Interview mit Michaela Uhlmann

Die neue Vorsitzende über den Musikverein Fessenbach

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. April 2018
Michaela Uhlmann, Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach.

Michaela Uhlmann, Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach. ©Uli Litterst

Im Februar wurde Michaela Uhlmann zur Vorsitzenden des Musikvereins Fessenbach gewählt – in der 85-jährigen Geschichte des Vereins die erste Frau an der Spitze. Am morgigen Samstag gibt der Musikverein Fessenbach ab 20 Uhr sein Frühjahrskonzert in der Reblandhalle. Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein sehr abwechslungsreiches und spannendes Programm, das Dirigent Alfred Hann zusammen mit den Musikerinnen und Musikern ausgewählt hat.  Michaela Uhlmann sprach vorab über das Konzert, aber auch über den Verein insgesamt.

Frau Uhlmann, haben Sie sich über die Nominierung und einstimmige Wahl zur ersten Vorsitzenden des Musikvereins gefreut?

Michaela Uhlmann: Ja, sehr. Es zeigt das Vertrauen, das in mich gesetzt wird. Der Verantwortung, die dadurch erwächst, bin ich mir natürlich bewusst.

Nun steht zum ersten Mal eine Frau an vorderster Front. Was wollen Sie als Frau anders machen als ihre männlichen Kollegen?

Uhlmann: Ich denke, das Feingefühl und die Kompromissbereitschaft, die ich als Frau und Mutter habe, können schon einen Unterschied bewirken. Auch das Durchhaltevermögen und der Biss, den man als Frau in der heutigen Gesellschaft braucht, könnten hilfreich sein. 

Welche Ziele sehen Sie für den Musikverein in der nächsten Zeit, die Sie erreichen wollen?

Uhlmann: Die Jugendarbeit und die Kooperation mit der Schule sind wichtige Bereiche, in denen wir uns neue Konzepte überlegen werden. Ein Schritt, der dringend angegangen werden muss, sind unsere in die Jahre gekommenen Uniformen, die erneuert werden müssen. Da dies ein kostspieliges Unterfangen ist, werde ich mich auf Sponsorensuche begeben. Ziel ist es, bis spätestens zum 90-jährigen Bestehen in neuen Uniformen zu spielen.

Auch Ihre Töchter sind im Musikverein integriert, was man übrigens auch bei weiteren aktiven Musikern feststellen kann. Sind diese familiären Bindungen im Verein wichtig für Sie?

Uhlmann: Es ist wunderbar, die Hobbys mit meinen Kindern teilen zu können. Aber auch wir im Verein sind eine große Familie. Ich kann mir keinen besseren Platz vorstellen, an dem meine Kinder gut aufgehoben sind.

Im Gegensatz zu Ihrem Vorgänger sind Sie auch als Musikerin im Verein integriert. Ist das ein Vorteil?

- Anzeige -

Uhlmann: Das ist ein großer Vorteil. Ich bin direkt dabei, kann die Stimmungen auffangen und auf alle Situationen reagieren. Die enge Zusammenarbeit mit dem Dirigenten und den Musikern ist essenziell.

Was wünschen Sie sich für das gemeinsame Jugendorchester FeZ (Fessenbach und Zell-Weierbach)?

Uhlmann: Da dieses Jahr viele Musiker ins große Orchester gewechselt sind, ist es nun notwendig, die entstandenen Lücken zu schließen, um wieder eine spielfähige Mannschaft zu haben. Doch ich bin zuversichtlich, dass dies wieder gelingen wird, und die enge Zusammenarbeit mit Zell-Weierbach ist mir sehr wichtig.

Welchen Musikstil in der Blasmusik bevorzugen Sie selbst?

Uhlmann: Alle Stücke, die gut bespielt werden, können mich begeistern. Film- und Musicalmelodien erzeugen jedoch ein besonderes Gänsehautfeeling.

Neu ist in diesem Jahr, dass die Noten für das Frühjahrskonzert von Privatpersonen gesponsert werden. Man sieht, dass die Vereine sparen müssen. Was wollen Sie in dieser Hinsicht unternehmen? 

Uhlmann: Ich möchte mehr Menschen für unseren Verein begeistern, ob als Sponsor, passives Fördermitglied oder als aktiven Musiker. Auch mehr bezahlte Auftritte kommen für mich in Betracht, um Gelder zu generieren.

Das Programm des Frühjahrskonzertes reicht von Pop über Swing bis hin zu Walzermelodien. Auf welches Stück freuen Sie sich?

Uhlmann:  Auf das Medley von Glenn Miller »In the Miller Mood«. Und auch für die Besucher gibt es viele musikalische Leckerbissen, wie »A Tribute to Michael Jackson«, »Sir Duke« von Stevie Wonder, oder »Bohemian Rhapsody«.
 

Info

Zur Person

Michaela Uhlmann ist beruflich Restaurantfachfrau, sitzt im Ortschaftsrat für die CDU, ist verheiratet und hat zwei Töchter, die ebenfalls wie die Mutter ein Instrument spielen – die eine im Musikverein und die andere noch im FeZ-Orchestra. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ralf Wollenbär steht als Ortsvorsteher nicht mehr zur Verfügung.
vor 1 Stunde
Kommunalwahl: Wer in Neuried bleibt - und wer geht
Die Vorbereitungen für die Kommunalwahl am 26. Mai rücken näher, und somit kommt die Frage auf, welche der Ortsvorsteher in Neuried sich erneut zur Wahl stellen. Ralf Wollenbär aus Ichenheim hat einen Vorstoß gewagt und bekanntgegeben, dass er als Ortsvorsteher nicht mehr antritt.
Vor einem Jahr berichteten wir über die Bewohner der städtischen Notunterkünfte. Auslöser war ein Schreiben der Stadt.
vor 2 Stunden
Offenburg
Für großen Unmut hat vor einem Jahr ein Brief der Stadtverwaltung an die Bewohner der städtischen Notunterkünfte gesorgt. Sie mussten einen Nachweis liefern, dass sie sich um eine Wohnung bemühen. Auch wenn nur rund 50 Prozent der Menschen darauf reagiert haben, will die Stadt zumindest in diesem...
vor 6 Stunden
Bedarfsplan vorgestellt
Die Biberacher Feuerwehr soll bis spätestens September 2020 mit einem neuen Geräte- Transportfahrzeug ausgestattet werden. Grundlage zur Beschaffung und zur Förderung hierzu ist die Erstellung eines auf mehrere Jahre ausgerichteten Feuerwehrbedarfsplanes.
vor 6 Stunden
Zum 100. Jubiläum der Waldorfbewegung
Am vergangenen Donnerstag haben Läufer der Freien Waldorfschule Rastatt den Staffelstab mit der Inschrift »Das Leben ist gut – Das Leben ist schön – Das Leben ist wahr!« unter großem Jubel an die Offenburger Waldorfschule überbracht. 
Bei der Matinee in der Paul-Gerhardt-Kirche (von links): Andreas Deges (Violine), Gaby Flick (Akkordeon) und Joachim Prasser (Bass, Gitarre und Gesang).
vor 6 Stunden
Lieder mit vielen Emotionen
Trotz Kälte und Schneetreiben konnten sich die Zuhörer am vergangenen Sonntag auf ein ungewöhnliches Konzerterlebnis bei der »Klezmer-Matinee« in der Paul-Gerhardt-Kirche einstellen und freuen. Und sie wurden für ihr Kommen belohnt.   
vor 6 Stunden
Kinder und Jugendliche im Einsatz
Es war ziemlich unterhaltsam, als die Kinder und Jugendlichen des Radsport- und Musikvereins Langhurst beim Vorspielnachmittag zeigten, was sie schon alles können.
vor 6 Stunden
Feuerwehr
Die Feuerwehr Bermersbach darf sich über eine große Investition freuen: Am 1. Februar nehmen sie ihr neues Löschfahrzeug in Betrieb. 
Beim Vororttermin am Friedhof im April letzten Jahres sprach der Ortschaftsrat mit Anwohnern.
vor 6 Stunden
Anwohner erhalten endlich Sichtschutz
In der öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrats Ichenheim hat sich dieser erneut mit der Gestaltung des örtlichen Friedhofs auseinandergesetzt. Es ging um den Ersatz für fünf Buchen und für die Hecke als Abgrenzung zu den Nachbargrundstücken.
vor 13 Stunden
161 Geehrte
Es ist in Schutterwald ein feste Tradition. Anfang des Jahres werden die Sportabzeichen verliehen. 2018 erlangten es 161 Personen. Das sind über 30 weniger als im Vorjahr.
vor 15 Stunden
Rückblicke auf ein aktives Jahr
Die Pfarrgemeinden aus Zunsweier und Elgersweier luden Helfer ein zum gemeinsamen Neujahrsempfang ins Zunsweierer Pfarrheim. Es gab Rückblicke und Ehrungen.
vor 16 Stunden
Haushaltsplan vorgestellt
2019 wird für Durbach ein Rekordjahr in puncto der geplanter Investitionen. Der Haushaltsplan mit einem Investitionsvolumen in Höhe von 2,864 Millionen Euro wurde im Gemeinderat vorgestellt. 600.000 Euro müssen davon durch einen Kredit finanziert werden.
vor 17 Stunden
Hannah Kohl und Falko Hoferichter haben einige Ideen
Wechsel im katholischen Jugendbüro: Hannah Kohl löst Andreas Bilek als Stadtjugendreferentin ab, Falko Hoferichter hat die Stelle des  Dekanatsjugendreferenten für das Dekanat Offenburg-Kinzigtal von Theresa Seng übernommen. Die beiden Neuen haben auch schon einige Ideen.