44. Jubiläum

Die Krabbenaze Bohlsbach haben ihren 44. Narrenbaum geschlagen

Autor: 
Ingo Nikusch
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2020

(Bild 1/2) Das gute Wetter haben die Bohlsbacher Krabbenaze genutzt und bereits den Narrenbaum aus dem Wald geholt. ©Ingo Nikusch

Die Krabbenaze Bohlsbach haben zu ihrem 44. Jubiläum erfolgreich den 44. Narrenbaum geschlagen. Ingo Nikusch, der „Abbisser“ von der Narrenzunft Krabbenaze, erzählt vom Baumschlagen aus seiner Sicht.

Der Kobold im Dachwinkel an der Jagdhütte neben der ehemaligen Pflanzschule oberhalb von Rammersweier hatte uns schon erwartet, als sechs kräftige Krabbenaze am Samstag auftauchten, um den Narrenbaum für das 44. Jubiläum der Narrenzunft zu schlagen. Aber warum so wenige und warum so spät?

Es war nur die Vorhut mit unserem Holzfäller und Experten im Narrenbaumschlagen, Christoph Hurst, und fünf Mannen zu Stammschälen. Die Krabbenaze, flexibel wie sie sind, hatten sich kurz entschlossen, das gute Wetter zu nutzen, um die Bändel über der Umzugsstrecke für den Jubiläumsumzug am Sonntag, 2. Februar, anzubringen. Und weil es so gut lief, gleichzeitig auch den Narrenbaum zu schlagen. Wenn das Bändelaufhängen beendet wäre, dann würde Verstärkung für den Abtransport des Narrenbaumes kommen.

Unser Senior Richard Link saß also nach vier Jahren Abstinenz wegen eines komplizierten Beinbruchs wieder am Steuer seines geliebten Oldtimer-Traktors mit Hänger und brachte die Vorhut samt einiger Getränkekästen vor Ort.

Unser Förster hatte uns wie in den letzten Jahren oberhalb der Kreuzebene im Bereich der ehemaligen Pflanzschule ein Waldstück mit geeigneten Bäumen zugewiesen. Das Waldstück war schon bekannt, aber die besten Bäume waren in den vergangenen Jahren schon der Kettensäge zum Opfer gefallen. 

Also wurde die Suche nach einem geeigneten Baum etwas schwierig. Aber ein Narrenbaum muss nicht unbedingt schön sein, wenn er entsprechend närrisch geschmückt wird. 

- Anzeige -

Also einigte man sich und Christoph setzte die Motorsäge an – schon lag der Baum mit einem lauten Kracks am Waldboden. War da etwa ein stärkerer Ast der Krone abgebrochen? Erleichterung! Es war nur ein dürrer Ast eines Nachbarbaumes.

Sofort machten sich die Mannen an Ort und Stelle daran, den Stamm zu entasten und zu schälen. Schnell war er sauber geschält und das 15 Meter lange Prachtexemplar zum Abtransport bereit. Da die Verstärkung noch nicht eingetroffen war, wurde erst einmal von den „Schälern“ der Durst mit den mitgebrachten Getränken gestillt. Ein Vesper gab es diesmal nicht, dafür waren die Krabbenaze nach getaner Arbeit vom TuS Bohlsbach zum Waldspeckessen am Sporthiesli eingeladen. 

Dann kam mit lautem Hallo die Verstärkung von weiteren sechs Mann an. Vom Zunftpräsidenten Steven Wieland wurde der Baum begutachtet und für gut befunden und schließlich mit einem gemeinsamen Kraftakt aus dem Wald geholt und auf den Hänger gewuchtet.

Es wurde schon dämmerig und der Baum musste noch nach Bohlsbach gefahren und am Zierplatz abgeladen werden. Deshalb wurde rasch zum Aufbruch geblasen und im Konvoi, mit Absicherung nach vorn und hinten, gings ab in die Heimat, um den Baum endlich zu seinem vorläufig endgültigen Ziel, dem Zierplatz, zu bringen. Ein letzter Kraftakt – das Abladen – und fürs erste war es geschafft.

Die „Alten“ werden diesen Jubiläumsbaum, wie jedes Jahr mit Hingabe mit Bändeln und Luftballons schmücken, und am 15. Februar wird dann unser Narrenbaum um 10 Uhr anlässlich des Rathaussturmes vor dem Rathaus Bohlsbach aufgestellt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Eindrückliche Begegnung: Paul Syska (rechts) mit dem Dalai Lama, geistiges Oberhaupt der Tibeter.
vor 35 Minuten
Paul Syska berichtet vom Aufenthalt in Indien
Paul Syska reist schon seit mehr als 30 Jahren nach Indien, über den Jahreswechsel war er wieder dort. In Mundgod engagiert er sich beim Wiederaufbau eines buddhistischen Klosters. Syska berichtet, was er bei seiner jüngsten Reise erlebt hat und warum es ihn immer wieder fasziniert, den Dalai Lama...
vor 3 Stunden
Ortenberg
Der Haushalt 2020 wurde am Montagabend vom Gemeinderat abgesegnet. Über 5,4 Millionen Euro wird Ortenberg 2020 in seine Infrastruktur investieren und braucht dafür, dank Rücklagen, keine Kreditaufnahme geschweige denn eine Erhöhung der Steuern.Allein für die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt werden...
vor 6 Stunden
Interview
Die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach feiert am Wochenende das 44-jährige Bestehen mit viel Tam-Tam. Was ist geplant, auf was blickt die Zunft zurück – und wie geht es weiter?
vor 7 Stunden
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin.
vor 8 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute aus? 
vor 8 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
vor 8 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn sich dann mal was ändert, wird es für manche brenzlig – nicht selten entsteht innere Unruhe samt Schweißausbrüche.
vor 8 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 8 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 8 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 16 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 17 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -