Strohhexenverbrennung

Die Offenburger Hexen sprangen über ihr »Stadtbusle«

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018
Ein spektakulärer Anblick für die Zuschauer war auch gestern wieder die Strohhexenverbrennung vor dem OT-Pressehaus.

Ein spektakulärer Anblick für die Zuschauer war auch gestern wieder die Strohhexenverbrennung vor dem OT-Pressehaus. ©Stephan Hund

Weit über 1000 Besucher haben gestern die traditionelle Strohhexenverbrennung in der Hauptstraße verfolgt. Diesmal war es für die Zuschauer wieder einmal richtig spektakulär. Denn das Wetter spielte mit, sodass es eine riesengroße Strohhexe zu sehen gab, die in Flammen aufging.

Das Wetter hatte es in den zurückliegenden Jahren nicht gut gemeint mit den Offenburger Hexen. 2016 musste die Strohhexenverbrennung ganz ausfallen, im vergangenen Jahr fiel die Strohhexe aus Vorsicht wegen der Windböen sehr klein aus. Diesmal herrschten beste Bedingungen, und entsprechend stattliche Maße hatte das zur Strohhexe angewachsene Fasentkind, das am Schmutzigen Donnerstag auf den Namen »s’ grün Stadtbusle« getauft worden war.

Und das Interesse war enorm: Weit über 1000 Menschen hatten sich vor dem OT-Pressehaus versammelt, um das Spektakel zu verfolgen. Letzteres kündigte sich bereits um 18.30 Uhr mit einem lauten Böllerknall an. Bis es allerdings so weit war, musste Hexen-Moderator Axel Micelli die Menge noch bei Laune halten. Und er versprach nicht zu viel, als er den Zuschauern ankündigte, es werde »viele Ahs und Ohs« geben.

Gegen 18.50 Uhr marschierten dann die Hexen in der Haupstraße ein: die Büttel mit ihren Fackeln, der Hexenmeister mit seiner Teufelsmaske, die Hansele und dahinter die Hexen. Nach dem obligatorischen Hexentanz ging es dann los: Das diesjährige Fasentkind ging in Flammen auf. 

- Anzeige -

Mit einer falschen Vorstellung vieler Offenburger räumte Micelli bei der Gelegenheit auf. So stamme die Hexe nicht aus dem Mittelalter, die Offenburger Hexe sei aus den Märchen der Gebrüder Grimm entstanden. Es handle sich bei der Fasenthexe um eine, »die lieb ist und keinem was tun will«, wie er versicherte.

Wenige Minuten, nachdem die Strohhexe lichterloh brannte, gab es für die Zuschauer den Höhepunkt. Die Hexen sprangen über das Feuer. Während die anderen Hexen zu kühnen Sprüngen mit ihrem Besen ansetzten, rannte der Zunftmeister mit seiner Teufelsmaske zu Fuß durchs Feuer. Gut 20 Minuten nach dem ersten Funken war auch schon wieder alles vorüber. 

Ein letztes Mal erklang ein leises »Schelle, Schelle, Sechser«, bevor sich die Narren zu Schlussrambo in die Keller aufmachten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Er freut sich auf die Bundesliga und den VfB
vor 5 Stunden
Georg Katz hat am Dienstag im neuen Ortenberger Seniorenzentrum »Sternenmatt« in der ambulant betreuten Wohngemeinschaft »Schlossblick« seinen 103. Geburtstag gefeiert – mit den Mitbewohnern, dem Personal und natürlich seinen beiden Kindern, der Enkeltochter mit Mann und den beiden Urenkeln.
Mariä Himmelfahrt
vor 6 Stunden
Hunderte Einheimische und Urlauber erlebten am Mittwoch das Spektaktel der Kräuterbüschelprämierung vor dem Rathaus. Die Stadt war so voll, dass es auch Stunden später kaum einen freien Platz in den Restaurants gab. Am Rande der gelungenen Veranstaltung zeigte sich Teilnehmer Dieter Zapf verärgert...
Disput um "Duelle" zur OB-Wahl geht weiter
vor 6 Stunden
Im Disput um die von OB-Kandidat Harald Rau vorgeschlagenen »Duelle« der Bewerber in den Orts- und Stadtteilen äußert sich Altstadtrat Wolfgang Schrötter erneut, nachdem ihn SPD-Fraktionschef Jochen Ficht für seine Kritik abgekanzelt hatte. 
Versuch gestartet
vor 7 Stunden
Es ist jetzt erstmal ein Versuch, und wenn’s ankommt, dann könnten sie sich in ganz Offenburg ausbreiten: sogenannte Pfandringe. Auf Initiative der TBO hat die Stadt zehn Pfandringe für Mülleimer in der Innenstadt angeschafft. Diese sind jetzt installiert, und das erste Pfandgut wurde bereits...
10.000-Euro-Spende der Badischen Versicherungen
vor 9 Stunden
Die technische Ausstattung der Feuerwehr Biberach beinhaltet nun auch eine Wärmebildkamera. Ermöglicht hatte die Anschaffung eine Spende über 10.000 Euro des Badischen Gemeinde-Versicherungs-Verbands.
Offenburg
vor 13 Stunden
Handgeschriebene postalische Grüße der Offenburger Pfadfinder vom Stamm Konradin aus dem niederländischen Naaldenveld haben die Baden-Online-Redaktion erreicht. Wie Lagersekretärin Anja Krumm berichtet, sind die Pfadis bestens im »Volk der Radfahrer« angekommen.
Verkehrsärgernis
vor 16 Stunden
Die Poller, die Probleme auf dem Mühlbachweg zwischen Offenburg und Bühl bereiten, sollen nach einem Beschluss des Ortschaftsrats Bühl in einer Testphase entfernt werden. Die Poller versperren nämlich den Rettungsweg für die Tesa-Werksfeuerwehr.
Weitere Vorfälle in Offenburg
vor 16 Stunden
Ein 25-Jähriger ist am frühen Dienstagmorgen im Offenburger Pfählerpark von zwei noch Unbekannten mit Glasflaschen traktiert worden. Erst in der vergangenen Woche berichtete die Polizei von 114 Strafverfahren, die sie seit dem 9. Juli in einem Schwerpunkteinsatz im Park in der Nähe des Bahnhofs...
Für krebskranke Kinder
vor 19 Stunden
In die Pedale treten für die gute Sache: Der Offenburger Arzt Jo Schrae­der überreichte bei der 35. Ausgabe der Tour der Hoffnung 61 500 Euro aus der Ortenau. Vier Tage strampelten Radsportlegenden, Promis und Sponsoren durch den Großraum Frankfurt. Insgesamt 2,25 Millionen Euro wurden gespendet....
Der Harmersbacher
vor 21 Stunden
Ferienprogramm, Ganztagsbetreuung, Mittagessen in der Schule: Der Autor dieser Zeilen könnte fast neidisch werden, wenn er an die Bespaßung und Rundum-Versogung der lieben Kleinen heutzutage denkt. 
Auf der Unteren Matt
vor 21 Stunden
Es kann bald losgehen: Die Arbeiten auf der Unteren Matt in Ortenberg sind in den Endzügen, und das neue Seniorenzentrum öffnet 2018 seine Tore. Ein Teil der Räume ist noch in diesem Monat bezugsfertig. Für die Sono-Wohngruppe, die Anfang November an den Start geht, gibt es noch drei freie Plätze.
Stadtranderholung Zell ging zu Ende
vor 21 Stunden
Mit einer großen Abschlussfete verabschiedeten sich am vergangenen Freitag 48 Kinder von zwei Wochen Stadtrand­erholung der Arbeiterwohlfahrt auf der Freizeitanlage »Gehrmatt« in Unterentersbach.