Hohberg - Diersburg

Diersburger Vogelstraße wird zum Folterinstrument

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Februar 2017

Schwertransporte rollen derzeit zum Windpark hoch – dementsprechend sieht die Vogelstraße aus. ©Klaus Krüger

Die Transporte zum Steinfirst hinauf über die Vogelstraße in Diersburg sorgen für Unmut. Anwohner klagen über Lärm und Dreck. Die Verantwortlichen reagieren jetzt und Geschwindigkeitsbegrenzung und Putzaktionen.

In der Vogelstraße kocht der Unmut hoch. Die ehemalige Militärstraße am Diersburger Waldrand wird stark befahren; von Lastwagen mit schwerer Fracht. Anwohner beschweren sich über Lärm, Nachtfahrten und massiven Dreck. Über die Vogelstraße rollt derzeit die Anlieferung für den Bau des Windparks auf Steinfirst und Rauhkasten.
Auch die Gemeinderäte schalten sich ein. Daniela Bühler (CDU) brachte es im Rat zur Sprache: Die Fahrzeuge seien zu schnell und teilweise mitten in der Nacht unterwegs, die Straße sehe schlimm aus. Bürgermeister Klaus Jehle erwiderte, es habe Gespräche mit der zuständigen Firma Enercon gegeben: »Mir ist auch der Hut hochgegangen.« Er habe gesagt: »Wenn es so weitergeht, dann blockieren wir auch mal.« Und einen gepfefferten Brief habe er geschrieben. Fahrten nachts seien nicht vereinbart gewesen, das müsse sich ändern. Jehle: »Man hat uns nie informiert!« Die Geschwindigkeit werde jetzt gemessen, offiziell gelte dort Tempo 20. Und: »Wir kümmern uns drum, wir stehen täglich in Kontakt mit der Baufirma Enercon.«

Schlechter Zustand
Im Gespräch mit unserer Zeitung sagte der Bürgermeister, der Zustand der Straße sei »äußerst schlecht«, der Dreck werde nur weggeschoben und blockiere Einfahrten. Schlimm findet er die »Unverfrorenheit«, mit der die Baufirma vorgehe: Sie schütte die Gräben zu und grabe die Straße ab, ohne etwas zu sagen. Das ärgere ihn maßlos. Andererseits: »Das Ding muss jetzt hoch« – sprich, es gibt kein Zurück mehr.
Auch die Freien Wähler hatten einen Ortstermin. Ihr Fazit: »Die Vogelstraße zeigt sich aktuell nicht nur in einem desolaten Zustand, sondern ist gleichsam ein Schlammweg«, schreibt Wolfgang Seitz in einer Pressemitteilung. Trotz der Reinigungsarbeiten seien die Gemeinderäte entsetzt gewesen über die Verschmutzung und die beschädigte Fahrbahndecke.
Nach so viel Protest haben die Verantwortlichen reagiert. Am Donnerstag gab es einen Besichtigungstermin mit Vertretern des Bauunternehmens Enercon, der Endura kommunal und der Gemeinde. Das Ziel: Die Vogelstraße sauberer zu bekommen. Rolf Pfeifer von der Endura kommunal, der beteiligten Beratungsgesellschaft, gesteht die erhebliche Verschmutzung der Straße zu. Allerdings nimmt er die Gemeinde Hohberg ein Stück in die Pflicht – auch der Bau des Wasserhochbehälters verschmutze die Straße erheblich. Endura habe veranlasst, dass die Vogelstraße zwei- bis dreimal in der Woche gereinigt werde – mechanisch und mit »reichlich Wasser«. Und mit den Anwohnern stehe man in engem Kontakt, habe deren Fragen schriftlich beantwortet.
Anfang Januar habe es viele Transporte gegeben, derzeit wieder (siehe Hintergrund). Es arbeiteten zwei Teams parallel, um den Zeitplan einzuhalten, so Rolf Pfeifer. Denn Zeitverlust bedeute Geldverlust. Vor zwei Wochen hätten 40 Lkws den zweiten Kran angeliefert, 80 das Fundament. Im März seien noch einmal zwei Wochen Transporte geplant, die ersten Komponenten wie Rotorflügel und Maschinengehäuse werden angeliefert.
Jetzt seien es noch vier am Tag – zwei um 11 Uhr, zwei um 19.30 Uhr. Die würden entladen und führen leer zurück. Die Nachtfahrten hingen mit der Schwertransportgenehmigung zusammen, die vom Landratsamt komme. »Das hängt nicht von uns ab.« Und der Bürgermeister habe das auch nicht zu entscheiden.

- Anzeige -

Zeitweise voll gesperrt
Auf Nachfrage sagte Kai Hockenjos, Pressesprecher des Landratsamts Ortenaukreis, die Transporte würden nach der Straßenverkehrs-Ordnung (§ 29 Abs. 3, Großraum- und Schwertransporte) abgewickelt. Sie seien nicht auf eine bestimmte Uhrzeit festgelegt; ausgenommen sind Stoßzeiten im Berufsverkehr. Die Kreisbehörde habe allerdings eine zeitweise Vollsperrung (je nach Bedarf) der Vogelstraße von montags bis freitags in der Zeit von 12 Uhr bis 16 Uhr sowie von 19 Uhr bis 21 Uhr angeordnet. Die Schwertransporte Richtung Windpark fahren mit Polizeibegleitung. 

Keine Anzeigen
Verstöße stellten eine Ordnungswidrigkeit dar, Anzeigen lägen seiner Behörde aber keine vor. Betonmischer und Baustellenfahrzeuge dürften jederzeit fahren. Nach den Anwohnerbeschwerden habe das Landratsamt auf Bitten der Gemeinde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 20 Stundenkilometer in der Vogelstraße umsetzen lassen. 
Einige Anwohner, die namentlich nicht genannt werden wollen, betonen, dass sie keine Probleme mit der Windkraft haben: »Wenn wir die Atomkraftwerke loswerden wollen, brauchen wir die«, sagt eine Anwohnerin. Aber das Ausmaß der Belastung habe sie schon überrascht. 
◼ Am Sonntag, 19. März, gibt es eine öffentliche Baustellenbesichtigung. Infos: www.windenergie-gengenbach.de.

Hintergrund

Auch Betonlaster durch den Ort

Vom entstehenden Windpark über Diersburg bekommt Hohberg nur den geringsten Teil der Gewerbesteuer, der Löwenanteil steht Gengenbach und Friesenheim zu. Diersburg hingegen hat jetzt den Verkehr. Ursprünglich sollten die Betontransporter über Strohbach hochfahren, doch das ging nicht, sagt uns Rolf Pfeifer. Pfeifer: »Die Strecke hat 300 Meter lang 15 Prozent Steigung, das schafft kein Betonfahrzeug.« So haben die Diersburger seit November das zweifelhafte Vergnügen, all die Betonlaster über die Vogelstraße fahren zu haben. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

35 Jahre hat die Zunsweierer Sporthalle bereits auf dem Buckel.
vor 59 Minuten
Wünsche für Doppelhaushalt
Der Ortschaftsrat Zunsweier hat in der jüngsten Sitzung über den Doppelhaushalt 2022/23 gesprochen. Neue Investitionen können nicht eingebracht werden, in den Blick geriet die 35 Jahre alte Sporthalle.
Es gibt wirklich viele Sehenswürdigkeiten entlang des Flusses zu entdecken, wie zum Beispiel dieser verrostete Kaugummiautomat.
vor 2 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich ist leidenschaftlicher Flugverweigerer und ärgert sich in seiner beliebten Kolumne mal wieder über unnötiges Denglisch,
Wie der FC Bayern: OB Steffens und Co. kaufen der Konkurrenz die besten Akteure weg.
vor 5 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Im Stadtgeflüster geht es um den Offenburger Gemeinderat als Bürgermeister-Kaderschmiede, die Stadt Offenburg im "Kaufrausch", ein gebranntes Kind, eine Kampfansage, eine Weltneuheit und einen möglichen Aprilscherz.
Die Geehrten (von links): Brigitte Fröhlich, Inge Braun, Vorsitzender Manfred Musger, Trudel Geiler, Gerda Boser, Heike Meyer. Es fehlen Veronika Hurst und Maria Heinze.
vor 9 Stunden
Zahl verdreifacht
Hauptversammlung in der Durbacher Steinberghalle machte deutlich, dass die Zahl der Mitglieder von 42 auf 153 gestiegen ist. Die Arbeit unter Coronabedingungen stellte die Aktiven vor Herausforderungen.
Wie kann der Einzelhandel in Gengenbach gestärkt werden? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Stadt und die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung.
vor 10 Stunden
Aus dem Gemeinderat
Debatte im Gemeinderat über ein von der Stadt Ggengenbach angestoßenes Konzept zur weiteren Entwicklung. Ein Gutachter schätzt die Struktur grundsätzlich positiv ein, doch es gibt auch andere Ansichten, etwa von Geschäftsfrau Nina Ahne.
Für die Teilnehmer der Tour „Vier Kirchen an der Kinzig“ mit Ulrich Sapel (Vierter von links) gab es einen freundlichen Empfang beim ökumenischen Gemeindezentrum mit der Kirchenältesten Barbara Felchner (Fünfte von links).
vor 12 Stunden
Weier und Griesheim
Beim Fahrradfahren entlang der Kinzig kann man bei einer von sieben Radwegekirchen Pause machen. In Offenburg sind Kirchen in Weier und Griesheim Anlaufstelle für Interessierte.
Sommerfeeling auf dem Kanzleiplatz in Zell bit die Afterwork-Party.
vor 14 Stunden
Afterwork-Party in Zell
Kleiner Ersatz für die ausgefallene Kilwi Unterentersbach: Hock auf dem Kanzleiplatz mit Bewirtung und Musik von "PAN"
Das abendliche Büffeln hat sich gelohnt: Die Absolventen des Abendgymnasiums Offenburg freuen sich über ihre Abschlüsse.
vor 14 Stunden
1,5 für Raphael Kupferer
Am Abendgymnasium Offenburg konnten sich Schüler über das bestandene Abitur und die allgemeine ­Fachhochschulreife freuen. Raphael Kupferer glänzte mit der Note 1,5.
Die Altenheimer Friedenskirche erfährt am Sonntag eine Aufwertung – Pfarrer Gerald Koch freut sich darüber. 
vor 22 Stunden
Kirche aufgewertet
Die Kirchengemeinde Altenheim-Müllen erhält zwei begehrte Signets. Morgen findet der Gottesdienst dazu statt, am Nachmittag gibt es eine Radtour zu den Kirchen im Ried.
Rosa-Marie Eggs findet wählen wichtig, um die eigene Stimme zu nutzen.
vor 22 Stunden
Unsere Abiturienten (10)
Rosa-Marie Eggs (18) aus Hofweier hat ihr Abitur in diesem Jahr an den Klosterschulen Unserer Lieben Frau in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Mathematik und Kunst. Ihre Hobbys sind Malen, Tanzen, Schwimmen, Yoga, Nähen und Häkeln.
Für das ZDF erstellt die Firma Südfilm einen Beitrag über den Hertie-Parkhaus-Mord. Bei den Dreharbeiten: Regisseur Stefan Ummenhofer (links) sowie die lokalen Experten Manfred Schäfer (Mitte, Hitradio-Ohr-Moderator) und Burkhard Bellemann (rechts, Kripo).
vor 23 Stunden
Dreharbeiten in Offenburg
Der Hertie-Parkhaus-Mord versetzte 1993 Offenburg in Angst und Schrecken. Ein TV-Team dreht derzeit fürs ZDF einen Film darüber. Ex-Kripo-Mann Burkhard Bellemann ist als lokaler Experte mit dabei. Was er zum Täter sagt und welcher Fall als nächster verfilmt wird,
Soll die Kita St. Josef Lüftungsanlagen wegen Corona bekommen – wie die anderen Kitas und die Grundschulen auch? Noch ist nichts entschieden.
vor 23 Stunden
Gemeinderat
Eine Entscheidung ist schwierig, sagt Bürgermeister Klaus Jehle, zu vieles sei noch im Fluss. Die Verwaltung will allerdings am Thema dranbleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.