Offenburg

Drei »Hütekinder« berichteten von ihrer Arbeit

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Januar 2017

Der Offenburger Egon Ketterer musste in seiner Jugend als »Hüte­kind« Knochenarbeit leisten. ©Ulrich Marx

»Hütekinder im Schwarzwald« hieß der Titel des Buchvortrages der Kulturwissenschaftlerin Julia Heinecke. Auf Einladung der Grünen war er Mittelpunkt des traditionellen Dreikönigs-Cafés am Freitag im Familienzentrum Innenstadt. 

Die große Überraschung für die rund 200 Besucher: eine vermeintlich weit zurückliegende Geschichte wurde am Dreikönigstag zur Gegenwart. Denn drei nunmehr hochbetagte »Hütebuben« saßen im Publikum und mischten die Erzählung von Julia Heinecke mit selbst erlebten Erinnerungen kräftig auf. Egon Ketterer (83), Offenburg, Karl Maier (80), Appenweier, und sein Bruder Willi (76), Neuried, waren als Kinder auf die Bauernhöfe des Schwarzwaldes zum Arbeiten verdingt worden. Genauso wie dem »Michael« aus dem Buch ist es ihnen dort ergangen. Heimweh, schwere Arbeit von frühmorgens bis in die Nacht, Hunger, körperliche und seelische Überforderung waren auch ihr Alltag. »Jeden Tag habe ich den Frack vollbekommen«, schildert Karl Maier, »ich weiß bis heute noch nicht warum.«

Hütekinder für das Vieh waren seit dem 19. Jahrhundert bis in die Neuzeit auf den Schwarzwaldhöfen billige Arbeitskräfte. Sie waren acht oder jünger bis höchstens 14 Jahre alt. Überwiegend Buben, aber auch Mädchen wurden vom ärmlichen Elternhaus weggeschickt, damit man dort einen »Esser« weniger hatte. Es gab einen regelrechten Markt für diese Kinder. Als trauriger Höhepunkt der Kinderarbeit galten die »Schwabenmärkte«, bei denen Kinder aus Vorarlberg, der Schweiz oder Tirol wie Sklaven versteigert wurden. 

»Fetzen am Leib«

Diese waren nicht schulpflichtig, die Hütekinder aus unserer Region durften die Hirtenschule besuchen. Wenn der Lehrer nachsichtig war, ließ er sie schlafen, wenn nicht, gab es den Rohrstock. »Die Bauernkinder haben uns gehänselt«, erinnern sich die Maier-Brüder. »Wir haben nach Stall gerochen und trugen Fetzen am Leib.« Ob die drei Hütebuben ihren versprochenen Lohn bekommen hätten, fragte Autorin Julia Heinecke nach. Man hatte ihnen acht Mark im Monat zugesichert, dazu einen Anzug und ein Paar Schuhe. Es habe sogar eine Art Aufsicht der Behörde gegeben, einen gegenseitigen Vertrag. »Aber«, so Karl Maier, »wer an Weihnachten nicht mehr auf dem Hof war, der ist leer ausgegangen.« 

Dabei war der Lohn von den Kindern so teuer erkauft worden. Neben Hüten wurden sie zu Waldarbeit, Ernte- und Hofdienst eingesetzt. Alles immer barfuß, keines der Kinder hatte Schuhe, bei Wind und Wetter gab ihnen ein Kartoffelsack Schutz. Und wirklich wahr ist die Geschichte, dass sie ihre verfrorenen Füße in warmen Kuhfladen aufwärmten, bestätigen die Drei. »Es kam auf die Bauern an, ob es den Kindern gut oder schlecht ging«, fügt Egon Ketterer an. 

- Anzeige -

»Über den Fuß gefahren«

Historische Bilder im Buch zeigen allerdings Ausgrenzung bei Tisch und Hof. »Einmal ist der Bauer mit seiner Kutsche zur Kirche gefahren. Der hätte uns niemals mitgenommen«, erinnert sich Willi Maier. »Er ist mir über den Fuß gefahren, sodass ich ihn gebrochen habe.« 

Allesamt Bettnässer

Im Jahr 1936 habe eine Untersuchung über den gesundheitlichen Zustand der Hütekinder stattgefunden, recherchierte Julia Heinecke. Das Ergebnis war entsetzlich, Risse, Wunden, Fehlbildungen durch die harte Arbeit, sogenannte Hütefüße, schlechte Zähne, Unterernährung, fast alle Kinder waren Bettnässer. 

Was denn die Ursache der schlechten Behandlung war, wollte eine Zuhörerin wissen. Es habe zwar arme und reiche Höfe gegeben, erklärte Heinecke, »aber Schmalhans war in diesen Zeiten überall Küchenmeister«. Wenn also der Heimatdichter Heinrich Hansjakob ein Gedicht über »selige Hirtentage« verfasst hat, war dies allenfalls ein romantisierendes. Aber nun, so die drei Hütebuben, als sie noch einmal ihre Hirten-Peitsche mit dem Zwicker knallen lassen, »die Hütezeit hat uns geprägt«. Dann aber kommen bei Karl Maier die Tränen, »ich musste halt früh leben«, heißt überleben, »lernen«.

INFO: »Kalte Weide« von Julia Heinecke, www.die-schreibstatt.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Spannung in Ichenheim
Spannende Rennen gab es beim 13. Ried-Autoslalom am Rhein. Nachwuchsfahrer und erfahrene Piloten schenkten sich nichts.
vor 3 Stunden
Geld von der Denkmalstiftung
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg fördert die Mauersanierung der Burgruine Diersburg. Nun sind zwei große Meilensteine geschafft.
vor 3 Stunden
Einige Aktionen zum DRK-Jubiläum
Bei der Jubiläums-Blutspende in der Offenburger Reithalle gab es einige Besonderheiten. OB Marco Steffens spendete Blut - und Kinder durften die Erstversorgung von Teddybären vornehmen.
vor 3 Stunden
Ein Arbeitseinsatz, der Freude bereitete
Die Mitglieder der Anglervereinigung Kinzigstrand sind stolz auf ihr Gelände am Schwarzwaldblicksee. Um es in Ordnung zu halten, sind sie am Samstag zum Arbeitseinsatz gekommen – und haben erfolgreich gewirkt.
vor 3 Stunden
Asphaltierarbeiten
Morgen soll die Senator-Burda-Straße fertig sein:  Nach kurzer Verzögerung im Umbau wird der Abschnitt heute und morgen asphaltiert. Dann ist die Verbreiterung abgeschlossen. Nun hofft man, auch die Gefahrenstelle im hinteren Bereich einmal noch verbreitern zu können.  
vor 4 Stunden
Nostalgie pur am Fußballplatz
Petrus meinte es gut mit den Weierer Fußballern und den Schlepperfahrern: Ideales Festwetter sorgte am Sonntag für einen großen Besucherandrang.
vor 5 Stunden
Große Fete am Wochenende
Lons-le-Saunier feiert am Wochenende zusammen mit etwa 100 Offenburgern den 60. Geburtstag der gemeinsamen Städtepartnerschaft. Françoise Meynier, die Vorsitzende des Lonser Partnerschaftskomitées, äußert sich über die Geschichte und den Sinn der Jumelage.  
vor 6 Stunden
Pädagogische Fachkräfte sollen Kinder zum Essen gezwungen haben
Die Kindertagesstätte »Mühlbachhopser« hat drei pädagogische Fachkräfte entlassen: Sie sollen nach Aussagen ihrer Kolleginnen Kinder zum Essen oder zum Schlafen gezwungen haben. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft – und der Geschäftsführer der Kindertagesstätte zeigt sich getroffen.
vor 7 Stunden
Rammersweier
Es hätte die friedliche Gründungsfeier eines "Eritreischen Musik- und Kulturvereins" werden sollen – stattdessen eskalierte die Veranstaltung am Samstagabend in Rammersweier und es flogen Fäuste. 
vor 8 Stunden
Freundeskreis
Die Freundekreis Gengenbach/Obernai hat im »Steinkellerhaus Frei« ein sogenanntes Jumelage-Stüble eingerichet. Die Idee hatte Hardo Kellermann, bis 2018 zehn Jahre lang Sprecher des Freundeskreises, schon vor längerer Zeit entwickelt.  
vor 10 Stunden
"Abkühlung" für Daheimgebliebene
Sommerzeit – Urlaubszeit! Viele Offenburger gönnen sich in diesen Tagen einen Tapetenwechsel. Um die Daheimgebliebenen an den Urlaubserlebnissen teilhaben zu lassen, gibt es die Aktion »Urlaubspost: Leser grüßen Offenburg«.
vor 11 Stunden
Umbenennung
Beim Maibaumstellen für Durbachs neue Weinprinzessin trafen sich sechs ehemalige oder amtierende Weinhoheiten die allesamt neben ihrem Ehrenamt als Weinhoheit etwas gemeinsam haben: Sie wohnen oder wohnten alle in der Clevnerstraße.