Seelsorgeeinheit Schutterwald/Neuried/Hohberg

Die Sternsingerpakete sollen erst später verteilt werden

Autor: 
red/sb
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Januar 2021

Die Sternsinger werden in diesem Jahr nicht wie gewohnt von Tür zu Tür wandern. ©Archivfoto: Claudia Ramsteiner

Um nach den Weihnachtsfeiertagen eine kirchliche Kontaktbegrenzung einzuhalten, setzt die Seelsorgeeinheit Schutterwald/Hohberg/Neuried Gottesdienste bis zum 10. Januar aus. Infos zur Sternsingeraktion.

Die Seelsorgeeinheit Schutterwald/Hohberg/Neuried (SHN) setzt bis einschließlich 10. Januar alle Präsenzgottesdienste aus, teilt Pfarrer Emerich Sumser mit. Nachdem die Gottesdienste an den drei Weihnachtsfeiertagen wie geplant gefeiert wurden, sei nun „auch kirchlicherseits eine 14-tägige nachweihnachtliche Kontaktbegrenzung einzuhalten, um all jenen eine möglichst schnelle Rückkehr zur Öffnung zu ermöglichen, die davon abhängig sind“. 

Sumser bedankt sich noch bei allen, dass sie an diesen drei Tagen Verantwortung übernommen und sich gut überlegt haben, welche Form in dieser Situation die richtige war: Feier mit Präsenz oder zu Hause. „Darauf haben wir gehofft und unsere Erwartungen haben sich bestätigt. Ich denke, alle unsere Feiern waren dadurch in diesen Tagen sehr sicher“, so Sumser.

Statistik abwarten

Nun sei abzuwarten, wie sehr sich das gesamte Fest in der Infektionsstatistik auswirkt. „Der Lockdown kam ja eine Woche zu spät, um für die Weihnachtstage Sicherheit zu bieten. Daher muss man davon ausgehen, dass es vermehrt zu Infektionen kam, die erst in den nächsten Tagen erkennbar werden“, erklärt Sumser, weshalb er die Aussetzung der Gottesdienste als sinnvoll erachtet. Auch die Sternsingeraktion der SHN gestaltet sich anders, als gewohnt. „Während der Ausgangsbeschränkungen ist es uns nicht erlaubt, als Gruppen von Haus zu Haus zu gehen. Wir dürfen aber auch nicht von Briefkasten zu Briefkasten gehen, und in den Kirchen Pakete zum Abholen zu deponieren, ist uns ebenfalls ausdrücklich verboten worden“, teilt Sumser weiter mit.

Es bliebe nur noch die Zusendung mit der Post. Doch die würde einen großen Teil der Spenden „auffressen“. 

- Anzeige -

„Es ist wichtig, dass wir nicht darauf verzichten zu spenden, denn viele verschiedene Hilfsprojekte sind für ihre Arbeit auf diese zuverlässige Unterstützung angewiesen“, so Sumser. Im vergangenen Jahr seien von Sternsingern deutschlandweit etwa 50 Millionen Euro gesammelt worden.Diese werden weltweit auf verschiedene Projekte verteilt, die Kindern zugutekommen. Vor allem sind es Projekte im Bereich Bildung und soziale Integration, Gesundheit und Kindesschutz. 

Jedes Jahr gibt es außerdem ein Schwerpunkt-Land. Diesmal ist es die Ukraine. Nähere Informationen gibt es auf www.sternsinger.de. Eine Spende erfolgt am einfachsten mit einer Überweisung auf das Konto der Seelsorgeeinheit Schutterwald-Hohberg-Neuried.

Auch die Aktion „Hilfe für die Kinder-und Jugendarbeit in Chile“ von Schwester Damasina gehört laut Sumser zu den Projekten, die jedes Jahr mit Sternsinger-Spenden unterstützt werden.

Wer möchte, kann sich ab sofort digital von den Sternsingern besuchen und segnen lassen (https://www.sternsinger.de/sternsingen/digitaler-besuch/). Außerdem wird es einen Livestream-Gottesdienst (nicht öffentlich) der SHN zu Dreikönig am Dienstag, 5. Januar, um 18 Uhr, mit Segnung der Kreide geben.

„Sobald die Ausgangsbeschränkungen es wieder zulassen, verteilen wir Sternsinger-Pakete an alle, die wollen, mit Informationen zur Sternsingeraktion, aber vor allem auch mit einer geweihten Kreide und einem Tafel-Aufkleber, damit Sie den Segen über Ihr Haus und Ihre Familie schreiben können: 20+C+M+B+21, (,Christus Mansionem Benedicat‘, ,Christus segne dieses Zuhause‘)“, teilt die SHN weiter mit.

ANMELDUNG: Wer in Schutterzell, Dundenheim oder Müllen wohnt, bekommt laut SHN das Sternsingerpaket automatisch. In den anderen Dörfern muss man sich mit einer kurzen E-Mail anmelden (außer man kommt aus Altenheim oder Ichenheim und steht schon auf der Sternsinger-Liste). Die Anmeldungen gehen für Hofweier an PfarramtHofweier@kath-shn.de, für Diersburg an sternsinger.diersburg@gmx.de, für Niederschopfheim an sternsinger.niederschopfheim@gmx.de, für Schutterwald, Höfen und Langhurst an sternsinger.schutterwald@gmx.de, für Altenheim an sternsinger.altenheim@gmx.de und für Ichenheim an sternsinger.ichenheim@gmx.de.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Stadthaus in Offenburg gekauft
Der Gastronom Willi Schöllmann hat mit seinem Bruder Jürgen Schöllmann und Martin Kammerer das Haus am Lindenplatz 6 gekauft. Für das Geschäft im Erdgeschoss des Gebäudes wird noch der „ideale Mieter“ gesucht.
vor 4 Stunden
Stadt soll Betriebe stärker einbinden
Im Mai sollen die Sanierung der Fahrbahn und der Ausbau der Radfahrstreifen in der Freiburger Straße beginnen. Die Freien Wähler fordern nun die Verschiebung der Baumaßnahme, um den Handel zu schonen.
vor 4 Stunden
Neuried
Der Gemeinderat beschließt neue Förderrichtlinien für die Vereine, sieht aber noch Bedarf, nachzubessern. Das sehen die Neurieder Vereine genauso, wie in der Fragestunde klar wurde.
vor 5 Stunden
Offenburg
Gärtnereien und Friseure durften am Montag nach mehreren Wochen Lockdown zum ersten Mal wieder Kunden empfangen. Wir haben uns in der Stadt umgehört: Hochbetrieb oder eher noch verhalten?
vor 6 Stunden
Neue Impulse setzen
In einem Zufallsverfahren wurden Offenburger und Offenburgerinnen aus dem städtischen Melderegistern ausgewählt. Diese Personen und weitere Interessierte können mit Fachleuten über Klimafragen beraten.
vor 8 Stunden
In der Innenstadt
Seit Samstag rätselt man in Zell über die Hintergründe einer ­Plakatierungs-Aktion, die zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte betrifft. Ein weißes Kreuz auf schwarzem Hintergrund und das Wort „Lockdown“ hingen an vielen Schaufenstern.
vor 8 Stunden
Fall in Kehl-Sundheim
Bio-Imker Holger Lang aus Gengenbach-Reichenbach wurden in Kehl-Sundheim drei Bienenstöcke zerstört und zwölf Völker gestohlen. Er hegt einen schlimmen Verdacht: „Das kann nur ein Imker gewesen sein.“
vor 9 Stunden
Offenburg
„Wir tun, was wir können“, sagen OB Marco Steffens und Marketingchef Stefan Schürlein. Nach dem Lockdown soll die Innenstadt wieder lebendig sein – dafür sind bereits einige Aktionen in Planung. 
vor 11 Stunden
Regionalentscheid in Offenburg
Die Stadtbibliothek Offenburg organisiert den Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs in diesem Jahr digital. Aus der Ortenau messen sich 31 Schulsieger mit Sechstklässler aus dem ganzen Land.
vor 11 Stunden
Schutterwald
Damit Störche nicht mehr direkt über dem Portal der Schutterwälder Kirche nisten, wurde das Nest versetzt. Dort ist gleich ein Paar eingezogen, während an der alten Stelle wieder fleißig gebaut wird. 
vor 14 Stunden
Fragestunde im Zell-Weierbacher Ortschaftsrat
Die Fragestunde im Zell-Weierbacher Ortschaftsrat drehte sich unter anderem um die mögliche Nutzung der Abtsberghalle für Vereinssitzungen, die Briefwahl und um widerrechtliches Parken. 
vor 16 Stunden
Demo in der Offenburger Innenstadt
„Das ist Tierquälerei“: Bei einer Tierschutzdemo in der Offenburger Innenstadt am Samstag hat der Verein „Black Forest for Animals“ auf schlechte Zustände bei Lebendtiertransporten hingewiesen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 11 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...