Interview mit Michaela Uhlmann

Die neue Vorsitzende über den Musikverein Fessenbach

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. April 2018
Michaela Uhlmann, Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach.

Michaela Uhlmann, Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach. ©Uli Litterst

Im Februar wurde Michaela Uhlmann zur Vorsitzenden des Musikvereins Fessenbach gewählt – in der 85-jährigen Geschichte des Vereins die erste Frau an der Spitze. Am morgigen Samstag gibt der Musikverein Fessenbach ab 20 Uhr sein Frühjahrskonzert in der Reblandhalle. Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein sehr abwechslungsreiches und spannendes Programm, das Dirigent Alfred Hann zusammen mit den Musikerinnen und Musikern ausgewählt hat.  Michaela Uhlmann sprach vorab über das Konzert, aber auch über den Verein insgesamt.

Frau Uhlmann, haben Sie sich über die Nominierung und einstimmige Wahl zur ersten Vorsitzenden des Musikvereins gefreut?

Michaela Uhlmann: Ja, sehr. Es zeigt das Vertrauen, das in mich gesetzt wird. Der Verantwortung, die dadurch erwächst, bin ich mir natürlich bewusst.

Nun steht zum ersten Mal eine Frau an vorderster Front. Was wollen Sie als Frau anders machen als ihre männlichen Kollegen?

Uhlmann: Ich denke, das Feingefühl und die Kompromissbereitschaft, die ich als Frau und Mutter habe, können schon einen Unterschied bewirken. Auch das Durchhaltevermögen und der Biss, den man als Frau in der heutigen Gesellschaft braucht, könnten hilfreich sein. 

Welche Ziele sehen Sie für den Musikverein in der nächsten Zeit, die Sie erreichen wollen?

Uhlmann: Die Jugendarbeit und die Kooperation mit der Schule sind wichtige Bereiche, in denen wir uns neue Konzepte überlegen werden. Ein Schritt, der dringend angegangen werden muss, sind unsere in die Jahre gekommenen Uniformen, die erneuert werden müssen. Da dies ein kostspieliges Unterfangen ist, werde ich mich auf Sponsorensuche begeben. Ziel ist es, bis spätestens zum 90-jährigen Bestehen in neuen Uniformen zu spielen.

Auch Ihre Töchter sind im Musikverein integriert, was man übrigens auch bei weiteren aktiven Musikern feststellen kann. Sind diese familiären Bindungen im Verein wichtig für Sie?

Uhlmann: Es ist wunderbar, die Hobbys mit meinen Kindern teilen zu können. Aber auch wir im Verein sind eine große Familie. Ich kann mir keinen besseren Platz vorstellen, an dem meine Kinder gut aufgehoben sind.

Im Gegensatz zu Ihrem Vorgänger sind Sie auch als Musikerin im Verein integriert. Ist das ein Vorteil?

- Anzeige -

Uhlmann: Das ist ein großer Vorteil. Ich bin direkt dabei, kann die Stimmungen auffangen und auf alle Situationen reagieren. Die enge Zusammenarbeit mit dem Dirigenten und den Musikern ist essenziell.

Was wünschen Sie sich für das gemeinsame Jugendorchester FeZ (Fessenbach und Zell-Weierbach)?

Uhlmann: Da dieses Jahr viele Musiker ins große Orchester gewechselt sind, ist es nun notwendig, die entstandenen Lücken zu schließen, um wieder eine spielfähige Mannschaft zu haben. Doch ich bin zuversichtlich, dass dies wieder gelingen wird, und die enge Zusammenarbeit mit Zell-Weierbach ist mir sehr wichtig.

Welchen Musikstil in der Blasmusik bevorzugen Sie selbst?

Uhlmann: Alle Stücke, die gut bespielt werden, können mich begeistern. Film- und Musicalmelodien erzeugen jedoch ein besonderes Gänsehautfeeling.

Neu ist in diesem Jahr, dass die Noten für das Frühjahrskonzert von Privatpersonen gesponsert werden. Man sieht, dass die Vereine sparen müssen. Was wollen Sie in dieser Hinsicht unternehmen? 

Uhlmann: Ich möchte mehr Menschen für unseren Verein begeistern, ob als Sponsor, passives Fördermitglied oder als aktiven Musiker. Auch mehr bezahlte Auftritte kommen für mich in Betracht, um Gelder zu generieren.

Das Programm des Frühjahrskonzertes reicht von Pop über Swing bis hin zu Walzermelodien. Auf welches Stück freuen Sie sich?

Uhlmann:  Auf das Medley von Glenn Miller »In the Miller Mood«. Und auch für die Besucher gibt es viele musikalische Leckerbissen, wie »A Tribute to Michael Jackson«, »Sir Duke« von Stevie Wonder, oder »Bohemian Rhapsody«.
 

Info

Zur Person

Michaela Uhlmann ist beruflich Restaurantfachfrau, sitzt im Ortschaftsrat für die CDU, ist verheiratet und hat zwei Töchter, die ebenfalls wie die Mutter ein Instrument spielen – die eine im Musikverein und die andere noch im FeZ-Orchestra. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 9 Minuten
Unter Leitung von Paul Barone
Das Projekt »Baukasten Demokratie« läuft an. Leiter ist Paul Barone, Lehrer am Grimmelshausen-Gymnasium. Schüler sollen Kurzfilme zu Fragen der Demokratie entwickeln. Das Projekt soll im Salmen verortet werden.  
vor 18 Stunden
Offenburg
Eine alte Scheune in Windschläg, die leer steht, wollte Familie Rendler abreißen und dort ein Wohnhaus errichten. Das Förderprogramm ELR hätte hunderprozentig gepasst, doch der Antrag wurde abgelehnt. Ein Beamter sagte der Familie hinter vorgehaltener Hand: »Würden sie in Appenweier wohnen, hätten...
23.03.2019
Selbst am Reich Gottes arbeiten
Die christliche Fastenzeit läuft seit zwei Wochen – doch wie fastet man heute eigentlich? OT-Redakteurin Janine Ak hat dazu Anna  Manon Schimmel, Pfarrerin der evangelischen Emmausgemeinde Neuried, befragt.
23.03.2019
Erfolgreiche Saison 2018/19 für das Kulturbüro
Hohe Abozahlen, etablierte Marken und Reihen sowie eine blühende Kooperation mit zahlreichen Gemeinden: Das Kulturbüro Offenburg kann auf zwei erfolgreiche Jahre zurückschauen. Einziger Wermutstropfen: Weniger Kinder und Jugendliche interessieren sich für die Veranstaltungen.
23.03.2019
Viele Fragen, wenig Antworten
Mit der Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung am geplanten Klinikstandort in Bühl ist die Bürgerinitiative »Klinikstandort Bühl? Nein!« nicht einverstanden. Sie legt einen Fragenkatalog an das Landratsamt und die Stadt Offenburg vor.
23.03.2019
Albert Benz erhielt in Ortenberger Verein die Ehrennadel
Die Ortenberger Schützenordnung wird in diesem Jahr 460 Jahre alt. Die Ortenberger Schützengesellschaft zeichnete bei ihrer Hauptversammlung treue und erfolgreiche Schützen aus. Die silberne Ehrennadel des SBSV ging an Albert Benz. 
23.03.2019
Offenburg
Man merkt, es geht dagegen. Nur noch wenige Wochen dauert es, bis die Bürger im Land wieder zur Wahlurne schreiten dürfen.
23.03.2019
Sparkasse investiert am Stadtrand
Bargeld rund um die Uhr bietet ab sofort Zells erster Freiluft-Geldautomat. Die Sparkasse Haslach-Zell hat den fast würfelförmigen – natürlich entsprechend der Hausfarbe der Bank roten –  Automaten am Rande des Parkplatzes von Edeka Bruder aufstellen lassen, der dm-Markt ist in Sichtweite. 
23.03.2019
2021 wird Waldbachfriedhof 150 Jahre alt
Der Erhalt und die Pflege des Waldbachfriedhofs ist eine Herzensangelegenheit des Förderkreises Historischer Waldbachfriedhof. 36 Ruhebänke wurden im vergangenen Jahr neu aufgestellt und zwölf Grabmale renoviert. Der Förderkeis bereitet sich mit vielen Projekten auf den 150. Geburtstag des alten...
23.03.2019
Bisherige Ortschaftsräte machen weiter
Die CDU Windschläg tritt zur Kommunalwahl Ende Mai wieder an. Nach ihrer Nominierungsveranstaltung präsentiert sie ihre Kandidaten.
23.03.2019
Aus dem Gemeinderat
In der Gemeinderatsitzung in Schutterwald wurde nach längerer Diskussion das Gemeindevollzugskonzept mehrheitlich abgelehnt. Viele Räte halten diese Regelung als Gängelung. Insbesondere beim Friedhofsparkplatz sollten nach der Meinung einiger Räte keine Strafzettel verteilt werden.
23.03.2019
Pläne für die Maßnahme auf Otto-Hahn-Straße im Ortschaftsrat vorgestellt
Der Ausbau der Einmündung Otto-Hahn-Straße/Im Drachenacker/Heinrich-Hertz-Straße als Kreisverkehr nimmt konkrete Formen an. Für die im Juni beginnenden Arbeiten sind, in drei Abschnitten, insgesamt 27 Wochen vorgesehen.