter Schemitz, Joachim Schröter und Frank Leonhardt.

Ihr großes Ziel ist ein Technikmuseum für Offenburg (von links): Richard Braun, Hans-Peter Schemitz, Joachim Schröter und Frank Leonhardt. ©Christoph Breithaupt

Die Mitglieder des Vereins Technisches Erlebniszentrum Offenburg sind am Dienstag mit ihren Plänen an die Öffentlichkeit gegangen. Sie suchen nach Unterstützern, einem Gebäude – und sind zuversichtlich, dass auch die Finanzierung gestemmt werden kann.

Noch beschränkt sich die Sammlung vor allem auf historische Dinge: ein Grammofon, alte Radiogeräte und Sendeanlagen. Was im sogenannten Show-Room  von Frank Leonhardt im Industriegebiet Nordwest derzeit zu sehen ist, stammt in erster Linie aus seinem eigenen Fundus. Doch es soll nur einen Vorgeschmack auf das geben, was der einstige Gründer eines Radiosenders und seine Mitstreiter in den kommenden Jahren in Offenburg auf die Beine stellen wollen: Der Traum von einem Technikmuseum soll Wirklichkeit werden.

»Heute ist der Startschuss, um an die Öffentlichkeit zu gehen«, sagte Leonhardt am Dienstagvormittag beim Pressegespräch, als er als Vorsitzender des 25 Mitglieder zählenden Vereins Technisches Erlebnismuseum Offenburg zusammen mit seinem »Vize« Hans-Peter Schemitz und Richard Braun das Ansinnen vorstellte. Nun gehe es darum, weitere Unterstützer für das Projekt zu finden. Wo genau das Technikmuseum unterkommen könnte, sei noch genauso offen wie die Frage der Finanzierung – mit Kosten im siebenstelligen Bereich wird gerechnet.

Neueste Technik zeigen

Wichtig ist dem Verein der Blick nach vorn. »Wir wollen die Zukunft in den Mittelpunkt stellen«, betonte Leonhardt. Deshalb soll es neben historischen Exponaten Roboter oder 3-D-Drucker zu sehen geben. Dabei soll unter anderem die Kooperation mit der Hochschule Offenburg helfen. Warum sollten deren Aushängeschilder wie der Rennwagen »Schluckspecht« oder der Fußballroboter »Sweaty« erst in 50 Jahren im Museum stehen, wenn man sie doch heute schon zeigen könne, wie Richard Braun anmerkte, der betonte: »Die neueste Technik soll ausgestellt werden.« Zudem sollen die Besucher zum Mitmachen angeregt werden. Auch lokale Erfindergrößen wie Xaver Henco oder Friedrich-August-Haselwander könnten hier gewürdigt werden.

- Anzeige -

Auch Unternehmen sollen mit ins Boot geholt werden. Sie könnten sich an der Finanzierung beteiligen und im Gegenzug Ausstellungsflächen für ihre Entwicklungen bekommen – ganz gleich, um welche Geräte es geht. So seien die Spülmaschinenhersteller Meiko und Hobart »geradezu prädestiniert, da einzusteigen«, sagte Hans-Peter Schemitz.

Die Initiatoren halten Offenburg als Standort für ideal. Die Stadt verfüge über eine innovative Wirtschaft, über Wissen und Kultur, Medien und Kommunikation sowie eine sehr gute Verkehrsanbindung, nicht zuletzt über Tourismus, wie Braun aufzählte. Zudem liege Offenburg genau in der Mitte der »Blauen Banane«, wie der französische Geograf Roger Brunet die besonders bevölkerungsreiche und dynamische gekrümmte Achse zwischen irischer See und Mittelmeer genannt hat. »Was liegt näher, als hier so ein Zukunftsmuseum aufzubauen?« 

Was die Größe angeht, zog Schemitz einen Vergleich zum Technikmuseum in Bonn mit 1500 Quadratmetern. »Es muss nicht die kleinste Variante sein«, betonte er. Bei der Frage nach dem Gebäude verwies er auf die nördliche Hauptstraße mit ihren vielen Leerständen, darunter die alte Post.

HINWEIS: Ein erster Infotreff zum Museumsprojekt findet am Samstag, 9. Juli, um 15 Uhr im Show-Room, In der Jeuch 3, statt. Eingeladen sind alle, die sich eine Unterstützung des Projekts, sei es durch Kontakte oder auch finanziell, vorstellen können.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Projekt zu "Gewalt im Namen der Ehre"
Bei einem vom Ministerium für Soziales und Integration geförderten Theaterprojekts ging es darum, wie Gewalt im Namen der Ehre entsteht und was Jugendliche in solchen Situationen tun können.
vor 3 Stunden
Offenburger Innenstadt
Beim „Parking Day“ war die Bürgerinitiative Rückenwind einmal mehr für eine autofreie Innenstadt in Offenburg. Durch die Gespräche fühlen sich die BI-Mitglieder in ihrem Anliegen bestätigt.
vor 3 Stunden
Hohberg - Diersburg
Gedenkfeierin Donnerstag: Vor 80 Jahren löschten die Nazis die jüdische Gemeinde in Diersburg aus. Feier in evangelischer Kirche.
vor 4 Stunden
Neuried
Neuried will Fördergelder in Höhe von 400 000 Euro für die Digitalisierung beantragen – so beschloss es der Gemeinderat. Insgesamt stehen 520 000 Euro zur Verfügung.
vor 5 Stunden
Schulleiter im Gespräch
Seit Montag müssen Schüler und Lehrer dauerhaft einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Fünf Offenburger Rektoren loben die Disziplin von Schüler und Lehrern. Zwei Corona-Fälle gab es bislang.
vor 6 Stunden
Maske auf beim Obstkauf!
Beschilderungen weisen ab Dienstag auf die Pflicht zum Tragen eines Mundschutzes auf dem Wochenmarkt in Offenburg bei fehlendem Abstand hin. Der Corona-Krisenstab der Stadt Offenburg tagt wieder täglich.
vor 8 Stunden
Erfolgreiches Geschäftsjahr bilanziert
Die Baugenossenschaft Gengenbach zieht positive Bilanz. Die Qualität der 274 eigenen Wohnungen wird erhalten und laufend verbessernt. Mitglieder erhalten vier Prozent Dividende. 
vor 8 Stunden
Vorfall im Durbacher Schwimmbad
Ein Betrunkener griff der Tochter ihres Partners im Durbacher Schwimmbad an den Busen. Danach rastete eine 32-Jährige so aus, dass sie nun auf der Anklagebank des Amtsgerichts Offenburg saß.
vor 8 Stunden
"Chicken of the woods" landete auf dem Teller
Sieht merkwürdig aus und schmeckt wie Hühnerfleisch: Der Windschläger Ortschaftsrat Rupert Glatt erspähte jüngst einen Baumpilz, und dank des sogenannten „Chicken of the Wood“ war das Abendessen im Hause Glatt gerettet!
vor 9 Stunden
Offenburg
Dem Schiller-Gymnasium haben Christian, Michael und Thomas Seifert, Geschäftsführer der Avenit AG in Offenburg, 2000 Masken gespendet. Auf der Schule haben die Drillinge einst ihr Abitur abgelegt.
vor 11 Stunden
Sechsstellige Summe für die Offenburger Hochschule
Für Meiko ist das neue Innovationszentrum für Energietechnik der Hochschule Offenburg ein aktiver Bestandteil der Energiewende. Mit einer sechstelligen Summe hat sich die Firma daran beteiligt.
vor 11 Stunden
Katholische Gemeinde Schutterwald diskutierte
Die Pandemie-Beschränkungen stellen die Mitglieder des Gemeindeteams der katholischen Kirchengemeinde Schutterwald vor Probleme. Wie etwa die Krippenfeier an Heiligabend abläuft, war Thema eines Treffens.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...
  • Zum Kennenlernen der neuen Kaffeespezialität "Café Bruno" gibt es ein großes Gewinnspiel.
    09.10.2020
    Peter's gute Backstube geht ab heute einen fairen Weg / Großes Gewinnspiel
    100 Prozent Qualität und Leidenschaft: Dafür steht Peter’s gute Backstube mit 50 Filialen in Baden. Geschäftsführer Bruno Ketterer und sein Team stellen höchste Ansprüche an die Qualität ihrer Ware, egal ob Brot, Brötchen, Feinbackwaren, Kuchen, Torten oder Snacks. Jetzt ist das Sortiment erweitert...
  • Ein Veranstaltungsort für jede Gelegenheit: das Calamus-Areal.
    08.10.2020
    Calamus-Areal: E-Kartbahn, Spielpark, Orangerie, Gastronomie und mehr / Oktoberfest mit Musik steigt am 9. und 10. Oktober
    Das Calamus-Areal in Kehl ist die Adresse für private Freizeitgestaltung, aber auch Unternehmen liegen hier goldrichtig: egal ob Event, Konferenz, Teambuilding-Maßnahme oder einfach Dankeschön-Tag für die Belegschaft. Das Calamus-Team bietet die perfekte Infrastruktur, ganz gleich, wie groß die...