Staufenberg-Schule Durbach

Die Schule lag Heinz Baumann am Herzen

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juli 2021
Verabschiedung: Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich (von links), Karin und Heinz Baumann, Bürgermeister Andreas König und Schulaufsichtsbeamtin Frederique Kerker.

Verabschiedung: Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich (von links), Karin und Heinz Baumann, Bürgermeister Andreas König und Schulaufsichtsbeamtin Frederique Kerker. ©Volker Gegg

Ein engagierter Schulleiter geht von Bord: Nach über 19 Jahren als Rektor der Staufenberg-Schule Durbach wurde Heinz Baumann feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Die Staufenberg- Schule lag Heinz Baumann sichtlich und spürbar am Herzen, über 19 Jahre hinweg leitete und gestaltete er als Schulleiter mit jeder Menge Herzblut und Engagement die Einrichtung. Am Montagvormittag wurde der beliebte Schulleiter von Schülern, Lehrkräften und Eltervertretern feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Pandemiebedingt war die Verabschiedungszeremonie aufgeteilt worden. So gab es den offiziellen Teil mit der Übergabe der Versetzungsurkunde in den Ruhestand in kleiner Runde im Schulleiterbüro. So hörten nur Baumann und seine Ehefrau Karin, Bürgermeister Andreas König und die beiden Elternvertreterinnen, welche Lobeshymne Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich sowie Schulaufsichtsbeamtin Frederique Kerker zum Abschied mitgebracht hatten.

Zuerst hob Weinrich in ihrer Laudatio die an der Staufenberg-Schule Durbach vorbildlich gemeisterte 18-monatige Pandemiezeit hervor. „Im Bezug auf Ihre Dienstzeit mit 40 Jahren machen das mal gerade 2,5 Prozent aus, die es allerdings in sich hatten“, so die Schulamtsleiterin.

Heinz Baumann wurde in Lahr geboren, verbrachte seine Grundschulzeit in Rammersweier und wechselte 1965 an das Schiller-Gymnasium und später an das Technische Gymnasium, wo er sein Abitur machte. Baumann entschied sich für den Lehrerberuf und besuchte ab 1978 die Pädagogische Hochschule in Lörrach.

Sport und Mathe

Baumann wählte die Schwerpunkte Sport und Mathematik und beendete bereits sein erstes Staatsexamen mit der Traumnote 1,0. Seine Referendariatszeit absolvierte Baumann in Freudenstadt und schloss 1984 sein zweites Staatsexamen mit der Note 1,1 ab. 1985 kam er an die Grund- und Hauptschule in Horb-Untertalheim. Auch bei seiner ersten dienstlichen Beurteilung erhielt Baumann für sein überdurchschnittliches Fachwissen und einem sehr guten Verhältnis zu Schülern und Eltern die Traumnote 1, wie Weinrich den Personalakten entnehmen konnte.

- Anzeige -

Seine klare und offene Art kam ab 1989 auch in der Georg Monsch Haupt- und Werkrealschule bestens an.
1997 wechselte Baumann als Konrektor an die Staufenberg-Schule wo er ab 2002 als Schulleiter tätig war. Aus der einstigen Grund- und Hauptschule wurde eine Werkrealschule und schlussendlich eine Grundschule inklusive Grundschulförderklasse. Unter Baumanns Leitung wurde für den Werkrealschulbetrieb das Durbacher Schulhaus umfassend erweitert und saniert. Der einstige Schulstandort Ebersweier wurde bei der Umstufung zur Grundschule mittlerweile aufgegeben.

„Die Staufenbergschule hat auch dank Ihnen überregional einen hervorragenden Ruf“, lobte Bürgermeister Andreas König, der auch die Zusammenarbeit mit dem Pädagogen schätzte. Baumann habe mit seinem Team der Staufenberg-Schule laut Weinrich nicht nur ein vorbildliches Schulprofil erarbeitet sondern auch stets Teamgeist bewiesen auch in der Zusammenarbeit mit Eltern und Schülern.

„Ich bin überwältigt“

„Ich bin nicht sprachlos, aber überwältigt“, äußerte sich Baumann zu den lobenden Worten der Amtsleiterin, „ich bedanke mich für Ihre Worte, die Sie gesagt haben und die Sie nicht gesagt haben“. Baumann wurde stets auch für seinen besonderen Humor geschätzt, wie König die Ausführungen ergänzte. Nach der Übergabe der Abschiedsurkunde startete im Schulhof der von Konrektor Marc Zöller organisierte zweite Teil der Abschiedsveranstaltung. Sämtliche Schüler samt Lehrkräften begrüssten ihren alten Rektor mit dem Staufenberger Schulrap. „Das ist seit 18 Monaten das erste Mal, bei dem alle Schüler gemeinsam auftreten“, freute sich Baumann.

Von der Gemeinde erhielt Baumann eine von Bauhofchef Johannes Albers gestaltete Ruhebank aus Durbacher Eichenholz gezimmert mit der er sich zukünftig mit seiner Karin ausruhen kann. Die nötigen Sitzkissen sowie andere dazu passenden Utensilien gab es vom Elternbeirat, während sich das Lehrerkollegium nicht nur mit einem eigenen Song und einem Sketch präsentierte, sondern auch mit einem Erholungsgutschein.

Laut Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich ist die Nachfolge von Baumann noch nicht bekannt. Die Bewerberrunde läuft noch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Fernwärme trägt zum Klimaschutz bei.
vor 2 Stunden
Umweltfreundliche Energie
Bauarbeiten für den Ausbau in Offenburg starten nun in der Brucknerstraße. Interessenten für einen Anschluss können sich bei der Wärmeversorgung Offenburg melden.
Clown Rinaldo brachte Stimmung und animierte zum Mitmachen beim Abschlussfest von „Heiß auf Lesen“ unter Pandemiebedingungen.
vor 3 Stunden
Leseförderaktion „Heiß auf Lesen“
Mit einem gelungenen Abschlussfest unter Pandemiebedingungen ist die beliebte Leseförderaktion am Samstag in der Stadtbibliothek Offenburg mit einer Verlosung zu Ende gegangen.
Mit einer spektakulären Übung am Offenburger Rathaus haben die Hilfsdienste aufgezeigt, was bei Herzstillstand zu tun ist. „Prüfen, rufen, drücken“ sind die lebensrettenden Schritte.
vor 4 Stunden
Herzstillstand
Mit einer spektakulären Übung am Offenburger Rathaus haben die Hilfsdienste aufgezeigt, was bei Herzstillstand zu tun ist. „Prüfen, rufen, drücken“ sind die lebensrettenden Schritte.
Chauffiert von WG-Geschäftsführer Stephan Danner wurde die neue Deutsche Weinkönigin zu den Klängen der Trachtenkapelle Durbach und unter dem Jubel der Zuschauer standesgemäß in einem Oldtimer-Cabrio vorgefahren.
vor 6 Stunden
Originelle Geschenke und Freiwein für alle
Ein Empfang, der einer Königin würdig ist: Über 750 Durbacher und Fans feierten am Samstag die frischgebackene Deutsche Weinkönigin Sina Erdrich. Ein Höhepunkt: der Eintrag ins goldene Buch.
Am Schutterwälder Bürgerpark soll ein Kindergarten-Neubau entstehen. 
vor 8 Stunden
Nachhaltigkeit ausschlaggebend
Ein Gebäude in Holzbauweise für fünf Gruppen: So soll der neue Kindergarten am Bürgerpark in Schutterwald aussehen. Laut erster Kostenschätzung investiert die Gemeinde 5,42 Millionen Euro. Auch einen Zeitplan gibt es schon.
Ganz neue Erfahrungen machte die Schülerinnen und Schüler mit dem Rollstuhl in der Sporthalle ihrer Schule.
vor 20 Stunden
Sport im Rollstuhl
Schülerinnen und Schüler der Realschule in Ichenheim probierten aus, wie es ist, mit dem Rollstuhl Basketball zu spielen. Eine Initiative von „Behindertensport macht Schule“.
Ehrende und Geehrte (von links): Oehler Roland, Wenzel Holub, Hans-Jürgen Gebhardt, Michael Bayer, Angela Mutzig, Lucien Mutzig, Bernd Rottenecker. 
25.09.2021
Geschichte Hohbergs
Die Mitgliedergruppe Hohberg des Historischen Vereins Verein Mittelbaden hielt ihre Hauptversammlung ab. Die Mitglieder bestätigten ihren Vorstand einstimmig in den Ämtern.
25.09.2021
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich (ich) hat schon gewählt. Wählen ist ein hohes Gut, habe ich mal gelernt. Man sollte es schätzen, selbst wenn sie einem ab und zu gewaltig auf den Keks geht, die Zeit vor der Wahl.
Stefan Böhm verabschiedet sich. 
25.09.2021
Offenburger Stadtgeflüster
Sportliche Metaphern, ein Liebling der Medien und Prügelknabe und natürlich die anstehenden Bundestagswahlen am Sonntag sind Thema des Offenburger Stadtgeflüsters.
Oberbürgermeister Marco Steffens.
25.09.2021
Offenburg
Offenburgs Oberbürgermeister Marco Steffens sagt: „Nutzen Sie Ihr Wahlrecht!“ Der Rathauschef ruft zur Stimmabgabe auf.
Die Kapelle auf dem Liebfrauenhof.
25.09.2021
Wie es beim Klösterle weitergeht
Die Zukunft des Fessenbacher Liebfrauenhofs war auch Thema im Ortenberger Gemeinderat. Denn teilweise liegt das Anwesen auf Ortenberger Gemarkung. Es wird noch Platz für Stellplätze benötigt.
Wer in Oberharmersbach bauen will, kann über Kriterien die Chance auf einen Bauplatz erhöhen.
25.09.2021
Gemeindeeigene Bauplätze
Gemeinderat Oberharmersbach beschließt Vergaberichtlinien für Bauplätze. Punkte gibt es vor allem fürs Ehrenamt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.