Offenburg

Drei »Hütekinder« berichteten von ihrer Arbeit

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Januar 2017

Der Offenburger Egon Ketterer musste in seiner Jugend als »Hüte­kind« Knochenarbeit leisten. ©Ulrich Marx

»Hütekinder im Schwarzwald« hieß der Titel des Buchvortrages der Kulturwissenschaftlerin Julia Heinecke. Auf Einladung der Grünen war er Mittelpunkt des traditionellen Dreikönigs-Cafés am Freitag im Familienzentrum Innenstadt. 

Die große Überraschung für die rund 200 Besucher: eine vermeintlich weit zurückliegende Geschichte wurde am Dreikönigstag zur Gegenwart. Denn drei nunmehr hochbetagte »Hütebuben« saßen im Publikum und mischten die Erzählung von Julia Heinecke mit selbst erlebten Erinnerungen kräftig auf. Egon Ketterer (83), Offenburg, Karl Maier (80), Appenweier, und sein Bruder Willi (76), Neuried, waren als Kinder auf die Bauernhöfe des Schwarzwaldes zum Arbeiten verdingt worden. Genauso wie dem »Michael« aus dem Buch ist es ihnen dort ergangen. Heimweh, schwere Arbeit von frühmorgens bis in die Nacht, Hunger, körperliche und seelische Überforderung waren auch ihr Alltag. »Jeden Tag habe ich den Frack vollbekommen«, schildert Karl Maier, »ich weiß bis heute noch nicht warum.«

Hütekinder für das Vieh waren seit dem 19. Jahrhundert bis in die Neuzeit auf den Schwarzwaldhöfen billige Arbeitskräfte. Sie waren acht oder jünger bis höchstens 14 Jahre alt. Überwiegend Buben, aber auch Mädchen wurden vom ärmlichen Elternhaus weggeschickt, damit man dort einen »Esser« weniger hatte. Es gab einen regelrechten Markt für diese Kinder. Als trauriger Höhepunkt der Kinderarbeit galten die »Schwabenmärkte«, bei denen Kinder aus Vorarlberg, der Schweiz oder Tirol wie Sklaven versteigert wurden. 

»Fetzen am Leib«

Diese waren nicht schulpflichtig, die Hütekinder aus unserer Region durften die Hirtenschule besuchen. Wenn der Lehrer nachsichtig war, ließ er sie schlafen, wenn nicht, gab es den Rohrstock. »Die Bauernkinder haben uns gehänselt«, erinnern sich die Maier-Brüder. »Wir haben nach Stall gerochen und trugen Fetzen am Leib.« Ob die drei Hütebuben ihren versprochenen Lohn bekommen hätten, fragte Autorin Julia Heinecke nach. Man hatte ihnen acht Mark im Monat zugesichert, dazu einen Anzug und ein Paar Schuhe. Es habe sogar eine Art Aufsicht der Behörde gegeben, einen gegenseitigen Vertrag. »Aber«, so Karl Maier, »wer an Weihnachten nicht mehr auf dem Hof war, der ist leer ausgegangen.« 

Dabei war der Lohn von den Kindern so teuer erkauft worden. Neben Hüten wurden sie zu Waldarbeit, Ernte- und Hofdienst eingesetzt. Alles immer barfuß, keines der Kinder hatte Schuhe, bei Wind und Wetter gab ihnen ein Kartoffelsack Schutz. Und wirklich wahr ist die Geschichte, dass sie ihre verfrorenen Füße in warmen Kuhfladen aufwärmten, bestätigen die Drei. »Es kam auf die Bauern an, ob es den Kindern gut oder schlecht ging«, fügt Egon Ketterer an. 

- Anzeige -

»Über den Fuß gefahren«

Historische Bilder im Buch zeigen allerdings Ausgrenzung bei Tisch und Hof. »Einmal ist der Bauer mit seiner Kutsche zur Kirche gefahren. Der hätte uns niemals mitgenommen«, erinnert sich Willi Maier. »Er ist mir über den Fuß gefahren, sodass ich ihn gebrochen habe.« 

Allesamt Bettnässer

Im Jahr 1936 habe eine Untersuchung über den gesundheitlichen Zustand der Hütekinder stattgefunden, recherchierte Julia Heinecke. Das Ergebnis war entsetzlich, Risse, Wunden, Fehlbildungen durch die harte Arbeit, sogenannte Hütefüße, schlechte Zähne, Unterernährung, fast alle Kinder waren Bettnässer. 

Was denn die Ursache der schlechten Behandlung war, wollte eine Zuhörerin wissen. Es habe zwar arme und reiche Höfe gegeben, erklärte Heinecke, »aber Schmalhans war in diesen Zeiten überall Küchenmeister«. Wenn also der Heimatdichter Heinrich Hansjakob ein Gedicht über »selige Hirtentage« verfasst hat, war dies allenfalls ein romantisierendes. Aber nun, so die drei Hütebuben, als sie noch einmal ihre Hirten-Peitsche mit dem Zwicker knallen lassen, »die Hütezeit hat uns geprägt«. Dann aber kommen bei Karl Maier die Tränen, »ich musste halt früh leben«, heißt überleben, »lernen«.

INFO: »Kalte Weide« von Julia Heinecke, www.die-schreibstatt.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 39 Minuten
Zusammen mit Kirchengemeinde Appenweier-Durbach
Mit der Aktion „Was geht up“ wollen das Katholische Jugendbüro Offenburg und die Kirchengemeinde Appenweier-Durbach Kindern und Jugendlichen Impulse in der Fastenzeit geben.
vor 3 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Unmut gibt es im Weierer Ortschaftsrat beim Thema Lärmschutzwall: Die Positionen der Räte würden von der Stadt „degradiert“ werden. Beim Ortsteil-Besuch will man dem OB auf den Zahn fühlen.  
vor 5 Stunden
Offenburg
Sechs Kandidierende der Landtagswahl haben sich beim Online-Gespräch des Frauennetzwerks Offenburg am Dienstag zur Frauenquote, Gleichberechtigung und Feminismus geäußert.
vor 6 Stunden
Gemeinderat
Dringender Handlungsbedarf: Bis 2022 gibt es wohl keine freien Plätze mehr, die beiden Kitas in Durbach und Ebersweier sind voll. In der jüngsten Gemeinderatssitzung hat Bürgermeister Andreas König dargelegt, was sie dagegen unternehmen wollen. 
vor 8 Stunden
Bei der Karl Knauer KG Biberach endet eine Ära
Beim Biberacher Verpackungshersteller Karl Knauer endet nach 48 Jahren die Ära Richard Kammerer, der seit 2003 Sprecher des Unternehmens ist und nun in Ruhestand geht.
vor 8 Stunden
Frage nach Ersatzpflanzungen
Regiejagd, Sanierungen und Baumpflanzungen: Ortsvorsteher Kurt Augustin hatte mehrere Informationen in der jünsgten Sitzung des Elgersweierer Ortschaftsrats parat.
vor 8 Stunden
Das 10. der Stadtwerke
Die Gengenbacher Stadtwerke nehmen ihr zehntes Blockheizkraftwerk in Betrieb. Es ist im Rathauskeller untergebracht, versorgt das Hintergebäude und die ehemalige Vorbeck-Schule mit Wärme und Strom.
vor 8 Stunden
Nachruf
Der Unterharmersbacher war als Korbmacher bekannt und dem Sport sehr verbunden
vor 16 Stunden
Offenburg
Nachdem Nester der Mauersegler die Rückbauarbeiten an der Offenburger Stadthalle für das Rée-Carré verzögerten, haben sie dort wieder ein neues Zuhause bekommen. Zehn Nistkästen wurden an der überarbeiteten Stadthalle angelegt.
vor 16 Stunden
Neuried - Altenheim
Drei Stationen am Europäischen Forum am Rhein stehen zur Verfügung – anders, als im Internet kolportiert. Im Frühjahr gibt es dann noch Stellplätze für Fahrräder. 
vor 17 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Der Niederschopfheimer Liedermacher Marcel Lehmann hat zwei Kinderlieder für das Landespolizeiorchester geschrieben. Ziel: Mehr Akzeptanz für die Polizei erreichen.
vor 18 Stunden
Offenburg
Andreas Dörr ist der Quartiersmanager des Rée-Carrés. Er hat sich vorgestellt, von seiner künftigen Arbeit berichtet und wie die Innenstadt künftig von dem neuen Quartier profitieren soll.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Ausbildungen zum Mechatroniker, Elektroniker oder auch Zerspanungstechniker sind bei Kratzer gefragt.
    vor 20 Stunden
    Kratzer bietet Hightech-Lösungen für die Industrie
    Das global agierende Familienunternehmen Kratzer GmbH & Co. KG aus Offenburg entwickelt und fertigt Präzisionsbauteile und  -baugruppen aus einer Vielfalt von Werkstoffen. Es liefert weltweit individuelle und hochkomplexe Hightech-Lösungen an wichtige Branchen: an die Analyse- und...
  • Die Palura Gebäudeservice GmbH ist Ihr Partner, wenn es professionell sauber sein soll.
    22.02.2021
    Der Reinigungsexperte aus Appenweier
    Wenn’s sauber werden soll, ist die Palura Gebäudeservice GmbH der ideale Partner: Ganz egal, ob es sich ums Großreinemachen in Geschäftshäusern, in Industriehallen oder Bus und Bahn dreht. Der Profi aus Appenweier hat das Know-how, die Manpower und das Equipment.
  • 19.02.2021
    Seit 80 Jahren erfolgreich am Markt: J. Schneider Elektrotechnik GmbH weiter auf Erfolgskurs
    Seit 80 Jahren arbeitet und expandiert die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik GmbH erfolgreich am nationalen und internationalen Markt. Das Unternehmen sorgt dafür, dass Maschinen und Anlagen funktionsfähig arbeiten – mit Strom und Spannung. Dafür werden gut ausgebildete Fachkräfte...
  • Die azemos vermögensmanagement gmbh ist im repräsentativen Gebäude des BIZZ in Offenburg untergebracht.
    19.02.2021
    Das Einmaleins der Geldanlage: Wissen, Transparenz, Authentizität und vor allem Vertrauen
    Pandemiebedingte, nun seit einem Jahr anhaltende Unsicherheiten auf den Arbeits- und Finanzmärkten, Negativzinsen, exorbitant steigende Immobilienpreise in exorbitant guten Lagen – Vermögen oder Vermögenswerte  zu bewahren und zu mehren in diesen Zeiten - eine schwere Aufgabe, die ohne Experten...