Schutterwald

Rainer Arnold spricht in Schutterwald über Verantwortung

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. September 2017

Beim Vortrag in der Alten Schule (von links): MdB Elvira Drobinski-Weiß, MdB Rainer Arnold, Maria Jung, Vorsitzende des Ortsvereins der SPD Schutterwald. ©Hans Weide

Die Nato muss stark bleiben: Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, referierte in Schutterwald über die Rolle Deutschlands in der Welt.

Zu einer Informations- und Gesprächsrunde hatte gestern, Sonntag, die Offenburger SPD Bundestagsabgeordnete, Elvira Drobinski-Weiß, im Rahmen einer Matinee in die Alte Schule in Schutterwald eingeladen. Dazu hieß sie als prominenten Referenten den verteidigungspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Rainer Arnold willkommen. Angesichts des jüngsten nordkoreanischen Raketentests mit einer Wasserstoffbombe hatte sein Thema »Die Rolle Deutschlands in der Welt, welche sicherheitspolitische Verantwortung sollten wir übernehmen?« einen besonders aktuellen Bezug. »Die Welt gerät aus den Fugen«, sagte MdB Drobinski-Weiß dazu, bevor sie dem Referenten das Wort erteilte. 

Arnold knüpfte daran an, indem er die augenblickliche Situation mit der Zeit während des Kalten Krieges verglich. Man hat damals gewusst, wo sich der mögliche Gegner befindet, und wer er sein könnte. Man ging sogar davon aus, dass mit dem Fall des »Eisernen Vorhangs« der Frieden gesichert sei. Inzwischen wissen wir jedoch, dass die Welt viel unruhiger und undurchsichtiger geworden ist. Krieg und Terror ausgelöst durch fanatische Anhänger von Ideologien, Despoten und Nationalisten versuchen durch das Demonstrieren von Macht von ökologischen und innerpolitischen Schwierigkeiten abzulenken. Gerade die Geschichte der Sozialdemokraten habe bewiesen, dass Nationalismus noch nie zu etwas Gutem geführt hat.

Beispielhaft nannte er das Verhalten Putins im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine, die Probleme im Mittleren Osten oder in einigen afrikanischen Staaten, durch die der Weltfrieden gestört werde. Man dürfe sich jedoch nicht hinter dem Transatlantik-Pakt zurückziehen, sondern müsse sich um die Beseitigung der Probleme bemühen. Dies könne durch wirtschaftliche Hilfen, aber auch durch Aufklärung, Prävention und Beratung geschehen. Dabei müsse man beweisen, dass man sich auf Europa verlassen kann. 

Stark in Diplomatie

- Anzeige -

Zur Tradition der Sozialdemokraten gehöre dazu an erster Stelle die Diplomatie.

Wir müssten jedoch davon ausgehen, dass es Situationen geben an, die gegebenenfalls nicht mehr nur mit Diplomatie gelöst werden könnten. Außerdem dürften die Zeiten vorbei sein, wo man der Ansicht war, diese mit kleinem Militär lösen zu können.

Damit leitete der Referent auf die derzeitige Situation in der Bundeswehr über. Man habe in der Vergangenheit zwar viel gesagt, aber nichts getan. Dies habe dazu geführt, dass die Bundeswehr weder personell noch materiell auf dem erforderliche Stand ist. Man werde also zukünftig mehr Geld investieren müssen, damit die Bundeswehr ihren Beitrag innerhalb der Nato leisten und erfüllen kann. 

Von anschließenden Fragerunde wurde intensiv Gebrauch gemacht. Hier kam abweichend vom Thema vor allen Dingen auch das Verhalten von Erdogan zur Sprache. Eine Lösung des Problems konnte Arnold nicht anbieten, aber das hatte man auch nicht erwartet. Allerdings wies er unter anderem darauf hin, dass die Diplomatie von Außenminister Sigmar Gabriel zurzeit in dieser Angelegenheit ein guter Weg sei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
vor 17 Stunden
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
vor 19 Stunden
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
vor 19 Stunden
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
vor 19 Stunden
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
21.09.2018
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
21.09.2018
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
21.09.2018
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
21.09.2018
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.
Einem Spagat verpflichtet
21.09.2018
Die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher hat in ihrer Hauptversammlung die kommende Fasentskampagne vorbereitet. Unter anderem ging es um die Gestaltung des Umzugswagens, für dessen Auftritte es im Team sogar einen eigenen Posten gibt.
Täglich ein neuer Begriff
21.09.2018
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wer wird sportlichste Schule der Stadt?
21.09.2018
Zum elften Mal findet am Freitag ab 9 Uhr der Sportevent »Badenova bewegt« statt. Grundschüler kämpfen um den Titel »sportlichste Schule Offenburgs«. In diesem Jahr gibt es wieder ein breites Sportangebot und Überraschungen. Erstmals dabei ist die Quidditch-Gruppe.
Seit 2016 in Rammersweierstraße
21.09.2018
Mit einer Feierstunde ist das 25-jährige Bestehen des »Donnerstags-Seniorentreffs« beim DRK Offenburg begangen worden. Neben musikalischer Unterhaltung und einem Dank an die Mitarbeiter wurde auch zurückgeschaut.