Offenburg

Männergesangverein Eintracht Windschläg im Gottesdienst

Autor: 
Norbert Knapp
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2016

In Freundschaft vereint sangen die Männerchöre aus Weggis und Windschläg nach dem Festgottesdienst. Ganz links Windschlägs Dirigent Viktor Asberger, rechts sein Kollege Marc Dahinden aus Weggis.  ©Norbert Knapp

Eine Tour de Suisse als Jubiläumsgeschenk gab es für den MGV Windschläg: Gottesdienst und Konzert mit den Gästen aus Weggis. Das gab interessante musikalische Tupfer.

Mit einem ersten Höhepunkt haben die Festveranstaltungen zum 150-jährigen Bestehen des Männergesangvereins Eintracht Windschläg am Sonntag begonnen. Der Männerchor gestaltete zunächst den Gottesdienst mit geistlichen Gesängen, im Anschluss daran trug er im Chorraum in der St.-Pankratius-Kirche in Windschläg einige weitere Lieder aus aller Welt vor. Das von Dirigent Viktor Asberger einstudierte Programm bewies nicht nur ein weiteres Mal das hohe Niveau des Chores, sondern ließ die zahlreichen Besucher spüren, mit welcher Hingabe, aber auch großer Freude man hier bei der Sache war.

Viel Beifall

Mit viel Beifall wurde den Sängern am Ende des Gottesdienstes gedankt, und damit gleichzeitig die Gäste vom Männerchor Weggis begrüßt. Diese waren schon am Vortag in Windschläg empfangen und bewirtet worden. Mit einer Weinprobe und einigen weiteren Höhepunkten gestalteten Windschlägs Sänger den zweiten Besuch der Freunde.

Großartig kam das Gastgeschenk der Schweizer an: Dirigent Marc Dahinden hatte eine musikalische Tour de Suisse zusammengestellt. Von jedem der 26 Kantone wurden die bekanntesten Lieder vorgetragen. Dabei wurde der Chor von einer Solosängerin ebenso unterstützt wie von einigen Sondereinlagen der Sänger mit Mundharmonikas oder gar mit virtuosen, fetzigen Tönen auf einem Efeublatt.

- Anzeige -

Eindrucksvolle Bilder

Illustriert wurden die Gesänge mit eindrucksvollen Bildern aus den jeweils besungenen Kantonen. Akustik und Hall in der Kirche taten ein Übriges dafür, dass man bei den entsprechenden Bildern die Nähe der Schweizer Berge geradezu fühlen konnte.

Die Schweizer Rundreise wurde aber nicht nur musikalisch angeboten. Vielmehr hatten die Gäste auch aus jedem Kanton kulinarische Spezialitäten mitgebracht und eindrucksvoll präsentiert. In nur zwei Jahren hat sich zwischen den beiden Vereinen eine Freundschaft entwickelt, was besonders in den Begrüßungs- und Dankesworten der Vorsitzenden Reinhold Goos aus Windschläg und Markus Tschümperlin aus Weggis zum Ausdruck kam.

So kann es auch nicht verwundern, dass beide Chöre zum Abschluss des Konzerts spontan zusammen auftraten und den Zuhörern den Eindruck vermittelten, als sänge man schon jahrelang miteinander.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 9 Minuten
Kreisstraße 5354 im Hintertal Nordrach
Im vergangenen Jahr ließ der Ortenaukreis in Nordrach aufwendige Hangsicherungsmaßnahmen entlang der Kreisstraße 5354 durchführen. Drei Monate lang mussten die Bewohner hinter dem Dorf mit Straßensperren leben, teilweise sogar Vollsperrungen in Kauf nehmen. Jetzt stehen die Zäune.
vor 8 Stunden
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
vor 8 Stunden
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
vor 9 Stunden
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
vor 9 Stunden
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  
vor 10 Stunden
Projekt der Grossmann Group
Der Zeitdruck ist raus. Auch nach dem „Nein“ aus dem Durbacher Gemeinderat in Bezug auf ein beschleunigtes Bebauungsplan-Verfahren zugunsten einer Seniorenresidenz direkt gegenüber dem Hotel „Vier Jahreszeiten“ äußern Anwohner noch Bedenken. 
vor 10 Stunden
Diesmal mit Spotify-Playliste!
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble in seiner ­Kolumne „OG Distrikt“. Diesmal geht es um einen legendären Musik-Club – und es gibt sogar eine Spotify-Playlist dazu.
vor 11 Stunden
Sogar Bigband-Techno gibt es
Mehr als 60 Veranstaltungen enthält das Programm des Offenburger Kulturbüros für Frühjahr und Sommer 2020. Einige Termine sind schon Klassiker, vieles ist aber neu. Kulturbüroleiter Edgar Common und sein Mitarbeiter Maximilian Schleyer nennen einige Höhepunkte. Hier sind sie!  
vor 11 Stunden
Offenburg
Eigentlich wäre im Februar vom Glockenspiel auf dem Dach des Offenburger Rathauses wieder das Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“ zu hören gewesen. Die Stadt hat sich aber nun entschieden, den Titel aus dem Repertoire zu streichen. Der Liedtext sei diskriminierend.
Weitere neun Einbahnstraßen in der Stadt sollen – wie hier in der Zeller Straße – für den Radverkehr auch in Gegenrichtung geöffnet werden.
vor 12 Stunden
Gegenrichtung ist erlaubt
Eine Einbahnstraße darf eigentlich nur in eine Richtung befahren werden. Doch wenn keine Sicherheitsgründe dagegen sprechen, lässt sich für Radfahrer eine Ausnahme machen. Die Stadt Offenburg hat das nun bei weiteren neun Einbahnstraßen gemacht.
Vor dem Amtsgericht Offenburg wird gegen drei ehemalige Erzieherinnen der "Mühlbachhopser" verhandelt.
vor 12 Stunden
"Mühlbachhopser"-Vorfälle
Die Offenburger Kita „Mühlbachhopser“ hatte im Juni 2019 für Gesprächsstoff gesorgt. Drei Mitarbeiterinnen waren entlassen worden, weil sie Kinder zum Essen und zum Schlafen gezwungen haben sollen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Offenburg Anklage erhoben.
vor 13 Stunden
Gengenbach
Markus Dorer schließt nach 23 Jahren das Stadtcafé in Gengenbachs Altstadt am Obertorturm. Er möchte beruflich ganz was anderes machen – und sich einen Traum erfüllen. Für das Café gibt es aber auch eine Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -