Theater im Marienhof

Die Welt zu Gast im Marienhof

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2019

»In 80 Tagen um die Welt« (von links): Passepartout (Karl Dworog), Inspektor Fix (Herbert Kimmig), Sergeant Loony (Julia Fluhrer). ©Hans Weide

Ein schwieriges Stück mit Bravour gemeistert – die Hohberger Bühnen führten »In 80 Tagen um die Welt« auf. 

Zum Ende der letzten Szene fielen die ersten Regentropfen, wie und damit war die Frage, wird das Wetter bei der zweiten Aufführung des Theaterstücks »In 80 Tagen um die Welt« halten, mit Erleichterung für alle Beteiligung beantwortet. Mit den beiden bereits nach kurzer Zeit ausgebuchte Vorstellungen mit jeweils 600 Zuschauern hat das größte Projekt der Vereinsgeschichte alle Erwartungen übertroffen. 

Gelang es doch, in der mehrjährigen Vorbereitungszeit eine hervorragende Besetzung von 62 Schauspielern in 94 Rollen zu gewinnen. Hinzu kamen Bühnentechniker, Bühnen- und Kulissenbauer, Theatermusik, Kostümschneiderei, Maskenbildnerin. 

Es klappt

- Anzeige -

Zur Leitung, an seiner Spitze der Vorsitzende Michael Delakowitz und die Regisseurin Regina Heilig, gehörten jeweilige Leiterinnen und Leiter der jeweiligen Bereiche an. Zur Zusammenarbeit bringt es eine Schauspielerin auf den Nenner: »Es klappt saugut, wir sind eine lockere Mannschaft, jeder ist mit Eifer dabei und weiß, was er zu tun hat.« Das spürten schließlich auch die Zuschauer. 

Die Umsetzung des Schauspiels nach der Buchvorlage von Jules Verne ist nicht einfach, bietet aber hervorragende Möglichkeiten für die, die es wagen. »In 80 Tagen um die Welt« aus Jahr 1873 ist unter den damaligen Voraussetzungen mit langen Reisen mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln verbunden. Man kann die Länder nicht einfach wie heute überfliegen – über eine kleine Strecke geschieht es zwar mit einem Heißluftballon – sondern man muss durch sie reisen und lernt dabei viele sehr unterschiedliche Menschen kennen. Das macht den Reiz des Stückes aus, denn es bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten. Diese wurden von den Hohbergern in jeder Hinsicht umgesetzt. 

In der Geschichte, die bereits vielfach verfilmt wurde, geht es um eine Wette, die der englischen Lord Phileas Fogg (gespielt von Reimund Hammer) mit all den für diese Spezies besonderer Eigenarten, mit Seinesgleichen in seinem Club abschließt, dass es ihm gelingt, in 80 Tagen um die Welt zu reisen. Man kann sich denken, dass ihm das gelingen wird, aber bis dahin hat er mit seinem gewitzten Diener Passepartout (Karl Dworog) viele Abenteuer und Hindernisse zu überwinden. Besonders Inspektor Fix (Herbert Kimmig) und Sergeant Loony (Julia Fluhrer) machen ihm dabei das Leben schwer, weil sie ihn für einen gesuchten Verbrecher halten.

Auf die Sekunde genau trifft er schließlich in seinem Club ein, wo ihn nicht nur seine »Wyskybrüder«, sondern auch seine geliebte Prinzessin »Aouda« (Anisha Delakowitz), der er auf seiner Reise das Leben gerettet hat, erwartet. Die urkomischen Gestalten im Stück mit ihren Marotten werden hervorragend dargestellt, sehr zur Freude des Publikums. So zwei Touristinnen mit lupenreinem Sächsisch auf Weltreise vor (Gabriele Schorpp, Richardis Gutmann).
Christian Schulz vom Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg bescheinigte den Hohbergern eine außergewöhnliche Leistung im Sinne des Verbandes. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Akkordeon-Musik erklang in Zell-Weierbach auf den Platz hinter dem Schulmuseum.
vor 1 Stunde
Sommerhock mit Musik
Gelungener Abend in Zell-Weierbach mit viel Musik, Bewirtung und guten Gesprächen.
Die Rammersweierer Räte sprachen über wildes Parken.
vor 1 Stunde
Ortschaftsrat diskutiert
Anwohner hatten sich aufgrund der Sperrung des Parkplatzes beim Rathaus an den Ortschaftsrat gewandt.
Das Lesewelt-Vorstandsteam 2021 (von links): Beate Jäger, Bernadette Kurte und Carmen Stürzel.
vor 2 Stunden
Mit Schwung ins neue Schuljahr
Die Lesewelt Ortenau mit Sitz in Offenburg hat Verstärkung im Vorstand bekommen und will nach den Sommerferien wieder mit mehr Angeboten präsent sein.
Auf dem Schulhof gab der Musikverein Rammersweier ein Sommerkonzert.
vor 4 Stunden
Musikverein Rammersweier
Endlich! Der Musikverein Rammersweier gab sein erstes Konzert nach langer Corona-Pause. Selbst die Störche verfolgten von oben das musikalische Geschehen auf dem Schulhof.
vor 5 Stunden
Franz-Volk-Straße
Die Stadt hat ein weiteres Grundstück im Sanierungsgebiet "Bahnhof-Schlachthof" erworben.
Reno Beathalter (TBO, von links), Oberbürgermeister Marco Steffens und der städtische Verkehrschef Thilo Becker präsentierten das „Einer“-Ticket.
vor 6 Stunden
Einer und Vierer
Für 1,50 Euro können Fahrgäste künftig eine Strecke mit dem Bus im Stadtgebiet fahren. Wer eine „Vierer“-Karte kauft, spart noch mehr: Dann kostet die einzelne Fahrt nur noch einen Euro.
Das Katholische und Evangelische Dekanat bieten wieder ökumenische Pilgertouren an.
vor 7 Stunden
Dekanate Offenburg-Kinzigtal und Ortenau bieten an
Das Katholische Dekanat Offenburg-Kinzigtal und das Evangelische Dekanat Ortenau laden ­wieder zur Pilgerwanderung auf dem Badischen Jakobusweg ein. Erster Termin ist am 31. Juli.
Der Musikverein Griesheim spielte unter der Leitung von Dirigent Matthias Rosa auf dem Pausenhof der Griesheimer Schule.
vor 7 Stunden
Statt Dorfhock
Nach 230 Tagen Probepause lud der Musikverein Griesheim unter der Leitung von Matthias Rosa wieder zum Konzert auf dem Schulhof ein. Neben Märschen und Polkas erklang auch „Der König der Löwen“.
Der alte und neue Vorstand des Caritativen Fördervereins St. Gallus (von links): Hans-Georg Lay, Franz Huber, Heiko Echtle, Martina Lehmann, Luzia Keller, Otmar Ritter, Siegfried Huber, Paula Haas und Bürgermeister Richard Weith.
vor 9 Stunden
Mitgliederversammlung
Oberharmersbachs Alt-Bürgermeister Siegfried Huber folgt auf Norbert Remer beim Caritativen Förderverein St. Gallus. Verein unterstützt Sozialstation und das Soziale Netzwerk. Auch die Stelle des Stellvertreters ist mit Heiko Echtle neu besetzt.
Verabschiedung: Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich (von links), Karin und Heinz Baumann, Bürgermeister Andreas König und Schulaufsichtsbeamtin Frederique Kerker.
vor 17 Stunden
Staufenberg-Schule Durbach
Ein engagierter Schulleiter geht von Bord: Nach über 19 Jahren als Rektor der Staufenberg-Schule Durbach wurde Heinz Baumann feierlich in den Ruhestand verabschiedet.
Hans-Peter Kopp, Finanzbürgermeister der Stadt Offenburg, hat in einer 50-minütigen Präsentation die Finanzen der Stadt analysiert.
vor 18 Stunden
Hans-Peter Kopp gibt Überblick zu Finanzen
Die Gemeinderatssitzung am Montagabend nutzte Finanzbürgermeister Hans-Peter Kopp, um den Stadträten einen umfangreichen Überblick über die finanzielle Situation der Stadt Offenburg zu geben.
Die Ausschussmitglieder gaben ihre Statements zur Finanzrede von Bürgermeister Kopp ab.
vor 18 Stunden
Was die Fraktionen zu den Sparmaßnahmen sagen
Ingo Eisenbeiß, Fraktionschef der Grünen, drückte eine „gewissen Erleichterung“ bezüglich des Finanzberichts aus mit einer Verbesserung von aktuell 2,6 Millionen Euro sowie der zu erwartenden Verbesserung von 3,5 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine Bootsfahrt, die ist lustig... Zum Beispiel im Naturschutzgebiet Taubergießen. Eine von unendlich vielen Ausflugsmöglichkeiten, die unsere Region bietet.
    vor 13 Stunden
    Auf ins große Abenteuerland!
    Party am Flugplatz Offenburg, abheben mit dem Gleitschirm in Oppenau, klettern in Oberkirch oder (Stadt-)Radeln? 32 Magazinseiten geben Ihnen jede Menge Tipps für Unternehmungen in der Region.
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    26.07.2021
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.