Jubiläum in Offenburg

Die alt-katholische Gemeinde blickt auf 150 Jahre St. Mattiaskirche

red/sb
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Dezember 2023
Die Neugefirmten mit Bischof Matthias Ring und den Konzelebranten.

Die Neugefirmten mit Bischof Matthias Ring und den Konzelebranten. ©Cornelius Gorka

Seit 150 Jahren dient die St. Mattiaskirche der alt-katholischen Gemeinde als Gotteshaus. Das wurde mit einer Firmung und Bischofbesuch gefeiert.

Die alt-katholische Pfarrgemeinde St. Mattias hatte einen besonderen Grund zum feiern: Vier junge Leute durften das Sakrament der Firmung durch Bischof Matthias Ring (Bonn) empfangen. Der Gottesdienst fand unter einer großen Anteilnahme der Offenburger Gemeinde und zahlreicher Angehöriger statt, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht. In seiner Predigt ermutigte der Bischof die Firmlinge zu einem Leben im Glauben, der Mut und innere Freiheit gebe. Die Firmung soll sie dabei im Glauben bestärken.

Den Gottesdienst zelebrierte Bischof Ring mit Unterstützung von Pfarrer Daniel Saam und dessen Vorgänger Timo Vocke sowie weiteren Gästen. Das wunderbare Orgelspiel von Andreas Panizzi und der harmonische Gemeindegesang gaben dem Firmgottesdienst einen würdigen Rahmen. Nach der Liturgie bestand in der Kirche dann Gelegenheit zur Begegnung mit dem Bischof und den Neugefirmten.

Gleichzeitig deckten im Seitenschiff der Kirche einige fleißige Helfer die Tische für das anschließende Gemeindefest. Dieses stand ganz im Zeichen des Gemeindejubiläums: Seit genau 150 Jahren dient die St. Mattiaskirche der alt-katholischen Gemeinde als Gotteshaus und Gemeindezentrum. Auch der Bischof und die Zelebranten gesellten sich dazu und genossen den geselligen Abend bei einem schmackhaften Essen und guten Gesprächen.

Erneuerung der Kirche

- Anzeige -

Dazwischen berichtete Cornelius Gorka in einem kurzen Vortrag über die Entstehungsgeschichte der Gemeinde. 1870 hatte das Erste Vatikanische Konzil das Dogma der Unfehlbarkeit und das Jurisdiktionsprimat des Papstes beschlossen. Viele liberale Katholiken in Deutschland konnten diese Beschlüsse nicht mittragen und schlossen sich 1871 in der alt-katholischen Bewegung zusammen. Auch in Offenburg bildete sich im gleichen Jahr ein Alt-Katholikenverein. Ziel dieses Vereins war eine Erneuerung der Kirche durch Rückkehr zu ihren Wurzeln.

Einer der Mitbegründer war der damalige Gymnasialdirektor Mathias Intlekofer, der auch dafür sorgte, dass die entstehende alt-katholische Gemeinde zu einem Gotteshaus kam. Durch Erlass des Großherzoglichen Oberschulrats vom 10. Januar 1873 wurde den Offenburger Altkatholiken die damalige Gymnasiumskirche (und heutige Mattiaskirche) für ihre Gottesdienste zur Verfügung gestellt. Seitdem dient sie der Gemeinde als Pfarrkirche.

1874 erhielten die Altkatholiken Offenburgs mit Vikar Jentsch auch ihren ersten Pfarrer. 1875 wurde die Gemeinde staatlich anerkannt und erhielt öffentliche Körperschaftsrechte. Zum Pfarrbezirk gehören seit 1899 alle Altkatholiken im Ortenaukreis. Anschließend machte Theresa Hüther vom kirchengeschichtlichen Seminar in Bonn ein interessantes Quiz, bei dem sie zahlreiche Informationen zur Geschichte der alt-katholischen Kirche vermittelte, was bei den Festgästen ebenfalls gut ankam und die Jubiläumsfeier abrundete.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zu einem Zwischenfall kam es am Offenburger Bahnhof am Sonntag.
vor 2 Stunden
Offenburg
Zu einer Körperverletzung und mehreren Beleidigungen gegenüber einem Zugbegleiter soll es am Sonntag am Offenburger Bahnhof gekommen sein. Die zwei Verdächtigen erwarten eine Anzeige.
Stephan Danner blickte auf ein turbulentes Jahr zurück. 
vor 2 Stunden
Hauptversammlung
Keine Qualitäts- oder Mengenprobleme, allerdings ein Kostenproblem: Die Durbacher Winzergenossenschaft zog in der Hauptversammlung Bilanz zu einem turbulenten Wirtschaftsjahr.
Die Griesheimer „Waldarbeiter“ in Zivil beim Traditionstreffen, das alle „Schaltjahr“ stattfindet.
vor 2 Stunden
Besonderes Treffen
Alle vier Jahre ein gemeinsames Treffen: Die "Waldarbeiter" der Narrenzunft Griesheim treffen sich immer am 29. Februar.
Bäume wurden unter anderem im Leutkirchpark gepflanzt. 
vor 4 Stunden
Es sollen noch mehr werden
Der parkähnliche Charakter im Leutkirchpark wurde durch neue Bäume verstärkt. Aber auch im gesamten Stadtgebiet gab es etliche Neu- oder Ersatzpflanzungen, auch bei Kindergärten..
Bürgermeister Martin Holschuh (Mitte) schaute bei der Pflanzaktion vorbei und informierte sich bei Revierförster Markus Gutmann (links) und Forstmeister Josef Müller (rechts) über Trockenschäden bei den Jungbäumen. Die Forstmitarbeiter Bernd Kempf (Zweiter von rechts) und Klaus Schnebelt waren bei der Setzaktion tatkräftig im Einsatz.⇒Foto: Forst Schutterwald
vor 5 Stunden
Junge Bäume gepflanzt
Im Schutterwälder Wald werden jährlich neue Bäume gepflanzt. Die Verantwortlichen denken jetzt schon für die Zukunft mit.
Sie bewerben sich um einen Sitz im Waltersweierer Rat (von links): Harald Wernert, Mario Nötzel, Tina Vetter, Jochen Foshag, Csilla Brasch, Martin Quast, Yvonne Kurz, Thomas Stingl, Gerhard Schröder und John Grewe.
vor 8 Stunden
Kommunalwahl
Die Freie Bürgergruppe Waltersweier hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahl bekanntgegeben. Eine bekannte Rätin hört auf.
Sie stellen sich bei der Gemeinderatswahl Berghaupten für die CDU zur Wahl: Robert Harter (von links), Markus Sester, Nadine Esslinger, Julius Bruder, Anja Vetter, Stefan Schätzle, Alexander Kranz und Gregor Peters. 
vor 8 Stunden
Berghaupten
Mitgliederversammlung und danach die Kür der Kandidaten für den Gemeinderat.
Treffpunkt für die Führung ist die Kapelle. 
vor 9 Stunden
Offenburg
Die Friedhofsverwaltung informiert am 23. März über die Bestattungsmöglichkeiten auf dem städtischen Waldbachfriedhof. Die Offenburger Friedhöfe sind für alle Religionsgruppen offen.
vor 17 Stunden
Viele Besucher kamen
Viele Menschen zogen am Freitagabend bei der "Langen Nacht der Kultur" durch die Offenburger Kultureinrichtungen. Ein Publikumsmagnet war die "Silent Disco" in der Stadtbibliothek.
Der Verein Jugend-Kultur Zell könnte sich in der dafür hergerichteten Halle des ehemaligen Werksverkaufs der Zeller Keramik musikalische Veranstaltungen vorstellen. 
vor 18 Stunden
Idee des Verein "Juku"
Der Zeller Verein Jugend-Kultur hat sich die Halle des ehemaligen Werksverkaufs der Zeller Keramik am Stadteingang für zwei kulturelle Veranstaltungen im Herbst ausgekuckt.
Die neue Leitung mit Gratulanten (von links): Hilde Wurth-Schell (Orstvorsteherin), Tobias Junker, Hansjürgen Vetter, Ulrich Broß, Daniel Nahirny, Johannes Broß, Dean Barthel, Bernd Schwärzel (FW Kommandant Neuried), Melina Vetter, Tobias Uhrich (Bürgermeister).
vor 19 Stunden
Neuried - Müllen
Neues Abteilungskommando bei der Feuerwehr Neuried ARB 2 Abteilung Müllen gewählt. Es bleibt bis zur Fusion mit der Abteilung Altenheim im Amt. Wer sonst im Team ist.
Ante Zimmermann.
vor 19 Stunden
Neuried - Altenheim
Einsatz für einen neuen Kindergarten und Gründung eines Hausfrauenvereins waren die Initialzündung für ihre kommunalpolitische Arbeit. Nun ist Ante Zimmermann mit 92 Jahren gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
    28.02.2024
    J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
  • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
    27.02.2024
    Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
    Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
  • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
    27.02.2024
    Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
    Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.