Strohhexenverbrennung

Die Offenburger Hexen sprangen über ihr »Stadtbusle«

Autor: 
Florian Pflüger
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018
Ein spektakulärer Anblick für die Zuschauer war auch gestern wieder die Strohhexenverbrennung vor dem OT-Pressehaus.

Weit über 1000 Besucher haben gestern die traditionelle Strohhexenverbrennung in der Hauptstraße verfolgt. Diesmal war es für die Zuschauer wieder einmal richtig spektakulär. Denn das Wetter spielte mit, sodass es eine riesengroße Strohhexe zu sehen gab, die in Flammen aufging.

Das Wetter hatte es in den zurückliegenden Jahren nicht gut gemeint mit den Offenburger Hexen. 2016 musste die Strohhexenverbrennung ganz ausfallen, im vergangenen Jahr fiel die Strohhexe aus Vorsicht wegen der Windböen sehr klein aus. Diesmal herrschten beste Bedingungen, und entsprechend stattliche Maße hatte das zur Strohhexe angewachsene Fasentkind, das am Schmutzigen Donnerstag auf den Namen »s’ grün Stadtbusle« getauft worden war.

Und das Interesse war enorm: Weit über 1000 Menschen hatten sich vor dem OT-Pressehaus versammelt, um das Spektakel zu verfolgen. Letzteres kündigte sich bereits um 18.30 Uhr mit einem lauten Böllerknall an. Bis es allerdings so weit war, musste Hexen-Moderator Axel Micelli die Menge noch bei Laune halten. Und er versprach nicht zu viel, als er den Zuschauern ankündigte, es werde »viele Ahs und Ohs« geben.

Gegen 18.50 Uhr marschierten dann die Hexen in der Haupstraße ein: die Büttel mit ihren Fackeln, der Hexenmeister mit seiner Teufelsmaske, die Hansele und dahinter die Hexen. Nach dem obligatorischen Hexentanz ging es dann los: Das diesjährige Fasentkind ging in Flammen auf. 

Mit einer falschen Vorstellung vieler Offenburger räumte Micelli bei der Gelegenheit auf. So stamme die Hexe nicht aus dem Mittelalter, die Offenburger Hexe sei aus den Märchen der Gebrüder Grimm entstanden. Es handle sich bei der Fasenthexe um eine, »die lieb ist und keinem was tun will«, wie er versicherte.

- Anzeige -

Wenige Minuten, nachdem die Strohhexe lichterloh brannte, gab es für die Zuschauer den Höhepunkt. Die Hexen sprangen über das Feuer. Während die anderen Hexen zu kühnen Sprüngen mit ihrem Besen ansetzten, rannte der Zunftmeister mit seiner Teufelsmaske zu Fuß durchs Feuer. Gut 20 Minuten nach dem ersten Funken war auch schon wieder alles vorüber. 

Ein letztes Mal erklang ein leises »Schelle, Schelle, Sechser«, bevor sich die Narren zu Schlussrambo in die Keller aufmachten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

"Kick im KiK"
20. Februar 2018
Die Veranstaltung »Kick im KiK – die Musikfabrik jammt« geht heute Abend in eine weitere Runde.
Amtseinführung am 2. März
20. Februar 2018
Seit Sommer ist Jürgen Hammel Hausdirektor des Seniorenzentrums Neuried. Verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner für die Bürger zu sein und das Haus weiter zur Gemeinde zu öffnen, sind die Ziele seiner Arbeit.
Forum Radverkehr
20. Februar 2018
Der Radverkehr entlang der Freiburger Straße soll 2019 neu geordnet werden. Radfahrer sollen den Radweg nur noch in einer Richtung nutzen dürfen. Nach kräftiger Kritik im Verkehrssauschuss unter anderen wegen mangelnder Sicherheit wurden die Pläne am Montag beim vierten  »Forum Radverkehr« nochmals...
Gengenbach: Der Kinzigtäler
20. Februar 2018
Hunde sind ja zu vielem fähig und zu mancherlei Kunststücken in der Lage. Nehmen wir zum Beispiel die allseits beliebten Gengenbacher Pudel Elly und Norbert (der heißt wirklich so!).
Gengenbach-Reichenbach: Gesangverein
20. Februar 2018
Bernhard Enderle ist Nachfolger von Frank Döhring als Dirigent des Reichenbacher Gesangvereins »Frohsinn«. Eigentlich wollte er keinen dritten Chor mehr übernehmen. Schließlich leitet er schon den Chor »Sounds Good« aus Berghaupten und den Singkreis Urloffen. »Doch dann kamen die Reichen­bacher auf...
Für Renovierung der Auferstehungskirche
20. Februar 2018
Sie sind rührig und sehr kreativ, die Menschen vom »Fundraising-Team« der Auferstehungskirche. Am Samstag, 24. Februar, werden ab 17 Uhr im Gemeindehaus in der Hölderlinstraße 3 Werke bekannter Offenburger Maler versteigert. 
Internetportale
20. Februar 2018
»Tripadvisor«, »booking.com« oder das persönliche Gespräch – es gibt viele Möglichkeiten, ein Hotel zu bewerten. Wie sieht das bei den Unterkünften in Offenburg aus? Vier Hotelbetreiber erzählen, welche Plattformen bei ihnen genutzt werden und wie sie mit den Kritiken umgehen. 
Projekt "Bienenweiden" soll Veränderungen der Natur gegensteuern
20. Februar 2018
Zügig verlief die Jahresversammlung des Imkervereins Oberharmersbach am Samstagabend im Gasthaus »Hubertus«. Die anstehenden Wahlen bachten in der Vereinsführung keine Änderungen mit sich. Sorgen macht den Imkern die schwindende Blütenvielfalt. Hier will man mit dem Projekt »Bienenweide«...
Hauptversammmlung
20. Februar 2018
Die Windschläger Künstler, die sich im Künstlerkreis zusammmengeschlossen haben, bieten Jahr für Jahr ein abwechslungsreiches Programm und sind mit ihren Ausstellungen ein Aushängeschild für Windschläg.   
Die Aufnahme zeigt das Frühjahrskonzert des Musikvereins Ortenberg im vergangenen Jahr. 2018 steht das Programm unter dem Motto »Freiheit und Frieden« und wird sowohl klassische als auch moderne Stücke enthalten.
Einfluss des neuen Dirigenten
20. Februar 2018
Bei seiner Mitgliederversammlung am Sonntag  im Gasthaus »Krone« hat der Musikverein Ortenberg zurück- und vorausgeblickt. Investiert wurde 2017 in neue Instrumente und Trachten. Der Verein bereitet sich derzeit auf sein Frühjahrskonzert vor. 
Markus Litterst ist in Fessenbach federführend für das »Dorfladen«-Projekt zuständig.
Markus Litterst über das »Dorfladen-Café«
20. Februar 2018
Das »Dorfladen-Café« in Fessenbach, das vor einiger Zeit von Ortsvorsteher Paul Litterst und dem Ortschaftsrat angestoßen wurde, soll in die nächste Phase der Planung gehen, obwohl die wichtige Standortfrage noch offen ist. Markus Litterst hat das Projekt übernommen. Im Interview spricht er über...
Offenburg
19. Februar 2018
Unbekannte Täter haben zwischen dem 5.Februar und 19. Februar 130 Vierkanthölzer, die im Güterbahnhof Offenburg nahe der Kurt Schumacher Brücke gelagert waren, entwendet. Sie dienten zur Ausbesserung von Güterzugböden.