Fachpflegeeinrichtung schließt zum Monatsende

Die letzten Tage von St. Georg Nordrach

Herbert Vollmer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2019
Mehr zum Thema

Wie ein Schloß thront das imposante Gebäude von St. Georg über dem Dorf. Wie die Nachnutzung des Fachpflegeheims aussieht, steht noch nicht fest. ©Herbert Vollmer

Das »Median«-Haus St. Georg Nordrach wird zum Ende August geschlossen. Die fast 100 Patienten wurden im Laufe der letzten Monate bereits in andere Einrichtungen im Ortenaukreis und darüber hinaus verlegt. Die Gemeinde bemüht sich nun intensiv um eine Nachnutzung.
 

»Median« mit Sitz in Berlin ist ein Gesundheitsunternehmen mit 120 Rehabilitationskliniken, Fachkliniken für Frührehabilitation, Therapiezentren, Ambulanzen und Wiedereingliederungseinrichtungen in 14 Bundesländern. Im Mai gab das Unternehmen bekannt, die Fachpflegeeinrichtung Haus St. Georg in Nordrach zum Ende August zu schließen (wir berichteten). Bei St. Georg handelt es sich um eine Pflegeeinrichtung für psychisch- und abhängigkeitskranke Menschen.

Eigentümer Median nannte als Grund für die Schließung die Landesheimverordnung, die ab dem 1. September dieses Jahres verlangt, dass Bewohnern von Heimen ein Einzelzimmer zur Verfügung stehen muss. »Das ist in der denkmalgeschützten Immobilie so nicht umzusetzen«, hieß es in der Pressemitteilung vom Mai.

1993 übernahmen die »Oberrheinischen Kliniken« mit Sitz in Bad Krozingen das Pflegeheim. Dieser Träger wurde 2012 von der Median-Unternehmensgruppe übernommen. 
Bis vor wenigen Monaten wohnten knapp einhundert Personen im Pflegeheim, teilweise schon seit mehreren Jahrzehnten. Sie waren Nordracher Einwohner und nahmen, soweit es jedem möglich war, auch am Dorfgeschehen Anteil. Die Heimbewohner waren akzeptiert und integriert. Die Patienten wurden zuletzt von 35 Mitarbeitern betreut. Bereits im Jahre 2009 hat das Land Baden-Württemberg das Gesetz zur Gestaltung der Bau- und Raumkonzepte von Heimen erlassen. Diese müssen sich vorrangig an den Zielen der Würde, Selbstbestimmung und Lebensqualität orientieren. Dies schließt das Recht auf eine geschützte Privat- und Intimsphäre der Bewohner von Heimen mit ein, was durch  Einzelzimmer erreicht werden soll. Für diese Vorgaben wurde den Heimbetreibern eine Übergangsfrist von zehn Jahren eingeräumt. Diese Frist läuft Ende August 2019 ab.

»Nicht wirtschaftlich«

Im Nordracher Haus St. Georg gibt es 70 Zimmer, davon sind 46 Doppelzimmer. Median sah es nicht als wirtschaftlich an, in dem Gebäude die Doppelzimmer auch als Einzelzimmer zu nutzen und hoffte auch aus therapeutischen Gründen auf eine Ausnahmegenehmigung. 

Gespräche seien seit geraumer Zeit mit den zuständigen Behörden geführt worden, um eine bestmögliche Lösung für die Einrichtung zu finden. Diese Gespräche führten laut Median aber nicht zum gewünschten Erfolg, so dass das Pflegeheim geschlossen werden musste.

- Anzeige -

Der Heimverwaltung ist es gelungen, alle Patienten in anderen Häusern unterzubringen. Zahlreiche Mitarbeiter haben vorzeitig das Pflegeheim verlassen und sich einen anderen Arbeitsplatz gesichert. Für die Heimbewohner, die zum Teil schon lange gemeinsam im Haus lebten, war es schwer erträglich, als immer mehr ihrer Mitbewohner ausgezogen sind und sich ihre »Großfamilie« nach und nach auflöste. Am Dienstag hat die letzte Patientin das Haus verlassen. Mitarbeiter räumen es derzeit »besenrein« auf, Mobiliar wird, soweit verwendbar, in andere Kliniken gebracht.

Für Nordrach ist die Schließung des Pflegeheims ein großer Verlust. Die Gemeinde verliert mit einem Schlag fast 100 Einwohner, was sich erheblich auf die Finanzzuweisungen auswirken wird. Ebenso ist der Verlust von 35 Arbeitsplätzen zu beklagen. Die Median Franz-Alexander-Klinik in unmittelbarer Nähe ist von der Schließung nicht betroffen.

Noch ist kein Konzept bekannt, was mit dem Gebäude geschehen wird. Bürgermeister Carsten Erhardt erklärt auf Nachfrage, dass die Gemeinde sich intensiv um eine Nachnutz­ung bemühe. Da die letzte Entscheidung allerdings beim Eigentümer Median liege, könne er, Erhardt, aber nur als Vermittler tätig sein. Die Art einer späteren Nutzung möchte Erhardt nicht einschränken: »Wir sind da sehr offen«.

Schmerzlicher Verlust

Erhardt weiter: »Es ist natürlich sehr bedauerlich, dass das St. Georgs-Pflegeheim schließt. Die Bewohner waren immer ein Teil von Nord­rach. Mit den Verantwortlichen vor Ort hat die Gemeinde Nordrach ein sehr gutes Verhältnis gepflegt. Daraus entstanden auch verschiedene Initiativen, um den Betrieb der Einrichtung zu erhalten. Diesen Prozess hat die Gemeinde Nordrach nach Kräften unterstützt. Leider ohne Erfolg.«

»Trotz des schmerzlichen Verlustes der Einrichtung freue ich mich, dass die Bewohner eine neue Bleibe und fast alle Mitarbeiter eine neue Beschäftigung gefunden haben«, erklärt Erhardt. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
"Es weihnachtet sehr" (2)
Selbstgemachtes gehört zur Weihnachtszeit einfach dazu. Beate Bleyer-Hansert und Martina Lammel präsentieren daher einfache und schöne Kreativtipps. So wird der Weihnachtsbaum zu einem echten Hingucker. 
Seite Ende Mai ist die Lange Straße 24 mit monströsen Stützgerüsten vor dem Einsturz gesichert und zieht die Blicke auf sich. Ein Kontrolleur der Berufsgenossenschaft Bau hatte nach einer Baustellenbesichtigung Alarm geschlagen und die Stadt daraufhin die Maßnahme veranlasst.
vor 5 Stunden
Seit Ende Mai zum "Blickfang" geworden
Seit Monaten wird das Haus Lange Straße 24 in der Offenburger Innenstadt mit monströsen Stützen gesichert, weil die Stadt nach unsachgemäßen Bauarbeiten die Gefahr sah, dass das Gebäude einstürzen könnte. Jetzt erklärt das THW, wann die Stützen wegkommen.
Setzten den ersten Spatenstich für 26 neue Wohnungen (von links): Bauleiter Marco Zier (Rendler Bau), Statiker Jürgen Oelschlegel (Offenburg), Tim Krämer (Krämer-Architekten Offenburg), Oberbürgermeister Marco Steffens, Carsten Sandau (Energieberatung Offenburg), Markus Kohler (Geschäftsführer Offenburger Baugenossenschaft), Markus Huber (Rendler Bau Offenburg) und Karl-Heinz Eckele (Aufsichtsratsvorsitzender Offenburger Baugenossenschaft).
vor 6 Stunden
6,5-Millionen-Euro-Projekt
Spatenstich für ein 6,5-Millionen-Euro-Projekt: Die Offenburger Baugenossenschaft erstellt einen neuen Gebäudekomplex mit 26 Mietwohnungen. Fertigstellung soll im Sommer 2024 sein.
Im Rahmen einer zweistündigen Veranstaltung haben Präses Michael Spath und Mitglieder der Kolpingsfamilie Weingarten/Zell-Weierbach die Situation der Katholischen Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil betrachtet und diskutiert.
vor 7 Stunden
Offenburg - Zell-Weierbach
Auch kritische Töne gab es bei einer Diskussion der Kolpingsfamilie Zell-Weierbach zum Zweiten Vatikanischen Konzil zu hören.
Gerhard Vetterle ist am Montag nach schwerer Krankheit gestorben. 
vor 8 Stunden
Offenburg
Gerhard Vetterle ist am Montag im Alter von 79 Jahren gestorben. Als Pfarrer und Dekan leitete er die Geschicke im Bereich Lahr. Zur Ruhe setzte er sich dann aber in Offenburg.
Ortsvorsteher Christian Dumin (von links) und Jonas Armbruster als Nikolaus freuen sich über die Unterstützung durch Martina Rauber. 
vor 8 Stunden
Nikolausbrauch
In Unterentersbach ist alles fürs "Klausern" vorbereitet. Auch der Stab für den Nikolaus hat wieder die richtige Länge, 30 Ruten wurden gebunden – eins hinter die Ohren gibt's damit aber nicht mehr.
Karl Küderle und Klemens Serrer beeindruckten mit ihrem Gastgeschenk Prinz Gabri „de getapte Boezenier" und seine Hofdamen.
vor 12 Stunden
Freundschaft unter Zünften
Der Krabbenaze-Ehrenpräsident Karl Küderle besuchte die befreundete Zunft "Kraonige Zwaone“ im niederländischen Huissen.
Die Skizze zeigt wie das geplante Denkmals an der Hauptstraße in Ortenberg aussehen soll. 
vor 12 Stunden
Ortenberg
Das Kunstwerk „S´Fanni mit dˋr Schees“ in der neuen Dorfmitte von Ortenberg soll mit einer Spendenaktion finanziert werden. Bürgermeister Vollmer startete die Aktion bei der Einwohnerversammlung.
Der Vorsitzende der Heimatfreunde Zunsweier Gerhard Bau (Mitte) verabschiedete Albrecht Buss (rechts) und Werner Braun aus der Arbeitsgruppe des Vereins.
vor 15 Stunden
Abschied aus der Arbeitsgruppe
Albrecht Buss und Werner Braun sind aus der Arbeitsgruppe der Heimatfreunde Zunsweier verabschiedet worden - stehen aber parat, sollte es eng wird.
Ehrungen (von links): Vorstand Verwaltung Sascha Roth, Vorstand Marketing Joachim Gütle, Jubilare Arnold Männle (60 Jahre Mitglied), Gerhard Volk (65), Guido Gütle (65), Peter Huber (65), Vorstand Jugend Marco Geiler 
vor 18 Stunden
Durbach
In der fünften Hauptversammlung des Sportclub Durbachtal standen unter anderem Wahlen auf der Agenda. Zudem gab es Infos zum Sporthausbau.
Ehrung (von links): Bürgermeister Markus Vollmer, Thomas Lange (25 Blutspenden), Günther Preis (zehn Blutspenden) und Sonja Beick vom DRK-Blutspendedienst Offenburg.
vor 20 Stunden
Ortenberg
Mehrmalige Blutspender wurden in Ortenberg geehrt. In den Jahren 2020 und 2021 war dies öffentlich wegen Corona nicht möglich gewesen.
Die Krippenfreunde erklären Interessierten Details der im Alten Schulhaus ausgestellten Krippen.
vor 20 Stunden
In der Alten Schule in Waltersweier
Waltersweier: Die Krippenausstellung in der Alten Schule läuft noch bis zum 6. Januar. Bei der Eröffnung waren schon zahlreiche interessierte Besucher vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Der Suzuki S-Cross vereint alle Vorteile eines SUV mit schlankem Verbrauch und einem avantgardistischen Äußeren. Jetzt einen Termin zum Probe fahren bei Auto-Baral vereinbaren! 
    vor 1 Minute
    Auto-Baral in Lahr: Der Suzuki-Spezialist in der Ortenau
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, der ist bei Baral in Lahr richtig. Das Autohaus ist die perfekte Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki.
  • Die Richtung stimmt: Die Auszubildenden bei Hydro sind ein eingeschworenes Team.
    vor 1 Minute
    HYDRO Systems KG: Experte für Sicherheit in der Luftfahrt
    Die HYDO Systems KG mit Sitz in Biberach/Baden entwickelt und produziert seit mehr als 50 Jahren Lösungen für Bau, Wartung und Reparatur von Flugzeugen. Mit geballtem Know-how behauptet sich das Ortenauer Unternehmen an der Spitze des Weltmarkts – und stellt ein.
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.