OB Steffens reagiert auf Grünen-Kritik

Deshalb mussten in Offenburg Bäume gefällt werden

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. März 2019

Der Tulpenbaum im Bürgerpark musste wegen einem Gipfelbruch gefällt werden. ©Ulrich Marx

Nach mehreren Baumfällungen in Offenburg hatten die Grünen-Fraktion im Gemeinderat Kritik geäußert. OB Marco Steffens hat nun auf den Antrag von Stadtrat Stefan Böhm reagiert. Er erläutert das Vorgehen – und zeigt sich in einem Punkt gesprächsbereit.

In einem Schreiben an Oberbürgermeister Marco Steffens hatte Grünen-Stadtrat Stefan Böhm Ende Februar Informationen zu mehreren Baumfällungen in der Stadt gefordert und eine bessere Informationspolitik angemahnt. OB Steffens hat mit einem Schreiben reagiert, das gestern als Pressemitteilung versandt worden ist.

Die gefällte Roteiche sowie die Linde an der Gewerbeschule liegen laut Steffens im Verantwortungsbereich des Landratsamts. Da die Baumschutzverordnung durch den Beschluss des Gemeinderates seit 26. November 2018 außer Kraft gesetzt sei und somit Fällungen im Regelfall nicht mehr genehmigungspflichtig seien, entziehe sich der Grund der Fällungen seiner Kenntnis.

Der Tulpenbaum im Bürgerpark (wir berichteten) sei »stark geschädigt« gewesen, so Steffens. Der Hauptgrund für die Fällung sei ein länger zurückliegender Gipfelbruch in circa acht Metern Höhe, »an dem sich über mehrere Jahre eine Morschung mit deutlicher Zersetzung des Stammkörpers entwickelte«, gewesen.  

Steffens betont: »Es bestand akute Bruchgefahr.« Schnitt- oder Sicherungsmaßnahmen zur Stabilisierung seien nicht mehr möglich, die Fällung zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit »unumgänglich« gewesen. Die Baumkontrollen hätten die TBO übernommen, eingehende Untersuchungen seien mit Unterstützung von externen Baumsachverständigen vonstatten gegangen .

- Anzeige -

Die Weide am Winkelbach sei bewusst als Biotopbaum stehen gelassen worden, »obwohl sie mehrere Schadsymptome aufzeigte«, so der OB. Der Befall mit einem Lackporling am Stamm habe zu einer stark fortgeschrittenen Weißfäule geführt. Stand- und Bruchsicherheit seien nicht mehr zu gewährleisten gewesen. Steffens versichert: »Die Fällung wurde nicht wegen des Brauhauses durchgeführt.« 

»Ausführlich informiert«

Im Umweltausschuss am 14. November 2018 habe die Verwaltung über die Fällungen »ausführlich informiert«. Auch die Presse habe darüber berichtet. Den Vorschlag, bei Baumfällungen vorab in der Presse zu berichten, halte er für sinnvoll, schreibt Steffens. Aufgrund der Vielzahl von Fällungen sei dies aber nur in Ausnahmefällen, »bei einzelnen, stadtbildprägenden Bäumen oder besonderen ›Baumpersönlichkeiten‹« zu gewährleisten.

Der Vorschlag, den Verbleib von stehendem Totholz oder abgängigen Bäumen mit starken Stammdurchmessern zu fördern, sei »aus ökologischen Gründen sinnvoll und wünschenswert«. Wegen der Verkehrssicherheit sei dies im städtischen Bereich aber »nur in Ausnahmefällen zu verantworten«. Liegendes Totholz berge direkt am Wasserlauf die Gefahr von Stauungen. Frei liegendes Totholz sei »ökologisch auch weniger wertvoll«. Dies ändere sich, »wenn auf den angrenzenden Flächen eine Verbuschung beziehungsweise Verwaldung« stattfinde. 

Er schlage vor, diese Hinweise im Umweltausschuss, voraussichtlich am 13. November, zu behandeln.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Dekan Bürkle: Nicht verzagen!
Rund 500 Katholiken  feierten am Donnerstag den zentralen Fronleichnams­gottesdienst an der Ursulasäule. Unter dem Motto: »Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und Besonnenheit« (2 Tim 1,7) rief Dekan Matthias Bürkle dazu auf, sich...
vor 6 Stunden
224 Advokaten sind Mitglied
Am kommenden Dienstag, 25. Juni, begeht der Anwaltverein Offenburg sein 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass sprachen wir mit dem Vorsitzenden, Rechtsanwalt Dirk Bischoff, Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Dr. Paul Müller & Kollegen.  
vor 6 Stunden
Prozession und Gottesdienst
Gestern feierten die Katholiken Fronleichnam mit Festgottesdienst und Prozession. In der Predigt ging es um das Geben. 
vor 7 Stunden
In der Otto-Hahn-Straße
Ab Montag, 24. Juni, heißt es für die Autofahrer sechs Monate leiden. Danach winkt als Lohn ein deutlich verbesserter Verkehrsfluss: Die Kreuzung Otto-Hahn-Straße, Heinrich-Hertz-Straße, Im Drachenacker wird für 1,3 Millionen Euro zum Kreisverkehr umgebaut. Es ist Offenburgs Kreisel Nummer 14.  
vor 8 Stunden
An die Leine!
Hundehalter in Offenburg sind in der Pflicht: Die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge dürfen nicht auf den öffentlichen Straßen und Grünflächen zurückgelassen werden und die Hunde müssen an die Leine.
vor 10 Stunden
Wallfahrtskirche Zell
Schon seit Jahrhunderten ist die Wallfahrtskirche »Maria zu den Ketten« in Zell am Harmersbach ein Zufluchtsort für alle bedrängten und Hilfe suchenden Menschen. Die Kerzenkapelle mit dem Eingang an der Bachseite der Kirche wird täglich von Menschen in Not von überall her aufgesucht. Nun wurde sie...
vor 10 Stunden
Fronleichnam in Zell a. H.
Mit einem Festgottesdienst und einer feierlichen Prozession feierte die katholische Kirchengemeinde Zell  Fronleichnam.
vor 14 Stunden
Pfandknopf macht's möglich
Dass kleine Geldbeträge im Gesamten viel bewirken können, zeigt die Kooperation von Lidl mit dem Dachverband der deutschen Tafeln. Kunden des Lebensmitteleinzelhändlers können ihr Pfand der Tafel spenden. Davon profitiert auch die Offenburger Tafel. Sie freut sich über 17.964 Euro, die in zwei...
19.06.2019
DHB Altenheim klärt auf
Wenn das DHB-Netzwerk Haushalt informiert, ist es lehrreich. Und Preise gibt es auch.
19.06.2019
Offenburg
Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Deutscher in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste zweimal anrücken, um ihn zu beruhigen – letztlich half aber nur die Gewahrsamzelle.
19.06.2019
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
19.06.2019
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.