Offenburg

Die Faszination Bunker erleben

Autor: 
Stefanie Müller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2011
Foto: Stefanie Müller - Der Bunker wurde zum Teil mit originalen Gegenständen wieder eingerichtet.

Foto: Stefanie Müller - Der Bunker wurde zum Teil mit originalen Gegenständen wieder eingerichtet.

Michael Truttenbach hat ein ungewöhnliches Hobby. Er ist von Westwall-Bunkern fasziniert. In Altenheim hat er eine der alten Vertreidigungsanlagen als Museum hergerichtet.
Neuried-Altenheim. Von außen nimmt man den Bunker gar nicht wahr. Wer nicht weiß, dass die Terrasse des darüberliegenden Hauses auf der alten Anlage liegt, geht daran vorbei. Schwer zu erkennen war der Bunker übrigens auch damals, als er noch in Betrieb war. »Er war mit einem Dach getarnt«, weiß Michael Truttenbach. Umfassendes Wissen Bis 1944 waren hier 27 Soldaten untergebracht. Den Namen »Emilie« verdankt der Bunker übrigens einer Bewohnerin des Dachgeschosses. Als der Bunker gesprengt werden sollte, weigerte sie sich, auszuziehen, weil sie nicht ihr Dach über dem Kopf verlieren wollte, weiß Truttenbach und noch viel mehr. Doch nicht nur das. Ob es um die Bauweise, Ausstattung oder Geschichte der Bunker geht, Truttenbach weiß Bescheid. Die einen begeistern sich für Modelleisenbahnen, die nächsten für Fußball. Doch für Bunker? Ein wenig befremdlich ist das schon. Da ist ein junger Mann, der sich brennend für Verteidigungsanlagen, insbesondere Westwall-Bunker, interessiert. Sogar so sehr, dass er einen der Luftschutzräume in Altenheim für viel Geld (»Das hätte ein bis zwei Neuwagen gegeben«) und Zeit (»pro Tag etwa zwei bis drei Stunden«) hergerichtet hat. Schon als Kind haben den 25-jährigen Kfz-Lackierer Michael Truttenbach Bunker fasziniert. Beim Zelten im Wald ist er darauf gestoßen, erinnert er sich, hat sich darauf gesonnt. Vor allem die dicken Wände haben einen großen Reiz auf ihn ausgeübt. Noch heute ist er davon fasziniert. »Die Deckenstärke beträgt zwei Meter und die Wände sind 1,50 Meter dick«, weiß er. Im Herbst vor einem Jahr ging nun ein Traum von ihm in Erfüllung. Im Internet ist der Kittersburger auf den Bunker in Altenheim aufmerksam geworden. Er bekam die Möglichkeit, ihn zu nutzen. Eigentlich gehören die Bunker dem Bund. Als Grundstücksbesitzer hat man jedoch die Möglichkeit, diese zu kaufen. Das war auch bei »Emilie« der Fall. Zunächst ließen die Besitzer den Bau ungenutzt, auch weil er nach dem Krieg mit Beton verfüllt wurde. Später haben die Besitzer angefangen, die Räume wieder freizuräumen, und ein Motorradclub hat sie als Vereinsheim genutzt. Truttenbach hat dort begonnen, ein kleines Bunkermuseum einzurichten. Obwohl er Helfer hatte, hat er vieles selbst in die Hand genommen, etwa Streichen und Leitungen verlegen, Informationstafeln erstellen. Dabei hat er sich an den Vorgaben des Denkmalschutzamtes orientiert, um die Einrichtung so authentisch wie möglich zu halten. »Mein Ziel ist es, den Zustand von 1938 wiederherzustellen«, verrät er seine Pläne. Zu Beginn war der Bunker komplett leer. Mittlerweile konnte er einiges an Mobiliar beschaffen, zum Teil Originalteile, zum Teil Nachbildungen. Dabei scheut er keine Kosten und Mühen. So gibt er schon einmal 450 Euro für ein originales Bunkertelefon aus. Vor allem über das Internet findet er Einrichtungsgegenstände. Dabei stieß er auch auf Leute, die selbst ein Bunkermuseum betreiben. »Vor allem im Saarland gibt es das häufiger«, so Truttenbach. Das Museum ist rein privat und nur auf Anfrage hin geöffnet. Große Resonanz gab es vor allem am Tag des offenen Denkmales. Rund 200 Besucher waren da, schätzt Truttenbach. Er kann sich durchaus vorstellen, dass das auch für Schulklassen interessant sein könnte. Geschichte dahinter »Die Nachbarn hatten zunächst Angst, dass der Bunker Leute aus rechtsextremen Kreisen anzieht«, erzählt Truttenbach. Doch davon distanziert er sich. »Mit Nazi-Ideologie will ich nichts zu tun haben«, macht er deutlich. Er ist sich im Klaren, dass man die Geschichte und die Hintergründe der Anlage kennen muss, aber ihn interessiert vor allem die Technik. Eher skeptisch steht Thomas Frenk dem Bunkermuseum gegenüber. Er beschäftigt sich seit Jahren mit dem Westwall in der Region, hat am Westwall-Kulturpfad mitgearbeitet. Auch wenn er Truttenbach als »harmlos« einschätzt, befürchtet er, dass hier schlafende Hunde geweckt werden. »Eine rein militärische Auslegung halte ich für problematisch«, meint er. Er plädiert eher dafür, die Bunker so zu belassen wie sie sind und von Seiten des Naturschutzes her zu betrachten. Wer den Bunker besichtigen will, kann sich mit Michael Truttenbach in Verbindung setzen, • 01 51 / 26 86 68 86.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 53 Minuten
Das Beste der Woche
So ein Mundschutz ist praktisch. Er hilft beim Sparen. Und hält üble Gerüche fern.
vor 53 Minuten
Das Beste der Woche
So ein Mundschutz ist praktisch. Er hilft beim Sparen. Und hält üble Gerüche fern.
vor 53 Minuten
Tanzen die Gäste auf den Tischen?
Allo Allo, nachdem das erste Sunset-Picknick am Flugplatz vor knapp zwei Wochen sehr erfolgreich war, wird’s wohl noch einige Nachfolge-Events geben. Dieses Wochenende sind wieder drei Events geplant. 
vor 53 Minuten
Das Beste der Woche
So ein Mundschutz ist praktisch. Er hilft beim Sparen. Und hält üble Gerüche fern.
vor 1 Stunde
Hohberg
Hohberger spendeten 1150 Euro für 70 bettelarme Menschen in der peruanischen Partnergemeinde. Weitere Hilfe für die Region ist notwendig, eine weitere Hilfsaktion ist gestartet.
vor 1 Stunde
Großes Lob im Offenburger Gestaltungsbeirat
Im gewissen Sinn lobte sich der Gestaltungsbeirat am Donnerstag auch selbst, als er die Pläne der Volksbank für gut befand. Viele Anregungen des Gremiums haben die Architekten nämlich umgesetzt.
Am Donnerstagnachmittag gab das "Boardwalk Theater" seine Premiere auf dem Marktplatz.
vor 1 Stunde
BoardwalkTheater gastiert
Seit Donnerstagnachmittag sorgt das „Boardwalk Theater“ bis Samstag auf dem Offenburg für Unterhaltung. Die Akteure sind Straßenkünstler. Sie treten am Freitag und Samstag noch jeweils zweimal auf.
Der Masterplan soll auch helfen, Staus zu vermeiden – hier: Grabenallee.
vor 2 Stunden
Diskussion im Verkehrsausschuss
Die Stadt will mit einem Masterplan die Vekehrslage in Offenburg deutlich verbessern. Im Verkehrausschuss gab es aber kritische Anmerkungen zur Planung des Projekts.  
vor 3 Stunden
Spatenstich für Kindertagesstätte im Mehrgenerationenareal
Der Spatenstich für den 4,5 Millionen Euro teuren Neubau der Kindertagesstätte St. Barbara in Biberach ist erfolgt. Ab Ende 2021 soll das Mehrgenerationenareal „Am alten Sportplatz“ komplett sein.
vor 3 Stunden
Dreh in Durbacher Restaurant
Küchenchef André Thienelt empfing Gäste von der Kabel-1-Serie „Mein Lokal – Dein Lokal“ und stellte das „Makidan“-Konzept vor. Am Freitag entscheidet sich, ob er überzeugen konnte. 
vor 8 Stunden
Offenburg
In der Theodor-Heuss-Realschule in Offenburg regnet es zukünftig nicht mehr rein. Gleichzeitig kehrt in der Schule nach der Corona-Schließung Stück für Stück die Normalität zurück.
vor 11 Stunden
Offenburg - Fessenbach
In einer zweiten Online-Veranstaltung sind die Rückmeldungen zu den drei Varianten für den Umbau der Alten WG in Fessenbach erläutert worden. Nun geht es um die beste Lösung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.