Lösungsansätze vorhanden

Diese Auswirkungen hat die Trockenheit auf den Stadtwald

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. August 2019

(Bild 1/2) TBO-Förster Joachim Weißhaar spricht über den Zustand des Waldes. ©Stadt Offenburg

Trockenheit und Eschentriebsterben bereiten Offenburgs Forstrevierleitern Sorge. Dabei gibt es durchaus Unterschiede zwischen Au- und Bergwald. Und immerhin gibt es Ansätze, den Herausforderungen zu begegnen.

Der Zustand des Stadtwalds bereitet zunehmend Sorgen: Gründe dafür seien das Eschentriebsterben und die anhaltende Trockenheit, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Offenburg. »Wir bemühen uns um Schadensbegrenzung«, wird Joachim Weißhaar zitiert. Der 49-Jährige ist gemeinsam mit Andreas Broß Forstrevierleiter bei den Technischen Betrieben (TBO).

Der Stadtwald erstreckt sich von Hohnhurst im Westen bis zum Brandeckturm im Osten, von Windschläg im Norden bis Zunsweier im Süden und bringt es auf eine Fläche von 2286 Hektar. Während im Auwald vor allem Stil- und Roteiche, Hain- sowie Rotbuche und Buntlaubhölzer wie Esche und Bergahorn wachsen, bilden im Bergwald Nadelholz wie Fichte, Tanne, Douglasie und Kiefer sowie Buche und Traubeneiche die Hauptbaumarten. 

Für den Zeitraum von zehn Jahren erstellt die Forstdirektion Freiburg, die beim Regierungspräsidium angesiedelt ist, ein Forsteinrichtungswerk, in dem beschrieben wird, wie der Wald bewirtschaftet werden soll. »Dieser Leitfaden bildet die Grundlage unserer Arbeit«, so Weißhaar. 

Die gesamte Fläche ist untergliedert in Distrikte und Abteilungen, der jährliche Einschlag beträgt rund 15 000 Festmeter. Als Hauptaufgaben bezeichnet der gebürtige Gengenbacher den Erhalt des Waldes und die Erzeugung des hochwertigen und nachhaltigen Produkts Holz. 

Es wird experimentiert

- Anzeige -

Seit 2012 bereitet das Eschentriebsterben Sorgen: Ein Pilz befällt die Bäume, lediglich zwei bis drei Prozent gelten als resistent, der Rest wird in den nächsten zehn Jahren ausfallen. Bevor die Bäume absterben, werden sie geräumt, um das Holz noch nutzen zu können und die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Nachgepflanzt werden Eichen, Hainbuche und Flatterulme, experimentiert wird mit der Platane und der Hybridnuss, einer Mischung aus heimischer Walnuss und amerikanischer Schwarznuss.

2018 wurden 20 Hektar neu angelegt, in diesem Jahr 15 Hektar mit rund 40 000 Pflanzen. Auf die Kultursicherung folgt die Jungbestandspflege, rund 30 Jahre später erfolgen die Durchforstungen, nach denen 60 bis 120 Zukunftsbäume pro Hektar stehen bleiben. Es ist eine ausgesprochen langfristige Arbeit. Da sei es schon frustrierend, dass dem elfköpfigen Team mit Meistern, Forstwirten und Azubis oft die Hände gebunden seien, beklagt Weißhaar. Gerade gegen die anhaltende Trockenheit sei man machtlos. Die geschädigten Bäume müssten schnellstmöglich entfernt werden. 

Im Bergwald seien es vor allem die Fichten, die unter Trockenstress litten und sich gegen den Borkenkäferbefall nicht wehren könnten. Auch Buchen tun sich schwer mit der Hitze, sie leiden an Sonnenbrand, werden braun und dürr. Im Offenburger Bergwald musste der Einschlag verdoppelt werden. Die Nadelholzpreise sind extrem gefallen, europaweit kommen enorme Holzmengen auf den Markt. Ein »schöner Landregen«, der über Wochen anhält, wäre ein Segen für die Bäume.

Der Revierleiter verweist auf die Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes: Er biete Erosions- und Emissionsschutz, sorge für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt und liefere der Bevölkerung einen Erholungsort. Darüber hinaus gehe es um die Versorgung von Brennholz: Rund 4500 Festmeter werden insgesamt für die  thermische Nutzung pro Jahr versteigert und verkauft; wer einen Sägeschein besitzt, kann ein Brennholzlos ersteigern und sich ans Werk machen. Es gebe Brennholz lang; zudem stellten die TBO das Ausgangsprodukt für die Verwertung als Hackschnitzel bereit.

Schließlich spielt der Naturschutz eine große Rolle. Seit einigen Jahren werden Habitatbaumgruppen ausgewiesen, alle zwei bis drei Hektar eine Gruppe, um den Artenschutz zu gewährleisten sowie Spechten, Fledermäusen und Insekten eine sichere Unterkunft zu bieten. Geplant ist zudem, in der Ebene Waldrefugien einzurichten: Auf einer Fläche von zwei bis fünf Hektar soll das Areal sich selbst überlassen bleiben – wie im größeren Stil der Bannwald.

Hintergrund

Wege sichern

Einen hohen Organisationsaufwand bedeutet die Verkehrssicherungspflicht, die gemeinsam mit der Straßenmeisterei gestemmt wird. Seit 2014 werden alle Eschen, die an Straßen stehen, entfernt. Kontinuierlich sind die Verkehrswege zu kontrollieren. »Das ist eine große Aufgabe«, betont Förster Joachim Weißhaar, der bedauert, 60 Prozent seiner Arbeitszeit am Schreibtisch zu sitzen, um zu protokollieren und dokumentieren. »Diese Zeit fehlt dann draußen.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Offenburg
Liebhaber des Soul kamen am Samstag in der Reithalle auf ihre Kosten. Die Band „Jimmy’s Soul Attack“ gab mit Herzblut und Leidenschaft für den Musikstil ein Konzert. Die 14 Musiker gaben zahlreiche bekannte Stücke zum Besten.
vor 4 Stunden
Neuried
In Ichenheim wurde ein wichtiger Schritt gefeiert – das Richtfest des Sozialen Wohnens in der Hauptstraße. Die Gemeinde bekam Lob im Richtspruch zu hören.
vor 5 Stunden
Neuried
Den Wunsch der Schulleitung, die Realschule möge einen anderen Namen bekommen, erfüllte sich nicht. Der Gemeinderat stimmte am Mittwoch dagegen.  
vor 9 Stunden
Nachruf
Mit großer Bestürzung wurde in Unterharmersbach die Nachricht von Tod des Schmiedemeisters Friedrich Riehle aufgenommen. Noch in den vergangenen Wochen konnte man ihm immer wieder bei Spaziergängen mit seiner Frau Lisbeth im Ort begegnen – wie man ihn kannte, mit einem Lächeln. Jetzt wird er am...
vor 12 Stunden
Projekt an Eichendorffschule
Derzeit wird die Eichendorffschule grundlegend saniert. Eine große Maßnahme ist die Installation einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach. Doch auch unter dem Dach gibt es Änderungen. Heinz Breithaupt vom Nabu erläutert, was dort für den Mauersegler getan wird.
25.01.2020
Junge Musiker unterhalten prima
Sie haben den Mut, vor einem Publikum zu spielen; und das auch noch gut und schwungvoll: Die Kinder und Jugendlichen des Vorspielnachmittags in Langhurst begeisterten wieder die Besucher und die Verantwortlichen des Musikvereins Langhurst.
Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
25.01.2020
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
25.01.2020
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
25.01.2020
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
25.01.2020
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
25.01.2020
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
25.01.2020
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -