Publikumsmagnet

Die Ichenheimer Fire Night war attraktiv

Autor: 
Dieter Fink
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2019

Die Besucher der Fire Night genossen den gemütlichen Hock. ©Dieter Fink

Die Fire Night ist ein netter, gemütlicher Feierabendhock, den die Feuerwehrabteilung Ichenheim am Freitagabend nun schon zum sechsten Mal anbot. Sie war wieder gut besucht.

Neuried-Ichenheim (df). Die Fire Night der Ichenheimer Feuerwehr hatte wieder einen sehr guten Besuch zu verzeichnen. Abteilungskommandant Ferdinand Bläsi freute sich über die zahlreichen Besucher – unter anderem aus Gemeinde- und Ortschaftsräten sowie Feuerwehrkameraden der Neurieder Abteilungen, aus Schwanau, Meißenheim, Schutterwald, Hohberg und Friesenheim sowie Feuerwehrkommandant Ralf Grim. 

- Anzeige -

Mit dem Auto

An die kleinen Gäste war mit Kinderschminken, einer Rutsche mit einem Sandhügel gedacht. Außerdem gab es als Höhepunkt Fahrten mit den Feuerwehrautos. So sah man über die ganze Feierabendveranstaltung, bei der mit Getränken, Gegrillten und von Feuerwehrfrauen zubereiteten Salaten auch für das leibliche Wohl gesorgt war, nur zufriedene Gesichter. 
Die Fire Night hat sich bewährt – und gehört zum Neurieder Terminkalender einfach dazu.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Jugendausschuss
Jugendliche gestalten eine Website für Jugendliche in Schutterwald, der Jugendrat nimmt die Reinigung des Skateplatzes selbst in die Hand und auch für 2020 ist viel geplant: So läuft es mit der Jugendarbeit in der Gemeinde Schutterwald.
vor 2 Stunden
Neuried - Müllen
Lächeln und Lachen öffnet das Fenster zum Mitmenschen: Pfarrgemeinde St. Ulrich Müllen/Altenheim feiert einen Dankeabend.
vor 3 Stunden
Hohberg
Der Haushaltsplan 2020 ist unter Dach und Fach – und die Wirtschaftspläne der Eigenbetriebe. Die Räte hatten die Zahlenwerke zuvor intensiv durchgearbeitet – am Montag fielen nur noch die Beschlüsse.
vor 4 Stunden
Mit 100 Prozent ins neue Jahr
Die Mitglieder des Offenburger Fußballvereins starteten mit einem Neujahrsempfang gemeinsam ins neue Jahr.
vor 4 Stunden
Mit vier Masken fing alles an
Die Rammersweierer Narrenzunft Wolfonia feiert in diesem Jahr 44-jähriges Bestehen. Wolf und Zigeuner sind die Symbolfiguren der Zunft. Zum Hintergrund der Figuren und ihren Ursprüngen hat sich das OT mit den Zunftverantwortlichen unterhalten.
vor 6 Stunden
„Ohne Zeitdruck neue Lieder einstudieren“
Sein 110-jähriges Jubiläum hat der Gesangverein „Frohsinn“ Bühl-Dorf im vergangenen Jahr gefeiert. Darauf und auf das weitere Vereinsgeschehen blickten die Vereinsverantwortlichen bei der Hauptversammlung zurück.
vor 7 Stunden
Bürgermeisterwahl am 9. Februar
Bürgermeister Bernd Bruder hat die Ohlsbacher für die Wahl am Sonntag, 9. Februar, um ihr erneutes Vertrauen gebeten. „Ich habe Ihren Auftrag stets als Ehre und Verpflichtung verstanden“, sagte er und kündigte die auch für die Zeit nach seiner Wiederwahl an. Er ist Alleinkandidat.  
Eindrückliche Begegnung: Paul Syska (rechts) mit dem Dalai Lama, geistiges Oberhaupt der Tibeter.
vor 10 Stunden
Paul Syska berichtet vom Aufenthalt in Indien
Paul Syska reist schon seit mehr als 30 Jahren nach Indien, über den Jahreswechsel war er wieder dort. In Mundgod engagiert er sich beim Wiederaufbau eines buddhistischen Klosters. Syska berichtet, was er bei seiner jüngsten Reise erlebt hat und warum es ihn immer wieder fasziniert, den Dalai Lama...
vor 13 Stunden
Ortenberg
Der Haushalt 2020 wurde am Montagabend vom Gemeinderat abgesegnet. Über 5,4 Millionen Euro wird Ortenberg 2020 in seine Infrastruktur investieren und braucht dafür, dank Rücklagen, keine Kreditaufnahme geschweige denn eine Erhöhung der Steuern.Allein für die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt werden...
vor 16 Stunden
Interview
Die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach feiert am Wochenende das 44-jährige Bestehen mit viel Tam-Tam. Was ist geplant, auf was blickt die Zunft zurück – und wie geht es weiter?
vor 17 Stunden
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 18 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -