Diersburg gemütlicher machen

Die Bänklemänner des Heimatvereins betreuen 88 Bänke

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2017

Vier der fleißigen Bänklemänner (von links): Wilfried Späth, Leopold Seger, Adalbert Feger und Franz Feißt. ©Klaus Krüger

Die Arbeitsgruppe Diersburg im Heimatverein hat sich und dem Ort zum 60-jährigen Vereinsbestehen ein besonderes Geschenk gemacht: In der Hintertalstraße gibt es jetzt zwei neue Bänke. Aufgestellt und gepflegt von den Bänklemännern.

Als das Hochwasserrückhaltebecken in der Diersburger Talstraße gebaut wurde, mussten einige Ruhebänke weichen. Das war etwas, das die Bänklemänner (Mähgruppe) des Heimatvereins nicht ruhen ließ. Es mussten neue Bänke her, da waren sich Leopold Seger, Adalbert Feger, Wilfried Späth, Josef Müller, Peter Schneckenbühl und Sprecher Franz Feißt schnell einig.

Die Suche

- Anzeige -

Nicht so einfach war es allerdings, die richtigen Standorte zu finden, berichtet Franz Feißt: Es dauerte ein geschlagenen Jahr. Doch jetzt sind die beiden Plätze für die Bänke angelegt: Einer in der Nähe des Damms, einer auf Höhe des Volleyballplatzes.
Bei der Arbeit hat übrigens ganz unkonventionell der Bauhof unter Leitung von Karl Rinderle geholfen, betont Franz Feißt.
Die Mähgruppe wird also auch diese beiden Bänke pflegen und die Plätze frei von Unkraut halten; und reparieren, was zu reparieren ist. Alles freiwillig und unentgeltlich. Im Laufe der Jahre – Franz Feißt ist immerhin seit den 70er-Jahren dabei, hat die Gruppe unzählige Bänke aufgestellt und gewartet. Derzeit sind es 88. Das tun sie gerne für die zahllosen Wanderer und Spaziergänger rund um Diersburg. Manchmal macht es aber auch keinen Spaß. Franz Feißt: »Wir haben schon erlebt, dass wir morgens eine Bank aufgestellt haben – und mittags war sie zerschlagen.« Sie dann wieder zu reparieren, ist ein schwieriges Unterfangen – weil der Stein unter Spannung steht. Um neue Holzlatten darauf zu befestigen, muss man die beiden Steinsockel auseinanderziehen. Schwerstarbeit für die alten Herren.
Franz Feißt hofft jedoch, die beiden neuen Bänke mögen eine lange Zeit stehen bleiben – damit alle ihre Freude daran haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 52 Minuten
"Abkühlung" für Daheimgebliebene
Sommerzeit – Urlaubszeit! Viele Offenburger gönnen sich in diesen Tagen einen Tapetenwechsel. Um die Daheimgebliebenen an den Urlaubserlebnissen teilhaben zu lassen, gibt es die Aktion »Urlaubspost: Leser grüßen Offenburg«.
vor 1 Stunde
Umbenennung
Beim Maibaumstellen für Durbachs neue Weinprinzessin trafen sich sechs ehemalige oder amtierende Weinhoheiten die allesamt neben ihrem Ehrenamt als Weinhoheit etwas gemeinsam haben: Sie wohnen oder wohnten alle in der Clevnerstraße.
vor 4 Stunden
Nachgefragt
Die Verbraucher in Offenburg ziehen mit: Angeregt durch die neuen Möglichkeiten beim Einkaufen nutzen sie immer häufiger Mehrwegnetze oder Kartons. Was bieten die Händler in der Region an? Wir haben uns umgehört.
vor 4 Stunden
Kurs
Das gibt es nicht alle Tage: Im »Jergerheim« in Hildboltsweier soll ein Alphorn-Kurs stattfinden. Interessierte können sich für das Probenwochenende mit Musiker Franz Schüssele anmelden.
vor 5 Stunden
Biologe Ingo Nikusch fordert Änderungen
Der Insektenkundler Ingo Nikusch findet, dass in der Ortenau die biologisch äußerst wertvollen Hochwasserdämme teilweise zum falschen Zeitpunkt gemäht werden. Bei einem Vor-Ort-Termin erklärte er der Mittelbadischen Presse die Folgen und fordert Änderungen.
vor 7 Stunden
Amt für Waldwirtschaft
Das Offenburger Amt für Waldwirtschaft appelliert, Bäume auf Borkenkäferbefall zu kontrollieren und bei Bedarf rasch auszuarbeiten.
vor 7 Stunden
Kamehameha Festival in Offenburg
Kamehameha steht für Lebensfreude - am Samstag fand das Festival mit viel Musik und guter Laune auf dem Offenburger Flugplatz statt.
vor 9 Stunden
Fronleichnam
Die Zell am Harmersbacher haben für Donnerstag, 20. Juni, eine prächtige Fronleichnamsprozession auf die Beine gestellt.
vor 9 Stunden
Interessenvertretung
Wie steht es um die Säge- und Holzindustrie? Das erklärt Manuel Echtle aus Nordrach im Interview, der die Interessen der baden-württembergischen Säger auf Bundesebene vertritt.
vor 19 Stunden
Auftakt
Nun ist wieder Kreativität gefragt: Die Offenburger können Ideen und Wortspiele für eine Postkartenkollektion zur Landesgartenschau entwickeln. Die Aktion startet an diesem Samstag.
vor 19 Stunden
Family Affair
Von Blues bis Rock: Die Straßburger Familienband »Family Affair Project« stellte bei ihrem Open-Air-Release-Konzert in Durbach zum ersten Mal ihre neue CD »Mountain’s End« vor. Cellistin Lisa Wurtz begeisterte mit ihrer Familie die Zuhörer mit der musikalischen Vielfalt der Familienband. 
vor 21 Stunden
50-Kilometer-Wanderung
Der erste Partnerschaftslauf des Vereins »La Godasse Obernoise« in Gengenbach war ein Erfolg. Alle Teilnehmer bewältigten die 50-Kilometer-Strecke. Ledglich die Zahl der Ortenauer hätte größer sein können, teilte Mitorganisator Wolfgang Welle mit.