Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Dossier: 

„Die Arbeit hat sich durch Corona verdoppelt“

Autor: 
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. März 2020

In der Corona-Krise ist Mundschutz bei den Mitarbeiterinnen der Zeller Gemeinschaftspraxis Brigitte und Wolfgang Stunder Pflicht. ©Dietmar Ruh

Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 

Für viele Menschen ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner, wenn es um kleine Wehwehchen oder größere Beschwerden geht. Dass in Arztpraxen meist große Betriebsamkeit herrscht, sich die Patienten die Klinke in die Hand geben und das Telefon nicht stillsteht, liegt in der Natur der Sache und dürfte auch in der Gemeinschaftspraxis der Allgemeinmediziner Brigitte und Wolfgang Stunder aus Zell a. H. Normalität sein. Was aber seit Ausbruch der Corona-Pandemie auf die Zeller Praxis einstürmt, sprengt alles bisher Dagewesene. „Unsere Arbeit hat sich nahezu verdoppelt“, beschreibt Wolfgang Stunder die Situation, die seit Wochen herrscht und die sicher ihren Höhepunkt noch nicht erreicht haben dürfte. „Besonders die Zahl der Anrufe hat um 60 Prozent zugenommen“, weiß der Facharzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapie und Notfallmedizin.

Wie andere Arztpraxen auch, so ist die  Zeller Gemeinschaftspraxis für viele beunruhigte Menschen Anlaufstelle, wenn es um Fragen zur eigenen Corona-Gefährdung geht. Da werden Symptome geschildert, wird spekuliert, ob man denn nach dem Skiurlaub automatisch zur gefährdeten Personengruppe gehört und oft hat auch der Chef in der Firma geraten, doch einfach mal prophylaktisch einen Test machen zu lassen. 

„Wir sind überwiegend am Beruhigen“, beschreibt Brigitte Stunder, Fachärztin für Allgemein- und Suchtmedizin, die Situation. Und sie unterstreicht, dass nicht jeder Husten mit Covid-19 (engl. coronavirus disease 2019)  gleichzusetzen ist. Andererseits dürfen die Ärzte einen besorgten Anruf auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. „Wenn der erste Verdacht groß genug ist, wenn der Patient auf die Fragen nach Symptomen wie Fieber, Husten, allgemeinem Befinden und eventuellen Risiko-Aufenthalten die entsprechenden Antworten gibt, 

schreiben wir ihn in der Regel 14 Tage krank“, sagt Wolfgang Stunder. In dieser Zeit muss der Patient zu Hause bleiben, der Mediziner fragt dann regelmäßig telefonisch den Gesundheitszustand ab. Verschlechtert sich dieser, ist die nächste Stufe gegebenenfalls die Einweisung ins Krankenhaus.

 Manche Ängste sind unbegründet, andererseits ist das Coronavirus aber auch tückisch.
Wolfgang Stunder, 
Allgemeinmediziner

Es ist ein Spagat, der sich für Hausärzte auftut. Das wissen auch Brigitte und Wolfgang Stunder. Sie wissen einerseits, dass manche Ängste der Menschen unbegründet sind, andererseits ist das Coronavirus so tückisch, dass es tagelang im Körper sein kann, ohne dass Symptome auftreten. „Wir haben das Wissen, Patienten im Allgemeinen nicht“, hat Brigitte Stunder Verständnis für übereilte, panische Anrufe. „Wir nehmen aber jeden Anruf ernst“, betont Wolfgang Stunder. Telefonisch könne man manches abklären, eine Reihe zielführender Fragen schafft weitere Klarheit.

Wäre nicht ein Test die sicherste Möglichkeit, um festzustellen, ob jemand das Corona-Virus hat oder nicht? Brigitte Stunder widerspricht dieser weitverbreiteten Annahme. „Ein Test ist nur eine Momentaufnahme“, sagt sie, denn auch während der Infektionsphase kann der Test zunächst noch negativ sein. 

Der sicherste Test, den es aber zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht gibt, wäre der auf Antikörper, aber die bilden sich erst, wenn die Krankheit schon längst überwunden ist. Anders gesagt: Wer akut erkrankt ist, bekommt durch einen Nasen-Rachenabstrich zum Zeitpunkt des Symtomausbruchs mit Halsweh, Husten, Fieber und gegebenenfalls zunehmender Atemnot die Bestätigung von Covid-19.

Nicht „einfach so“ testen

- Anzeige -

Die Frage nach einem Test wird in der Gemeinschaftspraxis häufig gestellt. „Wir dürfen zwar testen, aber nur systemrelevantes medizinisches Personal und chronisch schwerkranke Menschen, für die Corona eine lebensbedrohliche Gefahr darstellen könnte“, sagt Wolfgang Stunder. Um jeden „einfach mal so“ zu testen, fehlt es an Testmaterialien und Laborressourcen.

Die Abläufe in der Zeller Praxis haben sich seit Corona verändert. Das sieht man auf den ersten Blick. Die sieben Medizinischen Fachangestellten der Praxis verrichten ihren Dienst grundsätzlich mit Mundschutz, am Empfangstresen schützt eine Plexiglasscheibe vor möglicher Tröpfcheninfektion. 

Auch die Wartezimmer der Gemeinschaftspraxis wurden so bestuhlt, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleistet ist. Patienten mit respiratorischen Krankheiten warten in einem eigenen Raum auf ihre Behandlung. 
Dennoch: „Eine Zweiklassen-Krankheit gibt es bei uns nicht“, betonen die Ärzte, die aber auch sagen, dass angesichts der Menge der Patienten harmlose Routinechecks erstmal nach hinten geschoben werden. „Wir filtern momentan weg, was nicht unbedingt notwendig ist“, so Wolfgang Stunder.

Nun klagen ja viele Krankenhäuser, dass viele zur Behandlung von Corona notwendige Schutzmaterialien fehlen. 

Das können auch die beiden Allgemeinmediziner unterstreichen. So mangelt es an Mundschutz, Handschuhen, Desinfektionsmitteln und Schutzanzügen. 

Die entsprechende Ausrüstung, die es im Fachhandel zur Zeit nicht mehr gibt, konnte über die  Kassenärztliche Vereinigung bestellt werden und die gesteht jeder Praxis ein Schutzpaket zu. Das enthält unter anderem Schutzkleidung und 
– nur – zehn Schutzmasken. „Das ist viel zu wenig, das hält ungefähr eine Woche“, sagt Stunder und hofft, dass es Nachschub geben wird.

Corona-Stress

Der Corona-Stress ist also bei den Hausärzten angekommen sowie bei den Mitarbeiterinnen. Wie gehen diese damit um? Brigitte Stunder, die gerade vom einem Notfall kommt, lächelt das erste Mal: „Wir sind ein eingespieltes, tolles Team“, sagt sie, „unsere Mitarbeiterinnen nehmen es gelassen, aber mit aller Ernsthaftigkeit.“

Und was sagt Stunder zu den Restriktionen zur Eindämmung der Corona-Krise? „Die Maßnahmen sind völlig berechtigt und hätten meiner Meinung nach schon früher ergriffen werden sollen.  Wir waren erschrocken, auch weil die Zahl der Erkrankten exponentiell ansteigt. Das Coronavirus überflügelt bei weitem die SARS-Pandemie 2002/2003.“ 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 16 Minuten
Barfußpfad und Panoramablick
Wanderrouten, Spazierwege und kleine Highlights für Kids: Die Stadt Offenburg gibt Tipps, wo es in den Offenburger Ortsteilen und im Rebland die besten Ausflugsziele gibt. 
vor 3 Stunden
Wein für die Meisterfeier?
Um einen kleinen politischen Diskussionsanstoß, große Kunst und einen Ortenauer Winzer, dessen Weine wohl bald die Fußballprofis vom 1. FC Bayern München kosten werden, geht es im aktuellen Stadtgeflüster.
vor 5 Stunden
Zu wenig Filme
Seit dem 1. Juni ist die Öffnung von Kinos wieder erlaubt – Offenburger Kinofans müssen sich aber noch etwas gedulden. Noch sei eine Öffnung der Forum Cinemas nicht wirtschaftlich, Geschäftsführer Jan Maier kann sich aber schon vorstellen, wann es weitergeht.
vor 6 Stunden
Fundtier
Einen ungewohnten Gast gabelte Winzer Jochen Basler unterhalb der Wolfsgrube auf. Bisher konnte der Besitzer nicht gefunden werden. Schildkröten kommen in der Natur aber bestens zurecht.
vor 8 Stunden
"Klosterbräustuben" Unterharmersbach allenfalls verhalten optimistisch
Die Beherbergungsbranche ist allenfalls verhalten optimistisch nach den Corona-Lockerungen. Das Hotel „Klosterbräustuben“ vermisst das Busgeschäft als wichtigste Einnahmequelle.
vor 8 Stunden
Flut von Verordnungen fürs Freizeitbad Gengenbach
Das Freizeitbad „Die Insel“ in Gengenbach soll am 15. Juni öffnen. Die Corona-Verordnungen erlauben allerdings höchstens 500 Besucher pro Tag, die sich online anmelden müssen.
vor 15 Stunden
Nachgefragt (3)
Gemeinsam auf der Straße oder lieber getrennt unterwegs? Auf dieser Aufnahme von der Rammersweierstraße sind sowohl der 2015 eingerichtete und vielfach kritisierte Radschutzstreifen als auch der separat geführte Radweg zu sehen. Für die Fraktionen steht die Sicherheit an erster Stelle.   
vor 17 Stunden
Neuried - Altenheim
Serie Ortsgespräche (54): Präsident Markus Holtmann  zu den abgesagten Aldener Beach Days, die nächste Woche über die Bühne gegangen werden. Viel Verständnis erfahren.
vor 18 Stunden
Offenburg
Am Samtag, 6. Juni, ist in Deutschland der Sehbehindertentag. Stefan Rendler aus Fessenbach ist seit mehr als 20 Jahren blind und engagiert sich unter anderem am „Runden Tisch“. Er erklärt, wie das Blindenleitsystem funktioniert.
vor 19 Stunden
Sicherungsmaßnahmen
Für insgesamt rund 1,3 Millionen Euro sollen in Unterharmersbach drei Bahnübergänge der Harmersbachtalbahn aufgerüstet werden. Das Land hilft.
vor 22 Stunden
Auf dem Weg in die Normalität
Eine Gutschein-Aktion der Stadt Offenburg, des Einzelhandels und der Gastronomen zur Unterstützung der Gastro-Szene läuft. Noch fehlen aber die Gäste aus Frankreich.
vor 23 Stunden
Von Hof abgehauen
Fünf Esel sind von einem Hof in Illental abgehauen und haben einen kleinen Ausflug nach Durbach unternommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    vor 5 Stunden
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.