Start ist am 26. November:

Der Unterharmersbacher Weihnachtshof lädt ein

Autor: 
Hans-Peter Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. November 2016

Das Ausstellungsteam mit Marie-Luise Stauber (von links), Rita Stehle, Luitgard Siegesmund, Lioba Schmider, Ruth Oberpichler, Hannelore Fix und Elisabeth Antes ist rund um die Uhr dabei, der Krippenausstellung den letzten Schliff zu geben. ©Hans-Peter Wagner

Der Fürstenberger Hof in Unterharmersbach hat sich wieder in einen Weihnachtshof verwandelt. Schätze internationaler Krippenkunst werden die Besucher begeistern. »Die 300 kostbarsten Perlen internationaler Krippenkunst« aus der Sammlung Paul Chaland, sind ab dem 26. November im Fürstenberger Hof zu sehen.

Vom 26. November bis zum 15. Januar ist die Krippenausstellung im Weihnachtshof Unterharmersbach zu bewundern.  Zu sehen sind 300 wertvolle Krippen aus der Sammlung von Paul Chaland. Krippen, die bislang noch nie öffentlich zu sehen waren.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die 25 Quadratmeter  große Krippe der sizilianischen Künstlerin Angela Tripi. In die typische Landschaft mit Häusern und Städten vor 2000 Jahren eingebettet, zeigt Tripi in unnachahmlicher Schönheit und Lebendigkeit in verschiedenen Szenen die Weihnachtsgeschichte, Mariä Verkündigung, die Herbergssuche, die Verkündigung der Geburt durch den Engel an die Hirten, die Anbetung der heiligen drei Könige, die Flucht nach Ägypten,und die Darstellung im Tempel. 

Diese Krippe wird erstmals öffentlich gezeigt. Für den Aufbau im Fürstenberger Hof war die gewaltige Krippenlandschaft in 13 Einzelteile zerlegt und mit einem Lastwagen nach Unterharmersbach transportiert worden. 
Dort wurde die Krippe auf die obere Tenne gebracht und wie in ein Riesenpuzzle zusammengesetzt. Nun wird sie mit all ihren vielen Szenen und Figuren unter einem strahlenden Sternenzelt alle Blicke auf sich ziehen. 

Traditionell werden auch wieder  Schwarzwald-Krippen ausgestellt. Der einheimische  Krippenkünstler Karl-Erich Schätzle mit seinem als Krippe perfekt nachgebauten Fürstenberger Hof und all seinen Nebengebäuden darf natürlich nicht fehlen. 
Die 1888 von Bäcker- und Müllermeister Bernhard Welle, Ururgroßvater der heutigen Besitzerin der Bäckerei Welle (Ochsenmühle) erbaute Krippe war damals wie heute eine Sensation. In der Weihnachtszeit kamen die Bewohner in die Müllerstube, um das Wunderwerk mit beweglichen Figuren und schwebenden Engeln, angetrieben  durch das Mühlrad, zu bestaunen. 

Auch Erwin Burger, der den viel bewunderten Bauerngarten des Fürstenberger Hofes hegt und pflegt, stellt erstmals seine herrliche Landschaftskrippe mit dem Fürstenberger Hof aus. Nikolaus Volk aus Steinach zeigt seine Rundkrippe im alpenländischen Stil. Der bayerisch-schwäbische Volkskundler Gerhard Burkard öffnet im Trachten- und Engelzimmer zum Abschluss des Rundgangs sein Schatzkästchen mit Krippen, Engeln und dem Jesuskind.

- Anzeige -

 
Fleißige Helfer

Wie in der Vergangenheit regen sich für die Ausstellung wieder viele fleißige Hände. Das Museumsteam um Robert Ober­föll, der städtische Betriebshof mit Erwin Pfaff an der Spitze, Stadtgärtner Tobias Herold und seine Helfer, die sieben Frauen des  Ausstellungsteams, Elisabeth Antes, Hannelore Fix, Ruth Oberpichler, Rita Stehle, Lioba Schmider, Luitgard Siegesmund, Marie-Luise Stauber – alle waren und sind fleißig bei der Arbeit. 
Mit Lametta, Kugeln, Lichtern, Christbäumen, bunten Stoffen, Moos, Rinden und Tannenzapfen  und viel Liebe machen sie den Fürstenbergerhof zum Weihnachts-Krippen-Wunderland. Die Hofelektriker Robert Oberföll und Alfred Hilberer bringen mit vielen tausend Lichtern die Krippen und den Hof zum Strahlen.  

Die Zeit bis zur Eröffnung der Ausstellung am 26. November drängt. Oft brennt bis spät in die Nacht noch Licht im Hof, wenn die fleißigen Frauen vom Ausstellungsteam der Präsentation den letzten Schliff geben. Anfragen aus ganz Deutschland zeigen das riesige Interesse an der Ausstellung. Derzeit werden die Pläne für die Aufsicht während der Öffnungszeiten erstellt. Viele freiwillige Helfer werden noch gebraucht, um sich in die Aufsichtspläne einzutragen. 
Geöffnet ist die Ausstellung ab Samstag 26. November. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 14 Uhr bis 17 Uhr und an den Wochenenden von 11 Uhr bis 17 Uhr. Sonderführungen sind immer möglich. 
Kontakt und Infos unter • 07835/63830 oder • 07835/8346 und per Mail an weihnachtshofshof@gmx.de.

 

Alle Infos: www.fuerstenberger-hof-museum.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Schulleiter Realschule Neuried
vor 1 Stunde
Mehr als 30 Jahre war Bernd Thoma Lehrer in der Realschule Neuried, vier Jahre davon hatte er als Rektor die Fäden in der Hand. Nun verabschiedet er sich in den Ruhestand. Die Verbindung zum Ried möchte der Freiburger aber nicht abreißen lassen.
Am 29. Juni in Offenburg
vor 4 Stunden
In der Offenburger Innenstadt trifft am Freitag, 29. Juni, Peter auf Paul: Bei der Nacht der offenen Kirchen laden die katholische, die evangelische, die alt-katholische und die neu­apostolische Gemeinde ein, einen Blick in ihrer Kirchen zu werfen.   
Offenburg
vor 4 Stunden
Na prima! Da ist dem Gemeinderat unter gütiger Mithilfe der Stadtverwaltung ja ein seltenes Glanzstück gelungen: Statt mehr Baumschutz haben wir jetzt in Offenburg ein »Motorsägenförderprogramm«! Die Baumärkte können sich freuen...  
Waldservice Ortenau eG
vor 6 Stunden
Die Waldservice Orten-au eG mit Sitz in Ohlsbach hat am Freitagnachmittag in Gengenbach-Reichenbach den neuen ferngesteuerten Geräteträger »Irus Twin« vorgestellt.
Schulfest in Ohlsbach
vor 6 Stunden
»Zirkus in der Weinbergschule haben wir öfter, aber den magischen, fantastischen, atemberaubenden Zirkus gibt es bei uns nur alle vier Jahre«: Das teilte die Schule mit. Das Projekt Zirkus begann in der zweiten Woche nach den Pfingstferien.
Glücklichsein ist Pflicht
vor 6 Stunden
Wer Ängste und Sorgen hat, kommt ins »Heilheim Heiterkeit«. Ob die Patienten dort tatsächlich glücklich werden, erfuhren die Zuschauer des Theaterstücks »Heilheim Heiterkeit«. Die Theater-AG des Oken-Gymnasiums brachte es auf die Bühne.
Pfiffige Idee der Azubis
vor 6 Stunden
Dass der Nachwuchs in der Ver­packungsbranche »nicht von Pappe« ist, unterstreicht das Azubi-Team der Karl Knauer KG. Die jungen Auszubildenden des Verpackungsspezialisten aus Biberach sicherten sich am 8. Juni in Berlin den 1. Platz beim Wettbewerb »Papplic Viewing« des Hauptverbands der Papier-...
Marodes Reetdach hat ausgedient
vor 6 Stunden
Der Historische Speicher in Oberharmersbachs Ortsmitte soll künftig mit Ziegeln eingedeckt werden. Das Gebäude hat bislang ein Reetdach,  das allerdings in die Jahre gekommen ist.
Delegation reist nach Thüringen
vor 13 Stunden
Eine Delegation aus Offenburg reist in die Partnerstadt Altenburg, um beim Festwochenende anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft dabei zu sein. Vom 29. Juni bis 1. Juli wird aber nicht nur die Freundschaft mit Offenburg gefeiert. Altenburg freut sich auch über Gäste aus seiner...
Der Schutterwälder an sich
vor 15 Stunden
Ein Alters-Kindskopf macht Spaß - zumindest den Enkeln, ist also unersetzlich.
Aktuelle Mitteilungen und Informationen im Ortschaftsrat Weier
vor 15 Stunden
Mit dem Rathausplatz in Weier geht es voran. Was genau passiert und was noch geschehen wird, das teilte die Ortsvorsteherin mit.
Offenburg
vor 16 Stunden
Das OFV-Gelände wird zum Wasser-, Sport- und Bewegungspark, die Kinzig renaturiert und mit Chill- und Erlebniszonen ausgestattet, der Stadteingang durch die Konversion der alten Burda-Druckerei aufgewertet: So sieht es die Machbarkeitsstudie vor, mit der Offenburg Anfang 2020 den Zuschlag für die...