Brot und Salz als Symbol

Drei Familien aus der Ukraine sind sicher in Fessenbach angekommen

Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. März 2022
Neuankömmlinge, Fahrer und Helfer freuten sich über die gelungene Hilfsaktion.

Neuankömmlinge, Fahrer und Helfer freuten sich über die gelungene Hilfsaktion. ©Thorsten Mühl

Zehn Geflüchtete aus der Ukraine sind am Samstag sicher in Fessenbach angekommen. Eine große Helferschar hat alles für ihre Ankunft vorbereitet, drei Helfer haben die Familien bei Lwiw abgeholt.

Während sich die Kriegssituation in der Ukraine täglich unvermindert zuspitzt, sind erste Flüchtlinge im Rahmen einer privat organisierten Hilfsaktion am Samstagnachmittag im Rebland angekommen. Die insgesamt zehnköpfige Gruppe, bestehend aus drei Familien, stammt aus Kriwoi Rog im Südosten der Ukraine. Nach den mehrstündigen Reisestrapazen waren die Neuankömmlinge, die in Fessenbach von einer großen Helferschar empfangen wurden, zwar erschöpft, ansonsten aber guter Dinge.
Emotionen waren allen Beteiligten in den Augenblicken nach der glücklichen Ankunft anzumerken. Auch Jörg Schröder, dem Organisator der Hilfsaktion. Seine Frau, die am Wochenende ebenfalls auf der Heimreise ins Rebland war, gab entscheidenden Anstoß für die Aktion. Die Kunde, dass die drei Familien aus der Heimat fliehen mussten, aber immerhin schon die EU-Außengrenze erreichen konnten, war Ausgangspunkt, um Kommunikations- und Organisationswege in Bewegung zu setzen.

Mit einem kleinen Konvoi aus Kleinbussen, wovon einer kurzfristig durch ein hilfsbereites Neurieder Autohaus zur Verfügung gestellt wurde, brachen Schröder, Jonathan Basler und Berthold Börschig am Freitagnachmittag in Richtung Lwiw (Lemberg) an der polnisch-ukrainischen Grenze auf. Die rund 870 Kilometer zählende Strecke wurde in rund zehn Stunden bewältigt.

Vor Ort konnten die Frauen, Jugendlichen und Kinder samt Begleitung in Empfang genommen werden, „alles hat zum Glück reibungslos funktioniert. Wir sind auf Menschen getroffen, die einiges hinter sich und viel Belastendes gesehen haben. Sie waren dennoch erstaunlich ruhig und gefasst“, registrierte Schröder.

- Anzeige -

„Das bewegt mich“

Die während der Reise gewonnenen Eindrücke lösten bei ihm die unterschiedlichsten Emotionen aus. Bilder und Videos, die die Flüchtlinge von ihrem bisherigen Weg zeigten, lösten Fassungslosigkeit aus. Das mischte sich mit den Bildern großer Mengen von Hilfsgütern und Nachrichten über die Spendenbereitschaft Hilfsbereiter, die die Menschen in der Ukraine unterstützen wollen: „Das alles beeindruckt und bewegt mich“, hält Schröder fest. Während die Konvoi-Fahrer vor Ort den Hauptteil zum Gelingen der Hilfsaktion beitrugen, waren in Fessenbach bereits zahlreiche rührige Geister am Werk, um für den Empfang alles vorzubereiten. Familie und Freunde Jörg Schröders waren involviert, hinzu kamen Mitglieder der Narrenzunft und der Feuerwehrabteilung, ebenso Verantwortliche der „Flüchtlingshilfe Rebland“.

So konnten die drei Familien am Samstag gegen 13 Uhr in aller Ruhe ankommen. Ortsvorsteher Paul Litterst hieß die Gruppe mit kurzen Worten willkommen, Heribert Schramm übergab seitens der „Flüchtlingshilfe“ symbolisch Brot und Salz. Die Gruppe reagierte mit Dankbarkeit und Erleichterung. Nach einem kurzen Imbiss wurden die Neuankömmlinge, denen vor allem wichtig war, zusammen zu bleiben, im alten Feuerwehrhaus untergebracht. In den kommenden Tagen werden gemeinsam weitere Überlegungen angestellt.

„Ich bin sehr froh, dass die Menschen in Sicherheit sind. Sie sollen jetzt erst einmal ankommen, dann sehen wir weiter“, sagte Paul Litterst am Rande des Geschehens. Den Konvoi-Fahrern waren die Strapazen ihrer über 1700 Kilometer währenden Tour zunächst kaum anzumerken. „Wir hatten unterwegs keine Probleme, es hat alles gut hingehauen. Und hier war ebenfalls alles top vorbereitet, alle haben enorm mit angepackt“, freute sich Jörg Schröder.

Info

Das plant die Flüchtlingshilfe Rebland

Im Lichte der aktuellen Ereignisse in der Ukraine will auch die „Flüchtlingshilfe Rebland“ einen Beitrag zur Unterstützung leisten. Wie Koordinator Heribert Schramm am Wochenende erläuterte, ist Hilfe auf mehreren Ebenen vorgesehen. Zum einen können sich Menschen, die Möglichkeiten zur Unterbringung von Flüchtlingen sehen, an das Landratsamt Ortenaukreis (aufnahme-ukraine@ortenaukreis) oder an Heribert Schramm (h.schramm@biofrisch.net) wenden. Benötigt werden außerdem Personen, die sich ein helfendes Engagement vorstellen könnten. Interessierte können sich – mit Namen, Anschrift, Telefonnummer – an Heribert Schramm wenden. Besonders hilfreich wären Personen mit Sprachkenntnissen in Russisch oder Ukrainisch, wobei das keine Bedingung ist.
„Wir haben uns außerdem an die Stadt und das Landratsamt gewandt, damit ein baldiges Treffen mit allen Flüchtlings- und Ukraine-Initiativen organisiert werden könnte. Die spontanen Hilfsaktionen sind Ausdruck einer großen Betroffenheit und Hilfsbereitschaft. Sie sind vermutlich noch wirkungsvoller, wenn sie strukturiert und koordiniert werden“, regt Schramm seitens der „Flüchtlingshilfe Rebland“ an. Ein Treffen zur Diskussion und Organisation der Ukraine-Hilfe soll am Freitag, 18. März, um 18 Uhr in der Johannes-Brenz-Gemeinde in Rammersweier stattfinden. Außerdem ist binnen der kommenden zwei Wochen ein Treffen mit Hilfswilligen geplant, in dessen Rahmen Bastian Winter, ein Mitglied des Lenkungskreises der „Flüchtlingshilfe“, über Diskussionen und Reaktionen in Russland informiert.
Winter hat in Russland seinen Zivildienst gemacht, spricht Russisch und ist mit einer Russin verheiratet. Es geht um die Fragen, wie die Menschen in Russland den Krieg der russischen Führung sehen und welche Chancen es für einen innerrussischen Widerstand gegen den Krieg gibt. mue

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die stark frequentierte Kreuzung Weingarten- und Weinstraße sollte laut Auffassung des Ortschaftsrats im Zuge der Talbach-Verdolung um- und neu gestaltet werden
vor 1 Stunde
Ortschaftsrat übt Kritik an der Stadt
Zell-Weierbach wollte im Zuge der anstehenden Brückensanierung, dass auch die gefährliche Kreuzung mitten im Ort entschärft wird. Doch davon steht trotz Zusage nichts in den Plänen der Stadt.
Gert (rechts) und Winfried Walter (links) wurden vom Zunsweierer Kirchenchor St. Sixtus für 50 Jahre Singen ausgezeichnet.
vor 4 Stunden
Gert und Winfried Walter singen seit 50 Jahren mit
Weil sie bereits 50 Jahre aktiv im Chor singen, sind Gert und Winfried Walter vom Zunsweierer Kirchenchor St. Sixtus geehrt worden. Sie wollen noch weiter aktiv singen, solange es geht.
An der Musikschule Offenburg/Ortenau startet das neue Semester.
vor 14 Stunden
Für ein Instrument ist man nie zu alt
Das Programm fürs neue Wintersemester der Musikschule ist jetzt erhältlich. Bis 1. Oktober kann man sich anmelden. Am kommenden Wochenende präsentiert sich die Musikschule mit Live-Konzerten.
Der Tabakschopf in Schutterzell.
vor 14 Stunden
Zuschüsse
Zum Wohnen: Der Tabakschopf in Schutterzell wird denkmalverträglich umgebaut.
Auch wenn's noch so verlockend aussieht: Bei Obst und Gemüse auf dem Feld gibt es keine Selbstbedienung. Grundstück, Pflanzen und Früchte sind in aller Regel in Privatbesitz.
vor 15 Stunden
Selbstbedienung auf privaten Feldern
Ebersweiers Ortsvorsteher Horst Zentner appelliert eindringlich, die Finger von fremdem Obst und Gemüse zu lassen. Jüngster Beschwerdebrief an ihn: „Sonntags war eine ganze Familie mit Tüten am Obstbaum“.
Ein Prosit auf dem Ortenauer Weinfest: Endlich durfte wieder mit Freunden angestoßen werden.
vor 16 Stunden
So sieht die Bilanz des Festes der Feste aus
Endlich wieder ein Ortenauer Weinfest in der Stadt: Zehntausende Besucher genossen die Riesenfete mit ihren vier Bühnen, 27 Weinständen und einer großen Auswahl an kulinarischen Leckereien. Einen Kritikpunkt gab es.
Blick in das Innere: Das Haus „Burgerwaldsee“ des Freiburger Pflegeheimbetreibers Aczepta in Albersbösch wurde offiziell eingeweiht.
vor 17 Stunden
Rund 15 Millionen Euro Baukosten
Das Aczepta-Haus „Burgerwaldsee“ wurde am Donnerstag offiziell eingeweiht. Der Gebäudekomplex bietet unter anderem 78 Pflegeplätze. Dennoch ist der Bedarf in Offenburg noch nicht gedeckt.
Herbert Bildstein feierte 80. Geburtstag.
vor 18 Stunden
Die Freude an der Musik hat sich vererbt
Jubilar aus dem Bärhag arbeitete viele Jahre im Sägewerk Echtle und spielte mit Begeisterung in der Musikapelle.
Minister Peter Hauk war live zugeschaltet, als Bürgermeister Thorsten Erny (links) die hohe Auszeichnung an Ewald Elsäßer überreichte.
vor 18 Stunden
„Der Tannen-Botschafter“
Der Gengenbacher Ewald Elsäßer hat sich im „Forum Weißtanne“ der Renaissance derselben für den Schwarzwald verschrieben und erhielt nun für seine Verdienste die Staatsmedaille in Silber.
Zum Barrierefreiheit-Event laden die Freien Wähler Offenburg für kommenden Samstag ein. Treffpunkt ist beim Landratsamt.
vor 20 Stunden
Offenburg
Mit einer Aktion wollen die Freien Wähler die Bevölkerung für das Thema Barrierefreiheit sensibilisieren. Am kommenden Samstag geht es mit dem Rollstuhl vom Landratsamt in die Innenstadt.
Die Mitarbeiterinnen des Frauenhauslädeles sind fassungslos und verärgert: Unbekannte haben die Scheibe des Lädeles eingeworfen.
vor 22 Stunden
Unbekannte werfen Scheibe ein
Schäbig, ärgerlich, dreist und dumm: Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag eine Scheibe des Frauenhauslädeles in der Offenburger Spitalstraße eingeworfen. Die Polizei bittet unter Telefon 0781/210 um Hinweise von Zeugen.
Nicht zum ersten Mal musste ein Mann vor Gericht erscheinen. Diesmal musste ihn die Polizei vorführen.
24.09.2022
Amtsgericht Offenburg
Ein 72-Jähriger musste sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten, weil er einen Mann mit seinem Spazierstock geschlagen haben soll. Zur Verhandlung erschien er mit einer Beinverletzung und in Begleitung von Polizeibeamten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.