Strohhexenverbrennung

Die Offenburger Hexen sprangen über ihr »Stadtbusle«

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018
Ein spektakulärer Anblick für die Zuschauer war auch gestern wieder die Strohhexenverbrennung vor dem OT-Pressehaus.

Ein spektakulärer Anblick für die Zuschauer war auch gestern wieder die Strohhexenverbrennung vor dem OT-Pressehaus. ©Stephan Hund

Weit über 1000 Besucher haben gestern die traditionelle Strohhexenverbrennung in der Hauptstraße verfolgt. Diesmal war es für die Zuschauer wieder einmal richtig spektakulär. Denn das Wetter spielte mit, sodass es eine riesengroße Strohhexe zu sehen gab, die in Flammen aufging.

Das Wetter hatte es in den zurückliegenden Jahren nicht gut gemeint mit den Offenburger Hexen. 2016 musste die Strohhexenverbrennung ganz ausfallen, im vergangenen Jahr fiel die Strohhexe aus Vorsicht wegen der Windböen sehr klein aus. Diesmal herrschten beste Bedingungen, und entsprechend stattliche Maße hatte das zur Strohhexe angewachsene Fasentkind, das am Schmutzigen Donnerstag auf den Namen »s’ grün Stadtbusle« getauft worden war.

Und das Interesse war enorm: Weit über 1000 Menschen hatten sich vor dem OT-Pressehaus versammelt, um das Spektakel zu verfolgen. Letzteres kündigte sich bereits um 18.30 Uhr mit einem lauten Böllerknall an. Bis es allerdings so weit war, musste Hexen-Moderator Axel Micelli die Menge noch bei Laune halten. Und er versprach nicht zu viel, als er den Zuschauern ankündigte, es werde »viele Ahs und Ohs« geben.

Gegen 18.50 Uhr marschierten dann die Hexen in der Haupstraße ein: die Büttel mit ihren Fackeln, der Hexenmeister mit seiner Teufelsmaske, die Hansele und dahinter die Hexen. Nach dem obligatorischen Hexentanz ging es dann los: Das diesjährige Fasentkind ging in Flammen auf. 

- Anzeige -

Mit einer falschen Vorstellung vieler Offenburger räumte Micelli bei der Gelegenheit auf. So stamme die Hexe nicht aus dem Mittelalter, die Offenburger Hexe sei aus den Märchen der Gebrüder Grimm entstanden. Es handle sich bei der Fasenthexe um eine, »die lieb ist und keinem was tun will«, wie er versicherte.

Wenige Minuten, nachdem die Strohhexe lichterloh brannte, gab es für die Zuschauer den Höhepunkt. Die Hexen sprangen über das Feuer. Während die anderen Hexen zu kühnen Sprüngen mit ihrem Besen ansetzten, rannte der Zunftmeister mit seiner Teufelsmaske zu Fuß durchs Feuer. Gut 20 Minuten nach dem ersten Funken war auch schon wieder alles vorüber. 

Ein letztes Mal erklang ein leises »Schelle, Schelle, Sechser«, bevor sich die Narren zu Schlussrambo in die Keller aufmachten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 24 Minuten
Personalstamm soll größer werden
Die städtische Abteilung Baurecht soll weiter ausgebaut werden, teilt die städtische Pressestelle mit. Kennzahlen und Kommunikation sollen besser werden.  
vor 28 Minuten
Auch das Publikum war gefragt
Das Publikum hatte beim Lumbaziobe der Narrenzunft Zell-Weierbach viel zu lachen. Ein Motto gab es dieses Mal nicht, sodass die Macher völlig frei waren.
vor 1 Stunde
Nach großzügiger Schenkung
Das Museum Haus Löwenberg wird ab 12. April eine neue Dauerausstellung präsentieren – rund ein Dutzend Karussellpferde und ein böhmisches Marionettentheater aus dem 19. Jahrhundert. »Die Pädagogik wird sich darauf stürzen«, sagte Reinhard End.  
vor 4 Stunden
Freundschaft wird groß geschrieben
Beim Neujahrsempfang in Fessenbachs Partnergemeinde Zellwiller war natürlich auch eine Gruppe aus Fessenbach zu Gast. Alle betonten, wie wichtig grenzüberschreitende Freundschaften sind.
vor 9 Stunden
Offenburg
Das stadtbildprägende Anna-von-Heimburg-Haus an der Stadtmauer soll für 3,9 Millionen Euro saniert werden. Der Haupt- und Bauausschuss hat dafür einstimmig grünes Licht gegeben. 2015 waren Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude festgestellt worden. Seit 2016 steht das Haus, in dem das...
vor 11 Stunden
Gastsänger als Verstärkung
Der Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. Die Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Vorstand und Präses Dekan Matthias Bürkle klappt hervorragend, hieß es bei der Hauptversammlung. Zwar ging die Zahl der aktiven Sänger um fünf auf 47 zurück – Gründe  waren...
vor 11 Stunden
Lebhafte Gemälde mit originellen Titeln
Zur Ausstellungseröffnung der »Galerie m beck« am Sonntag kamen viele Kunstinteressierte, um mit einigen Künstlern und der Kuratorin  Adriana Alfredo da Silva ins Gespräch zu kommen.
vor 11 Stunden
Gemeinde würdigt einen kreativen Sohn
Vielfältiger Künstler mit enormer Schaffenskraft: Anlässlich seines 100. Todestags wird dem aus Ortenberg stammenden Künstler Ernst Berg im Rathaus eine eigene Ausstellung gewidmet. Historiker Martin Ruch hat über das Leben des außergewöhnlichen Malers recherchiert. Die Vernissage ist morgen,...
vor 12 Stunden
Der Harmersbacher
Winter ist Erkältungszeit. Das weiß natürlich jeder und stellt sich darauf ein. 
vor 12 Stunden
Eine Frau steht auf und liebt
Die in Schutterwald lebende professionelle Musicaldarstellerin Camilla Kallfaß, die derzeit bei »Baal Novo« spielt und eine Impro-Theater-Gruppe bei der Kirchengemeinde aufbaut, ist erstmals im Ichenheimer »Löwen« zu Gast. Sie zeigt ihre Musical-Comedy »Life«.
vor 12 Stunden
Hauptversammlung
Der Motor- und Radsportverein (MRSV) Ichenheim hat am Samstag im Gasthaus »Prinzen« seine Hauptversammlung abgehalten und zurück- und vorausgeblickt. Als Höhepunkte des Vereinsjahrs wurden die Riedrallye und der Slalom am Rhein genannt. Ein Problem ist jedoch der Nachwuchsmangel.
vor 12 Stunden
Gemeinderat lehnt FW-Antrag knapp ab
In der Stadt Zell wird es keine Meinungsumfrage unter den wahlberechtigten Einwohnern zur Notwendigkeit der Ortschaftsräte geben. Der Gemeinderat lehnte am Montag einen entsprechenden Antrag der Freien Wähler mit knapper Mehrheit ab.