Lösungsansätze vorhanden

Diese Auswirkungen hat die Trockenheit auf den Stadtwald

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. August 2019

(Bild 1/2) TBO-Förster Joachim Weißhaar spricht über den Zustand des Waldes. ©Stadt Offenburg

Trockenheit und Eschentriebsterben bereiten Offenburgs Forstrevierleitern Sorge. Dabei gibt es durchaus Unterschiede zwischen Au- und Bergwald. Und immerhin gibt es Ansätze, den Herausforderungen zu begegnen.

Der Zustand des Stadtwalds bereitet zunehmend Sorgen: Gründe dafür seien das Eschentriebsterben und die anhaltende Trockenheit, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Offenburg. »Wir bemühen uns um Schadensbegrenzung«, wird Joachim Weißhaar zitiert. Der 49-Jährige ist gemeinsam mit Andreas Broß Forstrevierleiter bei den Technischen Betrieben (TBO).

Der Stadtwald erstreckt sich von Hohnhurst im Westen bis zum Brandeckturm im Osten, von Windschläg im Norden bis Zunsweier im Süden und bringt es auf eine Fläche von 2286 Hektar. Während im Auwald vor allem Stil- und Roteiche, Hain- sowie Rotbuche und Buntlaubhölzer wie Esche und Bergahorn wachsen, bilden im Bergwald Nadelholz wie Fichte, Tanne, Douglasie und Kiefer sowie Buche und Traubeneiche die Hauptbaumarten. 

Für den Zeitraum von zehn Jahren erstellt die Forstdirektion Freiburg, die beim Regierungspräsidium angesiedelt ist, ein Forsteinrichtungswerk, in dem beschrieben wird, wie der Wald bewirtschaftet werden soll. »Dieser Leitfaden bildet die Grundlage unserer Arbeit«, so Weißhaar. 

Die gesamte Fläche ist untergliedert in Distrikte und Abteilungen, der jährliche Einschlag beträgt rund 15 000 Festmeter. Als Hauptaufgaben bezeichnet der gebürtige Gengenbacher den Erhalt des Waldes und die Erzeugung des hochwertigen und nachhaltigen Produkts Holz. 

Es wird experimentiert

- Anzeige -

Seit 2012 bereitet das Eschentriebsterben Sorgen: Ein Pilz befällt die Bäume, lediglich zwei bis drei Prozent gelten als resistent, der Rest wird in den nächsten zehn Jahren ausfallen. Bevor die Bäume absterben, werden sie geräumt, um das Holz noch nutzen zu können und die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Nachgepflanzt werden Eichen, Hainbuche und Flatterulme, experimentiert wird mit der Platane und der Hybridnuss, einer Mischung aus heimischer Walnuss und amerikanischer Schwarznuss.

2018 wurden 20 Hektar neu angelegt, in diesem Jahr 15 Hektar mit rund 40 000 Pflanzen. Auf die Kultursicherung folgt die Jungbestandspflege, rund 30 Jahre später erfolgen die Durchforstungen, nach denen 60 bis 120 Zukunftsbäume pro Hektar stehen bleiben. Es ist eine ausgesprochen langfristige Arbeit. Da sei es schon frustrierend, dass dem elfköpfigen Team mit Meistern, Forstwirten und Azubis oft die Hände gebunden seien, beklagt Weißhaar. Gerade gegen die anhaltende Trockenheit sei man machtlos. Die geschädigten Bäume müssten schnellstmöglich entfernt werden. 

Im Bergwald seien es vor allem die Fichten, die unter Trockenstress litten und sich gegen den Borkenkäferbefall nicht wehren könnten. Auch Buchen tun sich schwer mit der Hitze, sie leiden an Sonnenbrand, werden braun und dürr. Im Offenburger Bergwald musste der Einschlag verdoppelt werden. Die Nadelholzpreise sind extrem gefallen, europaweit kommen enorme Holzmengen auf den Markt. Ein »schöner Landregen«, der über Wochen anhält, wäre ein Segen für die Bäume.

Der Revierleiter verweist auf die Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes: Er biete Erosions- und Emissionsschutz, sorge für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt und liefere der Bevölkerung einen Erholungsort. Darüber hinaus gehe es um die Versorgung von Brennholz: Rund 4500 Festmeter werden insgesamt für die  thermische Nutzung pro Jahr versteigert und verkauft; wer einen Sägeschein besitzt, kann ein Brennholzlos ersteigern und sich ans Werk machen. Es gebe Brennholz lang; zudem stellten die TBO das Ausgangsprodukt für die Verwertung als Hackschnitzel bereit.

Schließlich spielt der Naturschutz eine große Rolle. Seit einigen Jahren werden Habitatbaumgruppen ausgewiesen, alle zwei bis drei Hektar eine Gruppe, um den Artenschutz zu gewährleisten sowie Spechten, Fledermäusen und Insekten eine sichere Unterkunft zu bieten. Geplant ist zudem, in der Ebene Waldrefugien einzurichten: Auf einer Fläche von zwei bis fünf Hektar soll das Areal sich selbst überlassen bleiben – wie im größeren Stil der Bannwald.

Hintergrund

Wege sichern

Einen hohen Organisationsaufwand bedeutet die Verkehrssicherungspflicht, die gemeinsam mit der Straßenmeisterei gestemmt wird. Seit 2014 werden alle Eschen, die an Straßen stehen, entfernt. Kontinuierlich sind die Verkehrswege zu kontrollieren. »Das ist eine große Aufgabe«, betont Förster Joachim Weißhaar, der bedauert, 60 Prozent seiner Arbeitszeit am Schreibtisch zu sitzen, um zu protokollieren und dokumentieren. »Diese Zeit fehlt dann draußen.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Minuten
Aktion "Strahlende Augen" läuft an
Seit 14 Jahren sammelt Walburga Streun aus Waltersweier gefüllte Schuhkartons für bedürftige Kinder in Osteuropa, um ihnen an Weihnachten eine Freude zu machen und Hoffnung zu geben. Auch in diesem Jahr hofft sie wieder auf die Mithilfe der Bevölkerung.  
vor 3 Stunden
Museumsverein bat zur Zeitreise
Hochbetrieb herrschte bei strahlendem Herbstsonnenwetter am Wochenende bei der 30. Ausgabe des Durbacher Burefeschds. 30 Aussteller beim Buremärkt sorgten für reichlich Auswahl regionaler Produkte. Und es gab kaiserlichen und königlichen Besuch.   
vor 5 Stunden
Familienfreundliches Konzept
Wetterglück, toller Reggaesound und ein passgenaues Angebot für Kinder am Nachmittag sorgten am Samstag im Bürgerpark und später im »Kessel« für Festivalstimmung. Dorthin ging es mit einem kleinen Reggae-Umzug durch die Innenstadt.  
vor 5 Stunden
Ökumenischer Kirchentag in Zell a. H.
Die katholische und die evangelische Kirchengemeinde Zell feierten gestern ihren ökumenischen Kirchentag. 50 Gruppen, Kreise und Angebote in der Stadt lockten viele Besucher an. Eine Prozession als gelebtes Zeichen des Glaubens führte durch die Straßen Zells. 
vor 13 Stunden
Hohberger Notizen
Die Hohberger Notizen 218 bieten frischen Lesestoff über alles Wichtige aus dem vergangenen Jahr. Im Frühjahr erschienen, gibt es immer noch einige Exemplare im Bürgerbüro der Gemeinde. Also: zugreifen.
vor 14 Stunden
Stockfeldsee Altenheim
Der Stockfeldsee in Altenheim wird jetzt per Polizeiverordnung genauso geregelt wie andere auch - Hunde müssen an die Leine.
vor 17 Stunden
Organisatorinnen dieses Jahr sehr zufrieden
Mit dem Abschluss der fünften Auflage hat das Rammersweierer Ferienprogramm einen kleinen Meilenstein absolviert: 42 Veranstaltungen, rund 180 Teilnehmer – aus Sicht der Organisatorinnen lassen sich die Eckpunkte auch dieses Mal wieder gut sehen.  
vor 18 Stunden
Krönung beim Weinfest
Sophia Sester (21) aus Gengenbach-Reichenbach ist die neue Gengenbacher Weinprinzessin. Traditionell umrahmt die Krönung die Eröffnung des Wein- und Stadtfestes. Die Krone nahm sie von ihrer Vorgängerin Sara Vollmer entgegen.
vor 21 Stunden
Albrecht Haß hat Freude an Arbeit mit Holz
Das sogenannte »Maddehiesli« im Naturschutzgebiet »Unterwassermatten« wurde im Maßstab 1:16 vom Schreiner Albrecht Haß aus Höfen naturgetreu in vielen Stunden nachgebaut. Entstanden ist ein wahres Schmuckstück.   
14.09.2019
Nach zehn Jahren
Ein normales Rentnerdasein konnte sich der ehemalige Gemeindepfarrer Wilhelm von Ascheraden bisher nicht vorstellen. Jetzt möchte der Mitbegründer und Vorsitzende des Sozialen Netzwerks Ortenberg (Sono) kürzertreten und sich nicht mehr zur Wahl stellen. Vor dem Festakt zum zehnten Sono-Geburtstag...
14.09.2019
Offenburg
Die beste Bombe ist die, die keine ist! Das zeigte sich gestern eindrücklich beim Bombenalarm am »Kronenplatz«. Glücklicherweise entpuppte sich das vermeintlich scharfe Geschoss schnell als harmloses Industriebauteil. 
Dürfen stolz auf sich sein: Lea Ullrich und Mario Gmelin haben den Alleinflug im Segelflieger geschafft.
14.09.2019
Die Freiheit über den Wolken
Im Leben eines jeden Piloten ist das ein unvergessliches Erlebnis: der erste Alleinflug. Ganz auf sich alleine gestellt zu starten, alleine einige Minuten zu kreisen, um dann den Landeanflug zu planen, der beim Segelflug auf Anhieb gelingen muss, denn im Segelflugzeug hat man nur eine Chance....

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.