Offenburg

Drei »Hütekinder« berichteten von ihrer Arbeit

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Januar 2017

Der Offenburger Egon Ketterer musste in seiner Jugend als »Hüte­kind« Knochenarbeit leisten. ©Ulrich Marx

»Hütekinder im Schwarzwald« hieß der Titel des Buchvortrages der Kulturwissenschaftlerin Julia Heinecke. Auf Einladung der Grünen war er Mittelpunkt des traditionellen Dreikönigs-Cafés am Freitag im Familienzentrum Innenstadt. 

Die große Überraschung für die rund 200 Besucher: eine vermeintlich weit zurückliegende Geschichte wurde am Dreikönigstag zur Gegenwart. Denn drei nunmehr hochbetagte »Hütebuben« saßen im Publikum und mischten die Erzählung von Julia Heinecke mit selbst erlebten Erinnerungen kräftig auf. Egon Ketterer (83), Offenburg, Karl Maier (80), Appenweier, und sein Bruder Willi (76), Neuried, waren als Kinder auf die Bauernhöfe des Schwarzwaldes zum Arbeiten verdingt worden. Genauso wie dem »Michael« aus dem Buch ist es ihnen dort ergangen. Heimweh, schwere Arbeit von frühmorgens bis in die Nacht, Hunger, körperliche und seelische Überforderung waren auch ihr Alltag. »Jeden Tag habe ich den Frack vollbekommen«, schildert Karl Maier, »ich weiß bis heute noch nicht warum.«

Hütekinder für das Vieh waren seit dem 19. Jahrhundert bis in die Neuzeit auf den Schwarzwaldhöfen billige Arbeitskräfte. Sie waren acht oder jünger bis höchstens 14 Jahre alt. Überwiegend Buben, aber auch Mädchen wurden vom ärmlichen Elternhaus weggeschickt, damit man dort einen »Esser« weniger hatte. Es gab einen regelrechten Markt für diese Kinder. Als trauriger Höhepunkt der Kinderarbeit galten die »Schwabenmärkte«, bei denen Kinder aus Vorarlberg, der Schweiz oder Tirol wie Sklaven versteigert wurden. 

»Fetzen am Leib«

Diese waren nicht schulpflichtig, die Hütekinder aus unserer Region durften die Hirtenschule besuchen. Wenn der Lehrer nachsichtig war, ließ er sie schlafen, wenn nicht, gab es den Rohrstock. »Die Bauernkinder haben uns gehänselt«, erinnern sich die Maier-Brüder. »Wir haben nach Stall gerochen und trugen Fetzen am Leib.« Ob die drei Hütebuben ihren versprochenen Lohn bekommen hätten, fragte Autorin Julia Heinecke nach. Man hatte ihnen acht Mark im Monat zugesichert, dazu einen Anzug und ein Paar Schuhe. Es habe sogar eine Art Aufsicht der Behörde gegeben, einen gegenseitigen Vertrag. »Aber«, so Karl Maier, »wer an Weihnachten nicht mehr auf dem Hof war, der ist leer ausgegangen.« 

Dabei war der Lohn von den Kindern so teuer erkauft worden. Neben Hüten wurden sie zu Waldarbeit, Ernte- und Hofdienst eingesetzt. Alles immer barfuß, keines der Kinder hatte Schuhe, bei Wind und Wetter gab ihnen ein Kartoffelsack Schutz. Und wirklich wahr ist die Geschichte, dass sie ihre verfrorenen Füße in warmen Kuhfladen aufwärmten, bestätigen die Drei. »Es kam auf die Bauern an, ob es den Kindern gut oder schlecht ging«, fügt Egon Ketterer an. 

- Anzeige -

»Über den Fuß gefahren«

Historische Bilder im Buch zeigen allerdings Ausgrenzung bei Tisch und Hof. »Einmal ist der Bauer mit seiner Kutsche zur Kirche gefahren. Der hätte uns niemals mitgenommen«, erinnert sich Willi Maier. »Er ist mir über den Fuß gefahren, sodass ich ihn gebrochen habe.« 

Allesamt Bettnässer

Im Jahr 1936 habe eine Untersuchung über den gesundheitlichen Zustand der Hütekinder stattgefunden, recherchierte Julia Heinecke. Das Ergebnis war entsetzlich, Risse, Wunden, Fehlbildungen durch die harte Arbeit, sogenannte Hütefüße, schlechte Zähne, Unterernährung, fast alle Kinder waren Bettnässer. 

Was denn die Ursache der schlechten Behandlung war, wollte eine Zuhörerin wissen. Es habe zwar arme und reiche Höfe gegeben, erklärte Heinecke, »aber Schmalhans war in diesen Zeiten überall Küchenmeister«. Wenn also der Heimatdichter Heinrich Hansjakob ein Gedicht über »selige Hirtentage« verfasst hat, war dies allenfalls ein romantisierendes. Aber nun, so die drei Hütebuben, als sie noch einmal ihre Hirten-Peitsche mit dem Zwicker knallen lassen, »die Hütezeit hat uns geprägt«. Dann aber kommen bei Karl Maier die Tränen, »ich musste halt früh leben«, heißt überleben, »lernen«.

INFO: »Kalte Weide« von Julia Heinecke, www.die-schreibstatt.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Teil des Vorstands und der Geehrten (von links): Gerhard Strubinger (Goldene Ehrung), Andreas Seger (Goldene Ehrung), Julian Gotthard (Stellvertreter Verwaltung), Werner Blum (Goldene Ehrung), Patrick Born (Vorstand Sport), Sven Weidt (Vorstand Wirtschaftsdienst), Alfred Greiner (Goldene Ehrung), Florian Kammerer (Vorstand Verwaltung), Lothar Schneider (Verabschiedung aus dem Vorstand)
vor 1 Stunde
Hauptversammlung
Emotionale Beiträge bei der Mitgliederversammlung des Sportvereins Diersburg. Nach dem coronabedingten Ausfall im vergangenen Jahr gab es Vieles aufzuarbeiten.
Auch die Instandhaltung der Jagdeinrichtungen würden die TBO im Falle einer Übernahme des Jagdbezirks übernehmen.
vor 1 Stunde
Gute Kooperation gewünscht
Die Technischen Betriebe Offenburg (TBO) haben im Weierer Rat für das Konzept der Regiejagd geworben. Die Pächter würden gerne weiter machen. Eine Ratsentscheidung steht noch aus.
Sind gerade eifrig am Aufbauen: Die Jungs der Familie Kaiser (von links) Fabian, Alex Marlon und Papa Edmund mit den Kamelen Ahmet und Aladdin.
vor 1 Stunde
Ab dem 24. September
Der Circus Kaiser baut am Güterbahnhof in der Okenstraße seine Zelte auf. Der Familienbetrieb freut sich, vom 24. September bis 3. Oktober wieder vor Publikum aufzutreten.
Ortsvorsteher Trudpert Hurst rückte Christina Busam in den Mittelpunkt des Geschehens. Seit 25 Jahren ist die Mitarbeiterin der Rammersweierer Ortsverwaltung bereits im öffentlichen Dienst tätig.
vor 4 Stunden
Liegende Platten oder zentrale Stelle?
Christina Busam ist in der Sitzung des Rammersweierer Ortschaftsrats für 25 Jahre Tätigkeit im öffentlichen Dienst ausgezeichnet worden. Daneben behandelten die Räte das Thema Urnen-Rasengräber.
In Durbach übernachten wird teurer.
vor 6 Stunden
Übernachten wird teurer
Übernachten in Durbach wird ab 2022 teurer: Die Anhebung der Konus-Umlage nimmt die Gemeinde zum Anlass, nach fünf Jahren die Kurtaxe anzuheben.
Sinnbild für fehlende Investitionen: Die Eisenbahnbrücke über die Kinzig in Offenburg.
vor 7 Stunden
Bundestagswahl in Offenburg
ADFC Offenburg, die Bürgerinitiative Rückenwind und die Allianz Mobilitätswende für Baden-Württemberg haben die Bundestagskandidaten des Wahlkreis Offenburg zur Mobilität befragt.
Das Fachmagazin „Selection“ zeichnete das Weingut Alexander Laible mit der Besten Kollektion 2021 aus. Vier Weine aus Durbach erzielten dabei die Höchstpunktszahl.
vor 7 Stunden
„Goldjunge“ aus Durbach hat gepunktet
Das Fachmagazin „Selection“ zeichnete das Weingut Alexander Laible aus Durbach mit der besten Kollektion 2021 aus.
Der wiedergewählte Vorstand des Historischen Verein: von links Egbert Hoferer, Herbert Bruder, Andrea Lienhard, Thomas Laifer und Herbert Vollmer.
vor 9 Stunden
Hauptversammlung in Nordrach
Nach coronabedingten Ausfällen stehen in Nordrach wieder Aktivitäten an, so auch der 10. Geschichtstag.
Roland Huber erhielt die Auszeichnung „Vorbild 2019“ für sein Engagement im Bereich Jugendarbeit und für seine langjährige Tätigkeit im Sportverein Zunsweier.
vor 9 Stunden
Die große Leidenschaft ist der Fußball
Roland Huber ist im Rahmen des Ehrenamtwettbewerbs der Württembergischen Sportjugend als „Vorbild 2019“ für sein langjähriges Engagement im Bereich Jugendarbeit und für seine langjährige Tätigkeit im Sportverein ausgezeichnet worden.
Lorena Mildner ist bei den Pflumedruckern Schutterwald Leiterin der Teenie-Showtanzgruppe, ist Aktive der Spättle und Beisitzerin für Finanzen.
vor 17 Stunden
Serie Jung und mit Schwung (7)
Jung und mit Schwung (7): Das OT stellt junge Menschen vor, die Elan haben und etwas bewegen. Heute: Lorena Mildner ist bei den „Pflumedruckern“ Leiterin der Teenie-Showtanzgruppe.
Bei der Abnahme (von links): Eberhard Armbruster, Firma Vogel Bau, Peter Steinert, Gemeinde Neuried – Bauamt, Gerhard Moser, Gemeinde Neuried – Stellvertretender Ortsvorsteher Altenheim, Rainer Volmer, Ing. Büro Unger, Jochen Strosack, Gemeinde Neuried – Ortsvorsteher Altenheim, Tobias Uhrich, Bürgermeister der Gemeinde Neuried.
vor 17 Stunden
Bauprojekt
Straßensanierung Im Holderstock ist fertig. Schmutzwasserentsorgung und DSL-Schutzrohre verlegt, die Aussiedlerhöfe profitieren von den Maßnahmen.
Essen mit Siegerin und Bürgermeister (von links): Wolfgang Kollmer, Christian Wagner, Tobias Uhrich, Ursula Sutter, Günther Sutter und Klaus Krüger. 
vor 18 Stunden
Wahltipp
Essen mit Bürgermeister Tobias Uhrich – und der Siegerin des OT-Wahltipps, Ursula Sutter. Der Vorfahre ihres Mannes Günther war ebenfalls Bürgermeister (von Altenheim).

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    vor 13 Stunden
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.