Offenburg

Die Faszination Bunker erleben

Autor: 
Stefanie Müller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2011
Foto: Stefanie Müller - Der Bunker wurde zum Teil mit originalen Gegenständen wieder eingerichtet.

Foto: Stefanie Müller - Der Bunker wurde zum Teil mit originalen Gegenständen wieder eingerichtet.

Michael Truttenbach hat ein ungewöhnliches Hobby. Er ist von Westwall-Bunkern fasziniert. In Altenheim hat er eine der alten Vertreidigungsanlagen als Museum hergerichtet.
Neuried-Altenheim. Von außen nimmt man den Bunker gar nicht wahr. Wer nicht weiß, dass die Terrasse des darüberliegenden Hauses auf der alten Anlage liegt, geht daran vorbei. Schwer zu erkennen war der Bunker übrigens auch damals, als er noch in Betrieb war. »Er war mit einem Dach getarnt«, weiß Michael Truttenbach. Umfassendes Wissen Bis 1944 waren hier 27 Soldaten untergebracht. Den Namen »Emilie« verdankt der Bunker übrigens einer Bewohnerin des Dachgeschosses. Als der Bunker gesprengt werden sollte, weigerte sie sich, auszuziehen, weil sie nicht ihr Dach über dem Kopf verlieren wollte, weiß Truttenbach und noch viel mehr. Doch nicht nur das. Ob es um die Bauweise, Ausstattung oder Geschichte der Bunker geht, Truttenbach weiß Bescheid. Die einen begeistern sich für Modelleisenbahnen, die nächsten für Fußball. Doch für Bunker? Ein wenig befremdlich ist das schon. Da ist ein junger Mann, der sich brennend für Verteidigungsanlagen, insbesondere Westwall-Bunker, interessiert. Sogar so sehr, dass er einen der Luftschutzräume in Altenheim für viel Geld (»Das hätte ein bis zwei Neuwagen gegeben«) und Zeit (»pro Tag etwa zwei bis drei Stunden«) hergerichtet hat. Schon als Kind haben den 25-jährigen Kfz-Lackierer Michael Truttenbach Bunker fasziniert. Beim Zelten im Wald ist er darauf gestoßen, erinnert er sich, hat sich darauf gesonnt. Vor allem die dicken Wände haben einen großen Reiz auf ihn ausgeübt. Noch heute ist er davon fasziniert. »Die Deckenstärke beträgt zwei Meter und die Wände sind 1,50 Meter dick«, weiß er. Im Herbst vor einem Jahr ging nun ein Traum von ihm in Erfüllung. Im Internet ist der Kittersburger auf den Bunker in Altenheim aufmerksam geworden. Er bekam die Möglichkeit, ihn zu nutzen. Eigentlich gehören die Bunker dem Bund. Als Grundstücksbesitzer hat man jedoch die Möglichkeit, diese zu kaufen. Das war auch bei »Emilie« der Fall. Zunächst ließen die Besitzer den Bau ungenutzt, auch weil er nach dem Krieg mit Beton verfüllt wurde. Später haben die Besitzer angefangen, die Räume wieder freizuräumen, und ein Motorradclub hat sie als Vereinsheim genutzt. Truttenbach hat dort begonnen, ein kleines Bunkermuseum einzurichten. Obwohl er Helfer hatte, hat er vieles selbst in die Hand genommen, etwa Streichen und Leitungen verlegen, Informationstafeln erstellen. Dabei hat er sich an den Vorgaben des Denkmalschutzamtes orientiert, um die Einrichtung so authentisch wie möglich zu halten. »Mein Ziel ist es, den Zustand von 1938 wiederherzustellen«, verrät er seine Pläne. Zu Beginn war der Bunker komplett leer. Mittlerweile konnte er einiges an Mobiliar beschaffen, zum Teil Originalteile, zum Teil Nachbildungen. Dabei scheut er keine Kosten und Mühen. So gibt er schon einmal 450 Euro für ein originales Bunkertelefon aus. Vor allem über das Internet findet er Einrichtungsgegenstände. Dabei stieß er auch auf Leute, die selbst ein Bunkermuseum betreiben. »Vor allem im Saarland gibt es das häufiger«, so Truttenbach. Das Museum ist rein privat und nur auf Anfrage hin geöffnet. Große Resonanz gab es vor allem am Tag des offenen Denkmales. Rund 200 Besucher waren da, schätzt Truttenbach. Er kann sich durchaus vorstellen, dass das auch für Schulklassen interessant sein könnte. Geschichte dahinter »Die Nachbarn hatten zunächst Angst, dass der Bunker Leute aus rechtsextremen Kreisen anzieht«, erzählt Truttenbach. Doch davon distanziert er sich. »Mit Nazi-Ideologie will ich nichts zu tun haben«, macht er deutlich. Er ist sich im Klaren, dass man die Geschichte und die Hintergründe der Anlage kennen muss, aber ihn interessiert vor allem die Technik. Eher skeptisch steht Thomas Frenk dem Bunkermuseum gegenüber. Er beschäftigt sich seit Jahren mit dem Westwall in der Region, hat am Westwall-Kulturpfad mitgearbeitet. Auch wenn er Truttenbach als »harmlos« einschätzt, befürchtet er, dass hier schlafende Hunde geweckt werden. »Eine rein militärische Auslegung halte ich für problematisch«, meint er. Er plädiert eher dafür, die Bunker so zu belassen wie sie sind und von Seiten des Naturschutzes her zu betrachten. Wer den Bunker besichtigen will, kann sich mit Michael Truttenbach in Verbindung setzen, • 01 51 / 26 86 68 86.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Seniorchef von J. Schneider Elektrotechnik
Immer auf dem neuesten Stand der Entwicklung zu sein und Neues zu wagen, war im Arbeitsleben seine Passion: Karl Schneider, Seniorchef von J. Schneider Elektrotechnik, wird am Montag 85 Jahre alt.
vor 2 Stunden
Offenburg
Wegen Urkundenfälschung und gewerbsmäßigen Betrugs war ein 44-Jähriger vor dem Amtsgericht Offenburg angeklagt. Über E-Bay verkaufte er inexistente Smartphones, mit gefälschten Bankschreiben wollte er eine Immobilie erwerben. Richterin Ute Körner verurteilte ihn.  
vor 5 Stunden
Top Qualitäten
Durchschnittlicher Ertrag, hervorragende Qualitäten: Durbachs Winzer zogen eine erste Bilanz für den Weinjahrgang 2019. Die Hauptlese ging innerhalb von vier Wochen über die Bühne. Leichte Einbußen gab es beim Klingelberger-Riesling. Die Preise bleiben bei den meisten Winzern stabil. 
vor 7 Stunden
Johanna Lehmann Bezirksmeisterin
Der Nachwuchs des Harmonika-Spielrings Gengenbach hat erfolgreich an den Bezirkswertungsspielen des Deutschen Harmonika-Verbands, Bezirk Ortenau, teilgenommen. Mit Johanna Lehmann hat er nach 18 Jahren wieder eine Bezirksmeisterin. 
vor 7 Stunden
Ehrenamt trägt Früchte
Die Grillfeste des Verkehrsvereins hatten für eine gut gefüllte Vereinskasse gesorgt. Daher beschloss der Vorstand mit dem Vorsitzenden Josef Glatz, der Gemeinde fünf Sonnenliegen zu spenden. Und die Bänklebauer legten sich ins Zeug.
vor 7 Stunden
Eine gesunde Ja-Kultur pflegen
Im gut besuchten Burda-Media-Tower in Offenburg demonstrierte Unterhalter Ralf Schmitt auf Einladung des Marketing-Clubs Ortenau/Offenburg, welches die größten Hemmnisse von Spontanität im Beruf und Privatleben sind und wie es gelingt, diese Blockaden zu lösen.
vor 14 Stunden
Offenburg
Das Areal rund um den Schlachthof stand am Samstag bei einer Begehung im Fokus. Vertreter der Stadtverwaltung informierten mehr als 100 Bürger über die Pläne für das Sanierungsgebiet. Viele Fragen kamen zur neuen Nutzung des Schlachthofs, der Ende des Jahres seinen Betrieb einstellt.
vor 18 Stunden
Großer Dank von allen Seiten
Mit einer emotionalen Feier vor und im Fürstenberger Hof wurde am Freitagabend Unterharmersbachs langjähriger Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner verabschiedet. 29 Jahre lang setzte er sich für „seinen Hombe“ ein, entsprechend viele Wegbegleiter und Gäste würdigten die Verdienste des 75-Jährigen.
vor 18 Stunden
Großer Dank von allen Seiten
Mit einer emotionalen Feier vor und im Fürstenberger Hof wurde am Freitagabend Unterharmersbachs langjähriger Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner verabschiedet. 29 Jahre lang setzte er sich für „seinen Hombe“ ein, entsprechend viele Wegbegleiter und Gäste würdigten die Verdienste des 75-Jährigen.
vor 20 Stunden
Ende nach 20 Jahren
Das fantastische Trio „Unikat und Zipfel“, die tiefsinnige Erzählerin Sigrid Voigt sowie die hintergründige Agnes Müller mit ihrem Gitarrenbegleiter Martin Weinacker gestalteten in der Stadthalle den letzten Veranstaltungsabend von Kleinkunst Gengenbach.
vor 23 Stunden
Am Montag Radrundfahrt zum Thema
Die Verwaltung will im Schutterwälder Forst ab 2020 eine Regiejagd unter Führung der TBO Offenburg. Die Verpachtung von drei Jagdbezirken an vier Jäger habe sich nicht bewährt. Die Wildschäden seien hoch. Die Räte sehen das differenziert.
20.10.2019
Neuried - Schutterzell
Linksabbiegespur und Querungshilfe sollen vorgezogen werden: Der Schutterzeller Ortschaftsrat beschloss weitere verkehrsberuhigende Maßnahmen an der nördlichen Dorfeinfahrt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.