Offenburg

Die unglaubliche Karriere des Rüdiger Hurrle

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Dezember 2016

©Volker Gegg

Unternehmerpersönlichkeit, Sportförderer und Kunstmäzen aus Leidenschaft: Rüdiger Hurrle feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein Lebenswerk würde Bände füllen. Noch heute engagiert sich der Unternehmer für die LGO, sein Hotel »Vier Jahreszeiten«, sein Kunstmuseum und für seine Kinder-Reha-Klinik in Thüringen.

Macher, Mäzen, Förderer: Es ist nicht einfach, das Lebenswerk von Rüdiger Hurrle in drei Schlagworten festzuhalten, zumal der Mann mit Charisma und einer riesigen Portion Tatendrang noch heute jeden Tag an seinem Schreibtisch sitzt und große Dinge ins Rollen bringt. Am heutigen Freitag feiert er seinen 80. Geburtstag. »Und das wird gefeiert, ich habe meine Freunde, Weggefährten und Geschäftspartner zu einer Feier ins ›Vier Jahreszeiten‹ eingeladen«, erzählt Hurrle. 

Zwei Jahre im Rathaus

Die Biografie des Gründers eines Klinik-Imperiums und heutigen Kunstmäzens könnte leicht mehrere Bücher füllen. »Es haben auch schon Leute angefragt, die das Ding schreiben wollen. Aber ich bin dazu noch nicht bereit«, so Hurrle. Seine Auszeichnungen, die er für sein Lebenswerk erhalten hat, füllen bereits Vitrinen und reichen vom Bundesverdienstkreuz am Bande, der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg bis hin zur Ehrenpräsidentschaft des Ortenauer Golfclubs und des Ortenauer Blasmusikverbandes. 

Geboren wurde Rüdiger Hurrle im Murgtal, kam allerdings berufsbedingt durch seinen Vater bereits mit elf Monaten 1938 nach Oberkirch. »Mein Vater arbeitete bei der Sparkasse und hatte in Oberkirch die Leitung der Kreditabteilung angeboten bekommen«, erklärt Hurrle, der mit seinen zwei Brüdern trotz der Kriegswirren eine gute Kindheit verbringen konnte. Der Unternehmer besuchte das Progymnasium in Oberkirch und baute 1956 sein Wirtschafts­abitur in Offenburg. Nach einer Ausbildung für den gehobenen Kommunaldienst beim Regierungspräsidium Nordbaden in Karlsruhe kam 1963 der Abschluss eines Volkswirtschaftsstudiums in Freiburg dazu. 

1963 startete Hurrle seine Berufskarriere als Amtsleiter des Kultur-, Verkehrs- und Messeamtes der Stadt Offenburg. Dabei baute Hurrle nicht nur die neu geschaffene Fachabteilung auf, während seiner zwei Rathausjahre wurde die Oberrheinhalle gebaut. Hurrle war Initiator des Ortenauer Weinfests und für die Ansiedlung der Fachhochschule aktiv. Nebenbei verfasste er auch die Denkschrift zur Standorteignung Offenburgs. 

Der Senator rief

- Anzeige -

1965 holte ihn Senator Franz Burda als Mitglied der Geschäftsführung in das Burda-Imperium. »Hier war ich verantwortlich für Finanzen, die Verwaltung, EDV und Verlagsleiter der Zeitschrift ›Das Haus‹«, erinnert sich Hurrle. Im Frühjahr 1973 machte er sich selbständig als Unternehmensberater für Firmen und Kommunen. 

Im gleichen Jahr wurde die Hurrle GmbH gegründet. Mit seinen nationalen und internationalen Geschäftskontakten startete Hurrle jetzt richtig durch, die ersten Kliniken in Blieskastel und Durbach wurden gebaut, bis 1998 führte und baute die Hurrle-Gruppe 32 Kliniken (6400 Betten) in ganz Deutschland und zählte damit bundesweit zum größten privaten Klinikunternehmen. 750 Millionen Euro wurden dafür investiert und 5400 Arbeitsplätze geschaffen. Zur Zukunftssicherung wurden 1999 die 32 Klinikbetriebe als Mediclin AG in eine Aktiengesellschaft zusammengefasst. 

Obwohl sich damals Hurrle aus dem aktiven Geschäftsbetrieb ein wenig zurückgezogen hatte, übernahm er 2001 die Kinder-Reha-Klinik am Kyffhäuser in Thüringen, die er auch heute noch als Eigentümer und Geschäftsführer leitet. »Es war eine richtige Herausforderung, da zuvor die Betreibergesellschaft zwei Mal Konkurs angemeldet hatte«, erläutert der Unternehmer. 

Tourismus angekurbelt

Seit dem Bau der ehemaligen Mutter- und Kindklinik »Vier Jahreszeiten« kümmert sich Hurrle um das Gebäude. Heute ist darin nicht nur das »Best Western Plus Hotel«, ein Gesundheitszentrum samt Ärztepraxen und ein Wellnessbetrieb, sondern auch ein Kunstmuseum entstanden, die Sammlung Hurrle. 
Seit 1984 wohnt Hurrle direkt neben der Staufenburg-Klinik in Durbach. Zusammen mit seiner zweiten Ehefrau Petra Hurrle setzt sich Hurrle für den Tourismus des Dorfes ein. »Ab 1973 haben ich zusammen mit dem damaligen Bürgermeister Hans Weiner aktiv dafür gearbeitet, dass Durbach ein Erholungsort wird«, so Hurrle weiter, etwa durch den Skulpturenweg sowie den Bau von zwei Kliniken. 

Präsident der LGO

Hurrle gehört nicht nur zu den Gründungsmitgliedern der Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas, sondern war auch maßgeblicher Stifter der Rüdiger-Hurrle-Leichtathletikhalle und ist seit 1970 Präsident der LGO. Ohne Hurrle gäbe es heute weder den Golfclub Ortenau noch die Deutsche Gesellschaft für medizinische Rehabilitation. Ob Präsident des Ortenauer Blasmusikverbandes oder Veranstalter der Durbacher Gespräche, Hurrle war in vielen Sparten aktiv. »Mit was ich mich heute intensiv beschäftige, ist das Thema Kunst, aber auch die Frage, wie geht es derzeit mit dem vereinigten Europa weiter und wie steht es mit unserer Umwelt, wie kann man die besser schützen«, macht sich Hurrle derzeit Gedanken. Er steckt eben noch immer voller Tatendrang.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Badchef Schürlein hört Ende 2019 auf
Die Stelle des Badgeschäftsführers fürs Freizeitbad Offenburg wird zum 1. Januar 2020 neu ausgeschrieben. Stefan Schürlein macht nicht weiter – und hat dafür seine Gründe. 
vor 2 Stunden
The K und Sebo
Am Donnerstagabend tanzen unter anderem The K und Sebo bei der Prosieben-Show »Germanys next Top-Model«. Die beiden betreiben in Offenburg eine Hip-Hop-Tanzschule. Uns haben sie erzählt, wie sich auf die große Show vorbereiten.
vor 3 Stunden
Serie zur Kommunalwahl
Neuer Gemeinderat Zell: Wir fragten die Sprecher der Parteien und Wählervereinigungen, bei welchen Themen und Projekten in und für Zell a. H. sie in den nächsten fünf Jahren die Schwerpunkte setzen möchten.
vor 5 Stunden
Gemeinderat
Die Gemeinde Berghaupten akutalisiert ihre Hauptsatzung. Sie ist seit 34 Jahren unverändert gültig. In Teilbereichen bekommt der Bürgermeister, derzeit Philipp Clever, finanziell mehr Spielraum.
vor 13 Stunden
Wohnen statt einkaufen
Der Raiffeisen-Markt in Zunsweier soll zum 30. November schließen, weil die Volksbank das Gelände an Rendler Bau verkauft hat. Die Firma will dort bis 2022 etwa 20 neue Wohnungen entstehen lassen. Zwei werden schon ab Herbst zu mieten sein. Während der Ortsvorsteher um den Markt kämpft, ist dessen...
vor 13 Stunden
Auf der Hauptversammlung
Der TV Hofweier hat treue Mitglieder. Heuer wurde etwa Erich Junker für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Der Turnverein zeichnete auch erfolgreiche Sportler aus.
vor 14 Stunden
Frauenbund Ichenheim
Beim Katholischen Frauenbund in Ichenheim läuft es – das zeigte sich bei der Hauptversammlung.  
vor 14 Stunden
Paul-Pietsch-Rallye startet
Am Freitag startet die achte Paul-Pietsch-Classic Schwarzwald-Rallye in Offenburg. Die knapp 120 Oldtimer fahren dann zwei Tage durch den Schwarzwald. Dabei sind Fahrzeuge aus den Jahren 1928 bis 1999. 
vor 14 Stunden
Zeitreise in die 70er-Jahre
Ein Revival der ganz besonderen Art ging am vergangenen Samstag in der Griesheimer Gottswaldhalle über die Bühne. Der Musikverein Griesheim hatte eingeladen und präsentierte die legendäre Tanzkapelle »Las Palmas.«
vor 15 Stunden
»Ein sehr vitaler 150-Jähriger«
Bei der Feier zum 150-jährigen Bestehen des Männergesangvereins Bohlsbach hat der Jubilar zahlreiche Würdigungen in mündlicher und materieller Form erhalten. Laudator war  Verbandschorleiter Frank Döring.
vor 15 Stunden
Feuerwehr und THW im Einsatz
Am Dienstag war die Präsenz von Feuerwehr und THW in der Innenstadt von Zell a. H. unübersehbar. Die Einsatzkräfte mussten insgesamt neun vollgelaufene Keller entlang der Hauptstraße leerpumpen. Zunächst war unklar, woher das Wasser kam, denn Hochwasser gab es in Zell nicht..
vor 15 Stunden
Großbrand war ein sehr fordernder Einsatz
Der Offenburger Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes hat bei seiner Jahresversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt.