Offenburg

Die Wahlpartys: Zwischen Enttäuschung und Zufriedenheit

Autor: 
Ursula Groß und Volker Gegg
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2017
Gebannte Blicke: Im Weingut Franckenstein in der Weingartenstraße verfolgten die Anhänger der CDU die ersten Hochrechnungen im Fernsehen.

(Bild 1/3) Gebannte Blicke: Im Weingut Franckenstein in der Weingartenstraße verfolgten die Anhänger der CDU die ersten Hochrechnungen im Fernsehen. ©Volker Gegg

Schock bei der CDU, Frust bei der SPD, und die AfD schaut im Wahllokal genau hin: Der gestrige Wahlabend ist für die im neuen Bundestag vertretenen Parteien ganz unterschiedlich verlaufen. Wir haben uns bei den Wahlpartys in Offenburg umgesehen.

Von Party nach der ersten Hochrechnung ist bei den 36 CDU-Anhängern im Weingut Freiherr von und zu Franckenstein nichts zu spüren. Stattdessen zeigen sich die Anwesenden perplex und geschockt über die ersten Zahlen. »Ich nehme es hin, wie es kommt«, sagt die Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac. »Obwohl ich bis zuletzt gehofft habe, dass wir die 35 Prozent erreichen«, fügt sie hinzu. 
Da sie nicht in einem Wahlkreis als Direktkandidatin kandidierte, hat sich Kovac sehr stark im Offenburger Wahlkreis für Wolfgang Schäuble engagiert. Bei fünf von sechs Podiumsdiskussionen hat sie den Bundesfinanzminister vertreten. »Ich habe alles gegeben, so, wie man mich eben kennt«, betont sie. Auch der anwesende Staatssekretär Volker Schebesta zeigt sich enttäuscht vom Wahlergebnis. Bei der in der ARD zu sehenden Rede des AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland erschallen erste Buh-Rufe in der Runde. 

»Wahnsinnig enttäuscht«
»Ich bin wahnsinnig enttäuscht«, bekennt eine sichtlich geschockte Elvira Drobinski-Weiß. »Ein Ergebnis in dieser Deutlichkeit habe ich nicht erwartet«, sagt die Bundestagsabgeordnete und Kandidatin der SPD. Sie verfolgt mit etwa 25 Parteifreunden die Auszählungsergebnisse in ihrem Wahlbüro in Offenburg. »Wir haben einen engagierten Wahlkampf geleistet, und ich bedanke mich bei allen meinen Wählern«, ringt Drobinski-Weiß um Fassung. 

Die Anwesenden sind einfach nur traurig, ein junger Mann wischt sich eine Träne aus dem Auge. Entsetzte Ausrufe sind zu hören, als AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland ankündigt: »Wir werden Frau Merkel jagen.« Der ein oder andere nimmt ein Glas Rosé-Wein in die Hand und verfolgt die Stimmen-Entwicklung am großen Bildschirm weiter. Worte wie »Erdrutsch«, »Desaster« oder »Katastrophe« sind zu hören. Fassungslosigkeit, Trauer, Enttäuschung, aber auch kämpferische Haltung wechseln. Vor allem über die Zusammensetzung einer künftigen Koalition wird spekuliert. 

Der Kandidat der Alternative für Deutschland (AfD), Taras Maygutiak, ist zu zwei Wahlbeobachtungen im Historischen Rathaus anwesend. Knapp vor der ersten Live-Übertragung auf den Fernsehkanälen steht er vor dem Rathaus und tippt gelassen in sein Handy. »Ich habe heute an zwei verschiedenen Uhrzeiten die Briefwahl im Sitzungssaal des Historischen Rathauses beobachtet«, berichtet Maygutiak, der in Begleitung eines Parteikollegen gekommen ist.

Zum Thema Wahlbeobachtung äußert sich der städtische Wahlleiter Oliver Basten insofern, als dass es am Sonntag insgesamt drei Leute in den Sitzungssaal gezogen habe. Die Wahlbeobachtung, obgleich öffentlich, sei eine wenig genutzte Gelegenheit der Bürger. Über eine Wahlfeier der AfD gab es im Vorfeld Andeutungen, dass sie in einem Gasthaus in Friesenheim stattfände. Auch eine Feier im Offenburger Jergerheim stand wohl zur Debatte, fand jedoch nicht statt. »Dort ist aber gerade meine Lebensgefährtin«, so Maygutiak.   

- Anzeige -

Sorge wegen der AfD
Volles Haus haben an diesem Abend die Grünen. Nicht nur, weil es im Café Kakadu für jeden Gast ein Freigetränk gibt – auch das Interesse am Abschneiden ihrer Partei wird von den Gästen auf dem Bildschirm aufmerksam verfolgt. Viele sind mit kompletter Familie gekommen. Der Landtagsabgeordnete Thomas Marwein zeigt sich dann »zufrieden« mit dem Ergebnis. Bundestagskandidat Norbert Großklaus indes diskutiert mit Gästen vor dem Lokal, Schulterklopfen oder gar Jubel ist hier nicht auszumachen. 

Dafür herrscht viel Frust und Sorge über den hohen Stimmenanteil der AfD. »Das ist wie bei McDonald’s, keiner gibt zu, dass er hingeht, aber alle tun es«, analysiert Wahlhelfer Mamkalo Rezan die Wählerschaft der AfD. Das Ergebnis der Grünen findet Egon Ketterer immerhin »ermutigend«. Als Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt vor die Fernsehkameras tritt, brandet doch noch kräftiger Beifall auf.  

Das Ergebnis von 2013  verdoppelt und die Zehn-Prozent-Marke geknackt: Bei der Wahlparty der FDP in der Ortenberger Straße wird bereits kurz nach 18 Uhr mit Sekt und Eis auf den Wiedereinzug in den Bundestag angestoßen. Wahlkreiskandidat Trutz-Ulrich Stephani stößt wegen eines privaten Termins erst gegen 18.30 Uhr zu seinen Parteifreunden. »Ich habe an uns geglaubt, und es ist so eingetreten. Jedenfalls ein gutes Ergebnis für die FDP«, erklärt der Chemiker mit Doktortitel. 

Eine Sieger-Zigarre anzünden darf Stephani allerdings nicht, denn im Park herrscht Rauchverbot. Dass Stephani bei  seinem Listenplatz nicht mit einem Sitz im Bundestag rechnen durfte, war klar, »aber das wissen wir erst heute am späten Abend«, kommentiert der Kandidat. 25 Parteifreunde beobachten auf drei Bildschirmen den Wahlvorgang. »Schaltet mal zur ARD rüber, da sind unsere Zahlen besser«, bemerkt Stephani mit einem Lächeln auf dem Gesicht. 

Gut gelaunte Linke 
Gute Stimmung herrscht kurz vor 19 Uhr auch bei den Linken im Linken Zentrum in der Rammersweierstraße. Wahlkreiskandidatin Karin Binder beobachtet gut gelaunt mit ihren 20 Parteianhängern die Medienberichterstattung. Seit 2005 saß Binder für die Linke im Bundestag, zuletzt für den Wahlkreis Karlsruhe. »Ich wollte aufhören, konnte allerdings den Wahlkreis Offenburg nicht im Stich lassen, und so habe ich nochmals kandidiert und beim Wahlkampf den ländlichen Raum kennen- und schätzen gelernt«, erklärt Binder, die keinen Listenplatz hatte und nicht wieder in den Bundestag kommt. 

»Mehr als zehn Prozent hätten wir uns schon gewünscht. Aber wir sind zufrieden, auch wenn man sieht, dass immer mehr junge Leute zu uns kommen und sich engagieren wollen«, bemerkt Paul Bauer, Vorsitzender des Ortsverbands Kehl. »Wir sind eine stabile Partei, das haben wir in den letzten Jahren gezeigt«, sagt Binder, bevor sie wieder ihr Augenmerk auf die Wahlberichterstattung auf der Leinwand legt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 19 Stunden
Offenburg
In der Offenburger Oststadt sind 28 Fahrzeuge und Gebäude beschmiert worden. Am Samstagmorgen nahm die Polizei nach einem Zeugenhinweis einen 32-Jährigen fest, der nun in Tatverdacht steht.
17.08.2019
Offenburg
Der Bürger bittet – und der Amtsschimmel wiehert. Wer gedacht hat, diese Zeiten sind in Offenburg vorbei, wurde diese Woche eines Besseren belehrt. 
Einblicke: Der geschäftsführende Gesellschafter Frank Stetter (rechts) erläuterte 20 OT-Lesern die Bierherstellung im Brauwerk Baden. Neben der Produktion sind dort auch eine Brauereigaststätte und ein Biergarten angesiedelt, in dem auch das Foto aufgenommen worden ist. Links im Bild: OT-Lokalredakteur Florian Pflüger.
17.08.2019
OT-Sommeraktion »Offenes Werkstor« (9)
Wie aus Malz und Hopfen Bier mit ganz unterschiedlichem Geschmack entsteht, haben 20 OT-Leser im Rahmen der Sommeraktion »Offenes Werkstor« im Brauwerk Baden erfahren. Dabei lernten sie den hochmodernen Produktionsablauf genauso kennen wie das Sortiment, das die Kronenbrauerei im dritten Jahr nach...
Michael Wald, der morgen 70 wird, war als Ingenieur beim Land beschäftigt und im Personalrat engagiert.
17.08.2019
Jubilar blickt zurück und sagt, worauf es ankommt
Am Sonntag feiert Michael Wald seinen 70. Geburtstag. Der »überzeugte Baden-Württemberger«, als der er sich selbst bezeichnet, ist auch ein leidenschaftlicher Fotograf.
17.08.2019
Ferienprogramm
Im Rahmen des Kinderferienprogramms in Biberach trafen sich zwölf Kinder und Jugendliche beim Jugendrotkreuz Biberach. JRK-Gruppenleiterin Kerstin Gießler hatte mit sechs JRK-Mitgliedern einen spannenden Nachmittag vorbereitet.
17.08.2019
Lösungsansätze vorhanden
Trockenheit und Eschentriebsterben bereiten Offenburgs Forstrevierleitern Sorge. Dabei gibt es durchaus Unterschiede zwischen Au- und Bergwald. Und immerhin gibt es Ansätze, den Herausforderungen zu begegnen.
17.08.2019
Nachbarschaftshaus eingeweiht
Das Nachbarschaftshaus in Biberach ist nun offiziell eingeweiht. In dem Gebäude auf dem »Alten Sportplatz« ist eine Tagespflege, eine ambulant betreute Wohngruppe sowie der Verein »Hilfe von Haus zu Haus« untergebracht. Betreutes Wohnen und ein Kindergarten werden das Mehrgenerationen-Areal...
Christian Al Charif und Anna-Maria Brosch freuen sich aufs Sommerlager. Die Kissen für alle Teilnehmer sind beim letztjährigen Lager entstanden.Christian Al Charif und Anna-Maria Brosch freuen sich aufs Sommerlager. Die Kissen für alle Teilnehmer sind beim letztjährigen Lager entstanden.
17.08.2019
Farbschlacht und Liederabend
Sommerzeit ist Lagerzeit. Auch die katholische Junge Gemeinde (KJG) von Sankt Fidelis packt wieder die Reisetaschen fürs Sommerlager vom 27. August bis 6. September. Einige wenige freie Plätze gibt es noch.
Schülerinnen Lina Bagorda und Jana Schwab sowie Mutter Martina, Kristina Förtsch und Frau Yildiz während der Diskussion nach der Vorführung.
17.08.2019
Film »Ich zeig Dir was« im »Forum«-Kino vorgeführt
Ein Film, gemacht von Schülerinnen: »Ich zeig Dir was« feierte Premiere im Offenburger »Forum«-Kino.
17.08.2019
Gewerbegebiet Kinzigpark I
Die SPD Berghaupten will die Offenlage der Bebauungsplanänderung für das Interkommunale Gewerbegebiet »Kinzigpark I« nutzen, um sich für mehr Umweltschutz einzusetzen. »Der ursprünglich geplante Grünstreifen Richtung Berghaupten wird auf einer Länge von 800 Metern ganz gestrichen. Er bleibt nur im...
Bester Laune waren die Teilnehmer der Planwagenfahrt durch die Rammersweierer Reben. Links vorne ist Weinprobensprecher Bernhard Näger zu sehen, der viel Wissenswertes über den Weinbau vermittelte.
17.08.2019
Gelungene Premiere in den Reben
Zu einer Rundfahrt mit Planwagen durch die Rammersweierer Weinberge mit Roland Wußler aus Gengenbach-Reichenbach hatte die Winzergenossenschaft Rammersweier kürzlich erstmals eingeladen. 
Zum 104. Geburtstag von Georg Katz kamen auch die Urenkel Maya und Jasper aus Dießen am Ammersee nach Ortenberg.
17.08.2019
Sein großer Wunsch: der Aufstieg des VfB
Der Bühnenstar Johannes Heesters wurde 108 Jahre alt – und in Ortenberg gibt es einen Mann, der ihm heftig nacheifert: Georg Katz ist am Mittwoch 104 Jahre alt geworden. Der Jubilar lebt im Sono-Seniorenheim Sternenmatt in der Wohngruppe »Storchennest«. Dort hat er auch seinen Ehrentag mit Freunden...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.