Interview mit Michaela Uhlmann

Die neue Vorsitzende über den Musikverein Fessenbach

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. April 2018
Michaela Uhlmann, Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach.

Michaela Uhlmann, Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach. ©Uli Litterst

Im Februar wurde Michaela Uhlmann zur Vorsitzenden des Musikvereins Fessenbach gewählt – in der 85-jährigen Geschichte des Vereins die erste Frau an der Spitze. Am morgigen Samstag gibt der Musikverein Fessenbach ab 20 Uhr sein Frühjahrskonzert in der Reblandhalle. Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein sehr abwechslungsreiches und spannendes Programm, das Dirigent Alfred Hann zusammen mit den Musikerinnen und Musikern ausgewählt hat.  Michaela Uhlmann sprach vorab über das Konzert, aber auch über den Verein insgesamt.

Frau Uhlmann, haben Sie sich über die Nominierung und einstimmige Wahl zur ersten Vorsitzenden des Musikvereins gefreut?

Michaela Uhlmann: Ja, sehr. Es zeigt das Vertrauen, das in mich gesetzt wird. Der Verantwortung, die dadurch erwächst, bin ich mir natürlich bewusst.

Nun steht zum ersten Mal eine Frau an vorderster Front. Was wollen Sie als Frau anders machen als ihre männlichen Kollegen?

Uhlmann: Ich denke, das Feingefühl und die Kompromissbereitschaft, die ich als Frau und Mutter habe, können schon einen Unterschied bewirken. Auch das Durchhaltevermögen und der Biss, den man als Frau in der heutigen Gesellschaft braucht, könnten hilfreich sein. 

Welche Ziele sehen Sie für den Musikverein in der nächsten Zeit, die Sie erreichen wollen?

Uhlmann: Die Jugendarbeit und die Kooperation mit der Schule sind wichtige Bereiche, in denen wir uns neue Konzepte überlegen werden. Ein Schritt, der dringend angegangen werden muss, sind unsere in die Jahre gekommenen Uniformen, die erneuert werden müssen. Da dies ein kostspieliges Unterfangen ist, werde ich mich auf Sponsorensuche begeben. Ziel ist es, bis spätestens zum 90-jährigen Bestehen in neuen Uniformen zu spielen.

Auch Ihre Töchter sind im Musikverein integriert, was man übrigens auch bei weiteren aktiven Musikern feststellen kann. Sind diese familiären Bindungen im Verein wichtig für Sie?

Uhlmann: Es ist wunderbar, die Hobbys mit meinen Kindern teilen zu können. Aber auch wir im Verein sind eine große Familie. Ich kann mir keinen besseren Platz vorstellen, an dem meine Kinder gut aufgehoben sind.

Im Gegensatz zu Ihrem Vorgänger sind Sie auch als Musikerin im Verein integriert. Ist das ein Vorteil?

- Anzeige -

Uhlmann: Das ist ein großer Vorteil. Ich bin direkt dabei, kann die Stimmungen auffangen und auf alle Situationen reagieren. Die enge Zusammenarbeit mit dem Dirigenten und den Musikern ist essenziell.

Was wünschen Sie sich für das gemeinsame Jugendorchester FeZ (Fessenbach und Zell-Weierbach)?

Uhlmann: Da dieses Jahr viele Musiker ins große Orchester gewechselt sind, ist es nun notwendig, die entstandenen Lücken zu schließen, um wieder eine spielfähige Mannschaft zu haben. Doch ich bin zuversichtlich, dass dies wieder gelingen wird, und die enge Zusammenarbeit mit Zell-Weierbach ist mir sehr wichtig.

Welchen Musikstil in der Blasmusik bevorzugen Sie selbst?

Uhlmann: Alle Stücke, die gut bespielt werden, können mich begeistern. Film- und Musicalmelodien erzeugen jedoch ein besonderes Gänsehautfeeling.

Neu ist in diesem Jahr, dass die Noten für das Frühjahrskonzert von Privatpersonen gesponsert werden. Man sieht, dass die Vereine sparen müssen. Was wollen Sie in dieser Hinsicht unternehmen? 

Uhlmann: Ich möchte mehr Menschen für unseren Verein begeistern, ob als Sponsor, passives Fördermitglied oder als aktiven Musiker. Auch mehr bezahlte Auftritte kommen für mich in Betracht, um Gelder zu generieren.

Das Programm des Frühjahrskonzertes reicht von Pop über Swing bis hin zu Walzermelodien. Auf welches Stück freuen Sie sich?

Uhlmann:  Auf das Medley von Glenn Miller »In the Miller Mood«. Und auch für die Besucher gibt es viele musikalische Leckerbissen, wie »A Tribute to Michael Jackson«, »Sir Duke« von Stevie Wonder, oder »Bohemian Rhapsody«.
 

Info

Zur Person

Michaela Uhlmann ist beruflich Restaurantfachfrau, sitzt im Ortschaftsrat für die CDU, ist verheiratet und hat zwei Töchter, die ebenfalls wie die Mutter ein Instrument spielen – die eine im Musikverein und die andere noch im FeZ-Orchestra. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 27 Minuten
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 1 Stunde
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin, wird aber nicht mehr so rege genutzt.
vor 1 Stunde
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute mit der „Give Box“ und deren zukünftiger Nutzung aus? 
vor 1 Stunde
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer kennt diese Behauptung nicht? Für vielen Zeitgenossen trifft sie auch zu. Mit dem Ergebnis, dass Veränderungen in der gewohnten Umgebung, Abweichungen von liebgewordenen Abläufen und sonstiges Unvorhergesehenes manch‘ einen ganz schön durcheinanderbringen...
vor 1 Stunde
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 1 Stunde
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
vor 1 Stunde
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 9 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 10 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 10 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...
Renate Betz, hier im Empfangsbereich des Hotels Union, erläutert die aktuellen Entwicklungen im Haus.
vor 11 Stunden
Herausforderung „Rée-Carré“ und die Pächtersuche
Das Hotel Union gehört zu den letzten verbliebenen Häusern in der Stadt, die in Familienbesitz sind. Eigentümerin Renate Betz erläutert, warum sich das Hotel auch gegen Ketten behaupten kann, wieso das „Rée-Carré“ eine Herausforderung darstellt – und welche Veränderungen geplant sind. 
vor 11 Stunden
Offenburg
Seit Montag sitzt ein 38-Jähriger im Gefängnis, nachdem er mehrere Wohnungseinbrüche in Offenburg begangen haben soll. Außerdem soll er einen 13-Jährigen geschlagen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -