Start ist am 26. November:

Der Unterharmersbacher Weihnachtshof lädt ein

Autor: 
Hans-Peter Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. November 2016

Das Ausstellungsteam mit Marie-Luise Stauber (von links), Rita Stehle, Luitgard Siegesmund, Lioba Schmider, Ruth Oberpichler, Hannelore Fix und Elisabeth Antes ist rund um die Uhr dabei, der Krippenausstellung den letzten Schliff zu geben. ©Hans-Peter Wagner

Der Fürstenberger Hof in Unterharmersbach hat sich wieder in einen Weihnachtshof verwandelt. Schätze internationaler Krippenkunst werden die Besucher begeistern. »Die 300 kostbarsten Perlen internationaler Krippenkunst« aus der Sammlung Paul Chaland, sind ab dem 26. November im Fürstenberger Hof zu sehen.

Vom 26. November bis zum 15. Januar ist die Krippenausstellung im Weihnachtshof Unterharmersbach zu bewundern.  Zu sehen sind 300 wertvolle Krippen aus der Sammlung von Paul Chaland. Krippen, die bislang noch nie öffentlich zu sehen waren.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die 25 Quadratmeter  große Krippe der sizilianischen Künstlerin Angela Tripi. In die typische Landschaft mit Häusern und Städten vor 2000 Jahren eingebettet, zeigt Tripi in unnachahmlicher Schönheit und Lebendigkeit in verschiedenen Szenen die Weihnachtsgeschichte, Mariä Verkündigung, die Herbergssuche, die Verkündigung der Geburt durch den Engel an die Hirten, die Anbetung der heiligen drei Könige, die Flucht nach Ägypten,und die Darstellung im Tempel. 

Diese Krippe wird erstmals öffentlich gezeigt. Für den Aufbau im Fürstenberger Hof war die gewaltige Krippenlandschaft in 13 Einzelteile zerlegt und mit einem Lastwagen nach Unterharmersbach transportiert worden. 
Dort wurde die Krippe auf die obere Tenne gebracht und wie in ein Riesenpuzzle zusammengesetzt. Nun wird sie mit all ihren vielen Szenen und Figuren unter einem strahlenden Sternenzelt alle Blicke auf sich ziehen. 

Traditionell werden auch wieder  Schwarzwald-Krippen ausgestellt. Der einheimische  Krippenkünstler Karl-Erich Schätzle mit seinem als Krippe perfekt nachgebauten Fürstenberger Hof und all seinen Nebengebäuden darf natürlich nicht fehlen. 
Die 1888 von Bäcker- und Müllermeister Bernhard Welle, Ururgroßvater der heutigen Besitzerin der Bäckerei Welle (Ochsenmühle) erbaute Krippe war damals wie heute eine Sensation. In der Weihnachtszeit kamen die Bewohner in die Müllerstube, um das Wunderwerk mit beweglichen Figuren und schwebenden Engeln, angetrieben  durch das Mühlrad, zu bestaunen. 

Auch Erwin Burger, der den viel bewunderten Bauerngarten des Fürstenberger Hofes hegt und pflegt, stellt erstmals seine herrliche Landschaftskrippe mit dem Fürstenberger Hof aus. Nikolaus Volk aus Steinach zeigt seine Rundkrippe im alpenländischen Stil. Der bayerisch-schwäbische Volkskundler Gerhard Burkard öffnet im Trachten- und Engelzimmer zum Abschluss des Rundgangs sein Schatzkästchen mit Krippen, Engeln und dem Jesuskind.

- Anzeige -

 
Fleißige Helfer

Wie in der Vergangenheit regen sich für die Ausstellung wieder viele fleißige Hände. Das Museumsteam um Robert Ober­föll, der städtische Betriebshof mit Erwin Pfaff an der Spitze, Stadtgärtner Tobias Herold und seine Helfer, die sieben Frauen des  Ausstellungsteams, Elisabeth Antes, Hannelore Fix, Ruth Oberpichler, Rita Stehle, Lioba Schmider, Luitgard Siegesmund, Marie-Luise Stauber – alle waren und sind fleißig bei der Arbeit. 
Mit Lametta, Kugeln, Lichtern, Christbäumen, bunten Stoffen, Moos, Rinden und Tannenzapfen  und viel Liebe machen sie den Fürstenbergerhof zum Weihnachts-Krippen-Wunderland. Die Hofelektriker Robert Oberföll und Alfred Hilberer bringen mit vielen tausend Lichtern die Krippen und den Hof zum Strahlen.  

Die Zeit bis zur Eröffnung der Ausstellung am 26. November drängt. Oft brennt bis spät in die Nacht noch Licht im Hof, wenn die fleißigen Frauen vom Ausstellungsteam der Präsentation den letzten Schliff geben. Anfragen aus ganz Deutschland zeigen das riesige Interesse an der Ausstellung. Derzeit werden die Pläne für die Aufsicht während der Öffnungszeiten erstellt. Viele freiwillige Helfer werden noch gebraucht, um sich in die Aufsichtspläne einzutragen. 
Geöffnet ist die Ausstellung ab Samstag 26. November. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 14 Uhr bis 17 Uhr und an den Wochenenden von 11 Uhr bis 17 Uhr. Sonderführungen sind immer möglich. 
Kontakt und Infos unter • 07835/63830 oder • 07835/8346 und per Mail an weihnachtshofshof@gmx.de.

 

Alle Infos: www.fuerstenberger-hof-museum.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Auf Einladung des Gesang- und Kulturvereins
vor 4 Stunden
Die »Irish Boys« aus Oberschopfheim waren am Samstagabend zu Gast auf dem Schutterzeller Rathausplatz und heizten dem Publikum zum Herbstanfang kräftig ein. Es war der Höhepunkt im Jahresprogramm des Gesang- und Kulturvereins.
Ralf Özkara.
Nach umstrittener Äußerung zum »Kessel«
vor 7 Stunden
Nach dem Wirbel um eine Veröffentlichung des OB-Kandidaten Ralf Özkara (AfD) bei Facebook zum Jugendzentrum »Kessel« hat sich Jenny Haas, Sprecherin des Bündnisses Aufstehen gegen Rassismus, zu Wort gemeldet.
Täglich ein neuer Begriff
vor 7 Stunden
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wie kann Offenburg entlastet werden?
vor 7 Stunden
Immer dienstags und donnerstags fühlen wir in den nächsten drei Wochen den Kandidaten für die OB-Wahl auf den Zahn. In sechs Wahlprüfsteinen wollen wir von ihnen wissen, wie sie sich zu wichtigen Offenburger Themen positionieren. Heute: »Masterthema Verkehr: Wie kann Offenburg entlastet werden?«  
Besonders beliebt bei den jungen Teilnehmern von »Badenova bewegt« im Offenburger Bürgerpark war »Bubble Soccer«.
800 Teilnehmer bei "Badenova bewegt"
vor 9 Stunden
Etwa 800 Kinder wirbelten am Freitag durch den Offenburger Bürgerpark, als acht Grundschulen im Rahmen von »Badenova bewegt« um Punkte wetteiferten. Dabei konnten sie auch ganz neue Sportarten wie »Kidditch« ausprobieren.  
Alle Exemplare verkauft
vor 9 Stunden
Insgesamt 101 Exemplare sind am Freitag bei der Fundrad-Versteigerung am Offenburger Bahnhof unter den Hammer gekommen. »Es wurde wie immer alles verkauft«, konnte Bahn-Mitarbeiter Manfred Eckstein verkünden, der wie gewohnt als Auktionator tätig war.
Geschichtstag des Historischen Vereins Nordrach
vor 9 Stunden
Am Samstag hatte der Historische Verein Nordrach wieder zu einem Geschichtstag eingeladen. Diesmal ging es ums Thema »Kriegsende des Zweiten Weltkriegs in unserer Heimat«. Heinrich Schwendemann sprach über die Besetzung Südbadens durch die Franzosen, danach gab es Berichte, wie Zeitzeugen in...
Fessenbacher Weine
vor 9 Stunden
Die Vinothek für Fessenbacher Weine in Zell-Weierbach ist mit rund 500 Besuchern eröffnet worden. Bei dem Eröffnungsfest nach dem Umbau gab es Verkostungen von Fessenbacher und Zeller Weinen, Kellerführungen und Schlepperrundfahrten.
Ökumenischer Gottesdienst beim vierten Familienfest in Diersburg
vor 16 Stunden
Die evangelische und die katholische Kirche wachsen zusammen – zumindest Schritt für Schritt. Diersburg geht hier voran: Vertreter beider Kirchen unterzeichneten am Sonntag im Gottesdienst die »Ökumenische Partnerschaftsvereinbarung«.
Serie Ortsgespräche (15): Bühls Ortsvorsteher Georg Schrempp
vor 18 Stunden
Was macht Bühl lebens- und liebenswert? Wie beschreibt Ortsvorsteher Georg Schrempp seinen Heimatort? Wir wollten es für eine Serie wissen.  
Tourismusverein Durbach
vor 19 Stunden
Seniorengerecht, familientauglich, gut beschildert: Am Sonntag, 30. September, findet die offizielle Eröffnung der Ebersweierer Rundwege statt. Start- und Zielpunkt ist die Halle am Durbach. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr. Entlang der Wege gibt es Versorgungsstationen, sodass der Rucksack...
Berghauptener Gewerbeausstellung
vor 21 Stunden
Das Gewerbeforum Berghaupten zieht eine positive Bilanz der 6. Gewerbeausstellung (Bega). Vorsitzender Gregor Peters lobte das »uneingeschränkte Engagement aller Beteiligten«. 53 Aussteller waren dabei.