Offenburg

Drei Frauen bilden die Spitze des Kirchengemeinderats

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2021
Seit den Neuwahlen im Mai vergangenen Jahres bilden mit Sabine Schumacher (links), Jutta Wellhöner (Mitte) und Barbara Felchner (rechts) drei Frauen den Vorstand des evangelischen Kirchengemeinderats Offenburg.

Seit den Neuwahlen im Mai vergangenen Jahres bilden mit Sabine Schumacher (links), Jutta Wellhöner (Mitte) und Barbara Felchner (rechts) drei Frauen den Vorstand des evangelischen Kirchengemeinderats Offenburg. ©Fotos: Barbara Puppe

„Das könnte Auswirkungen auf den Führungsstil haben“: Mit Jutta Wellhöner, Sabine Schumacher und Barbara Felchner bilden drei Frauen den Vorstand des Kirchengemeinderates Offenburg. 

Ein rein weibliches Vorstandsteam  hat es in der Kirchengemeinde noch nie gegeben. „Bis jetzt  war der Vorstand der Kirchengemeinde Offenburg männlich dominiert mit einem hervorragenden Vorstandsteam. Jetzt ist es auch schön, dass drei Frauen diesen Vorstand bilden, um zu zeigen, vieles, was in der Kirche läuft, wird von Frauen getragen“, freut sich Dekanin Jutta Wellhöner, Vorsitzende des Kirchengemeinderates Offenburg. Seit den Neuwahlen im Mai bilden Wellhöner sowie Sabine Schumacher und Barbara Felchner den Vorstand des Kirchengemeinderats. 

Die Frauenpower könnte auch Auswirkungen auf den Führungsstil haben, denn  Frauen seien zwar ebenso sachorientiert wie Männer, würden aber Beziehung oft stärker in den Blick nehmen. In den kirchlichen Leitungsfunktionen sind laut Wellhöner durchaus auch viele Frauen vertreten. Die Ältestenkreise seien durchweg weiblich dominiert bis hin in den Vorsitz. Jedoch kommen im Dekanatsleitungsteam fünf Männer auf eine Frau. Je weiter man also die oberen Positionen betrachte, desto männlicher besetzt sei das Gremium.

Gute Zusammenarbeit

Als stellvertretende Vorsitzende gehört dem im vergangenen Frühjahr gewählten Vorstand auch Sabine Schumacher an. Nach 20 Jahren Tätigkeit im Hauptausschuss, im Kirchengemeinderat und  im Vorsitz des Ältestenkreises der Johannes-Brenz-Gemeinde ist sie sicher, sich das Amt zutrauen zu können, zumal sie auf eine langjährige gute Zusammenarbeit mit der Dekanin zurückblicken kann. „Wir haben uns immer als Team gesehen mit unterschiedlichen Schwerpunkten“, so die Rechtsanwältin. 

Während sie den rechtlichen  Aspekt beisteuere, vertritt Jutta Wellhöner den seelsorgerlichen und liturgischen Ansatz. Barbara Felchner, Bankkauffrau und Bilanzbuchhalterin im Ruhestand und zweite stellvertretende Vorsitzende, sieht  es als ihre besondere Aufgabe an, ihre Berufserfahrung  als „Finanzfrau“ einzubringen. Hier bei der  Kirche könne sie etwas beitragen und werde gebraucht, findet sie. Deshalb betrachtet sie das Ehrenamt als  Bereicherung. So sei man schon im Vorstand von den Berufen und Talenten her breit aufgestellt.  

- Anzeige -

„Ein Miteinander“

Auch Sabine Schumacher  bezeichnet das Ehrenamt in der evangelischen Kirche als einen großen Teil ihres Lebens, den sie nicht missen will. „Da ist ein Miteinander“, sagt sie. Das habe sie auch bewogen, sich für den Vorsitz zur Wahl zu stellen. Als evangelische Kirche sei man gemeinsam in Offenburg unterwegs  und könne sich gegenseitig bereichern. „Der Kirchengemeinderat ist für mich nicht nur ein Gremium, das über Finanzen und über Personal entscheidet,  sondern miteinander überlegt, wie können wir als evangelische Kirche in Offenburg  wirken und unseren Beitrag leisten für die Stadt und das Umland“, sagt Schumacher. 

Hauptthema sei das Zusammenwachsen der sieben evangelischen Offenburger Pfarreien. Eine Einheit in der Vielfalt solle entstehen, die stets auf dem gleichen Wege sei. Da die Mitgliederzahlen der evangelischen  Kirche aus demografischen Gründen zurückgingen, stehe man  angesichts von Besetzungs- und Nachwuchsschwierigkeiten vor der Herausforderung, mit weniger Ressourcen gut zurecht zu kommen, erklärt Dekanin Wellhöner. 

Buntes Gesamtbild

Man könne jedoch nicht nur aus der  Notlage heraus, sondern auch aus Überzeugung sagen: „Wir sind  gemeinsam mehr als die Summe aller Einzelnen und können viele gute Projekte miteinander teilen sowie diese vernetzen, damit ein buntes Gesamtbild entsteht.“

Info

Der Kirchengemeinderat

Im Kirchengemeinderat Offenburg sind knapp 30 Personen aus allen Gemeinden und allen Arbeitsfeldern vertreten, die Diakonie ebenso wie die Kindergärten oder die Kirchenmusik. Die für sich rechtlich unselbstständigen Pfarrgemeinden bilden zusammen die rechtsfähige Kirchengemeinde. Hier wird der Haushalt der Kirchengemeinde und der Pfarrgemeinden beschlossen. Die Vorsitzende des Kirchengemeinderates vertritt die Kirchengemeinde im Rechtsverkehr. Gewählt wird der Kirchengemeinderat für einen Wahlperiode von sechs Jahren. Es werden nur Mitglieder der Ältestenkreise in den Kirchengemeinderat gewählt, sowie Gemeindepfarrerinnen und -pfarrer.

 Die Kirchengemeinde Offenburg wird vom Kirchengemeinderat geleitet. In den sieben Gemeinden der Kirchengemeinde Offenburg, wozu auch die selbständigen Orte Durbach, Ortenberg und Schutterwald gehören, gibt es etwa 14 000 Mitglieder.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Huber Kältemaschinenbau, hier der Blick ins Werk in Elgersweier, expandiert im Elsass.
vor 15 Stunden
Für Händler und Kunden
Zur Betreuung von Kunden und Händlern in Frankreich hat die in Elgersweier ansässige Peter Huber Kältemaschinenbau AG ein Support- und Servicecenter in Illkirch-Graffenstaden eröffnet. 
vor 21 Stunden
Rund um den Brunnenpark in Ebersweier
Durbach möchte bis Ende 2023 rund um den Brunnenpark in Ebersweier ein 3,7 Hektar umfassendes Gewerbegebiet ausweisen. Der Gemeinderat hat die weitere Vorgehensweise beschlossen.   
vor 23 Stunden
Neuried
Die Gemeinde Neuried veröffentlicht kompakt alles zur Bürgermeisterwahl auf ihrer Homepage – wer darf gewählt werden, wer darf wählen, welche Wahllokale gibt es? Briefwahl bevorzugt.
23.01.2021
Verkehrsausschuss
Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember soll das Anruflinientaxi starten. Im Verkehrsausschuss wurde vor allem bemängelt, dass die Nutzer nicht mehr vor der Haustür abgesetzt werden sollen.
Der Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht zwischen Bad-Geschäftsführer Wolfgang Kienzler (Foto) und der geschassten bisherigen Badbetriebsleiterin Monja Ludin ist noch nicht beendet.
23.01.2021
„Nicht tatenlos zugeschaut“
Drei Aufsichtsratsmitglieder aus den Reihen der Grünen und der FDP nehmen zum Freizeitbad-Streit Stellung. Sie lassen dabei durchblicken, dass aus ihrer Sicht einiges im Argen liegt.
23.01.2021
Musikverein Zunsweier feiert kleinen Geburtstag
Das Schönste ist die Freude am gemeinsamen Musizieren: Seit zehn Jahren dirigiert Frank Hertweck erfolgreich das Blasorchester des Musikvereins Zunsweier. Er hofft auf einen Probenstart im April.
Die Fasentdaifi am Lindenplatz fällt in diesem Jahr aus. Wie wäre es da mit einem Fasentkind für zu Hause?
23.01.2021
Offenburg
Unter anderem um die Ausweich-Kultur in Offenburg, die Frage nach der Fahrradpartei Nummer eins und Verkaufsschlager für die Narren geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.
23.01.2021
Geboren in Nordrach, ausgewandert nach Kanada
Der hochbetagte Jubilar lebt seit 1956 in Kanada, die Liebe zur Musik nahm Albert Lehmann mit. Eine große Verwandschaft aus der alten Heimat gratuliert.
23.01.2021
1991 fiel die Narretei schon einmal aus
Fasentveranstaltungen werden in diesem Jahr wegen Corona abgesagt. Bereits vor 30 Jahren mussten auch die Oberharmersbacher Narren eine Zwangspause machen: Am Golf herrschte Krieg.
22.01.2021
Hohberg - Hofweier
Haus Sonnenschein: 80 Prozent der Bewohner*innen und 90 Prozent der Mitarbeiter*innen erhielten die erste Impfung gegen COVID-19. In drei Wochen wird die zweite Runde eingeläutet. Bisher kein Corona.
Die Linde im Innenhof des „Stud“ in der Wasserstraße soll gefällt werden.
22.01.2021
Kritik von Stadtrat Böhm
Der markante Baum in der Wasserstraße ist stark geschädigt und hat keine Zukunft mehr. Grünen-Stadtrat Stefan Böhm wünscht bei Fällungen grundsätzlich eine bessere Kommunikation.
22.01.2021
Oberharmersbach bilanziert 2020
Die Krise sorgte in Oberharmersbach dafür, dass 2020 Ankünfte und Übernachtungen von Gästen deutlich zurückgingen. Die Tourist-Info hielt über soziale Netzwerke Kontakt zu Urlaubern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...
  • Ab Montag kann bestellte Ware wieder im regionalen Handel abgeholt werden.
    08.01.2021
    Jetzt wieder möglich
    Die Corona-Krise belastet den örtlichen Einzelhandel und die heimische Gastronomie seit Monaten. Die Gewerbetreibenden haben zwischenzeitlich online ein engmaschiges Servicenetz aufgebaut, das ab Montag, 11. Januar, wieder intensiver genutzt werden kann. Die Verordnung des Lands lässt zu, dass...
  • Mit dem Danke-Generator hat jeder die Möglichkeit, seinem persönlichen Corona-Helden zu danken.
    29.12.2020
    #GemeinsamAllemGewachsen: Online-Kampagne der Sparkasse Offenburg/Ortenau
    Distanz prägt das Leben zur Zeit der Pandemie. Umso wichtiger sind jetzt Aufmerksamkeit und Anteilnahme. Mit dem persönlichen Danke-Generator sorgt die Sparkasse Offenburg/Ortenau für Nähe und für eine Möglichkeit, den Helden des Alltags für ihren Einsatz zu danken.