Durbach

Dietmar Mathe als Seelsorger in Durbach verabschiedet

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Juli 2017

©Gerhard Harmuth

Am Sonntag fand in der Durbacher Pfarrkirche St. Heinrich der Abschiedsgottesdienst für Seelsorger Dietmar Mathe statt, der künftig in Mannheim wirkt. Das Gotteshaus war voll besetzt, wie sonst nur an hohen Kirchenfesten üblich. 
 

Dirigentin Kirsten Bormann führte mit den Kirchenchören Durbach und Nesselried die Bachkantate »Gott der Herr ist Sonn und Schild« auf. Ein ausgewähltes Kammerorchester und zahlreiche Solisten erhoben die Messe zu etwas Besonderem. Adrian Sieferle spielte virtuos die Orgel. Alle Gruppierungen der Seelsorgeeinheit (Appenweier-Durbach) brachten mit Segenswünschen und Ansprachen ihre Wertschätzung für Dietmar Mathes Wirken in den letzten 13 Jahren zum Ausdruck. 

Dekan Matthias Bürkle, Alfons Haidlauf und Paul Engel begleiteten ihren Priesterkollegen am Altar. »Ohne Eure brüderliche Hilfe hätte ich die 13 Jahre so nicht geschafft!«, dankte ihnen Pfarrer Mathe. In seiner ausführlichen Predigt berichtete er über einige Erfahrungen, die einem Kreuzesgang glichen: Ständige Zeitnot, viele Anfeindungen getroffener Entscheidungen, das andauernde Gefühl, der großen Aufgabe nie gerecht werden zu können, habe er nur im Vertrauen auf Gott bewältigt. Als Spaziergang in Gottes Weinberg empfand Mathe hingegen »gut besuchte Mitarbeiterfeste, Begegnungen mit Menschen, die Verantwortung übernahmen und sich begeistern ließen«. Er lobte die treuen Dienste an der Kirchenmusik, die Arbeit der Mesnerinnen und die Tapferkeit der Ministranten. Er dankte allen, die in den fünf Gemeinden der Seelsorgeeinheit, regionalen Verwaltungen und Einrichtungen mitgewirkt hätten. Entlastend habe er kompetente, vertrauensvolle und engagierte Pfarrgemeinderatsmitglieder empfunden, denen er in der Vergangenheit mit gutem Gewissen einiges an Arbeit überlassen konnte. 

Strukturen geschaffen

Als Pfarrgemeinderatsvorsitzender zeichnete Franz Wörner das segensreiche Wirken des Seelsorgers in den Dorfpfarreien nach. Die Umstellung des Hochschulpfarrers auf die Landgemeinden habe diesem sehr viel abverlangt. Ausdrücklich dankte Wörner im Namen aller kirchlichen Mitarbeiter für die »umfassende Anwesenheit bei dörflichen Ereignissen und Jubiläen und den Aufbau der Seniorendienste in Urloffen«. Darauf könne Pfarrer Mathe ebenso stolz sein wie auf die »Schaffung professioneller Strukturen in der Pfarrverwaltung«.

- Anzeige -

In gewohnt humorvoller Art würdigte der Durbacher Bürgermeister Andreas König die Stärken des »begnadeten Sängers und Predigers Dietmar Mathe«. Er sei kein »Wischi-Waschi-Wohlfühl-Pfarrer«. Seine kantigen Ansprachen »fordern zur Auseinandersetzung auf, die wir alle brauchen, um uns eine eigene Meinung zu bilden«. Pfarrer Mathe habe sich »mit seinen Schwächen und Stärken eingebracht«. Echt und unverwechselbar sei er seiner Aufgabe gerecht geworden, so der Bürgermeister. 

Zur Heimat geworden

Weitere Wortbeiträge brachten Daniel Knäble (Geschäftsführer Kindergärten), Dekan Matthias Bürkle (im Namen von Erzbischof Stephan Burger), eine Oberministrantin und die Mesnerin von Durbach, Luitgard Müller. 30 Erzieherinnen aus allen Kindergartenteams der Seelsorgeeinheit sangen im Chor ein »Irisches Segenslied«. Gemeindereferent Stefan Thüsing begleitete den überraschenden Auftritt. 

Satte zweieinhalb Stunden in der Kirche und der anschließende Stehempfang waren erfüllt von gegenseitiger Wertschätzung und Dankbarkeit. »Zahlreiche Geschenke erinnern mich an Orte, die mir in den letzten 13 Jahren zur Heimat geworden sind«, sagte Pfarrer Mathe nach der Abschiedsfeier gerührt. Von Herzen wünschte er allen »Gottes Segen und weiterhin ein gutes kirchliches Leben an allen Orten«.

Hintergrund

Thomas Dempfle folgt nach

Pfarrer Dietmar Mathe verlässt im Juli nach 13 Jahren die Seelsorgeeinheit Durbach-Appenweier. In Mannheim übernimmt er als ein Priester im Team drei Pfarrgemeinden. Schwerpunkt seiner zukünftigen Arbeit ist die Kirchenmusik. Der leidenschaftliche Sänger liebt vor allem Kompositionen von Johann Sebastian Bach und ist fachkundiger Kenner kirchenmusikalischer Werke. Als solcher freut er sich auf die neue Herausforderung in Mannheim. 
Vertretung: Bis 14. September ist Dekan Matthias Bürkle zum Pfarradministrator für die Seelsorgeeinheit bestellt worden. In Zusammenarbeit mit dem Neu­priester Frederic Reith und den Pensionären wird er die geplanten Messfeiern, Trauungen, Taufen und Beerdigungen übernehmen. Ab September ist Thomas Dempfle (47) aus Achern-Sasbachried neuer Pfarrer der Seelsorgeeinheit. 
Bis dahin gilt in dringenden Fällen die Telefonnummer der Seelsorgeeinheit Sankt Ursula, Offenburg: • 07 81 / 91 93 36 90. Für die Wochenenden gilt das Bereitschaftshandy: • 0170 / 2 04 66 86. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

RSG Veranstalter am 29. Juli
vor 1 Stunde
Wieder einmal steht Fessenbach ganz im Zeichen des Radsports. Die RSG Offenburg/Fessenbach ist Ausrichter des Rennens um den »Bacchus-Pokal« am Sonntag, 29. Juli, ab 9 Uhr. 
Thema im Gemeinderat
vor 1 Stunde
Der Bauantrag für die  Seniorenresidenz »Alte Fabrik« ist noch nicht ganz durch. Trotzdem hofft die Gemeinde auf einen Baubeginn im Herbst.  
Marta-Schanzenbach-Gymnasium
vor 1 Stunde
Das Gengenbacher Marta-Schanzenbach-Gymnasium besuchen derzeit Hochschüler aus dem chinesischen Xi’an. Die zwölf Millionen Einwohner zählende Metropole ist vor allem wegen der Terrakotta-Armee bekannt.  
Grimmelshausen-Gymnasium
vor 1 Stunde
Letztmals unter Regie von Hansjörg Haaser stand die Veranstaltung »Literatur und Musik«, die schon zu den Klassikern am Grimmelshausen-Gymnasium zählt.  
Internationaler Preis in Boston
vor 1 Stunde
Nach dem schriftlichen Abitur hat Tobias Stadelmann seine molekularbiologische Forschung an einem Behandlungsansatz gegen Arthritis derart vorangetrieben, dass er bei einem hochkarätigen US-amerikanischen Wettbewerb auf einem zweiten Platz landete. Geforscht hat er in Ohlsbach.  
7155 Stunden tolle Hilfe geleistet
vor 1 Stunde
Die Dorfhelferinnen-Station Zell-Weierbach hat im Ortschaftsrat einmal mehr ihren Jahresbericht vorgestellt. Die von Nelli Beratz und ihren Dorfhelferinnen unaufhörlich in ganz Offenburg geleistete Arbeit ist ein Gut von hohem Wert in jeder Beziehung.  
Auch blutige Anfänger willkommen
vor 8 Stunden
Da es beim TV Ichenheim keine Volleyballmannschaft mehr gab, ergriffen Lara Hermann und Manuela Wölfle die Initiative und gründeten vor drei Wochen eine neue Gruppe. Hier ist jedermann und jede Frau willkommen, auch blutige Anfänger sind zum Schnuppern eingeladen.
Kommunalamt des Kreises stellte ein Missverhältnis im Rat fest
vor 10 Stunden
Seit Januar 1973 gibt es in Hohberg die Unechte Teilortswahl. Sie sichert den einzelnen Teilorten eine festgelegte Zahl von Parlamentssitzen. Nun hat das Kommunalamt Bedenken, weil sie die wahren (Bevölkerungs-) Verhältnisse nicht mehr repräsentiere. Am Mittwoch, 25. Juli, 19 Uhr entscheidet der...
Picknick, Happening und Kultur
vor 11 Stunden
Die neue Sommertournee von Roger Siffer lockte am Samstagabend die Rekordzahl von weit über 3000 Besuchern in den Bürgerpark. Im Programm ging es um das Spiel mit den Karten und andere Mogeleien.   
Museum Haus Löwenberg
vor 14 Stunden
Das Museum Haus Löwenberg hat es mit seiner derzeitigen Ausstellung »Infantes – Kinder in rituellen Gewändern« der Berliner Fotografin Iwajla Klinke auf den Titel der »Weltkunst«, das Kunstmagazin der Hamburger Wochenzeitung »Die Zeit«, geschafft.
Zu Besuch beim "Hidden Champion"
vor 17 Stunden
Was macht denn dieses Unternehmen mit den chinesischen Schriftzeichen unter dem Logo? Diese Frage wurde rund 45 OT-Lesern bei einer Führung durch die Firma Hiwin beantwortet. Bei Hiwin dreht sich alles um Bewegung. Für die Produktion sind Schnelligkeit und Struktur entscheidend.
Der Ortsverband hat einen neuen Vorstand
21.07.2018
Der CDU-Ortsverband Elgersweier hat einen neuen Vorstand. Und: Die Beiträge wurden von 60 auf 72 Euro im Jahr erhöht.