Kinoabend im Haus Löwenberg

Die „Powenzbande“ lebt im Gengenbacher Museum auf

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2019

Die „Powenzbande“ sorgte im Haus Löwenberg für ein volles Haus. Rund 40 Gäste sahen Teil eins und zwei. ©Thomas Reizel

Noch heute spricht die mittlere und ältere Generation von der „Powenzbande“. Sie wurde 1973 in Gengenbach gedreht und ein Jahr später als Fünfteiler im Fernsehen ausgestrahlt. Das Haus Löwenberg zeigte am Freitag die Teile eins und zwei, jetzt am Freitag folgt der Rest.
 

Rund 40 Gäste waren am vergangenen Freitag ins Haus Löwenberg gepilgert, um sich die beiden ersten Teile der Geschichte um Baltus Powenz und seiner Familie anzusehen, die im Städtchen Mössel zunächst als Querulanten und arbeitsscheue Menschen für jede Menge Ärger bei den „Honoratioren“ sorgen.

Gustav Knuth spielt den Familienvater, der gerne trinkt und wenig arbeitet, aber sehr gute Ideen hat, schnell und viel Geld zu verdienen. Am Ende aber wird ihm bei der Beerdigung wegen seiner Verdienste um die Stadt ein Denkmal gesetzt. Als seine Frau Sabine glänzt Ruth-Maria Kubitschek. Unter dem zahlreichen Powenz-Nachwuchs fällt vor allem Martin Semmelrogge als Violant Powenz ins Auge.

Als kongenialer Gegenspieler auf Seiten der blasierten Mösseler Stadtoberen tritt der ewig näselnde Theo Lingen in Erscheinung, der als Bürgermeister Dattel beziehungsweise als Pseudo-Respektfigur einfach brillant ist. Auch die anderen Mitglieder der sogenannten ehrbaren Gesellschaft waren mit Camilla Spira als Witwe Quiebus, Wolfgang Büttner als Baurat Knipfel oder Alf Marholm als Magistratsrat Gockley hervorragend besetzt.

- Anzeige -

Gedreht wurde der Fünfteiler überwiegend in der Gengenbach. Das Gasthaus „Engel“ ist zumindest von außen die Weinstube Adam, in der Baltus Powenz gerne zum Rotwein „Höllensack“ greift. Interessant zu sehen ist, wie sich die Stadt Gengenbach in diesen mehr als 40 Jahren hat. Denn der Film spielt unter anderem in der Haupt- und Victor-Kretz-Straße, der Engelgasse und auf dem Klosterplatz. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger tauchen in den Filmen als jugendliche Statisten auf.

Kinozeiten in der Stadt

Reinhard End lässt in seiner lockeren und informativen Art der Moderation die Zeiten aufleben, als es in Gengenbach mit dem Adler- und dem Löwenkino noch zwei Lichtspielhäuser gab. „Wir sitzen quasi mitten drin“, spielte er auf die Örtlichkeiten an. Das Adlerkino befand sich im heutigen „Cappucino“, das Löwen-Kino im Löwenbau. Die Vorführung am Freitag, 18. Oktober, beginnt um 19.30 Uhr. Es empfiehlt sich, pünktlich zu sein, denn die Sitzplätze sind begrenzt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Michael Nitze (Mitte) vom Brauwerk Baden sammelte bei seinem 75. Geburtstag eine Spende für den Verein „Kinderherzen retten“. Links im Bild ist Friedhelm Beyersdorf, Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Freiburg-Bad Krozingen, rechts Europa-Park-Chef Roland Mack.
vor 47 Minuten
Spende von Brauwerk-Seniorchef Nitze
Statt Geschenken zu seinem 75. Geburtstag hat Michael Nitze, Seniorchef des Brauwerks Baden, um Spenden für den Verein „Kinderherzen retten“ gebeten. Der Schirmherr, Europa-Park-Chef Roland Mack, sowie Vereinsgründer Professor Friedhelm Beyersdorf nahmen im Brauwerk eine Spendensumme in Höhe von 10...
vor 2 Stunden
Segen vom Gemeinderat
Zwischen dem Brunnenweg und der Straße „In der Au“ in Ebersweier soll laut Wunsch des Durbacher Gemeinderats ein kleines Neubaugebiet mit neun Bauplätzen entstehen.   
vor 2 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Über den Sinn und Unsinn von Produkten „to go“ philosophiert Otmar Hansert in seiner aktuellen Kolumne. 
vor 5 Stunden
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteurin Tanja Proisl.
Ursula Ganzmann.
vor 8 Stunden
Adventsserie „O du fröhliche“
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Ursula Ganzmann...
vor 10 Stunden
Interview
Die Musikkapelle Zunsweier spielt am Samstagabend ihr traditionelles Jahreskonzert in der Festhalle. Frank Hertweck (52) wird dabei zum zehnten Mal den Dirigentenstab führen. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht er darüber, wie man als Dirigent 60 Musiker zusammenhält, auf welche...
vor 11 Stunden
Offenburg
Die Sprechstunden vom Puppendoktor-Ehepaar Geier war am Freitag sehr gut besucht. Die kleinen Patienten aus Kunststoff oder Fell wurden sofort im E-Center Offenburg behandelt. Eine Tasse Kaffee später waren sie wieder gesund. 
Christian Falk.
vor 13 Stunden
Nachfolger von Wolfgang Reinbold
Neues Gesicht in der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Offenburg: Christian Falk hat im Dezember seine Arbeit aufgenommen. Er rückt für Wolfgang Reinbold nach, der im Januar als designierter Nachfolger von Wolfgang Gall ins Museum im Ritterhaus wechselt
vor 13 Stunden
Antrag auf Höherstufung bei städtischen Mitarbeitern
Die Offenburger Grünen-Gemeinderatsfraktion beantragt die Höherstufung der städtischen Reinigungskräfte mindestens in Entgeltgruppe (EG) 2 Stufe 3. Außerdem fordern die Grünen, den Ausbildungsgang zur Gebäudereinigungsfachkraft bei der Stadt einzuführen.
vor 13 Stunden
Klausen-Treffen in Unterentersbach
Sie heißen Klaus oder Nikolaus, kommen aus der gesamten Ortenau und treffen sich Jahr für Jahr am Nikolaustag in Unterentersbach.
Der neue Vorstand und die Elternbeiräte des Eltern-Kind-Zentrums Offenburg beziehungsweise der Kinderkrippe Mühlbachhopser: Vordere Reihe (von links): Christin Hoffmann, Yasemin Lâle und Lilith Winnikes. Hinten: Katharina Staubitz, Natasha Kiefer, Klaudija Simon, Thomas Hauser, Christian Gilles, Valerie Bergmann, Daniel Fuhrer und Stefan Mück.
vor 13 Stunden
Kinderkrippe mit neuem Vorstand und Elternbeirat
Im Eltern-Kind-Zentrum Offenburg, dem Träger der Kinderkrippe „Mühlbachhopser“, wurde für das Kindergartenjahr 2019/2020 neu gewählt. Vorstand und Elternbeirat starten nun in neuer Besetzung. Mehr Transparenz und mehr Mitgestaltung lautet die Devise nach dem Wirbel um die Entlassung von drei...
vor 13 Stunden
Gelungener Start der Ausstellung in Unterharmersbach
Der Start der diesjährigen Krippenausstellung „Die 300 schönsten Krippen der Sammlung von Professor Hans-Jürgen Rau“ ist gelungen. Von überall strömen die Besucher wieder in Scharen zum Fürstenberger Hof. An diesem Wochenende wird der 1000. Besucher erwartet.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!