Offenburg

Die Kita »Schneckenhaus« feiert 30-Jähriges

Autor: 
Nikolas Sohn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. April 2014
»Schneckenhauskinder haben Rückgrat« – Das sagen die Eltern und Betreuer der Kindertagestätte Schneckenhaus. Am morgigen Donnerstag, 1. Mai, feiern alle zusammen ihr langjähriges Domizil.

»Schneckenhauskinder haben Rückgrat« – Das sagen die Eltern und Betreuer der Kindertagestätte Schneckenhaus. Am morgigen Donnerstag, 1. Mai, feiern alle zusammen ihr langjähriges Domizil. ©Ulrich Marx

Angefangen hatte alles mit einem Seminar, das Schneckenhaus-Gründerin Jutta Kraus zum Thema »Freie Schulen« besuchte. Kritiker bezeichneten das daraus entstandene Kita-Konzept als Brutstätte für aufsässige Kinder. Längst aber hat sich die Kita etabliert: Morgen feiert das Schneckenhaus sein 30-Jähriges.

Farbkleckse auf dem Boden sind hier nicht schlimm. Ihre Schaukeln bauen die Kinder aus Autoreifen und Seilen einfach selbst. Beim Essen und bei spontanen Ausflügen bestimmen sie mit. »Schneckenhaus-Kinder haben Rückgrat, viele sind später Klassensprecher geworden«, sagt Kita-Leiterin Melanie Kimmig.
Zwei Jahre nach Gründung, 1986, bezeichnete CDU-Stadtrat Jess Haberer das damals noch Kinderladen genannte Projekt als Hort für »aufsässige Kinder« und »ideologisch gefärbte Erziehung«. Die als Tagesstätte gedachte Einrichtung sei von elitärem Charakter, die Methoden wendeten sich gegen bestehende Muster, befand der Politiker und Lehrer. Mit Kinderläden waren für viele Zeitgenossen Studentenunruhen und antiautoritäre Erziehung verbunden. Haberer sah »keinen quantitativen Bedarf«, als es darum ging, der Kita Förderungswürdigkeit zuzubilligen.

Große Verbundenheit

Doch erstens kam es anders, und zweitens als man denkt: Durch Mund-zu-Mund-Propaganda erfuhr die Kita immer mehr Zulauf. Inzwischen schickt die erste Generation der Schneckenhaus-Zöglinge, heute Anfang 30, ihren Nachwuchs in die Kita in der Friedrichstraße. Sie ist nunmehr Anlaufstelle für 50 Kinder zwischen dem ersten und dem zehnten Lebensjahr. »Einige Ehemalige haben zusammen studiert«, sagt die Leiterin. Viele kämen jedes Jahr zum großen Eisessen vorbei.
»Zu Beginn gab es gewisse Vorbehalte in der Öffentlichkeit«, sagt Jutta Hoog, die 1987 als Erzieherin anheuerte, nachdem die ersehnten Zuschüsse geflossen waren. »Wir galten als Ökos und Linke, die nach dem Prinzip ›Laissez-faire‹ erziehen.« Das noch kleine Elterngrüppchen, das sich intensiv am Werdeprozess der Kita beteiligte, kümmerte sich nicht nur um die Betreuung der Kinder, sondern baute Räume um und gestaltete das Gelände – bis heute eines der Prinzipien der Kindertagesstätte.
Im Jahr 1987 ging der Verein einen Schritt weiter und eröffnete die »Freie Schule Offenburg«. Grundlegendes Konzept war die freiwillige Teilnahme der Schüler. »Auch wollten wir weg vom Frontalunterricht«, sagt Hoog, »sozusagen dem Staat etwas entgegensetzen«.

Illegaler Unterricht

Über das Verbot der Schulbehörden setzte man sich hinweg. Das hatte Konsequenzen: Es hagelte Bußgeldbescheide gegen die Eltern, heißt es in der Rückbetrachtung von Kita-Mitgründerin Jutta Kraus: Der Offenburger Schulamtsleiter Niederer ließ sich nicht erweichen. Vielmehr drohte er mit Polizei und Sorgerechtsentzug, sollten die zehn Kinder nicht bald die reguläre Schule besuchen. Unterstützung bekamen die Schulverweigerer von Professoren der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Der behördliche Druck aber führte zum Ende des schulischen Experiments. Jahre später konnten die damaligen Streiter für freiwilligen Unterricht dennoch einen Erfolg verbuchen: die Gründung der »Freien Schule Spatz« in Offenburg, eine Ganztagsschule für Erziehungshilfe.

Jubiläumsfeier

- Anzeige -

Die Freie Kindertagesstätte Schneckenhaus feiert morgen, 1. Mai, ihren 30. Geburtstag. Dazu findet ein großes Fest auf dem Gelände, Friedrichstraße 63, rund um das Thema »Schnecke« statt. Für Besucher gibt es eine Tombola, Musik, Spiel- und Bastelaktionen, Getränke sowie Kulinarisches, das von den Eltern aus Bio-Lebensmitteln zubereitet wird. Zum Jubiläum können jetzt auch Kinder ab einem Lebensjahr die Kita besuchen.

www.freie-kita-schneckenhaus.de

Hintergrund

36 Tageseinrichtungen gibt es in Offenburg, darunter vier evangelische, zehn katholische, acht freie Träger sowie 14 städtische Einrichtungen. Aktuell werden dort 2544 Kinder betreut. Die Anmeldezahlen blieben in den vergangenen Jahren konstant. Jährlich wendet die Stadt laut Fachbereichsleiter Michael Hattenbach 20 Millionen Euro für die Kinderbetreuung auf. Das Land trägt 45 Prozent der Gesamtkosten, der Elternanteil beträgt neun Prozent. Die Angebotsspanne reicht, je nach Kita, von partieller bis ganztägiger Betreuung für Kinder vom ersten bis zum zehnten Lebensjahr. Das Angebot des Tagesmüttervereins umfasst dabei auch die Tagespflege für Kinder unter einem jahr. Zu den freien Einrichtungen zählen der Waldorf-Kindergarten, der Verein »Freie Schule« mit dem »Schneckenhaus«, die Ausländerinitiative Offfenburg mit dem »Bunten Haus« oder das Montessori-Zentrum Ortenau.
Informationen unter Telefon 0781/822587, E-Mail christina.grasser@offenburg.de

www.offenburg.de

 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Neuer Pächter
vor 2 Stunden
Bora Cengiz kümmert sich im Offenburger Freizeitbad Stegermatt darum, dass jeder Besucher auch kulinarisch auf seine Kosten kommt. Der 34-Jährige betreibt die »Cengiz Schwimmbadgastronomie« und ist in der Ortenau kein unbeschriebenes Blatt mehr. 
»Unwürdiges Hickhack«
vor 2 Stunden
SPD-Chef Jochen Ficht meldet sich erneut zum vorgeschlagenen »Bürgerdiaolog« des von der SPD und den Grünen unterstützten Kandidaten Harald Rau zu Wort und reagiert damit erneut auf OB-Kandidat Marco Steffens (CDU). 
Weitere Vorfälle in Offenburg
vor 4 Stunden
Ein 25-Jähriger ist am frühen Dienstagmorgen im Offenburger Pfählerpark von zwei noch Unbekannten mit Glasflaschen traktiert worden. Erst in der vergangenen Woche berichtete die Polizei von 114 Strafverfahren, die sie seit dem 9. Juli in einem Schwerpunkteinsatz im Park in der Nähe des Bahnhofs...
Wie geht's am Gifiz weiter?
vor 8 Stunden
Bewirtschaftetes Strandbad oder Naturbad? Die Gifizbad-Initiative, die 5555 Unterschriften für den Erhalt des Strandbads gesammelt hat, möchte von den Kandidaten für die OB-Wahl in Offenburg wissen, wie sie zur Zukunft des Gifizsees stehen.  
Reaktion auf SPD-Kritik
vor 9 Stunden
OB-Kandidat Marco Steffens (CDU) meldet sich nach der Kritik von SPD-Chef Jochen Ficht an seiner Person zu Wort. Ortschaftsrat Wolfgang Schrötter wiederum kritisiert den Vorstoß der SPD als »unwürdiges Hickhack«.   
DFB-Pokalspiel
vor 11 Stunden
Auch im Pokalspiel des 1. FC Nürnberg gegen den SV Linx am Samstag in Kehl wird er »seinem« Club die Daumen drücken. Dies, obwohl er sich als einen guten Freund von Eric Ehle, dem sportlichen Leiter des Oberligisten, bezeichnet. Bei dem »Edelfan« des 1. FC Nürnberg handelt es sich um den 66-...
Neuer Versuch
vor 16 Stunden
Das Thema Austrägersuche und Verteilen des Mitteilungsblatts ist im Rammersweierer Ortschaftsrat breit diskutiert worden. Heraus kam, dass die Blätter ab Herbst probeweise für zunächst ein Jahr einmal monatlich als Appetitanreger an alle Haushalte verteilt werden sollen.
Erlös dient Fortführung der Arbeit
vor 16 Stunden
In genau einem Monat, am 14. September, wird am Hohberger Schützenhaus wieder der Benefizlauf von »Afridunga« zugunsten des kenianischen Partnerprojekts »Sheryl’s Orphans Children Home« gestartet.  
Offenes Werkstor
vor 16 Stunden
Wer drin ist, will aus diesem Gefängnis nicht mehr raus: 41 Leser besichtigten im Rahmen der OT-Aktion »Offenes Werkstor« das Hotel ­»Liberty« in der alten JVA. Sie waren begeistert, mit wie viel Herzblut und wie hochwertig bis ins allerkleinste Detail die Investoren Christian und Dietmar Funk aus...
Neuried-Altenheim
vor 16 Stunden
Eine atemberaubende Ballonfahrt über den Sommerhimmel des Rieds erlebten die Teilnehmer beim Tauziehfest auf dem Festplatz in Altenheim. Ludwig und Elke Vogel aus Haslach hatten sich das Erlebnis zur silbernen Hochzeit geschenkt.
Sanierung Ortsdurchfahrt Unterharmersbach
vor 16 Stunden
Die Bauarbeiten, die seit rund drei Monaten unter Vollsperrung in der Ortsdurchfahrt Unterharmersbach laufen, liegen voll im Zeitplan. Am 5. September, so Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner, soll der Verkehr in diesem Bereich wieder auf der L 94 rollen. Auch die Kilwi kann stattfinden, allerdings gibt...
Turnier in Altenheim
vor 23 Stunden
Das Spektakulärste kam zum Schluss: Die diesjährige Riedwoche ist am Samstagabend mit dem nur alle zwei Jahre stattfindenden Ballonglühen im Rahmen des Tauziehfests zuende gegangen. Mehr Besucher als in den vergangenen Jahren ließen sich von zur Musik leuchtenden und »tanzenden« Ballonen...