Brot und Salz als Symbol

Drei Familien aus der Ukraine sind sicher in Fessenbach angekommen

Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. März 2022
Neuankömmlinge, Fahrer und Helfer freuten sich über die gelungene Hilfsaktion.

Neuankömmlinge, Fahrer und Helfer freuten sich über die gelungene Hilfsaktion. ©Thorsten Mühl

Zehn Geflüchtete aus der Ukraine sind am Samstag sicher in Fessenbach angekommen. Eine große Helferschar hat alles für ihre Ankunft vorbereitet, drei Helfer haben die Familien bei Lwiw abgeholt.

Während sich die Kriegssituation in der Ukraine täglich unvermindert zuspitzt, sind erste Flüchtlinge im Rahmen einer privat organisierten Hilfsaktion am Samstagnachmittag im Rebland angekommen. Die insgesamt zehnköpfige Gruppe, bestehend aus drei Familien, stammt aus Kriwoi Rog im Südosten der Ukraine. Nach den mehrstündigen Reisestrapazen waren die Neuankömmlinge, die in Fessenbach von einer großen Helferschar empfangen wurden, zwar erschöpft, ansonsten aber guter Dinge.
Emotionen waren allen Beteiligten in den Augenblicken nach der glücklichen Ankunft anzumerken. Auch Jörg Schröder, dem Organisator der Hilfsaktion. Seine Frau, die am Wochenende ebenfalls auf der Heimreise ins Rebland war, gab entscheidenden Anstoß für die Aktion. Die Kunde, dass die drei Familien aus der Heimat fliehen mussten, aber immerhin schon die EU-Außengrenze erreichen konnten, war Ausgangspunkt, um Kommunikations- und Organisationswege in Bewegung zu setzen.

Mit einem kleinen Konvoi aus Kleinbussen, wovon einer kurzfristig durch ein hilfsbereites Neurieder Autohaus zur Verfügung gestellt wurde, brachen Schröder, Jonathan Basler und Berthold Börschig am Freitagnachmittag in Richtung Lwiw (Lemberg) an der polnisch-ukrainischen Grenze auf. Die rund 870 Kilometer zählende Strecke wurde in rund zehn Stunden bewältigt.

Vor Ort konnten die Frauen, Jugendlichen und Kinder samt Begleitung in Empfang genommen werden, „alles hat zum Glück reibungslos funktioniert. Wir sind auf Menschen getroffen, die einiges hinter sich und viel Belastendes gesehen haben. Sie waren dennoch erstaunlich ruhig und gefasst“, registrierte Schröder.

- Anzeige -

„Das bewegt mich“

Die während der Reise gewonnenen Eindrücke lösten bei ihm die unterschiedlichsten Emotionen aus. Bilder und Videos, die die Flüchtlinge von ihrem bisherigen Weg zeigten, lösten Fassungslosigkeit aus. Das mischte sich mit den Bildern großer Mengen von Hilfsgütern und Nachrichten über die Spendenbereitschaft Hilfsbereiter, die die Menschen in der Ukraine unterstützen wollen: „Das alles beeindruckt und bewegt mich“, hält Schröder fest. Während die Konvoi-Fahrer vor Ort den Hauptteil zum Gelingen der Hilfsaktion beitrugen, waren in Fessenbach bereits zahlreiche rührige Geister am Werk, um für den Empfang alles vorzubereiten. Familie und Freunde Jörg Schröders waren involviert, hinzu kamen Mitglieder der Narrenzunft und der Feuerwehrabteilung, ebenso Verantwortliche der „Flüchtlingshilfe Rebland“.

So konnten die drei Familien am Samstag gegen 13 Uhr in aller Ruhe ankommen. Ortsvorsteher Paul Litterst hieß die Gruppe mit kurzen Worten willkommen, Heribert Schramm übergab seitens der „Flüchtlingshilfe“ symbolisch Brot und Salz. Die Gruppe reagierte mit Dankbarkeit und Erleichterung. Nach einem kurzen Imbiss wurden die Neuankömmlinge, denen vor allem wichtig war, zusammen zu bleiben, im alten Feuerwehrhaus untergebracht. In den kommenden Tagen werden gemeinsam weitere Überlegungen angestellt.

„Ich bin sehr froh, dass die Menschen in Sicherheit sind. Sie sollen jetzt erst einmal ankommen, dann sehen wir weiter“, sagte Paul Litterst am Rande des Geschehens. Den Konvoi-Fahrern waren die Strapazen ihrer über 1700 Kilometer währenden Tour zunächst kaum anzumerken. „Wir hatten unterwegs keine Probleme, es hat alles gut hingehauen. Und hier war ebenfalls alles top vorbereitet, alle haben enorm mit angepackt“, freute sich Jörg Schröder.

Info

Das plant die Flüchtlingshilfe Rebland

Im Lichte der aktuellen Ereignisse in der Ukraine will auch die „Flüchtlingshilfe Rebland“ einen Beitrag zur Unterstützung leisten. Wie Koordinator Heribert Schramm am Wochenende erläuterte, ist Hilfe auf mehreren Ebenen vorgesehen. Zum einen können sich Menschen, die Möglichkeiten zur Unterbringung von Flüchtlingen sehen, an das Landratsamt Ortenaukreis (aufnahme-ukraine@ortenaukreis) oder an Heribert Schramm (h.schramm@biofrisch.net) wenden. Benötigt werden außerdem Personen, die sich ein helfendes Engagement vorstellen könnten. Interessierte können sich – mit Namen, Anschrift, Telefonnummer – an Heribert Schramm wenden. Besonders hilfreich wären Personen mit Sprachkenntnissen in Russisch oder Ukrainisch, wobei das keine Bedingung ist.
„Wir haben uns außerdem an die Stadt und das Landratsamt gewandt, damit ein baldiges Treffen mit allen Flüchtlings- und Ukraine-Initiativen organisiert werden könnte. Die spontanen Hilfsaktionen sind Ausdruck einer großen Betroffenheit und Hilfsbereitschaft. Sie sind vermutlich noch wirkungsvoller, wenn sie strukturiert und koordiniert werden“, regt Schramm seitens der „Flüchtlingshilfe Rebland“ an. Ein Treffen zur Diskussion und Organisation der Ukraine-Hilfe soll am Freitag, 18. März, um 18 Uhr in der Johannes-Brenz-Gemeinde in Rammersweier stattfinden. Außerdem ist binnen der kommenden zwei Wochen ein Treffen mit Hilfswilligen geplant, in dessen Rahmen Bastian Winter, ein Mitglied des Lenkungskreises der „Flüchtlingshilfe“, über Diskussionen und Reaktionen in Russland informiert.
Winter hat in Russland seinen Zivildienst gemacht, spricht Russisch und ist mit einer Russin verheiratet. Es geht um die Fragen, wie die Menschen in Russland den Krieg der russischen Führung sehen und welche Chancen es für einen innerrussischen Widerstand gegen den Krieg gibt. mue

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Spatenstich von Benz Tooling im Gewerbegebiet Kinzigpark I (von links): Thomas Simon (Garten- und Landschaftsbau), Architekt Jörg Wörner (w:architekten), Martin Schreiber (Geschäftsführer Benz Tooling), Thorsten Erny (Bürgermeister), Dietmar Heinrich (Finanzvorstand Dürr AG) und Jörg Brunke (Geschäftsführer der Darmstädter Partnerfirma Schenck Rotec).
vor 2 Stunden
Spatenstich im Kinzigpark I
Mit dem symbolischen ersten Spatenstich haben am Montag die Bauarbeiten für das 30 Millionen-Euro-Projekt begonnen: Damit wird Benz Tooling der vermutlich größte Arbeitgeber in Gengenbach. Die Details.
Renate Tebbel legt ihren dritten Roman vor.
vor 4 Stunden
Offenburg
Als ihr drittes Buch legt die gelernte Buchhändlerin Renate Tebbel eine Romanbiografie über Erika Mann vor: Die Tochter des Schriftstellers Thomas Mann unterzieht sich in „Höllriegelskreuth“ einer Schlafkur.
Die Narrenzunft Eiskellerdämonen aus Oberachern überreichte Sascha Gawlitzek vom Therapiezentrum Neuroakiv 1555,55 Euro für den Gangtrainer R-Gait.
vor 4 Stunden
Offenburg
Eiskellerdämonen unterstützen die Anschaffung eines Gerätes, das Patienten beim Gehenlernen unterstützt: Es kann pro Trainingseinheit deutlich mehr Impulse setzen als eine Begleitperson.
Baustellenbesichtigung: von links Wolfgang Jöckl, Britta Forcht und Freddy Hitz (alle Aldi-Süd), Bürgermeister Günter Pfundstein sowie Gabriele Behringer und Patrick Laye (Projektentwickler Laye GmbH). 
vor 12 Stunden
Markt der neuesten Generation
Der Rohbau des neuen Discounters in der Keramikstraße steht. Leistungsstarke Photovoltaik auf dem Dach dient später der eigenen Stromversorgung des Marktes. Bis zu 20 neue Arbeitsplätze in Voll- und Teilzeit entstehen.
Zum Finale des Reiherhexenballs baten die Moderatoren Tanja Roser und Andreas Kammerer alle Akteure auf die Bühne. 
vor 13 Stunden
Reiherhexen boten beste Unterhaltung in Biberach
Beim Reiherhexenball am Samstag in der proppenvollen Festhalle kam vom „Kreuz“ bis zu „Biberaue“ all das zur Sprache, was Biberach nicht mehr hat. „Wo ist eigentlich Donna Paletta“, fragte der Pate.
Im von Egon Eiermann entworfenen denkmalgeschützten ehemaligen Stahlbau-Müller-Gebäude sind bereits die ersten Mieter eingezogen. Am Montag wurde der Spatenstich für den Zwillingsbau gesetzt. Insgesamt werden neun Millionen Euro investiert. 
vor 14 Stunden
Offenburg
Am Montag wurde der Spatenstich für den Zwillingsbau des Stahlbau-Müller-Gebäudes gesetzt. Auf der anderen Straßenseite hat Investor Jürgen Grossmann mit dem "Nordtor" große Pläne.
Wir freuen uns über Narrentermine. 
vor 16 Stunden
OT-Narrenkalender in den Startlöchern
Der kultige OT-Narrenkalender informiert auch in diesem Jahr in der heißen Phase der Fasnacht über die Veranstaltungen im OT-Verbreitungsgebiet von A wie Altenheim bis Z wie Zell a. H. Die Narrenzünfte können uns jetzt ihre Termine schicken!
Auf dem Handy des Angeklagten wurden etwa 27.000 pornographische Bilder und Videos gefunden.
vor 17 Stunden
Offenburg
Ein 63-jähriger Offenburger hatte mindestens 14 kinder- und jugendpornographische Dateien auf dem Handy. Das Amtsgericht Offenburg hat ihn zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.
Viele Eltern wissen derzeit nicht, wo sie ihre Kinder unterbringen sollen, da die Kitas auf das fehlende Personal reagieren müssen. 
vor 22 Stunden
Plötzlich ohne Betreuung
Die Situation in Offenburgs Kitas spitzt sich weiter zu. Zwar sollen bald die ersten Pilot-Einrichtungen mit dem neuen Konzept der Stadt starten, aber kurzfristig werden für Monate Zeiten gekürzt.
Wenn die Sportfischer Hohberg am Niederschopfheimer Baggersee bewirten (wie hier am Karfreitag), sind die Bänke voll besetzt. 
vor 23 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Die Hauptversammlung der Sportfischer Hohberg fand erstmals im Schützenhaus Niederschopfheim statt.
Schutterwalds früherer Pfarrer Anton Schmid urteilte über das erste Narrenblatt: „Zu akademisch“ – und erntete dafür den Zorn der Autoren. 
vor 23 Stunden
65 Jahre Narrenblättle
Seit 65 Jahren gibt's das Schutterwälder Narrenblatt. Ortshistoriker Clemens Nerrmann blickt aus diesem Anlasse auf die Anfänge des Narrenblättles zurück.
Die neue 22,5 Millionen Euro teure Edeka-Arena auf dem Areal der ehemaligen Fertighausausstellung befindet sich im Süden des Messegeländes. 
06.02.2023
Einweihungstermin steht fest
Die Fasnacht und bereits erfolgte Buchungen gehen vor: Die 22,5 Millionen Euro teure neue Edeka-Arena wird erst später eingeweiht. Comedian Bülent Ceylan dürfte bei der Feier mitmischen. Dieser Termin ist vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.