Offenburg

»Steuersünde« Offenburger Fahrradzähler

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2015
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Anfangs endete die Skala des Fahrradzählers noch bei 250 000. Ende 2012 war er dadurch "voll". Daraufhin... ©Archivfoto: Florian Pflüger

Er kam als Geschenk des Landes und landete nur wenige Monate nach seiner Errichtung im Schwarzbuch der Steuersünden: Seit April 2012 ist der Fahrradzähler am Offenburger Stadtbuckel in Betrieb, mehr als eine Million Radfahrer haben ihn bisher passiert. Und bei der Stadtverwaltung ist man überzeugt, dass er wichtige Arbeit leistet.

Als der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Herrmann am 26. April 2012 mit seinem modischen Halbschalenhelm auf dem Leihfahrrad den Stadtbuckel hinunterrollte, war sein Geschenk schon da. Der Grünen-Politiker überreichte der Stadt Offenburg an diesem Tag einen Fahrradzähler, der nur noch enthüllt werden musste. Es war der versprochene Preis des Landes für die Auszeichnung als »Fahrradfreundliche Kommune«. Die Freude über die 2,50 Meter hohe Säule war bei den Anwesenden groß.

Noch wäre wohl weder Herrmann noch Bürgermeister Oliver Martini in den Sinn gekommen, dass das 25 000 Euro teure Gerät kaum ein halbes Jahr später im Schwarzbuch erscheinen würde, in dem der Bund für Steuerzahler alljährlich die Steuersünden in der Republik aufführt. Und auch sonst ist der Fahrradzähler immer mal wieder mit Hohn und Spott bedacht worden – der Sinn des Geräts hat sich bis jetzt nicht allen Offenburgern erschlossen.

Amrei Bär vom städtischen Fachbereich Tiefbau und Verkehr ist nach wie vor überzeugt vom Fahrradzähler und hält auch die Investition für gerechtfertigt. Schließlich handle es sich um eine Marketingmaßnahme und nicht um eine Verkehrserhebung. »Steter Tropfen höhlt den Stein«, sagt die Radverkehrsbeauftragte – und meint damit die Einstellung der Autofahrer, die an der Säule vorbeifahren und nach Möglichkeit aufs Rad umsteigen sollen. »Ich halte es für eine gute Maßnahme, immer mal wieder darauf hinzuweisen: Es gibt auch noch das Fahrrad«, betont Bär. Dass der Fahrradzähler im September 2012 im Schwarzbuch auftauchte, war aus ihre Sicht »bedauerlich«.

- Anzeige -

Ständig am Zählen
Seitdem der Fahrradzähler am Stadtbuckel läuft, hat er (Stand Sonntag, 11. Januar) bereits 1 201 270 Radfahrer gezählt. Er sei rund um die Uhr in Betrieb gewesen, versichert Bär. Zwischendurch sei lediglich einmal die Anzeige ausgefallen, die Kontaktschleifen hätten aber weiterhin funktioniert. Anfangs endete die Skala noch bei 250 000 und wurde dann auf 500 000 erweitert. 2013 wurden 399 446 Radfahrer gezählt, 2014 waren es 454 195. »Das ist eine satte Steigerung«, stellt Bär fest.

Eine naheliegende Erkenntnis drückt der Fahrradzähler in Zahlen aus: dass Radfahrer am liebsten bei schönem Wetter unterwegs sind. So wurden im vergangenen Jahr im Monat Mai die meisten Radfahrer gezählt (52 832), im Januar (25 800) oder Dezember (27 000) waren es deutlich weniger. Schwächster Monat im Hinblick auf die Zahlen war 2014 der Februar (24 705). In diesem Jahr sind bereits mehr als 30 000 Radfahrer gezählt worden.

Auf die Frage, ob es ihr Wunsch wäre, die 500 000 endlich einmal voll zu machen, kommt die Antwort von Amrei Bär übrigens wie aus der Pistole geschossen: »Ja.«

Info

Die Kosten

Laut Amrei Bär vom städtischen Fachbereich Tiefbau und Verkehr entstehen durch die Unterhaltung des Fahrradzählers nur geringe Kosten: 150 Euro seien jährlich für die eingebaute SIM-Karte zur Datenübermittlung nötig, dazu kämen die Stromkosten. Die Reparatur der Anzeige übernahm der Hersteller.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Gemeinderat erhöht Versorgungsqualität
Einstimmig beschlossen die Damen und Herren Gemeinderäte ein Strukturgutachten für die Trinkwasserversorgung. Es soll die Qualität der Versorgung fördern und Zuschüssen möglich machen.
vor 4 Stunden
Windschläger gegen Klinikstandort
Die Gegner eines Klinik­standorts Windschläg haben die Bürgerinnen und Bürger zu einer Versammlung eingeladen – der Pfarrsaal war brechend voll.
vor 5 Stunden
Bahnhof, Messehalle, Landesgartenschau
Seit Mai 2011 und damit seit fast acht Jahren ist Oliver Martini Baubürgermeister in Offenburg. »Gefühlt waren es 16 Jahre«, schmunzelt der 44-jährige CDU-Mann angesichts der Projektfülle. Im OT gibt er einen Überblick über die Großprojekte 2019, von denen er noch lange nicht genug hat: Er kündigt...
Ein Foto mit Erinnerungswert: Nach 33 beziehungsweise 39 Jahren im Vorstand sind Karl-Hubert Kern (Dritter von rechts) und Franz-Josef Huber (links daneben) aus Altersgründen ausgeschieden. Auf dem Foto von links: Verbandsprüfer Karl Becher, Geschäftsführender Vorstand Stephan Danner, Andreas Martin Wörner, Aufsichtsrat Karl Benz, die ausgeschiedenen Vorstände Franz-Josef Huber und Karl-Hubert Kern, Vorstandsvorsitzender Emil Klaus und Paul Kiefer.
vor 7 Stunden
Der Jahrgang 2018 soll Jahrhundertjahrgang werden
Die Durbacher Winzergenossenschaft hat im fünften Jahr hintereinander ein Rekordergebnis verzeichnet. Das gab Geschäftsführer Stephan Danner bei der Generalversammlung im Winzersaal bekannt. Erfreulich: Die Ertragsrebfläche ist mit 325 Hektar fast gleich geblieben.
vor 9 Stunden
Kommunalwahl
Die Grüne Liste Gengenbach geht mit 22 Bewerbern und zwei Ersatzkandidaten in die Kommunalwahl am 26. Mai. Und zum ersten Mal gibt es auch in der Ortschaft Bermersbach eine Liste.   
vor 12 Stunden
Stempeln für die Schönheit
Schminktipps, lockere Unterhaltung und ein Autogramm bekamen die Besucherinnen bei der Buchvorstellung von Boris Entrup. Der Haarstylist und Make-up-Artist zeigte in der Buchhandlung Roth, wie Frauen Frisur und Make-up schön hinbekommen.
vor 13 Stunden
Offenburg
Während ein 63-jähriger Autofahrer vor dem Kreisverkehr in der Ortenberger Straße gewartet hat, haben Jugendliche seine Autoscheibe eingeschlagen. Ereignet hat sich dies laut Polizei in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Offenburg. Nun werden Zeugen gesucht.
Mobilitätsstationen wie hier am Bahnhof Offenburg könnte es auch bald in Neuried geben.
vor 15 Stunden
Einige Zweifel im Gemeinderat 
Nach langer Diskussion hat der Neurieder Gemeinderat mit knapper Mehrheit beschlossen, dem Mobilitätsnetzwerk Ortenau beizutreten. Die Befürworter erhoffen sich eine Verbesserung der Mobilität in die umliegenden Städte – doch es gab auch einige Zweifel bei den Räten. 
vor 17 Stunden
Offenburg
Die Offenburger Stadträte haben am Mittwochabend im Schulausschuss mit deutlicher Mehrheit die Weichen für den Umzug der Erich-Kästner-Realschule nach Zell-Weierbach gestellt. Die von Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp favorisierte Lösung eines Neubaus in der Schauenburgstraße für Buntes Haus und...
vor 18 Stunden
Werke sind im Pflege- und Therapiezentrum zu sehen
»Werkschau – Himmelsblicke« lautet der Titel der Ausstellung, die kürzlich im Oberrheinischen Pflege- und Therapiezentrum eröffnet wurde. Malerin Lydia Beyer zeigt verschiedene Werkgruppen.
vor 20 Stunden
Schwarzwald als Urlaubsziel
Die Botschaft war klar: Urlauber im Schwarzwald setzen auf Entspannung, auf Ländlichkeit, regionale Produkte und Authentizität. Dies alles soll das Projekt »Dorf­urlaub« der Schwarzwald Tourismus GmbH bieten, an dem 21 Gemeinden teilnehmen, unter ihnen auch Unterharmersbach.
vor 20 Stunden
Neue Heimat in der Tennishalle
»Let, Ball an, Tief oder Aus«: Ansagen, die zukünftig öfter in der Tennishalle in Zell zu hören sein werden. Mit Squash ist eine weitere Sportart in die Sportanlage eingezogen. Der Offenburger Squash- und Racket Club wird ab sofort dort auf die Jagd nach dem kleinen schwarzen Ball gehen.