Vermächtnis von Sammler Paul Chaland:

Der Weihnachtshof in Unterharmersbach lädt wieder ein

Autor: 
Hans-Peter Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Oktober 2016

Glanzpunkt der neuen Ausstellung: Die Weihnachtskrippe der sizilianischen Keramikkünstlerin Angela Tripi. ©privat

Krippenfreunde dürfen sich freuen: Auch in diesem Jahr öffnet  der Fürstenberger Hof in Zell-Unterharmersbach vom 26. November  bis zum 15. Januar seine Pforten für eine glanzvolle Krippenausstellung. Gezeigt werden erneut 300 kostbare Weihnachtskrippen aus der Sammlung von Paul Chaland.

Nachdem im kommenden Jahr die Ortsdurchfahrt in Unterharmersbach komplett erneuert wird und dadurch mit Sperrungen und Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist, haben sich die Stadt Zell und der Förderverein Fürstenberger Hof als Veranstalter entschlossen, bereits dieses Jahr wieder zu einer der inzwischen bundesweit bekannten Krippenausstellungen einzuladen.  Man weicht damit ausnahmsweise vom bisherigen Zwei-Jahres-Rhythmus ab.

Für die Ausstellung »Die kostbarsten Perlen weltweiter Krippenkunst« hat der bedeutendste Krippensammler, Paul Chaland aus Toulouse, sein einzigartiges Schatzkästlein der Krippenkunst geöffnet, um nach dem Erfolg im vergangenen Jahr neue, kostbare Krippen erstmals der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Diese erneute Ausstellung ist zugleich sein Vermächtnis: Wenige Tage, nachdem er monatelang persönlich diese, seine letzte Ausstellung zusammengestellt hatte, starb er am 27. Juli dieses Jahres im Alter von 87 Jahren.  

Glanzpunkt dieser einzigartigen Ausstellung der Krippenkunst ist die Sammlung der schönsten Krippen der sizilianischen Keramikkünstlerin Angela Tripi, die alle Figuren, ihre Kleider und die gesamte Szenerie ihrer Krippen selbst in hochwertiger Handarbeit geschaffen hat. Sie stellt in einer Großkrippe von fünf auf fünf Metern acht verschiedene Szenen der Weihnachtsgeschichte dar.

Ein weiteres einmaliges Prachtexemplar ist eine vier Quadratmeter große Krippenlandschaft, die um 1850 in der Provence gebaut wurde, mit den 50 Zentimeter großen Figuren in provencialischer Tracht der damaligen Zeit. 

Noch nie ausgestellt

- Anzeige -

Hinzu kommen 150 Krippen-Exponate von Paul Chalands einzigartiger, 10 000 Krippen umfassenden Sammlung »Krippen aus aller Welt«, die bisher noch nie ausgestellt waren und die er alle selbst in 30 Jahren auf seinen Reisen entdeckt und erworben hat.

Nach den erfolgreichen Ausstellungen der letzten Jahre mit zuletzt bis zu 20 000 begeisterten Besuchern aus ganz Deutschland erwartet die Gäste und Freunde des 350 Jahre alten Schwarzwaldhofes also erneut ein Highlight.  Der Franzose Paul Chaland galt mit über 20 000 Krippen als der weltweit größte und bedeutendste Sammler dieser Art. Chaland war Herausgeber des französischen Magazins »Paris-Match« und Gründer der Frauen-Illustrierten »Marie-Claire«. Nach seinem Ruhestand 1977 begann seine Krippenleidenschaft. 

Einen weiteren Schwerpunkt der Ausstellung bilden traditionelle Krippen aus dem Schwarzwald. Der einheimische Krippenbauer Karl-Erich Schätzle und weitere einheimische Krippenbauer steuern ganz besonders schöne Krippen bei. Auch Gerhard Burkard, Krippensammler aus Buttenwiesen, wird einige besondere Krippen ausstellen.

Die 300 Krippen sind inzwischen in Unterharmersbach per Lastwagen eingetroffen. Am Fürstenberger Hof wurden die Krippen in der vergangenen Woche entladen, der Aufbau hat bereits begonnen.
Doch bevor die Ausstellung am Samstag, 26. November, öffnet, wird das Ausstellungsteam mit  Elisabeth Antes, Maria Ketterer, Ruth Oberpichler, Marie-Luise Stauber, Lioba Schmider, Luitgart Siegesmund,  Rita Stehle, Margarete Thoma und Hannelore Fix den Hof innen und außen in ein Weihnachtswunderland verwandeln.

Infos: www.fuerstenberger-hof-museum.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Das Federvieh fühlt sich in Anwesenheit der Alpakas wohl und sicher und nimmt dadurch das gesamte Gelände der Freilandhaltung in Anspruch.
vor 1 Stunde
Auf dem Eierhof Rainer in Schutterzell
Was machen drei Alpakas auf dem Eierhof Rainer und Michael Heitzmann in Neuried-Schutterzell? Sie beschützen die Hühner, die dort in Freilandhaltung leben. Das Geheimnis liegt bei ihrem natürlichen Feind, dem Anden-Schakal.
vor 6 Stunden
Schmuckstück aus dem Wald geholt
Die Krabbenaze Bohlsbach haben erfolgreich ihren 43. Narrenbaum geschlagen.  
vor 16 Stunden
Große Erfolge für Schutterwälder Züchter
Der Kleintierzüchterverein C 175 Schutterwald freut sich über weitere Titel in seiner Sammlung – viermal gab es den Badischen Meister und einmal den Badischen Jugend-Meister.
vor 18 Stunden
Hohe Ehre
Der evangelische Landesbischof Cornelius Bundschuh kommt am Sonntag, 27. Januar, nach Gengenbach, um Martin Ruch mit der Hermann-Maas-Medaille zu ehren.
vor 21 Stunden
Jahresabschlussfeier des Sportvereins
2018 war für den Sportverein Diersburg (SVD) ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Das erfuhren die Besucher der Jahresabschlussfeier.
Im Zusammenhang mit der Grundschule ging es im Rammersweierer Ortschaftsrat zuletzt um die Mensa und den Hort.
19.01.2019
Nachtragshaushalt beraten
In seiner ersten Sitzung 2019 hat sich der Rammersweierer Ortschaftsrat mit den Anliegen für den städtischen Nachtragshaushalt befasst. Ein Thema war die Situation der Mensa. Auch der Verbindungsweg zum »Bückele« kam zur Sprache.
19.01.2019
Offenburg
Applaus und zustimmende Rufe hallten gestern vom Rathaus durch die Fußgängerzone. Die Schüler, die im Rahmen der weltweiten Bewegung »Fridays for Future« für den Klimaschutz demonstrierten, konnte niemand übersehen.
19.01.2019
Närrischer Geburtstag
Vor 55 Jahren begann eine Handvoll Unterdorfer, die noch recht junge Fasent in Oberharmersbach zu bereichern. Heute zählt der eingeschworene Verein 112 Mitglieder, und trotz seines Alters ist der Verein jung und dynamisch geblieben.  
19.01.2019
Nachfolgerin von Manfred Wurth
Seit dem 1. Januar fährt Edna Busam-Silva als Nachfolgerin von Manfred Wurth den Kindergartenbus, der die Kinder von Müllen nach Dundenheim in den Kindergarten bringt. Die 47-jährige gebürtige Brasilianerin lebt seit 16 Jahren mit ihrem Mann Klaus-Peter und ihrer 15-jährigen Tochter Onja in...
Burgl Rieß-Raderscheid freute sich über die Ausführungen des profunden Referenten Werner Scheurer über die Offenburger Stadtpatronin. Seit 1961 steht ihre Statue auf dem Offenburger Rathausplatz.
19.01.2019
Werner Scheurer referierte über die Stadtpatronin
Die Geschichte hinter der Ursulasäule: Vor einem ausgesprochen gut gefüllten Saal referierte Werner Scheurer bei der Frauengemeinschaft Weingarten und Dreifaltigkeit über die Offenburger Stadtheilige St. Ursula. 
19.01.2019
Sieg mit Kapuzenzeisig
Hobby-Vogelzüchter Michael Spinner von den »Offenburger Vogelfreunden« holte mit einem Kapuzenzeisig den Titel des Deutschen Meisters. Er hält 150 bis 200 Vögel auf seinem Grundstück und hat über 40 Jahre Erfahrung mit der Zucht. 
19.01.2019
Bürgermeisterwahl Gengenbach
Bürgermeister Thorsten Erny tritt am Mittwoch, 19.30 Uhr, in der Gengenbacher Kinzigtalhalle auf. Er bekommt vor der Wahl am 3. Februar 15 Minuten Redezeit. Weitere 15 Minuten stehen dann den Bürgerinnen und Bürgern für Fragen zur Verfügung. Die Stadt geht von mindestens 300 Besuchern aus.