Biberach

Die ersten Ideen gibt es schon

Autor: 
Andrea Bohner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2014

Im Montessori-Raum konnte mit einer Waage experimentiert werden. ©Andrea Bohner

Das neu gestaltete Lernzentrum Kinzigtal in der Grundschule Biberach möchte sein Angebot für neue Zielgruppen öffnen. Bereits bei der Einweihung am Sonntag sprudelten dafür die ersten Ideen.

Biberach. Im Anschluss an den offiziellen Teil der Einweihung des um- und ausgebauten Lernzentrums Kinzigtal in der Grundschule Biberach (wir berichteten) fand ein Aktionstag statt. Unter dem Titel »Lernzentrum Kinzigtal: Entstehung – Ziele – Perspektiven für die Region« fanden Podiumsgespräche statt, bei denenunter anderem auf die neuen Möglichkeiten eingegangen wurde, die durch den Umbau entstanden sind. Danach wurde ein buntes Programm geboten.
Im ersten Gespräch bescheinigte Direktor Wolfgang Zink vom Staatlichen Schulamt den neuen Räumen eine neue Aufenthalts- und Wohfühlqualität. Zink war einer der Mitinitiatoren und erinnerte an die Reise nach Rorschach, wo sich die Teilnehmer wichtige Impulse geholt hätten:  »Wir wollen die Kinder und Jugendlichen erden und ihnen die Möglichkeit geben, naturwissenschaftlichen Phänomenen nachzuspüren«.
Leitende Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich ging auf die bisherigen Lerngärten Wasser, Sonne, Rad und Olympia ein und sprach Kooperationsmöglichkeiten im »Mint«-Bereich mit Handwerkskammer und Hochschulen an. Ninja von Rudloff, Arbeitsgruppensprecherin des Unterausschusses Gesamtstrategie Ländlicher Raum und Leiterin des Ordnungsamts im Landratsamt, betonte, dass der Landkreis als Wirtschaftsstandort mit vielen mittelständischen Unternehmen vom Lernzentrum Kinzigtal profitiere. Die »Mint«-Vernetzung könne in der Sekundarstufe der Gymnasien sowie durch ein Forschungszentrum am Gymnasium in Gengenbach weiter vor­angehen.   
Im zweiten Gespräch kamen dann zukünftige Benutzer zu Wort. Nicole Fonteiner vom Förderverein der Grundschule, stellte als besonders positiv heraus, dass die Schule dank des Lernzentrums auch zum Freizeitort und zum Treffpunkt für alle werde. Auch auch der Förderverein habe großes Interesse an der Nutzung der Räume.
Altes Handwerk
Andrea Mäntele vom Biberacher Verein »Hilfe von Haus zu Haus« plant eine »Bildungsakademie für Jung und Alt«, in der beispielsweise altes Kräuterwissen und altes Handwerk vermittelt werden könne. Konkret auf der Agenda stehen eine Einführung in die Homöopathie für junge Familien und ein Vortrag über Kinetik.   
Ebenfalls ganz großes Interesse an der Nutzung insbesondere des mit Beamer ausgestatteten Multifunktionsraums bekundete Christian Flick vom Astronomischen Verein Ortenau, der sich seit 36 Jahren im Gasthaus »Linde« trifft und nächstes Jahr Vorträge sowie  einen »Virtuellen Himmel« plant.  
Beim Rundgang durch das Schulhaus wurde offensichtlich, dass es noch viele andere Interessenten gibt. So war das Ernährungszentrum Südlicher Oberrhein mit Infos über »Ernährung für Kinder« vor Ort, hier wäre ein Kochkurs in der Küche denkbar. Am Aktionstag waren hier die Landfrauen Prinzbach-Schönberg mit der Zubereitung von Kürbissuppe zugange. Beim Verein »Hilfe von Haus zu Haus« gab es Kaffee und Kuchen, der Förderverein bot »Kreatives Gestalten mit Ton« an.
Die Bürgerenergiegenossenschaft zeigte im Multifunktionsraum Filme, der THW-Ortsverband hatte draußen auf dem Schulhof zahlreiche Mitmach-Aktionen aufgebaut, ebenso die Feuerwehr. Der Kleintierzuchtverein Biberach hatte Hahn, Hühner und Kaninchen dabei, die Modellfliegergruppe »Grashüpfer« präsentierte auf dem Fußballplatz Hubschrauber, Segler und Doppeldecker im freien Flug.
Insgesamt brachten sich 18 Gruppierungen und Vereine beim »Tag der offenen Tür« im Lernzentrum ein. Etwas Besonderes hatte sich der Schwarzwaldverein einfallen lassen, der eine von einem Jäger geführte Erlebniswanderung für Familien anbot.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Serie "Die Weihnachtsmacher": Traugott Fünfgeld an einer seiner Wirkungsstätten: Der Orgel in der Evangelischen Kirchengemeinde Offenburg. 
vor 4 Stunden
„Die Weihnachtsmacher“ (2)
In einer achtteiligen Serie stellen wir Menschen vor, die beruflich zu einem gelungenen Weihnachtsfest beitragen. Heute: Der Kirchenmusiker Traugott Fünfgeld.
Mit Freude am Verpacken: Walburga Streun (links) aus Waltersweier ist die Organisatorin der Aktion „Strahlende Augen“.
vor 5 Stunden
„Der Hänger war rappelvoll“
Für die Aktion „Strahlende Augen“ sammelt Organisatorin Walburga Streun aus Waltersweier jährlich Spenden, um Kindern in Osteuropa ein Geschenk zu machen. Dieses Mal gab es eine besonders große Sachspende.
David Gutmann
vor 5 Stunden
Perspektiven
Serie Ortsgespräche (100): David Gutmann hat ein Buch über die Entwicklung der Kirchenmitglieder und des Kirchensteueraufkommens in Deutschland geschrieben.
Trist liegen die Tannenzweige auf dem Boden vor den Hütten des Weihnachtsmarkts. Am Freitag wurde abgebaut. Auch die Gastronomen ächzen unter den Bedingungen.
vor 6 Stunden
Neue Corona-Verordnung
2G-Plus in Restaurants und Kneipen: Die neue Corona-Verordnung bringt die Wirte in Offenburg an die Belastungsgrenze. Sie sind sich einig: Besser wäre es, einfach komplett zu schließen.
FDP und Grüne vermelden Sorge um Bäume im Zwingerpark. 
vor 7 Stunden
FDP und Grüne fordern Vor-Ort-Termin
Nach dem unschönen Ergebnis am Ölberg sind die Fraktionssprecher Thomas Bauknecht (FDP) und Ingo Eisenbeiß (Grüne) in Sorge um die Bäume im Zwingerpark.
Wechsel beim Förderverein: von links der neue Vorsitzende Horst Koller, Vorgänger Gerhard Maier und Sonderschulrektor Matthias Demmel mit dem Abschiedsgeschenk für Maier, einer Zeichnung der Kultband „Ramonas“.
vor 8 Stunden
SBBZ Lernen Zell (ehemals Förderschule)
„Freunde der Förderschule Zell“: Nach 22 Jahren endet die Ära Gerhard Maier als Vorsitzender. Der ehemalige Schulleiter Horst Koller leitet nun den Verein.
Mit Ben Mundinger (Mitte) freuen sich von links: Handrik von Ungern-Sternberg, Mitglieder der Geschäftsführung der Handwerkskammer Freiburg (HWK), Monika Burgmaier, Schulleiterin der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg, Ausbilder bei Wacker Axel Pfistner sowie Friedrich Sacherer, Vorstandmitglied bei der HWK.
vor 8 Stunden
Ben Mundinger ist Kammersieger
Ben Mundinger aus Offenburg hat seine Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer bei Wackerbau als Kammersieger abgeschlossen. Bei der Abschlussprüfung ließ er die Konkurrenz hinter sich.
Neue Bürger von Zunsweier sollen bald eine Info-broschüre über den Ortsteil erhalten.
vor 10 Stunden
Willkommenspaket für Neu-Zunsweierer
In der Sitzung des Zunsweierer Ortschaftsrats am Mittwoch sind Einzelheiten der Ortsbroschüre vorgestellt worden. Der Druckauftrag könnte noch dieses Jahr erteilt werden.
Die Feuerwehr hofft, sich nach dem Wirbel um die Rassismusvorwürfe und dem nun erfolgten klärenden Gespräch wieder auf ihre Kernaufgaben konzentrieren zu können.
vor 11 Stunden
Offenburg
Nach den Rassismusvorwürfen der Grünen Jugend gegen den Pressesprecher der Offenburger Feuerwehr hat es ordentlich geraucht. Nun mühten sich die Parteien bei einem Gespräch den Brandherd zu löschen.
Ein weiteres Desaster wie hier am Ölberg wollen FDP und Grüne bei den aktuellen Arbeiten im Zwingerpark nicht noch mal erleben müssen.
vor 12 Stunden
Eingriffsflächen mit Farbspray markieren
Nach dem Desaster am Ölberg wollen die Fraktionssprecher Thomas Bauknecht und Ingo Eisenbeiß auf Nummer sicher gehen. Damit der Baumbestand im Offenburger Zwingerpark bei den Umgestaltungsarbeiten nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, fordern sie einen Vor-Ort-Termin.
Forstmeister Josef Müller (links) und Forstwirtschaftsstudent Samuel Gutekunst versahen dutzende kleine Stieleichen, wenige Kirschbäumchen und Feldahornbäumchen im Schutterwälder Wald mit Schutzröhren.
vor 18 Stunden
Ein Wald aus Sämlingen
Damit natürlich angesamte Bäumchen eine Chance haben groß zu werden, sind Revierförster Markus Gutmann und Forstmeister Josef Müller regelmäßig im Schutterwälder Wald unterwegs.
So soll das erste Gebäude auf dem „Canvas+“-Campus auf dem Schlachthof-Areal aussehen. Die Hurrle-Gruppe ist Bauherr, die Firma Sevdesk zieht als Mieter ein. Die Pläne stammen vom Architekturbüro Müller und Huber/Echomar. Rechts plätschert der Mühlbach.
vor 18 Stunden
Innovativer Neubau im Gestaltungsbeirat vorgestellt
Architektonische Maßstäbe setzen und die digitale Arbeitswelt von morgen abbilden: Nicht weniger soll das erste Gebäude auf dem Schlachthof-Areal in Offenburg leisten. Laut Gestaltungsbeirat ist dies gelungen. Diese Firma zieht ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.