Musikverein Fessenbach sucht Nachfolger

Dirigent Adolf Hann hat gekündigt

Autor: 
Ursula Hass
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. März 2019

Dirigent Alfred Hann führte die Musiker beim Benefizkonzert Ende 2018 in der Weingartenkirche zu Höchstleistungen an. ©Archiv

Der Dirigent Alfred Hann hat den Fessenbacher Musikverein aus persönlichen Grünen verlassen. Der Vorstand ist nun auf der Suche nach einem neuen Dirigenten. Das Dirigat beim Frühjahrskonzert übernimmt Holger Kelsch.

Nach dem Weggang von Bernhard Münchbach, der sieben Jahre lang erfolgreich den Fessenbacher Musikverein dirigiert hat, übernahm 2014 zum ersten Mal eine Frau, Christine Schuller aus Kehl, die Dirigentenstelle, die sie sehr gut ausfüllte und die Frühjahrskonzerte mit schönen Musikstücken gestaltete. Nach ihrem überraschenden Rücktritt nach dem Kirchenkonzert am Volkstrauertag 2016 musste der seinerzeitige Vorsitzende Ludwig Holl einen neuen Dirigenten suchen. Vier Bewerber kamen in die engere Wahl, und mit Alfred Hann wurde ein Vollblut-Musiker gefunden, der die Stelle 2017 antrat. Alfred Hann konnte den Fessenbacher Musikverein, bei dem sehr viele junge Musiker spielen, zu neuen Höhenflügen führen. 

Hann hat eine gute musikalische Ausbildung in Temeschburg, im rumänischen Banat, absolviert, wo er geboren ist. Seit 1983 lebt der erfahrene Musiker in Deutschland. Seine Berufstätigkeit führte ihn von 1988 bis 1992 als Militärmusiker zum Ausbildungskorps der Bundeswehr in Hilden, und auch beim Heeresmusikkorps 4 in Regensburg war er tätig. Beschäftigt war er auch als Dirigent beim Musikverein Ottersweier, MV Edelweiß in Ittersbach, beim Musikverein Ulm-Renchen und bei der Stadtkapelle Bad Dürkheim. Als Inhaber einer Reparaturwerkstatt in Renchen-Ulm für Muskinstrumente, vom Akkordeon bis zur Tuba, war die räumliche Nähe für seine Bewerbung ausschlaggebend. 

Zwei Jahre aktiv

- Anzeige -

Zwei Jahre hat er nun in Fessenbach gewirkt und viele schöne Musikveranstaltungen, wie die Frühjahrs- und Kirchenkonzerte, dirigiert. Vor allem hat er die Vielfalt der Blasmusik in seinen Konzerten dargestellt und auch den »Marsch« nicht vergessen. 
Nun hat er zum 31. Januar aus persönlichen Gründen gekündigt. Der im Jahr 2018 neugewählte Vorstand unter der Vorsitzenden Michaela Uhlmann muss nun wieder einen neuen Dirigenten suchen. 

Die Stelle wurde bereits ausgeschrieben und es liegen auch schon Bewerbungen vor, wie Michaela Uhlmann mitteilt. Vordirigate werden jedoch erst nach dem Frühjahrskonzert erfolgen. Holger Kelsch, der in Fessenbach schon das FeZ-Orchestra geleitet hat und selbst in der Kapelle mitspielt, außerdem Dirigent in Achern-Mösbach ist, hat übergangsweise bis zum Frühjahrskonzert die Stelle übernommen. 

Er wird das Frühjahrskonzert, das am 4. Mai in der Reblandhalle stattfindet, dirigieren. Das Programm beinhaltet schöne Melodien, vom »Kaiserin-Sissi-Marsch« bis zu »Titanic«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die gebürtige Teheranerin und Kunstdozentin an der Universität Straßburg, Haled Zahedi, zeigt in Durbach Kohlezeichnungen, die auf den zweiten Blick Details offenbaren.
vor 53 Minuten
Straßburger Künstler sind zu Gast
„Pas si contraire – gar nicht so verschieden“: Unter diesem Thema stellen Germain Roesz und Haleh Zahedi in der Durbacher Staufenberg-Klinik aus. Die Vernissage findet morgen, Mittwoch, statt.
vor 53 Minuten
Jahresprogramm vorgestellt
Zu Rückblick und Programmvorschau hatte am Wochenende Vorsitzender Josef Ringwald die Mitglieder ins Gasthaus „Kreuz“ in Biberach geladen. Statt einer förmlichen Hauptversammlung bildete ein gemütliches Beisammensein mit Abendessen den Rahmen. 35 Personen, Mitglieder und Angehörige, fanden sich ein...
vor 53 Minuten
Geschäftsführer Christian Wordl ist nun Hauptgesellschafter
Bei der Zeller Firma „Gissler precision“ haben sich die Strukturen geändert. Geschäftsführer Christian Wordl hat die Gesellschaftsanteile des Firmengründers und bisherigen Hauptgesellschafters Hubert Gissler in Höhe von 49 Prozent übernommen. Die Firma für Metallbearbeitung soll auch einen neuen...
Liebevoll dekoriert war der Raum bei der Gedenkfeier im Bodelschwingh-Haus.
vor 53 Minuten
Behutsame Begegnung und Trost
Im Rahmen einer Gedenkfeier im Bodelschwingh-Haus haben ehrenamtliche Begleiter und Angehörige der Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht. Im Rahmen der überkonfessionellen Feier gab es Texte, Lieder und Musik – und hoffnungsvolle Botschaften an die Anwesenden.
vor 9 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Altenheimer Gesangverein ehrte bei seinem Konzert (wir berichteten) verdiente Mitglieder – unter anderem für 50-jährige Mitgliedschaft.
vor 9 Stunden
Glockenspiel-Debatte
Auf Initiative von Benjamin Harter hat die Stadtverwaltung das Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“ aus dem Glockenspiel-Repertoire am Rathaus genommen. Harter, selbst Angehöriger der Roma-Volksgruppe, lobt das schnelle Vorgehen der Stadt. Auf Facebook löste es zahlreiche kritische Kommentare aus.
vor 9 Stunden
Fotografieren war sein großes Hobby
Bruno Möschle aus Zunsweier ist tot. Der Bäckermeister hat sich im Ort in allen möglichen Bereichen und Vereinen engagiert, gerne fotografiert und eine eigene Landwirtschaft betrieben. 
vor 10 Stunden
Neuried
Die Gemeindeverwaltung legte dem Rat die Endabrechnung der Baumaßnahmen vor – manches war am Schluss teurer, manches aber auch billiger als geplant.
vor 13 Stunden
Mitgliederversammlung
Sowohl Vorsitzender Daniel Rösch wie auch das gesamte Vorstandsteam der Stadtkapelle Gengenbach hatten sich bei der Hauptversammlung erneut zur Wahl gestellt und wurden mit einem einstimmigen Votum belohnt.
vor 14 Stunden
WG wieder Sponsor in Titisee-Neustadt
Für die Gäste und Athleten beim Skisprung-Weltcup in Titisee-Neustadt gab es wieder Weine und Sekte der Winzergenossenschaft Durbach. Auch in diesem Jahr war die WG aus dem goldenen Weindorf wieder Sponsor bei dem Skusprung-Event. 
vor 16 Stunden
Vorsitzender Herbert Lenz wiedergewählt
Kontinuität beim Musikverein Zell-Weierbach: In der Mitgliederversammlung am Donnerstagabend wurde Herbert Lenz nicht nur als Vorsitzender bestätigt, sondern auch für 40 Jahre aktives Musizieren geehrt. Einen neuen Probentag gibt es auch – aus einem bestimmten Grund.  
vor 19 Stunden
Offenburg
Bahnmitarbeiter haben am Samstag bemerkt, dass aus einem Kesselwaggon auf dem Offenburger Güterbahnhof das Gas Argon ausgetreten ist. Die Feuerwehr und die Bundespolizei wurden alarmiert, konnten jedoch nicht direkt mit der Gefahrenbeseitigung beginnen. Vom Gas ging keine Gefahr aus. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -