Offenburg

Die Kita »Schneckenhaus« feiert 30-Jähriges

Autor: 
Nikolas Sohn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. April 2014
»Schneckenhauskinder haben Rückgrat« – Das sagen die Eltern und Betreuer der Kindertagestätte Schneckenhaus. Am morgigen Donnerstag, 1. Mai, feiern alle zusammen ihr langjähriges Domizil.

»Schneckenhauskinder haben Rückgrat« – Das sagen die Eltern und Betreuer der Kindertagestätte Schneckenhaus. Am morgigen Donnerstag, 1. Mai, feiern alle zusammen ihr langjähriges Domizil. ©Ulrich Marx

Angefangen hatte alles mit einem Seminar, das Schneckenhaus-Gründerin Jutta Kraus zum Thema »Freie Schulen« besuchte. Kritiker bezeichneten das daraus entstandene Kita-Konzept als Brutstätte für aufsässige Kinder. Längst aber hat sich die Kita etabliert: Morgen feiert das Schneckenhaus sein 30-Jähriges.

Farbkleckse auf dem Boden sind hier nicht schlimm. Ihre Schaukeln bauen die Kinder aus Autoreifen und Seilen einfach selbst. Beim Essen und bei spontanen Ausflügen bestimmen sie mit. »Schneckenhaus-Kinder haben Rückgrat, viele sind später Klassensprecher geworden«, sagt Kita-Leiterin Melanie Kimmig.
Zwei Jahre nach Gründung, 1986, bezeichnete CDU-Stadtrat Jess Haberer das damals noch Kinderladen genannte Projekt als Hort für »aufsässige Kinder« und »ideologisch gefärbte Erziehung«. Die als Tagesstätte gedachte Einrichtung sei von elitärem Charakter, die Methoden wendeten sich gegen bestehende Muster, befand der Politiker und Lehrer. Mit Kinderläden waren für viele Zeitgenossen Studentenunruhen und antiautoritäre Erziehung verbunden. Haberer sah »keinen quantitativen Bedarf«, als es darum ging, der Kita Förderungswürdigkeit zuzubilligen.

Große Verbundenheit

Doch erstens kam es anders, und zweitens als man denkt: Durch Mund-zu-Mund-Propaganda erfuhr die Kita immer mehr Zulauf. Inzwischen schickt die erste Generation der Schneckenhaus-Zöglinge, heute Anfang 30, ihren Nachwuchs in die Kita in der Friedrichstraße. Sie ist nunmehr Anlaufstelle für 50 Kinder zwischen dem ersten und dem zehnten Lebensjahr. »Einige Ehemalige haben zusammen studiert«, sagt die Leiterin. Viele kämen jedes Jahr zum großen Eisessen vorbei.
»Zu Beginn gab es gewisse Vorbehalte in der Öffentlichkeit«, sagt Jutta Hoog, die 1987 als Erzieherin anheuerte, nachdem die ersehnten Zuschüsse geflossen waren. »Wir galten als Ökos und Linke, die nach dem Prinzip ›Laissez-faire‹ erziehen.« Das noch kleine Elterngrüppchen, das sich intensiv am Werdeprozess der Kita beteiligte, kümmerte sich nicht nur um die Betreuung der Kinder, sondern baute Räume um und gestaltete das Gelände – bis heute eines der Prinzipien der Kindertagesstätte.
Im Jahr 1987 ging der Verein einen Schritt weiter und eröffnete die »Freie Schule Offenburg«. Grundlegendes Konzept war die freiwillige Teilnahme der Schüler. »Auch wollten wir weg vom Frontalunterricht«, sagt Hoog, »sozusagen dem Staat etwas entgegensetzen«.

Illegaler Unterricht

Über das Verbot der Schulbehörden setzte man sich hinweg. Das hatte Konsequenzen: Es hagelte Bußgeldbescheide gegen die Eltern, heißt es in der Rückbetrachtung von Kita-Mitgründerin Jutta Kraus: Der Offenburger Schulamtsleiter Niederer ließ sich nicht erweichen. Vielmehr drohte er mit Polizei und Sorgerechtsentzug, sollten die zehn Kinder nicht bald die reguläre Schule besuchen. Unterstützung bekamen die Schulverweigerer von Professoren der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Der behördliche Druck aber führte zum Ende des schulischen Experiments. Jahre später konnten die damaligen Streiter für freiwilligen Unterricht dennoch einen Erfolg verbuchen: die Gründung der »Freien Schule Spatz« in Offenburg, eine Ganztagsschule für Erziehungshilfe.

Jubiläumsfeier

- Anzeige -

Die Freie Kindertagesstätte Schneckenhaus feiert morgen, 1. Mai, ihren 30. Geburtstag. Dazu findet ein großes Fest auf dem Gelände, Friedrichstraße 63, rund um das Thema »Schnecke« statt. Für Besucher gibt es eine Tombola, Musik, Spiel- und Bastelaktionen, Getränke sowie Kulinarisches, das von den Eltern aus Bio-Lebensmitteln zubereitet wird. Zum Jubiläum können jetzt auch Kinder ab einem Lebensjahr die Kita besuchen.

www.freie-kita-schneckenhaus.de

Hintergrund

36 Tageseinrichtungen gibt es in Offenburg, darunter vier evangelische, zehn katholische, acht freie Träger sowie 14 städtische Einrichtungen. Aktuell werden dort 2544 Kinder betreut. Die Anmeldezahlen blieben in den vergangenen Jahren konstant. Jährlich wendet die Stadt laut Fachbereichsleiter Michael Hattenbach 20 Millionen Euro für die Kinderbetreuung auf. Das Land trägt 45 Prozent der Gesamtkosten, der Elternanteil beträgt neun Prozent. Die Angebotsspanne reicht, je nach Kita, von partieller bis ganztägiger Betreuung für Kinder vom ersten bis zum zehnten Lebensjahr. Das Angebot des Tagesmüttervereins umfasst dabei auch die Tagespflege für Kinder unter einem jahr. Zu den freien Einrichtungen zählen der Waldorf-Kindergarten, der Verein »Freie Schule« mit dem »Schneckenhaus«, die Ausländerinitiative Offfenburg mit dem »Bunten Haus« oder das Montessori-Zentrum Ortenau.
Informationen unter Telefon 0781/822587, E-Mail christina.grasser@offenburg.de

www.offenburg.de

 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Kirchenmusik ist sein Leben: Seit sechs Jahrzehnten ist Helmut Glatt Organist.
vor 43 Minuten
Windschläg
Helmut Glatt ist seit 60 Jahren kirchenmusikalisch engagiert. In einem Abendgottesdienst am Donnerstag in Windschläg wird er dafür gewürdigt. Glatt ist nicht nur Organist, sondern auch ein bekannter Chorleiter.
„Sarstedt & Friends“ geben ein Konzert im Seegarten in Schutterwald.
vor 43 Minuten
Konzert am Samstag
Die Akustik-Formation „Sarstedt & Friends“ gastiert am Samstag, 7. August, ab 20.30 Uhr in „Emma’s Seegarten“ in Schutterwald, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.
Die Ortsgruppe des BUND feierte 30 Jahre Bestehen. Norbert Litterst (Vorsitzender, Dritter von links) ist von Anfang an mit dabei.
vor 3 Stunden
Jubiläum
Der BUND Offenburg existiert seit nunmehr 30 Jahren. Aus diesem Anlass trafen sich die Mitglieder zu einer Feier an der von ihnen gepflanzten Winterlinde.
Britta Jochheim, Hartmut Jochheim und Sabine Zeeb (von rechts) nehmen das Sportabzeichen immer montags ab.
vor 6 Stunden
Im Waldstadion
Die Sportlerehrung und die Sportabzeichenverleihung haben in diesem Jahr in Schutterwald gleichzeitig stattgefunden. Insgesamt 113 Sportabzeichen wurden verliehen. Acht Leichtathleten und zwei Rallye-Sportler wurden darüber hinaus geehrt.
Die Tradition des Seifenkistenrennens lebte in der Zell-Weierbacher Rathausgasse wieder auf.
vor 8 Stunden
Ferienprogramm
Spannende Rennen im gemeinsamen Ferienprogramm der Ortschaften Rammersweier und Zell-Weierbach. Von einer Startrampe ging es auf die kurze Strecke mit wechselnden Belägen.
Dorothea von Trotha wurde als Vorsitzende im Amt bestätigt.
vor 8 Stunden
Hauptversammlung mi Wahlen
Erfreulich: Kein Verein in Rammersweier musste wegen Corona die Segel streichen.
Eine Kolumne von Dietmar Ruh.
vor 8 Stunden
Der Harmersbacher
Es ist eine Tatsache, dass der Autor dieser Zeilen die Arbeit vor und den Urlaub hinter sich hat. Das allein wäre ja noch kein Grund, an dieser Stelle ein paar Zeilen darüber zu verlieren, schließlich geht es den allermeisten Menschen irgendwann so. Aber dieser Urlaub war anders als die vorherigen.
vor 8 Stunden
Urlaubspost
Um die Daheimgebliebenen an den schönsten Urlaubs-Erlebnissen teilhaben zu lassen, gibt es die OT-Aktion „Urlaubspost: Leser grüßen Offenburg“. 
Am Bahnhof wurden am Freitag wieder viele Fundräder versteigert.
vor 16 Stunden
Versteigerung am Bahnhof
55 Fahrräder hat Manfred Eckstein bei der Fundradversteigerung am vergangenen Freitag unter den Hammer gebracht.
Flotte Rhythmen von der Bläserklasse machten den Schülerinnen und Schülern in Ichenheim viel Spaß. 
vor 16 Stunden
Für die Schüler
Ein schwieriges Schuljahr klang versöhnlich und spannend aus: Für die Klassen in Ichenheim gab es Max und Moritz, für alle Eis und fetzige musikalische Unterhaltung.
Jürgen Freiherr von Kallenberg (links) verzichtete für die Familie seines Freunde Oliver Adrysiak auf sein Honorar.
vor 17 Stunden
Karate
Karate-Abteilung des TV Diersburg und Freund und Sensei Jürgen Freiherr von Kallenberg sammelten Geld für die Familie des verstorbenen Oliver Andrysiak.
Auf der Passerelle soll der Angeklagte seiner Ex-Freundin angedroht haben, sie über das Geländer ins Wasser zu stoßen.
vor 18 Stunden
23-Jähriger vor Gericht
Waren es Taten, die aus krankhafter Eifersucht heraus entstanden, oder wurde dem Angeklagten zu Unrecht aggressives Handeln bis hin zu manischer Kontrolle vorgeworfen? In Offenburg muss sich derzeit ein 23-jähriger Syrer wegen mehrerer Taten verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.