Schutterwälder Pferdenacht

Diese Nacht gehört den Pferden

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juli 2019

Rasant – die Compagnie Impulsion aus Frankreich im gestreckten Galopp auf den Rücken der Pferde. ©Ulrich Marx

Die Schutterwälder Pferdenacht war wieder randvoll mit atemberaubenden Aktionen und Geschichten rund ums Pferd. Die Zuschauer waren begeistert.

Das war ein Spaß: Bei der Schutterwälder Pferdenacht am Samstag wurde der erste »Schutterwälder Ironman« gesucht. Fünf junge Springreiter mussten zu Pferd Hindernisse nehmen, über den Sandplatz radeln, Luftballone aufstechen – Dusche inklusive – und zu einem Eimer laufen. Angefeuert wurden sie dabei von Moderator Hendrik Schulze-Rückamp, der auch dem Publikum den Einsatz gab: Erst musste das Pferd sicher übergeben worden sein. Vor allem letzteres erwies sich als Herausforderung, weil die Muskeln nach der anstrengenden Radelrunde versagten. 

Lokalmatador Jochen Teufel aus Altenheim, der als Letzter gestartet war, kostete dies den Gesamtsieg: Auf die letzten Meter musste er sich beim Laufen geschlagen geben. Niels Carstensen (17) aus Riedheim Ulm gewann nach fünf spannenden Durchläufen mit einer Zeit von 1,43 Minuten inklusive vier Sekunden Strafpunkten und erhielt den von Elektro Birk gestifteten E-Roller im Wert von 3500 Euro.

Präzise wie das Uhrwerk, das in den Melodien und Turmuhrschlägen angedeutet wurde, bewegten sich die Voltigierer aus Kehl-Sundheim auf ihren galoppierenden Pferden. Zeigten zunächst einzelne Mädchen ihre Übungen – etwa auf dem Pferd stehen oder seitlich daranhängen –, entwickelten sich bald Figuren, die das hohe Können der Gruppe zeigten. Bis zu drei Personen befanden sich auf dem Pferderücken, neben-, auf- und übereinander immer in perfekter Balance.

Schnell und halsbrecherisch

Das Ganze, nur noch schneller und halsbrecherischer, zeigte die Compagnie Impulsion aus Frankreich: In rasantem Galopp standen sie auf den Pferden, hingen unter dem Bauch, seitlich im Handstand oder gar waagrecht so hinaus, dass sie sogar noch mit beiden Händen die Deutschlandfahne schwenken konnten. Mit ihren temporeichen Darbietungen waren sie die Stars des Abends: Neben der grandiosen ungarischen Post – im Galopp auf zwei Pferden stehend – zeigten sie den Überfall einer Postkutsche authentisch mit krachenden Schüssen, nachgeschlepptem Mann und jeder Menge Action.

- Anzeige -

Apropos Wild West: Ernst-Peter Frey und sein Quater Sugarman zeigten die altkalifornische Reitweise, inspiriert von den spanischen Eroberern: Die Garocha (Stange) in der Rechten, wird das Pferd einhändig geritten. Hierbei setzte der Reiter die drei Meter lange Stange auch ein, um das Pferd darum herum kreisen zu lassen und rückwärts zu treiben.

Ein Wiedersehen mit dem Duo gab es zum Broadway-Hit »König der Löwen«: Sugarman trug eine Löwenmähne, sein Reiter eine Affenmaske, und so tanzten sie über den Platz.

Diese Dressurelemente lernten die Zuschauer in der Folge noch näher kennen. Nach Ansage von  Roland Kern, Chefredakteur des Reiterjournals, präsentierten zwei junge Dressur-Ladies Piaffe, Passage, Zweier- und Einerwechsel und weitere Elemente der Hohen Schule. Danach konnten Madeline Grimminger auf Heros und Leonie Laier auf Seven Heaven ihr Goldenes Reitabzeichen entgegennehmen.

Ein bisschen schade war, dass die Blumendeko der Turnierparcours in die Mitte des Platzes gerückt worden war. Das behinderte von manchen Plätzen die Sicht auf die etwa ruhigeren Beiträge der von Alexandra Kühne zusammengestellten und Resi Dangel choreografierten Show, vor allem auf das Ballet Francaise mit dem Friesen, geritten von Tatjana Früh, und der als Kontrast weiß gekleideten Balletteuse Chiara Marquez. Mit fliegender Mähne und wallendem Behang spiegelte das Pferd gleichsam die Schritte der Tänzerin: Mit zauberhafter Anmut wertete das Duo den Sommerabend auf.

Eröffnet worden war die große Pferdenacht von einer Parade mit Handpferden und Kutschen. Dabei wurden verschiedene Rassen vorgestellt – vom American Miniature Horse bis zum riesigen Shire-Horse. Dabei stellte der Moderator klar, dass Pferde gut in der Arbeit eingesetzt werden können: Etliche der präsentierten Tiere arbeiten auch beim Holzrücken. 

Besonderer Blickfang war die Kutsche mit den Comtois aus dem Elsass nebst Flagge und entsprechendem Trachtenpaar. Auch Ardenner, Noriker und ein Haflinger wurden beim Schaubild »Die Welt der Pferderassen« gezeigt, Paul Schludecker, Züchter und bis vor ein paar Jahren langjähriger Vorsitzende der Badischen Fuhrleute, hatte seine Kontakte spielen lassen: Er hatte nicht nur die Akteure eingeladen, sondern auch dafür gesorgt, dass sie auf ihre Gage verzichten: Diese wird stattdessen dem Förderverein »Santa Isabel« von Marianne Mack überwiesen, um damit Gutes zu tun.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Minis in Ichenheim
 Einen Kuchenverkauf der Ministranten Ichenheim gibt es morgen, Sonntag – es ist eine Spendenaktion für Rafal Wycisk.
Ein 57-Jähriger wurde vom Offenburger Amtsgericht wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahls und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe verurteilt.
vor 3 Stunden
57-Jähriger zu Haftstrafe verurteilt
Mit den traurigen Folgen einer jahrelangen Alkoholabhängigkeit hatte es vor Kurzem das Amtsgericht zu tun. Ein 57-Jähriger, der schon mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt gekommen war, wurde wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahl und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe von einem Jahr...
vor 3 Stunden
Hilfe aus Hohberg
In Rumänien brauchen 800 Hunde ein neues Zuhause – doch 30 000 Euro fehlen. Der Verein Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung hofft auf Unterstützer.
vor 4 Stunden
Aktuelle Statistik
Die Anzahl der Verkehrsunfälle in Offenburg ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2017 um 3,8 Prozent gestiegen. In der aktuellen Statistik fällt eine Gruppe bedenklich auf – nun will die Polizei darauf reagieren.
vor 5 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (9)
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und den Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an den Bau der Freihofhalle in Waltersweier, an dem die Vereine wesentlichen Anteil hatte. 
vor 6 Stunden
Offenburg
Ein 40-Tonner musste am Freitagnachmittag mitten auf der großen Kreuzung in der Freiburger Straße in Offenburg stehen bleiben, weil Ladung verrutscht war. Folge: Ein langer Stau im Nachmittagsverkehr.
Eine der Anlaufstellen für die Besucher des Deutschen Weinbaukongresses 1929 war die Gaststätte »Alte Pfalz«
vor 6 Stunden
Rückblick: Der 35. Deutsche Weinbaukongress vor 90 Jahren
Vor 90 Jahren, vom 24. bis 27. August 1929, fand der 35. Deutsche Weinbaukongress erstmals in Offenburg statt. Beim Blick zurück werden neben der Weinhistorie auch viele Erinnerungen wach an alte Offenburger Hotels und Gaststätten, die damals zur Einkehr einluden.
vor 7 Stunden
Einstimmig
Bei der Hauptversammlung des Gewerbe- und Handwerkervereins Ohlsbach standen Neuwahlen auf der Tagesordnung. Der langjährige Vorsitzende Udo Hitzke kandidierte nach 19 Jahren Amtszeit nicht mehr.
vor 11 Stunden
Offenburg
Zu einer Suchaktion mit einem Polizeihubschrauber ist es am frühen Freitagmorgen in Offenburg gekommen. Polizisten wollten einen 29 Jahre alten Schwarzafrikaner festnehmen - der Mann flüchtete in ein Maisfeld. Dort konnte er nach einer Verfolgung verhaftet werden.
vor 13 Stunden
Alles andere als Straßenlärm
Das Anwesen der Familie Panny in Bühl zählt von der Adresse her gesehen zur vielbefahrenen Kehler Straße – der Ortsdurchfahrt. Es bietet aber dem Besucher und den Bewohnern alles andere als Straßenlärm.
Impressionen vom Festumzug bei der 850-Jahr-Feier in Ortenberg wurden auch in einem Buch festgehalten.
vor 13 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (8): »Was da geboten wurde, war legendär«
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und in Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an das Jahr 1998, als Ortenberg fast das gesamte Jahr über Kopf stand und seinen 850. Geburtstag mit einem legendären Festprogramm samt Festumzug...
Um Mobilität im Wandel geht es nächste Woche auf dem Marktplatz.
vor 14 Stunden
Einblicke in die Mobilität der Zukunft
Im Zusammenhang mit der Studie »Mobiles Baden-Württemberg« gastiert ab Dienstag, 27. August, für sechs Tage eine Mitmach-Ausstellung auf dem Marktplatz in Offenburg. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...