Strohhexenverbrennung

Die Offenburger Hexen sprangen über ihr »Stadtbusle«

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018
Ein spektakulärer Anblick für die Zuschauer war auch gestern wieder die Strohhexenverbrennung vor dem OT-Pressehaus.

Ein spektakulärer Anblick für die Zuschauer war auch gestern wieder die Strohhexenverbrennung vor dem OT-Pressehaus. ©Stephan Hund

Weit über 1000 Besucher haben gestern die traditionelle Strohhexenverbrennung in der Hauptstraße verfolgt. Diesmal war es für die Zuschauer wieder einmal richtig spektakulär. Denn das Wetter spielte mit, sodass es eine riesengroße Strohhexe zu sehen gab, die in Flammen aufging.

Das Wetter hatte es in den zurückliegenden Jahren nicht gut gemeint mit den Offenburger Hexen. 2016 musste die Strohhexenverbrennung ganz ausfallen, im vergangenen Jahr fiel die Strohhexe aus Vorsicht wegen der Windböen sehr klein aus. Diesmal herrschten beste Bedingungen, und entsprechend stattliche Maße hatte das zur Strohhexe angewachsene Fasentkind, das am Schmutzigen Donnerstag auf den Namen »s’ grün Stadtbusle« getauft worden war.

Und das Interesse war enorm: Weit über 1000 Menschen hatten sich vor dem OT-Pressehaus versammelt, um das Spektakel zu verfolgen. Letzteres kündigte sich bereits um 18.30 Uhr mit einem lauten Böllerknall an. Bis es allerdings so weit war, musste Hexen-Moderator Axel Micelli die Menge noch bei Laune halten. Und er versprach nicht zu viel, als er den Zuschauern ankündigte, es werde »viele Ahs und Ohs« geben.

Gegen 18.50 Uhr marschierten dann die Hexen in der Haupstraße ein: die Büttel mit ihren Fackeln, der Hexenmeister mit seiner Teufelsmaske, die Hansele und dahinter die Hexen. Nach dem obligatorischen Hexentanz ging es dann los: Das diesjährige Fasentkind ging in Flammen auf. 

- Anzeige -

Mit einer falschen Vorstellung vieler Offenburger räumte Micelli bei der Gelegenheit auf. So stamme die Hexe nicht aus dem Mittelalter, die Offenburger Hexe sei aus den Märchen der Gebrüder Grimm entstanden. Es handle sich bei der Fasenthexe um eine, »die lieb ist und keinem was tun will«, wie er versicherte.

Wenige Minuten, nachdem die Strohhexe lichterloh brannte, gab es für die Zuschauer den Höhepunkt. Die Hexen sprangen über das Feuer. Während die anderen Hexen zu kühnen Sprüngen mit ihrem Besen ansetzten, rannte der Zunftmeister mit seiner Teufelsmaske zu Fuß durchs Feuer. Gut 20 Minuten nach dem ersten Funken war auch schon wieder alles vorüber. 

Ein letztes Mal erklang ein leises »Schelle, Schelle, Sechser«, bevor sich die Narren zu Schlussrambo in die Keller aufmachten. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Krügers Wochenschau
vor 4 Stunden
Der Unterschied zwischen Hohberg und Schutterwald liegt in einem klitzekleinen Wort. Jetzt wechselte es den Besitzer ...
Gesprächsabend
vor 4 Stunden
Almaz Böhm ließ in der vergangenen Woche bei dem Gesprächsabend in Offenburg die Zuhörer mit persönlichen und berührenden Geschichten an ihrem Leben mit Karlheinz Böhm teilhaben. »Er hatte nicht nur eine Vision, er setzte sie auch um«, sagte sie.
»Spitalbühnd« erweitert Waltersweier
vor 6 Stunden
Mit der Entscheidung, wer die weitere Planung des Waltersweierer Neubaugebiets »Spitalbühnd« begleiten wird, soll das Vorhaben ab nächstem Jahr mit der Erschließung in der Endphase realisiert werden.
Umsetzung eines neuen Verkehrskonzepts
vor 7 Stunden
SPD-Chef Jochen Ficht hat in einem Antrag an OB Edith Schreiner eine Fußgängerampel als vorübergehende Lösung am Bahnhof gefordert. Die CDU lehnt dies aber ab, wie Fraktionschef Albert Glatt am Dienstag in einem Brief an die Oberbürgermeisterin betonte.
Gibt es Zeugen?
vor 9 Stunden
Die Beamten des Polizeipostens Gengenbach sind derzeit mit einem besonders schweren Fall des Diebstahls einer digitalen Geschwindigkeitsanzeigentafel in Gengenbach beschäftigt.
Leistungswettbewerb
vor 10 Stunden
35 Mitglieder der Gengenbacher Feuerwehrabteilungen haben das Leistungszeichen in Bronze erreicht. Das bedeutet, dass sie für einen Löscheinsatz einschließlich der Rettung eines Menschen über eine tragbare Leiter befähigt sind.  
Pläne für den Durbacher Ortsteil Gebirg
vor 13 Stunden
Anschluss an das zentrale Abwassernetz: Die meisten Hausbesitzer im Durbacher Ortsteil Gebirg stimmen für eine Zentralisierung. Der Durbacher Gemeinderat vergab erste Planungsarbeiten.
Team Stadtgrün in Offenburg unterwegs
vor 16 Stunden
In Offenburg wird kräftig bewässert, gemäht und geschnitten. Aktuell steht die Dauerpflege des öffentlichen Grüns an. Zur Pflegesituation fragte das OT bei dem Geschäftsbereichsleiter der Technischen Dienste der TBO, Raphael Lehmann, nach: Wie organisiert sich das Team und welchen Arbeiten widmen...
Durbach investiert
vor 19 Stunden
Dank der zu beleuchtenden neuen Querungshilfe beim Plättleweg investiert die Gemeinde nun in die Verkehrssicherheit. Sie gibt 35 263 Euro für eine Straßenbeleuchtung von Ebersweier aus.
Narrenzunft Gengenbach-Reichenbach
vor 21 Stunden
In der Generalversammlung der Reichenbacher Narrenzunft »Höllteufel« standen Ehrungen erster Maskenträger und  treuer Mitglieder und ein Rückblick im Mittelpunkt.
Offenburg-Fessenbach
vor 21 Stunden
Die Kolpingsfamilie Fessenbach hat kürzlich zu einem Vortrag mit dem Transplantationsbeauftragten am Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach, Bernd Gorißen, eingeladen.
Gästeehrung
vor 21 Stunden
Bei strahlendem Sonnenschein wurden am Dienstag Barbara und Bernd Grün aus Kleinblittersdorf im Saarland für 35 Jahre Urlaubstreue zu Oberharmersbach geehrt. Das teilte die Tourist-Information mit.