Hohberg - Diersburg

Diersburger Vogelstraße wird zum Folterinstrument

Klaus Krüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Februar 2017

Schwertransporte rollen derzeit zum Windpark hoch – dementsprechend sieht die Vogelstraße aus. ©Klaus Krüger

Die Transporte zum Steinfirst hinauf über die Vogelstraße in Diersburg sorgen für Unmut. Anwohner klagen über Lärm und Dreck. Die Verantwortlichen reagieren jetzt und Geschwindigkeitsbegrenzung und Putzaktionen.

In der Vogelstraße kocht der Unmut hoch. Die ehemalige Militärstraße am Diersburger Waldrand wird stark befahren; von Lastwagen mit schwerer Fracht. Anwohner beschweren sich über Lärm, Nachtfahrten und massiven Dreck. Über die Vogelstraße rollt derzeit die Anlieferung für den Bau des Windparks auf Steinfirst und Rauhkasten.
Auch die Gemeinderäte schalten sich ein. Daniela Bühler (CDU) brachte es im Rat zur Sprache: Die Fahrzeuge seien zu schnell und teilweise mitten in der Nacht unterwegs, die Straße sehe schlimm aus. Bürgermeister Klaus Jehle erwiderte, es habe Gespräche mit der zuständigen Firma Enercon gegeben: »Mir ist auch der Hut hochgegangen.« Er habe gesagt: »Wenn es so weitergeht, dann blockieren wir auch mal.« Und einen gepfefferten Brief habe er geschrieben. Fahrten nachts seien nicht vereinbart gewesen, das müsse sich ändern. Jehle: »Man hat uns nie informiert!« Die Geschwindigkeit werde jetzt gemessen, offiziell gelte dort Tempo 20. Und: »Wir kümmern uns drum, wir stehen täglich in Kontakt mit der Baufirma Enercon.«

Schlechter Zustand
Im Gespräch mit unserer Zeitung sagte der Bürgermeister, der Zustand der Straße sei »äußerst schlecht«, der Dreck werde nur weggeschoben und blockiere Einfahrten. Schlimm findet er die »Unverfrorenheit«, mit der die Baufirma vorgehe: Sie schütte die Gräben zu und grabe die Straße ab, ohne etwas zu sagen. Das ärgere ihn maßlos. Andererseits: »Das Ding muss jetzt hoch« – sprich, es gibt kein Zurück mehr.
Auch die Freien Wähler hatten einen Ortstermin. Ihr Fazit: »Die Vogelstraße zeigt sich aktuell nicht nur in einem desolaten Zustand, sondern ist gleichsam ein Schlammweg«, schreibt Wolfgang Seitz in einer Pressemitteilung. Trotz der Reinigungsarbeiten seien die Gemeinderäte entsetzt gewesen über die Verschmutzung und die beschädigte Fahrbahndecke.
Nach so viel Protest haben die Verantwortlichen reagiert. Am Donnerstag gab es einen Besichtigungstermin mit Vertretern des Bauunternehmens Enercon, der Endura kommunal und der Gemeinde. Das Ziel: Die Vogelstraße sauberer zu bekommen. Rolf Pfeifer von der Endura kommunal, der beteiligten Beratungsgesellschaft, gesteht die erhebliche Verschmutzung der Straße zu. Allerdings nimmt er die Gemeinde Hohberg ein Stück in die Pflicht – auch der Bau des Wasserhochbehälters verschmutze die Straße erheblich. Endura habe veranlasst, dass die Vogelstraße zwei- bis dreimal in der Woche gereinigt werde – mechanisch und mit »reichlich Wasser«. Und mit den Anwohnern stehe man in engem Kontakt, habe deren Fragen schriftlich beantwortet.
Anfang Januar habe es viele Transporte gegeben, derzeit wieder (siehe Hintergrund). Es arbeiteten zwei Teams parallel, um den Zeitplan einzuhalten, so Rolf Pfeifer. Denn Zeitverlust bedeute Geldverlust. Vor zwei Wochen hätten 40 Lkws den zweiten Kran angeliefert, 80 das Fundament. Im März seien noch einmal zwei Wochen Transporte geplant, die ersten Komponenten wie Rotorflügel und Maschinengehäuse werden angeliefert.
Jetzt seien es noch vier am Tag – zwei um 11 Uhr, zwei um 19.30 Uhr. Die würden entladen und führen leer zurück. Die Nachtfahrten hingen mit der Schwertransportgenehmigung zusammen, die vom Landratsamt komme. »Das hängt nicht von uns ab.« Und der Bürgermeister habe das auch nicht zu entscheiden.

- Anzeige -

Zeitweise voll gesperrt
Auf Nachfrage sagte Kai Hockenjos, Pressesprecher des Landratsamts Ortenaukreis, die Transporte würden nach der Straßenverkehrs-Ordnung (§ 29 Abs. 3, Großraum- und Schwertransporte) abgewickelt. Sie seien nicht auf eine bestimmte Uhrzeit festgelegt; ausgenommen sind Stoßzeiten im Berufsverkehr. Die Kreisbehörde habe allerdings eine zeitweise Vollsperrung (je nach Bedarf) der Vogelstraße von montags bis freitags in der Zeit von 12 Uhr bis 16 Uhr sowie von 19 Uhr bis 21 Uhr angeordnet. Die Schwertransporte Richtung Windpark fahren mit Polizeibegleitung. 

Keine Anzeigen
Verstöße stellten eine Ordnungswidrigkeit dar, Anzeigen lägen seiner Behörde aber keine vor. Betonmischer und Baustellenfahrzeuge dürften jederzeit fahren. Nach den Anwohnerbeschwerden habe das Landratsamt auf Bitten der Gemeinde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 20 Stundenkilometer in der Vogelstraße umsetzen lassen. 
Einige Anwohner, die namentlich nicht genannt werden wollen, betonen, dass sie keine Probleme mit der Windkraft haben: »Wenn wir die Atomkraftwerke loswerden wollen, brauchen wir die«, sagt eine Anwohnerin. Aber das Ausmaß der Belastung habe sie schon überrascht. 
◼ Am Sonntag, 19. März, gibt es eine öffentliche Baustellenbesichtigung. Infos: www.windenergie-gengenbach.de.

Hintergrund

Auch Betonlaster durch den Ort

Vom entstehenden Windpark über Diersburg bekommt Hohberg nur den geringsten Teil der Gewerbesteuer, der Löwenanteil steht Gengenbach und Friesenheim zu. Diersburg hingegen hat jetzt den Verkehr. Ursprünglich sollten die Betontransporter über Strohbach hochfahren, doch das ging nicht, sagt uns Rolf Pfeifer. Pfeifer: »Die Strecke hat 300 Meter lang 15 Prozent Steigung, das schafft kein Betonfahrzeug.« So haben die Diersburger seit November das zweifelhafte Vergnügen, all die Betonlaster über die Vogelstraße fahren zu haben. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bott Axel Schirrich (links) und Zunftmeister Thomas Decker können die Bohnesupp wärmstens empfehlen.
vor 2 Stunden
Ranzengarde und Edeka
„Narri, Narro, für d’ Bohnesupp isch wieder alles do!“ Morgen startet der Verkauf der Bohnensuppe-Zutaten samt Originalrezept der Althistorischen Narrenzunft.
Technik? Schwierig.
vor 3 Stunden
Hohberg
Technik ist gar nicht so einfach. Plötzlich tun sich ungeahnte Welten auf. Aber auch die gute alte mündliche Kommunikation hat es in sich ...
Sina Spinner (links) und Constanze Armbrecht, Leiterin der VHS, stellten das Frühjahrs-Programm 2023 der VHS Offenburg vor.
vor 4 Stunden
Vielfalt der Welt im Fokus
Die VHS Offenburg hat ihr neues Frühjahrs-Programm veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht Lateinamerika: Allerlei Kurse bieten Einblicke in die südamerikanische Kultur und Lebenswelt.
Die Post in der Lange Straße hat kürzer offen.
vor 4 Stunden
Offenburg
Trend zur Nutzung von Online-Angeboten wird als Grund angeführt: Die Post-Filiale in der Lange Straße öffnet vormittags später und schließt vor der Mittagspause früher. Wie reagiert die Kundschaft?
Bürgermeister Carsten Erhardt hatte einige Geschenke für seine Amtskollegin Valérie Ruscher.
vor 5 Stunden
Neujahrsempfang im Elsass
Besuch beim Neujahrsempfang in Niedernai: Gäste aus der Partnergemeinde herzlich empfangen.
Präses Matthias Bürkle (von links), Vorsitzender Jürgen Lange mit den Geehrten  Brigitte Schallwig, Monique Dietz, Theresia Spilla und Martin End sowie Chorleiter Winfried Oelbe bei der Chorversammlung.
vor 5 Stunden
Offenburg
Der Kirchenchor Dreifaltigkeit hielt seine Jahresversammlung ab: Jubilare wurden geehrt, und man war glücklich, trotz der Widrigkeiten das Kirchenjahr mitgestalten zu können.
Das Trio „Frapapepi“ präsentiert Weltmusik aus Afrika, ­Asien und Europa.
vor 6 Stunden
Offenburg
Trio "Frapapepi" tritt morgen in der Reithalle auf
Beförderung bei der Feuerwehr-Abteilung Reichenbach (von links): Markus Späth (Ortsvorsteher), Claus Wußler (stellvertretender Abteilungskommandant), Dirk Schäfer (stellvertretender Kommandant Gengenbach), Fabian Volk, Marcel Amann, Heiko Sum, Florian Echtle, Daniel Schmalz, Sebastian Männle, Philipp Vetter, Manuel Braun, Thorsten Bruder, Simon Braun-Bernhard, Jasmin Volk, Patrik Wußler, Roland Wußler (Abteilungskommandant) und Bernhard Frei (Kreisbrandmeister).
vor 7 Stunden
Junge Kräfte sichern künftig die Einsatzbereitschaft
Bei der Feuerwehrabteilung Reichenbach gab es eine Reihe von Beförderungen. Kommandant ­Roland Wußler erklärt, weshalb er sich so darüber freut. Nachwuchs zu finden wird immer schwerer.
Drei Schutterwälder Kaninchenzüchter wurden mit ihren ausgestellten Hopplern bei der Landeskaninchenschau in Offenburg Landessieger. Von links: Jürgen Hansert (Kleinschecken), Hans-Martin Matt, Stefan Köppel (Sachsengold) und Walter Beck (weißer Hotot). ⇒Foto: Otmar Hansert
vor 10 Stunden
Landesrassenkaninchenschau
Der Schutterwälder Kleintierzuchtverein konnte bei der Landesrassenkaninchenschau in Offenburg drei Landessiege erringen. Im Spätjahr soll es in Schutterwald wieder eine Lokalschau geben.
Freuen sich mit den Kindern über die neuen Sportgeräte (von links): Sarah Siebert, Konrektorin Karin Hurrle, Carina Oswald und die Vorsitzende Franziska Eggs vom Förderverein. 
vor 10 Stunden
Für viele Kinderhände gebaut
Die Schüler der Lorenz-Oken-Schule in Bohlsbach durften sich über einen Tischkicker und weitere Sportgeräte freuen. Der Förderverein erfüllte damit den größten Wunsch der Kinder.
Der Februar steht ganz im Zeichen von Maskerade und ­Fasnacht, auch im Fessenbacher Buchlädele. 
vor 12 Stunden
Büchercafé Fessenbach
Närrisches vom "Fessenbacher Kleeblatt"
Das Offenburger Klärwerk befand sich bis 1978 in der Otto-Hahn-Straße.
vor 13 Stunden
Anlage ist in Schuss
Der Abwasserzweckverband Raum Offenburg investierte kräftig in die Betonsanierung des Verbandsklärwerks in Griesheim.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.