Serie Ortsgespräche (59)
Dossier: 

Wie Musikvereine mit Corona-Auflagen zu kämpfen haben

Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2020

Johannes Uhl. ©privat

Wie die Musikvereine mit den aktuellen Corona-Auflagen zu kämpfen haben, erläutert Johannes Uhl, Vorsitzender des Musikvereins Niederschofheim.

In unserer Serie Ortsgespräche unterhalten wir uns mit Menschen aus der Nachbarschaft – über die spannenden Sachen, die sie so tun. Und wie sie mit der Corona-Situation zurecht kommen. Heute: Johannes Uhl.

Herr Uhl, was ist dem Musikverein nach der aktuellen Verordnung erlaubt?

Nach der aktuellen Corona-Verordnung dürfen wir wieder mit dem Probebetrieb und dem Musikunterricht beginnen. Natürlich erfordert dies Abstands- und Hygieneregeln, wie etwa einen Mindestabstand von 2,50 Metern im Einzelunterricht, ein Tuch zum Auffangen von Kondenswasser oder regelmäßigen Händedesinfizieren. Damit diese Regeln umgesetzt werden, haben sich alle Vorstände der Hohberger Musikvereine zusammengesetzt und gemeinsam ein Hygieneschutzkonzept für den Musikunterricht als auch für den Probebetrieb für Veranstaltungen geschrieben. 

Diese Konzepte haben wir gemeinsam Bürgermeister Jehle vorgestellt und uns darüber verständigt, dass er die gemeindeeigenen Hallen für uns Musikvereine sowohl für den Einzelunterricht als auch für den Probebetrieb für konkrete Veranstaltungen erlaubt. Dafür sind wir ihm sehr dankbar, dass wir uns nach dieser langen Zeit der Abstinenz wieder zum Musizieren treffen können.

Kann Ihr Verein die Auflagen, vor allem die Abstandsregel, erfüllen?

Wir in Niederschopfheim sind in der glücklichen Lage, die Harmoniehalle als Proberaum nutzen zu können. Sowohl die Bodenfläche als auch die Raumhöhe sind ausreichend, sodass wir gut unter Einhaltung der gültigen Abstandsregeln proben können. Wir tasten uns allerdings langsam an die Regelungen heran.

Wer probt alles?

Konkret haben wir am letzten Freitag die erste Vollprobe gemacht, zuvor haben wir eine Probe mit den Holz- und eine mit den Blechbläsern durchgeführt. Unser Dirigent Stefan Kiefer als auch ich waren sehr froh, dass fast alle Musikerinnen und Musiker in die Proben kamen. Das zeigt uns, dass es allen wichtig ist, sich endlich wieder zum gemeinsamen Musizieren zu treffen. Ich kann sagen, dass die ersten Töne richtig gut geklungen haben, man merkte, dass wir durch unsere online Projekte, die wir auf YouTube hochgeladen haben, nicht ganz aus der Übung gekommen sind. 

Der Probeabschluss kann leider nicht wie gewohnt stattfinden, da das Kabüffle, unser wichtiger Kommunikationstreff, verständlicherweise nicht genutzt werden darf. Aber wir sind uns sicher, dass wir auch diese Phase überstehen und andere Formen finden, die Kameradschaft nach der Probe zu pflegen.

Wie sieht der Unterricht jetzt konkret aus?

- Anzeige -

Der Einzelunterricht findet auch in der Harmoniehalle statt. Dort ist genügend Platz für Lehrerinnen und Lehrer  und Schülerinnen und Schüler mit Abstand zu proben. Wir erhalten viele positive Rückmeldungen, auch von den Eltern, dass endlich wieder Präsenzunterricht abgehalten werden darf. Leider konnten jedoch durch persönliche Umstände noch nicht alle Lehrerinnen und Lehrer mit dem Präsenzunterricht starten. Ich möchte mich an dieser Stelle ganz besonders bei allen Schülerinnen, Schülern, unseren Lehrerinnen, Lehrern und den Eltern bedanken, dass sie so gut mitgeholfen habe, die lange Zeit des Onlineunterrichtes mitzutragen und uns viel Verständnis entgegengebracht haben.

Freuen Sie sich über die Lockerungen?

Wir freuen uns sehr über die Möglichkeiten, wieder Blasmusik zu machen, wissen aber auch, dass wir uns alle noch auf sehr dünnem Eis bewegen. Uns ist es deshalb sehr wichtig, die bestehenden Vorgaben umzusetzen und konsequent anzuwenden. 

Was sagen die Mitglieder dazu?

Unseren Mitgliedern haben wir ausführlich erklärt, welche Regelungen gelten, und alle haben Verständnis für die Vorgaben und Einschränkungen und sind froh, wieder in die Probe kommen zu dürfen. Bis jetzt hielten sich alle Musikerinnen und Musiker vorbildlich an die Maßnahmen und auch im Einzelunterricht melden die verantwortlichen Lehrerinnen und Lehrer, dass alle Hygienestandards sowie die Abstände eingehalten werden.

Könnten Sie sich so ausreichend auf ein Konzert vorbereiten – so es denn erlaubt wäre?

Ich glaube, dass wir uns gut auf ein Konzert vorbereiten können. Ob und wie es im Dezember stattfindet, kann ich noch nicht sagen, dazu ist es zu früh. Aber wir wollen uns noch vor den Sommerferien wieder bei unserem Publikum zurückmelden mit einem kleinen Platzkonzert. Wir prüfen derzeit die Voraussetzungen und sind in Gesprächen mit der politischen, als auch mit der Kirchengemeinde. Sobald wie hier Näheres vermelden können, nutzen wir hierzu gerne wieder Ihre Zeitung.

Zum Schluss möchte ich mich ganz herzlich bei unseren Musikerinnen und Musikern, dem Verwaltungsrat und unserem Dirigenten Stefan Kiefer bedanken. Schön, dass wir uns während der letzten Wochen auch in unserem Kabüffle-online getroffen haben. Danke, das so viele an unseren musikalischen Projekten zum 1. Mai, die Bläserklasse und die Jungmusiker bei „We will rock you“ und das Orchester bei „Forever at home“ mitgemacht haben. Stefan hat sich da richtig ins Zeug gelegt und die ganzen Einzelstimmen zu einem Kunstwerk zusammengeschnitten.

Wir haben alle gemerkt, der Zusammenhalt ist da und allen wichtig.

In der nächsten Folge kommt David Lipps, Vorsitzender des Musikvereins Hofweier zu Wort.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zells Bürgermeister Günter Pfundstein.
vor 7 Stunden
Zells Bürgermeister auf Facebook
Nachdenkliche und mahnende Worte von Bürgermeister Günter Pfundstein: „Corona darf Gesellschaft nicht spalten“
Eugen Adler und sein Papagei Giaccomo waren ein echter Hingucker. Nun ist der „Vogelvater“ gestorben.
vor 8 Stunden
Stadtbekannter Offenburger ist gestorben
Wie geht es mit Papagei Giaccomo weiter, nachdem sein Besitzer Eugen Adler verstorben ist? Das wollten unzählige Leser wissen. Das Schicksal meint es gut mit Giaccomo.
So soll das Funktionsgebäude der neuen Kindergartengruppe in Oberharmersbach aussehen
vor 8 Stunden
Betreuungs-Angebot wird erweitert
Oberharmersbach möchte das Angebot des Kinderhauses „Sonnenblume“ am Waldrand erweitern. Gemeinderat im Spagat zwischen Sparen und Steigerung der Attraktivität des Orts.
Optisch schön, aber sanierungsbedürfig ist das Gengenbacher Rathaus aus dem 18. Jahrhundert.
vor 8 Stunden
Zeitplan steht
Der Gemeinderat hat am Mittwochabend einstimmig zugestimmt, dass es für die Sanierung des Gengenbacher Rathauses (erbaut 1784 von Victor Kretz) einen zweistufigen Wettbewerb geben soll.
Zu haben gegen Gebot: Das Schild mit dem Schriftzug „Zur Linde“ in Altenheim. 
vor 10 Stunden
Gasthaus in Altenheim
In der zweiten Maihälfte sollen die Abrissarbeiten für das ehemalige Gasthaus Linde in Altenheim beginnen. Es muss der Erweiterung des Busbahnhofs weichen.
Der Jugendtreff der KJG Niederschopfheim residiert im Souterrain.
vor 10 Stunden
Leben in Hohberg
Was finden die Jüngeren gut in Hohberg? Was stört sie? Drei junge Damen vom Jugendtreff Niederschopfheim geben Auskunft über die Befindlichkeiten junger Leute.
Die Ortsbroschüre Rammersweier von 2016 soll einen Nachfolger erhalten.
vor 11 Stunden
Neue Ortsbroschüre geplant
Nach fünf Jahren soll eine neue, aktuell gestaltete Ortsbroschüre aufgelegt werden. Ein Arbeitskreis soll die Ideen umsetzen.
 Auch die Fessenbacher Bürger trauern um Annette und Laurent Reibel, die beide kurz hintereinander verstorben sind. 
vor 14 Stunden
Alte Freunde gestorben
Alt-Bürgermeister der Partnergemeinde Zellwiller starb kurz nach seiner Frau. Beide waren Förderer der Freundschaft beider Gemeinden.
Das Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bohlsbach bei der Eröffnung 2019.
vor 15 Stunden
Zwischenbilanz im Rat
Demenz soll kein Tabuthema sein: Seit August 2020 ist Bohlsbach Bestandteil des landesweiten Modellprojekts „Demenz im Quartier“. Viele geplante Aktionen können derzeit aber nur unter erschwerten Bedingungen durchgeführt werden.
WG-Chef Stephan Danner (links) gratuliert Andreas Werner, der seit einem halben Jahrhundert treues Mitglied der Winzergenossenschaft ist.
vor 17 Stunden
WG Durbach
Winzergenossenschaft Durbach würdigte 30 treue Mitglieder, darunter auch Vollblutwinzer Andreas Werner, seit 50 Jahren bei der WG und mit 80 Jahren der Älteste auf der Ehrungsliste.
Nach über sechsmonatiger Zwangs-Winterpause können die Wirte in Offenburg darauf hoffen, bald ihre Außenflächen öffnen zu dürfen.
vor 17 Stunden
Zwischen Vorfreude und Verunsicherung
Fünf Tage Inzidenz unter 100, dann ist es so weit: Die Gastronomie in Offenburg steht in den Start­löchern und hofft auf klare und praktikable Ansagen der Landesregierung.
Eine Kolumne von Dietmar Ruh.
vor 19 Stunden
Der Harmersbacher
Der Harmersbacher macht sich Gedanken für die Königin der Früchte - die Erdbeere, Gelüste und das immer stärkere Verlangen, einige davon zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    vor 15 Stunden
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.