Interview mit Michaela Uhlmann

Die neue Vorsitzende über den Musikverein Fessenbach

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. April 2018
Michaela Uhlmann, Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach.

Michaela Uhlmann, Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach. ©Uli Litterst

Im Februar wurde Michaela Uhlmann zur Vorsitzenden des Musikvereins Fessenbach gewählt – in der 85-jährigen Geschichte des Vereins die erste Frau an der Spitze. Am morgigen Samstag gibt der Musikverein Fessenbach ab 20 Uhr sein Frühjahrskonzert in der Reblandhalle. Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein sehr abwechslungsreiches und spannendes Programm, das Dirigent Alfred Hann zusammen mit den Musikerinnen und Musikern ausgewählt hat.  Michaela Uhlmann sprach vorab über das Konzert, aber auch über den Verein insgesamt.

Frau Uhlmann, haben Sie sich über die Nominierung und einstimmige Wahl zur ersten Vorsitzenden des Musikvereins gefreut?

Michaela Uhlmann: Ja, sehr. Es zeigt das Vertrauen, das in mich gesetzt wird. Der Verantwortung, die dadurch erwächst, bin ich mir natürlich bewusst.

Nun steht zum ersten Mal eine Frau an vorderster Front. Was wollen Sie als Frau anders machen als ihre männlichen Kollegen?

Uhlmann: Ich denke, das Feingefühl und die Kompromissbereitschaft, die ich als Frau und Mutter habe, können schon einen Unterschied bewirken. Auch das Durchhaltevermögen und der Biss, den man als Frau in der heutigen Gesellschaft braucht, könnten hilfreich sein. 

Welche Ziele sehen Sie für den Musikverein in der nächsten Zeit, die Sie erreichen wollen?

Uhlmann: Die Jugendarbeit und die Kooperation mit der Schule sind wichtige Bereiche, in denen wir uns neue Konzepte überlegen werden. Ein Schritt, der dringend angegangen werden muss, sind unsere in die Jahre gekommenen Uniformen, die erneuert werden müssen. Da dies ein kostspieliges Unterfangen ist, werde ich mich auf Sponsorensuche begeben. Ziel ist es, bis spätestens zum 90-jährigen Bestehen in neuen Uniformen zu spielen.

Auch Ihre Töchter sind im Musikverein integriert, was man übrigens auch bei weiteren aktiven Musikern feststellen kann. Sind diese familiären Bindungen im Verein wichtig für Sie?

Uhlmann: Es ist wunderbar, die Hobbys mit meinen Kindern teilen zu können. Aber auch wir im Verein sind eine große Familie. Ich kann mir keinen besseren Platz vorstellen, an dem meine Kinder gut aufgehoben sind.

Im Gegensatz zu Ihrem Vorgänger sind Sie auch als Musikerin im Verein integriert. Ist das ein Vorteil?

- Anzeige -

Uhlmann: Das ist ein großer Vorteil. Ich bin direkt dabei, kann die Stimmungen auffangen und auf alle Situationen reagieren. Die enge Zusammenarbeit mit dem Dirigenten und den Musikern ist essenziell.

Was wünschen Sie sich für das gemeinsame Jugendorchester FeZ (Fessenbach und Zell-Weierbach)?

Uhlmann: Da dieses Jahr viele Musiker ins große Orchester gewechselt sind, ist es nun notwendig, die entstandenen Lücken zu schließen, um wieder eine spielfähige Mannschaft zu haben. Doch ich bin zuversichtlich, dass dies wieder gelingen wird, und die enge Zusammenarbeit mit Zell-Weierbach ist mir sehr wichtig.

Welchen Musikstil in der Blasmusik bevorzugen Sie selbst?

Uhlmann: Alle Stücke, die gut bespielt werden, können mich begeistern. Film- und Musicalmelodien erzeugen jedoch ein besonderes Gänsehautfeeling.

Neu ist in diesem Jahr, dass die Noten für das Frühjahrskonzert von Privatpersonen gesponsert werden. Man sieht, dass die Vereine sparen müssen. Was wollen Sie in dieser Hinsicht unternehmen? 

Uhlmann: Ich möchte mehr Menschen für unseren Verein begeistern, ob als Sponsor, passives Fördermitglied oder als aktiven Musiker. Auch mehr bezahlte Auftritte kommen für mich in Betracht, um Gelder zu generieren.

Das Programm des Frühjahrskonzertes reicht von Pop über Swing bis hin zu Walzermelodien. Auf welches Stück freuen Sie sich?

Uhlmann:  Auf das Medley von Glenn Miller »In the Miller Mood«. Und auch für die Besucher gibt es viele musikalische Leckerbissen, wie »A Tribute to Michael Jackson«, »Sir Duke« von Stevie Wonder, oder »Bohemian Rhapsody«.
 

Info

Zur Person

Michaela Uhlmann ist beruflich Restaurantfachfrau, sitzt im Ortschaftsrat für die CDU, ist verheiratet und hat zwei Töchter, die ebenfalls wie die Mutter ein Instrument spielen – die eine im Musikverein und die andere noch im FeZ-Orchestra. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die einprägsame Statue der Offenburger Stadtheiligen, 1961 gestiftet von Senator Franz Burda, grüßt am Stadteingang. Am Donnerstag wird der Gedenktag der heiligen Ursula mit einem Gebet um 18 Uhr an der Ursulasäule gefeiert, anschließend findet ein Gottesdienst in der Kreuzkirche statt.
vor 3 Stunden
In Offenburg und Köln wird sie verehrt
Die heilige Ursula wird in Offenburg und in Köln verehrt. Sie soll im Dreißigjährigen Krieg durch Erscheinen auf der Stadtmauer einen feindlichen Angriff verhindert haben.
Wie wird aus Ton eine Tasse, ein Teller oder eine Schüssel? OT-Leser können das am 29. Oktober in der Zeller Keramil live miterleben.
vor 5 Stunden
OT-Serie Zeller Keramik
Im Rahmen der OT-Serie über die Zeller Keramik können 20 OT-Leser einen exklusiven Einblick in die Produktion der Traditionsfirma erhalten. Anrufen und sich anmelden!
Die Frauen der Handarbeitsrunde: von links Ottilie Faißt, Mathilde Wylegalla, Ria Pfundstein, Anna Brosamer, Edith Faißt, Cäcilia Schnaiter, Monika Lehmann, Brigitte Heitzmann, Evita Sigg und Sonja Lehmann.
vor 5 Stunden
Basar
Am Wochenende darf im Pfarrheim Zell wider gestöbert werden
Ehrungen bei der Bürgerwehr: von links Vorsitzender Josef Roth, Cäzilia Burger, Elisabeth Uhl,Richard Wußler, Stephanie Greulich, Konrad Echle, Stefanie Lehmann, Konrad Echle, Franz Lehmann, Nikolaus Wink, Josef Lehmann, Franz Krämer, Hauptmann Marcus Bohnert, Ortsvorsteher Ludwig Schütze und Bürgermeister Günter Pfundstein.
vor 5 Stunden
Corona-Pause frustriert
Die Bürgerwehr Unterharmersbach hat die Zwangspause durch Corona satt und möchte endlich wieder Tradition und Kameradschaft pflegen. Freude über neue Mitglieder.
Tanja Scherer hat das Borderline-Syndrom. Heute engagiert sie sich als Expertin in eigener Sache.
vor 13 Stunden
"Armut bedroht alle"
OT-Porträt-Reihe zur Landesarmutswoche (3): Als Kind wurde Tanja Scherer sexuell missbraucht, eine psychische Krankheit ist die Folge. Heute engagiert sie sich, um Kinder zu sensibilisieren.
Die Rheintalbahn, im Hintergrund der Elble-Hof. Wenn die Bahn den Offenburger Tunnel baut, verlieren die Landwirte massiv an Land.
vor 13 Stunden
Neues Forum
Für die Bewohner der Binzburghöfe, vom Ausbau der Rheintalbahn besonders betroffen, wird es ein Begleitgremium geben – in dem auch Gemeinderäte sitzen.
Der Fanfarenzug aus Offenburg sorgte für lange nicht mehr gehörte Klänge. Auch das für einen guten Zweck. 
vor 14 Stunden
Benefiz
Anja und Frank Sauter aus Altenheim sorgten in ihrem Garten mit einem Open-Air-Ereignis für Musik und Kabarett – es war eine Benefiz-Aktion zugunsten des Kinderschutzbunds.
Wolfgang Bruder hat 770000 Euro bei hiesigen Unternehmern für das neue Projekt der Bürgerstiftung gesammelt. Es ist das größte Projekt in der Geschichte der St.Andreasstiftung.
vor 14 Stunden
Kindern Sprachkompetenz vermitteln
Für dieses Projekt hat sich der Offenburger Alt-OB Wolfgang Bruder mächtig ins Zeug gelegt und es ist ihm eine Herzensangelegenheit.
Durbach Kleinod, das Schwarze Kreuz im Rebberg oberhalb der St. Heinrich Pfarrkirche steht wieder.
vor 15 Stunden
Schändung im Sommer
Das Schwarze Kreuz im Rebberg oberhalb der St. Heinrich Pfarrkirche, wurde wieder aufgebaut. Nach der Schändung des Kreuzes im Sommer 2020 wurde das Kunstwerk restauriert.
Wenn Fassadenteile und Stuckelemente der alten Stadthalle klassisch in Weiß hervorgehoben würden, würde das Gebäude schöner aussehen, finden die OT-Leser Katharina und Joachim Franz. Um dies zu unterstreichen, haben sie eine Fotomontage erstellt, wie das Gebäude aktuell (links) und mit weißer Konturierung (rechts) aussieht.
vor 15 Stunden
Extra Foto-Montage erstellt
Zwei Leser finden den gelben Anstrich der alten Stadthalle in Offenburg nicht gelungen. Wieso - begründen sie in ihrem Leserbrief. Und sie haben sich sogar die Mühe gemacht, in einer Foto-Montage darzustellen, wie die Stadthalle schöner aussehen könnte.
Viel Spaß hatten die Kinder in Schutterwald.
vor 16 Stunden
Spaß an Bewegung
Zum elften Mal fand am vergangenen Freitag in ganz Baden-Württemberg der Grundschulaktionstag statt.
Ladislaus Müller ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Über 20 Jahre lang war er als Lehrer an den Kaufmännischen Schulen in Offenburg tätig.
vor 16 Stunden
Er führte die Schulhandballer nach Berlin
Die Kaufmännischen Schulen Offenburg verabschieden sich von Ladislaus Müller. Im Alter von 88 Jahren ist der langjährige Kollege am 1. Oktober verstorben, geht aus dem Nachruf der Schule hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.