Offenburg

Die Kita »Schneckenhaus« feiert 30-Jähriges

Nikolas Sohn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. April 2014
»Schneckenhauskinder haben Rückgrat« – Das sagen die Eltern und Betreuer der Kindertagestätte Schneckenhaus. Am morgigen Donnerstag, 1. Mai, feiern alle zusammen ihr langjähriges Domizil.

»Schneckenhauskinder haben Rückgrat« – Das sagen die Eltern und Betreuer der Kindertagestätte Schneckenhaus. Am morgigen Donnerstag, 1. Mai, feiern alle zusammen ihr langjähriges Domizil. ©Ulrich Marx

Angefangen hatte alles mit einem Seminar, das Schneckenhaus-Gründerin Jutta Kraus zum Thema »Freie Schulen« besuchte. Kritiker bezeichneten das daraus entstandene Kita-Konzept als Brutstätte für aufsässige Kinder. Längst aber hat sich die Kita etabliert: Morgen feiert das Schneckenhaus sein 30-Jähriges.

Farbkleckse auf dem Boden sind hier nicht schlimm. Ihre Schaukeln bauen die Kinder aus Autoreifen und Seilen einfach selbst. Beim Essen und bei spontanen Ausflügen bestimmen sie mit. »Schneckenhaus-Kinder haben Rückgrat, viele sind später Klassensprecher geworden«, sagt Kita-Leiterin Melanie Kimmig.
Zwei Jahre nach Gründung, 1986, bezeichnete CDU-Stadtrat Jess Haberer das damals noch Kinderladen genannte Projekt als Hort für »aufsässige Kinder« und »ideologisch gefärbte Erziehung«. Die als Tagesstätte gedachte Einrichtung sei von elitärem Charakter, die Methoden wendeten sich gegen bestehende Muster, befand der Politiker und Lehrer. Mit Kinderläden waren für viele Zeitgenossen Studentenunruhen und antiautoritäre Erziehung verbunden. Haberer sah »keinen quantitativen Bedarf«, als es darum ging, der Kita Förderungswürdigkeit zuzubilligen.

Große Verbundenheit

Doch erstens kam es anders, und zweitens als man denkt: Durch Mund-zu-Mund-Propaganda erfuhr die Kita immer mehr Zulauf. Inzwischen schickt die erste Generation der Schneckenhaus-Zöglinge, heute Anfang 30, ihren Nachwuchs in die Kita in der Friedrichstraße. Sie ist nunmehr Anlaufstelle für 50 Kinder zwischen dem ersten und dem zehnten Lebensjahr. »Einige Ehemalige haben zusammen studiert«, sagt die Leiterin. Viele kämen jedes Jahr zum großen Eisessen vorbei.
»Zu Beginn gab es gewisse Vorbehalte in der Öffentlichkeit«, sagt Jutta Hoog, die 1987 als Erzieherin anheuerte, nachdem die ersehnten Zuschüsse geflossen waren. »Wir galten als Ökos und Linke, die nach dem Prinzip ›Laissez-faire‹ erziehen.« Das noch kleine Elterngrüppchen, das sich intensiv am Werdeprozess der Kita beteiligte, kümmerte sich nicht nur um die Betreuung der Kinder, sondern baute Räume um und gestaltete das Gelände – bis heute eines der Prinzipien der Kindertagesstätte.
Im Jahr 1987 ging der Verein einen Schritt weiter und eröffnete die »Freie Schule Offenburg«. Grundlegendes Konzept war die freiwillige Teilnahme der Schüler. »Auch wollten wir weg vom Frontalunterricht«, sagt Hoog, »sozusagen dem Staat etwas entgegensetzen«.

Illegaler Unterricht

Über das Verbot der Schulbehörden setzte man sich hinweg. Das hatte Konsequenzen: Es hagelte Bußgeldbescheide gegen die Eltern, heißt es in der Rückbetrachtung von Kita-Mitgründerin Jutta Kraus: Der Offenburger Schulamtsleiter Niederer ließ sich nicht erweichen. Vielmehr drohte er mit Polizei und Sorgerechtsentzug, sollten die zehn Kinder nicht bald die reguläre Schule besuchen. Unterstützung bekamen die Schulverweigerer von Professoren der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Der behördliche Druck aber führte zum Ende des schulischen Experiments. Jahre später konnten die damaligen Streiter für freiwilligen Unterricht dennoch einen Erfolg verbuchen: die Gründung der »Freien Schule Spatz« in Offenburg, eine Ganztagsschule für Erziehungshilfe.

Jubiläumsfeier

- Anzeige -

Die Freie Kindertagesstätte Schneckenhaus feiert morgen, 1. Mai, ihren 30. Geburtstag. Dazu findet ein großes Fest auf dem Gelände, Friedrichstraße 63, rund um das Thema »Schnecke« statt. Für Besucher gibt es eine Tombola, Musik, Spiel- und Bastelaktionen, Getränke sowie Kulinarisches, das von den Eltern aus Bio-Lebensmitteln zubereitet wird. Zum Jubiläum können jetzt auch Kinder ab einem Lebensjahr die Kita besuchen.

www.freie-kita-schneckenhaus.de

Hintergrund

36 Tageseinrichtungen gibt es in Offenburg, darunter vier evangelische, zehn katholische, acht freie Träger sowie 14 städtische Einrichtungen. Aktuell werden dort 2544 Kinder betreut. Die Anmeldezahlen blieben in den vergangenen Jahren konstant. Jährlich wendet die Stadt laut Fachbereichsleiter Michael Hattenbach 20 Millionen Euro für die Kinderbetreuung auf. Das Land trägt 45 Prozent der Gesamtkosten, der Elternanteil beträgt neun Prozent. Die Angebotsspanne reicht, je nach Kita, von partieller bis ganztägiger Betreuung für Kinder vom ersten bis zum zehnten Lebensjahr. Das Angebot des Tagesmüttervereins umfasst dabei auch die Tagespflege für Kinder unter einem jahr. Zu den freien Einrichtungen zählen der Waldorf-Kindergarten, der Verein »Freie Schule« mit dem »Schneckenhaus«, die Ausländerinitiative Offfenburg mit dem »Bunten Haus« oder das Montessori-Zentrum Ortenau.
Informationen unter Telefon 0781/822587, E-Mail christina.grasser@offenburg.de

www.offenburg.de

 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Karl Dworog hat eine Leidenshaft: Theaterspielen. 
vor 57 Minuten
Hohberg - Niederschopfheim
Karl "Charly" Dworog ist Laiendarsteller, mittlerweile ein Erfolgsgarant der Hohberger Bühnen: „Ich lebe für das Theaterspielen, alles andere wäre ein großer Verlust für mich.“
Petra Fränzen ist Geschäftsführerin des Vereins Frauen helfen Frauen Ortenau.
vor 1 Stunde
Frauen helfen Frauen Ortenau
"Häusliche Gewalt" war das Thema: Die Geschäftsführerin von Frauen helfen Frauen Ortenau, Petra Fränzen, hatte vergangene Woche die Ehre im Deutschen Bundestag sprechen zu dürfen.
Gebet für den Frieden: Am Samstag nahmen daran ­Menschen in Gengenbach teil.
vor 2 Stunde
Zum zweiten Jahrestag des Ukraine-Kriegs
Die russische Armee hat am Samstag vor zwei Jahren die Ukraine überfallen. Seither herrscht dort ein furchtbarer Krieg. Vor dem ökumenischen „Ein Laden – Kirche am Markt“ beteten um 12 Uhr Menschen für den Frieden, nicht nur in der ­Ukraine, sondern in der ganzen Welt.
Von links: Thomas Osthoff (Abwasserzweckverband), Christina Näger (TBO), Werner Maier (Ortsvorsteher Griesheim) und Raphael Lehmann (TBO).
vor 2 Stunden
Pilotprojekt
Im nördlichen Teil des Gottswalds haben die Technischen Betriebe Offenburg eine Wetterstation aufgestellt. Zusammen mit neuen Obstbäumen bilden sie ein Pilotprojekt.
Der Seniorenbeirat Offenburg traf sich erstmals in den Tagespflegeräumen des Haus Advita. Auch eine Führung stand auf dem Programm.
vor 2 Stunden
Offenburg
Der Seniorenbeirat Offenburg tagte am Mittwoch im Advita-Haus. Nach einer Führung kamen mehrere Themen auf den Tisch.
Beim "Badischen Hof" stehen Veränderungen an.
vor 2 Stunden
Veränderungen stehen an
Die Gastronomie in der Spitalstraße in Offenburg steht vor der Veränderung: Seit Ende 2023 hat die Kultkneipe "Altstadt" geschlossen. Auch der Besitzer des "Badischen Hofs" hat Pläne mit seinem Traditionslokal.
Ivan und seine Mutter Olena Vitovetz sind vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet. Beide haben Musik im Blut. 
vor 5 Stunden
Geflüchtet
Die ukrainische Familie Vitovetz ist vor dem Krieg geflüchtet und lebt nun in Unterharmersbach. Sohn Ivan war in seiner Heimat ein bekannter Sänger. Am Samstag trittt er im Kulturzentrum auf.
Der Chorraum der Griesheimer Pfarrkirche gleicht noch einer Baustelle.
vor 6 Stunden
Kirche in neuem Glanz
540.000 Euro hat die Sanierung der Griesheimer Kirche mit Reparatur der beschädigten Decke gekostet. Man ist optimistisch, Ostern wieder in der Pfarrkirche feiern zu können.
Trommeln selbst bauen und später darauf spielen war eines der Angebote im Rahmen der Offenburger Schultheatertage an der Zell-Weierbacher Weingartenschule. 
vor 8 Stunden
Projekt an Weingartenschule
An der Weingartenschule Zell-Weierbach gab es im Zuge der Offenburger Schul-Theatertage drei Kurse. Ein Kurs entführte die Kinder in die Welt des Rhythmus. Doch zuvor bauten die Kinder die Instrumente.
Der CDU-Ortsverband Zunsweier wählte die zwölf Kandidatinnen und Kandidaten, die bei der Kommunalwahl für den Ortschaftsrat antreten wollen.
vor 8 Stunden
Nominierungsversammlung
Zwölf Sitze und zwölf Kandidaten: Mit einer vollen Liste tritt der Ortsverband Zunsweier der CDU bei der Ortschaftsratswahl im Juni an.
Bei dem Unfall wurden drei Menschen leicht verletzt.
vor 10 Stunden
Appenweier
Ein Mann hat auf der A5 bei Appenweier unter Alkoholeinfluss am Sonntag einen Unfall verursacht. Die A5 wurde deshalb zirka eine Stunde vollgesperrt.
Im Zuge der LGS soll der Kinzigpark entstehen. 
vor 10 Stunden
Am Dienstag in der Hochschule
Der anstehende Planungswettbewerb ist der nächste große Schritt auf dem Weg zur Landesgartenschau 2032 in Offenburg. Darüber und über weitere Details berichtet die Stadt bei einer Infoveranstaltung am Dienstag.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.