Offenburg

Die Wahlpartys: Zwischen Enttäuschung und Zufriedenheit

Autor: 
Ursula Groß und Volker Gegg
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2017
Gebannte Blicke: Im Weingut Franckenstein in der Weingartenstraße verfolgten die Anhänger der CDU die ersten Hochrechnungen im Fernsehen.

(Bild 1/3) Gebannte Blicke: Im Weingut Franckenstein in der Weingartenstraße verfolgten die Anhänger der CDU die ersten Hochrechnungen im Fernsehen. ©Volker Gegg

Schock bei der CDU, Frust bei der SPD, und die AfD schaut im Wahllokal genau hin: Der gestrige Wahlabend ist für die im neuen Bundestag vertretenen Parteien ganz unterschiedlich verlaufen. Wir haben uns bei den Wahlpartys in Offenburg umgesehen.

Von Party nach der ersten Hochrechnung ist bei den 36 CDU-Anhängern im Weingut Freiherr von und zu Franckenstein nichts zu spüren. Stattdessen zeigen sich die Anwesenden perplex und geschockt über die ersten Zahlen. »Ich nehme es hin, wie es kommt«, sagt die Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac. »Obwohl ich bis zuletzt gehofft habe, dass wir die 35 Prozent erreichen«, fügt sie hinzu. 
Da sie nicht in einem Wahlkreis als Direktkandidatin kandidierte, hat sich Kovac sehr stark im Offenburger Wahlkreis für Wolfgang Schäuble engagiert. Bei fünf von sechs Podiumsdiskussionen hat sie den Bundesfinanzminister vertreten. »Ich habe alles gegeben, so, wie man mich eben kennt«, betont sie. Auch der anwesende Staatssekretär Volker Schebesta zeigt sich enttäuscht vom Wahlergebnis. Bei der in der ARD zu sehenden Rede des AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland erschallen erste Buh-Rufe in der Runde. 

»Wahnsinnig enttäuscht«
»Ich bin wahnsinnig enttäuscht«, bekennt eine sichtlich geschockte Elvira Drobinski-Weiß. »Ein Ergebnis in dieser Deutlichkeit habe ich nicht erwartet«, sagt die Bundestagsabgeordnete und Kandidatin der SPD. Sie verfolgt mit etwa 25 Parteifreunden die Auszählungsergebnisse in ihrem Wahlbüro in Offenburg. »Wir haben einen engagierten Wahlkampf geleistet, und ich bedanke mich bei allen meinen Wählern«, ringt Drobinski-Weiß um Fassung. 

Die Anwesenden sind einfach nur traurig, ein junger Mann wischt sich eine Träne aus dem Auge. Entsetzte Ausrufe sind zu hören, als AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland ankündigt: »Wir werden Frau Merkel jagen.« Der ein oder andere nimmt ein Glas Rosé-Wein in die Hand und verfolgt die Stimmen-Entwicklung am großen Bildschirm weiter. Worte wie »Erdrutsch«, »Desaster« oder »Katastrophe« sind zu hören. Fassungslosigkeit, Trauer, Enttäuschung, aber auch kämpferische Haltung wechseln. Vor allem über die Zusammensetzung einer künftigen Koalition wird spekuliert. 

Der Kandidat der Alternative für Deutschland (AfD), Taras Maygutiak, ist zu zwei Wahlbeobachtungen im Historischen Rathaus anwesend. Knapp vor der ersten Live-Übertragung auf den Fernsehkanälen steht er vor dem Rathaus und tippt gelassen in sein Handy. »Ich habe heute an zwei verschiedenen Uhrzeiten die Briefwahl im Sitzungssaal des Historischen Rathauses beobachtet«, berichtet Maygutiak, der in Begleitung eines Parteikollegen gekommen ist.

Zum Thema Wahlbeobachtung äußert sich der städtische Wahlleiter Oliver Basten insofern, als dass es am Sonntag insgesamt drei Leute in den Sitzungssaal gezogen habe. Die Wahlbeobachtung, obgleich öffentlich, sei eine wenig genutzte Gelegenheit der Bürger. Über eine Wahlfeier der AfD gab es im Vorfeld Andeutungen, dass sie in einem Gasthaus in Friesenheim stattfände. Auch eine Feier im Offenburger Jergerheim stand wohl zur Debatte, fand jedoch nicht statt. »Dort ist aber gerade meine Lebensgefährtin«, so Maygutiak.   

- Anzeige -

Sorge wegen der AfD
Volles Haus haben an diesem Abend die Grünen. Nicht nur, weil es im Café Kakadu für jeden Gast ein Freigetränk gibt – auch das Interesse am Abschneiden ihrer Partei wird von den Gästen auf dem Bildschirm aufmerksam verfolgt. Viele sind mit kompletter Familie gekommen. Der Landtagsabgeordnete Thomas Marwein zeigt sich dann »zufrieden« mit dem Ergebnis. Bundestagskandidat Norbert Großklaus indes diskutiert mit Gästen vor dem Lokal, Schulterklopfen oder gar Jubel ist hier nicht auszumachen. 

Dafür herrscht viel Frust und Sorge über den hohen Stimmenanteil der AfD. »Das ist wie bei McDonald’s, keiner gibt zu, dass er hingeht, aber alle tun es«, analysiert Wahlhelfer Mamkalo Rezan die Wählerschaft der AfD. Das Ergebnis der Grünen findet Egon Ketterer immerhin »ermutigend«. Als Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt vor die Fernsehkameras tritt, brandet doch noch kräftiger Beifall auf.  

Das Ergebnis von 2013  verdoppelt und die Zehn-Prozent-Marke geknackt: Bei der Wahlparty der FDP in der Ortenberger Straße wird bereits kurz nach 18 Uhr mit Sekt und Eis auf den Wiedereinzug in den Bundestag angestoßen. Wahlkreiskandidat Trutz-Ulrich Stephani stößt wegen eines privaten Termins erst gegen 18.30 Uhr zu seinen Parteifreunden. »Ich habe an uns geglaubt, und es ist so eingetreten. Jedenfalls ein gutes Ergebnis für die FDP«, erklärt der Chemiker mit Doktortitel. 

Eine Sieger-Zigarre anzünden darf Stephani allerdings nicht, denn im Park herrscht Rauchverbot. Dass Stephani bei  seinem Listenplatz nicht mit einem Sitz im Bundestag rechnen durfte, war klar, »aber das wissen wir erst heute am späten Abend«, kommentiert der Kandidat. 25 Parteifreunde beobachten auf drei Bildschirmen den Wahlvorgang. »Schaltet mal zur ARD rüber, da sind unsere Zahlen besser«, bemerkt Stephani mit einem Lächeln auf dem Gesicht. 

Gut gelaunte Linke 
Gute Stimmung herrscht kurz vor 19 Uhr auch bei den Linken im Linken Zentrum in der Rammersweierstraße. Wahlkreiskandidatin Karin Binder beobachtet gut gelaunt mit ihren 20 Parteianhängern die Medienberichterstattung. Seit 2005 saß Binder für die Linke im Bundestag, zuletzt für den Wahlkreis Karlsruhe. »Ich wollte aufhören, konnte allerdings den Wahlkreis Offenburg nicht im Stich lassen, und so habe ich nochmals kandidiert und beim Wahlkampf den ländlichen Raum kennen- und schätzen gelernt«, erklärt Binder, die keinen Listenplatz hatte und nicht wieder in den Bundestag kommt. 

»Mehr als zehn Prozent hätten wir uns schon gewünscht. Aber wir sind zufrieden, auch wenn man sieht, dass immer mehr junge Leute zu uns kommen und sich engagieren wollen«, bemerkt Paul Bauer, Vorsitzender des Ortsverbands Kehl. »Wir sind eine stabile Partei, das haben wir in den letzten Jahren gezeigt«, sagt Binder, bevor sie wieder ihr Augenmerk auf die Wahlberichterstattung auf der Leinwand legt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 22 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Räte Waltersweiers sprachen bekannte Probleme an
vor 3 Stunden
Einige Dauerthemen standen auf der Tagesordnung des Ortschaftsrats Waltersweier.
Zum Abschied gab es von Hubert Burda einen Empfang für Edith Schreiner. Als Geschenk erhielt sie eine von Aenne Burda persönlich gestaltete Collage.
Collage von Aenne Burda zum Abschied
vor 19 Stunden
Nachdem Hubert Burda bei der offiziellen Verabschiedung von Edith Schreiner als Oberbürgermeisterin von Offenburg leider terminlich verhindert gewesen war, hat er ihr zu Ehren am Mittwoch einen Empfang mit Mittagessen in der Schanzstraße gegeben.
Zum Wohnhaus von Martina und Uwe Vogel gehört auch das Atelierhaus von Karl Vollmer. Hier hat der Glaskünstler bis zu seinem Tod 1975 gearbeitet.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
15.12.2018
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: das Zuhause von Martina und Uwe Vogel in der Zähringerstraße 15, wo ein Blick in die Stadtgeschichte möglich ist.
Wie facettenreich A-cappella-Gesang sein kann, zeigten einmal mehr die »Hick Ups« beim Adventskonzert in St. Fidelis.
Erst am Ende kam das Weihnachtslied
15.12.2018
Zu einer Premiere hatten die »Hick Ups« aus Offenburg in die Fideliskirche eingeladen. Zum ersten Mal gestalteten sie ein Adventskonzert. Der Einladung des Karlsruher Jazzchors »Jazzika« waren die Offenburger am ersten Adventssonntag gefolgt, am zweiten Advent wurde das Programm dem Offenburger...
Wegen Beitragserhöhung des Dachverbands
15.12.2018
Am Donnerstagabend hat sich aus den seit 1953 bestehenden Dundenheimer Landfrauen der Verein »Aktiv im Ried« gegründet. Man sei offen für neue Mitglieder und Ideen, sagte die frisch gewählte Vorsitzende Manuela Schwärzel.
Seit 27 Jahren arbeitet Heidi Haberecht bei der Stadt Offenburg, lange Zeit ist sie die Leiterin der Pressestelle gewesen. Hier zeigt sie das goldene Buch der Stadt.
»Engagierte Stimme der Stadt«
15.12.2018
Mit dem Beginn des neuen Jahres rückt Heidi Haberecht in der städtischen Pressestelle ins zweite Glied. Die 56-Jährige war lange Zeit Leiterin und hat einige Entwicklungen miterlebt. Künftig arbeitet sie von zu Hause aus – und will sich aufs Redenschreiben konzentrieren.
Elsa Kaltenbrunn wurde 80 Jahre.
Sie blickt auf ein bewegtes Leben
15.12.2018
Am Freitag feierte Elsa Kaltenbrunn ihren 80. Geburtstag. Geboren in Donaueschingen, aufgewachsen in Hüfingen, kam sie durch die Hochzeit mit ihrem Mann Anton 1967 nach Ebersweier. Man trifft sie im Ort auf Festen, Konzerten und Geburtstagen.
Lawrence Grey, Jürgen Siegloch, Claudio Labianca und Dominic Müller freuen sich auf die »Jazz Nights« im März des nächsten Jahres.
»Jazz Nights« starten im März 2019
15.12.2018
Europäische Jazzgrößen wie Till Brönner, Dieter Ilg oder Thomas Förster kommen nach Durbach: Im März 2019 startet die große Premiere der »Jazz Nights« mit hochkarätigen Musikern auf Schloss Staufenberg. Klavierhausbesitzer Claudio Labianca und Hotelier Dominic Müller stellten zusammen mit...
Amtseinführung in Zell a. H.
15.12.2018
Anne-Catrin Medel, die neue Schulleiterin des Zeller Bildungszentrums Ritter von Buß,  ist seit Freitag auch offiziell im Amt. Im Rahmen einer Feierstunde formulierte sie ihr Credo: »Eine gute Schule ist, wenn die Kinder gerne hingehen, das Lernen Spaß macht und die Schüler die Schule  als mündige...
Famlientradition fortgesetzt
15.12.2018
Seit der Lossprechung in der Freiburger Messe am vergangenen Wochenende ist es offiziell: Der verliehene Meisterbrief berechtigt Katja Rombach, als erste Frau in Oberharmersbach die Berufsbezeichnung »Zimmermeisterin« zu führen.  
Offenburg
15.12.2018
Zum ersten Mal findet der Weihnachtsmarkt auch auf dem Lindenplatz statt. Doch der Start ist holprig, berichten die Leute, die dort einen Stand haben. Viele Besucher wüssten gar nicht, dass auch auf dem Lindenplatz etwas geboten ist.
Im Winkel II« steht kurz vor dem Abschluss
Kniffliges Bebauungsplanverfahren in Zell-Weierbach
15.12.2018
»Nach drei Jahren intensiver Beratung befinden wir uns auf der Zielgeraden«, hielt Zell-Weierbachs Ortsvorsteher Willi Wunsch (CDU) in aktueller Ratssitzung zum Bebauungsplan »Im Winkel II« fest. Eine kleine Einschränkung muss noch gemeistert werden.