Offenburg

Drei »Hütekinder« berichteten von ihrer Arbeit

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Januar 2017

Der Offenburger Egon Ketterer musste in seiner Jugend als »Hüte­kind« Knochenarbeit leisten. ©Ulrich Marx

»Hütekinder im Schwarzwald« hieß der Titel des Buchvortrages der Kulturwissenschaftlerin Julia Heinecke. Auf Einladung der Grünen war er Mittelpunkt des traditionellen Dreikönigs-Cafés am Freitag im Familienzentrum Innenstadt. 

Die große Überraschung für die rund 200 Besucher: eine vermeintlich weit zurückliegende Geschichte wurde am Dreikönigstag zur Gegenwart. Denn drei nunmehr hochbetagte »Hütebuben« saßen im Publikum und mischten die Erzählung von Julia Heinecke mit selbst erlebten Erinnerungen kräftig auf. Egon Ketterer (83), Offenburg, Karl Maier (80), Appenweier, und sein Bruder Willi (76), Neuried, waren als Kinder auf die Bauernhöfe des Schwarzwaldes zum Arbeiten verdingt worden. Genauso wie dem »Michael« aus dem Buch ist es ihnen dort ergangen. Heimweh, schwere Arbeit von frühmorgens bis in die Nacht, Hunger, körperliche und seelische Überforderung waren auch ihr Alltag. »Jeden Tag habe ich den Frack vollbekommen«, schildert Karl Maier, »ich weiß bis heute noch nicht warum.«

Hütekinder für das Vieh waren seit dem 19. Jahrhundert bis in die Neuzeit auf den Schwarzwaldhöfen billige Arbeitskräfte. Sie waren acht oder jünger bis höchstens 14 Jahre alt. Überwiegend Buben, aber auch Mädchen wurden vom ärmlichen Elternhaus weggeschickt, damit man dort einen »Esser« weniger hatte. Es gab einen regelrechten Markt für diese Kinder. Als trauriger Höhepunkt der Kinderarbeit galten die »Schwabenmärkte«, bei denen Kinder aus Vorarlberg, der Schweiz oder Tirol wie Sklaven versteigert wurden. 

»Fetzen am Leib«

Diese waren nicht schulpflichtig, die Hütekinder aus unserer Region durften die Hirtenschule besuchen. Wenn der Lehrer nachsichtig war, ließ er sie schlafen, wenn nicht, gab es den Rohrstock. »Die Bauernkinder haben uns gehänselt«, erinnern sich die Maier-Brüder. »Wir haben nach Stall gerochen und trugen Fetzen am Leib.« Ob die drei Hütebuben ihren versprochenen Lohn bekommen hätten, fragte Autorin Julia Heinecke nach. Man hatte ihnen acht Mark im Monat zugesichert, dazu einen Anzug und ein Paar Schuhe. Es habe sogar eine Art Aufsicht der Behörde gegeben, einen gegenseitigen Vertrag. »Aber«, so Karl Maier, »wer an Weihnachten nicht mehr auf dem Hof war, der ist leer ausgegangen.« 

Dabei war der Lohn von den Kindern so teuer erkauft worden. Neben Hüten wurden sie zu Waldarbeit, Ernte- und Hofdienst eingesetzt. Alles immer barfuß, keines der Kinder hatte Schuhe, bei Wind und Wetter gab ihnen ein Kartoffelsack Schutz. Und wirklich wahr ist die Geschichte, dass sie ihre verfrorenen Füße in warmen Kuhfladen aufwärmten, bestätigen die Drei. »Es kam auf die Bauern an, ob es den Kindern gut oder schlecht ging«, fügt Egon Ketterer an. 

- Anzeige -

»Über den Fuß gefahren«

Historische Bilder im Buch zeigen allerdings Ausgrenzung bei Tisch und Hof. »Einmal ist der Bauer mit seiner Kutsche zur Kirche gefahren. Der hätte uns niemals mitgenommen«, erinnert sich Willi Maier. »Er ist mir über den Fuß gefahren, sodass ich ihn gebrochen habe.« 

Allesamt Bettnässer

Im Jahr 1936 habe eine Untersuchung über den gesundheitlichen Zustand der Hütekinder stattgefunden, recherchierte Julia Heinecke. Das Ergebnis war entsetzlich, Risse, Wunden, Fehlbildungen durch die harte Arbeit, sogenannte Hütefüße, schlechte Zähne, Unterernährung, fast alle Kinder waren Bettnässer. 

Was denn die Ursache der schlechten Behandlung war, wollte eine Zuhörerin wissen. Es habe zwar arme und reiche Höfe gegeben, erklärte Heinecke, »aber Schmalhans war in diesen Zeiten überall Küchenmeister«. Wenn also der Heimatdichter Heinrich Hansjakob ein Gedicht über »selige Hirtentage« verfasst hat, war dies allenfalls ein romantisierendes. Aber nun, so die drei Hütebuben, als sie noch einmal ihre Hirten-Peitsche mit dem Zwicker knallen lassen, »die Hütezeit hat uns geprägt«. Dann aber kommen bei Karl Maier die Tränen, »ich musste halt früh leben«, heißt überleben, »lernen«.

INFO: »Kalte Weide« von Julia Heinecke, www.die-schreibstatt.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Friedhöfe haben eine große Bedeutung für die Erinnerungskultur einer Stadt. Der Kulturausschuss beriet deshalb darüber, nach welchen Kriterien Gräber für die Nachwelt erhalten werden sollen.
vor 28 Minuten
Wann ist ein Grab erhaltenswert?
Nach einem Antrag der Grünen hat sich der Kulturausschuss mit der Erinnerungskultur der Friedhöfe in Offenburg befasst. Das Thema kommt in der nächsten Sitzung wieder auf den Tisch.
Evi Lehmann vom Biberacher "Figaro":" Das Kundenverhalten at sich geändert".
vor 2 Stunden
Testpflicht vergrault Kunden der Friseure
Seit Einführung der Testpflicht für den Friseurbesuch bleiben aus vielerlei Gründen die Kunden weg. Die Friseursalons haben dennoch Mehrarbeit durch Umsetzung der Vorschriften.
Mit der Firma Hukla wuchs auch die Stadt Gengenbach. Dieses leider undatierte Foto stammt aus dem Archiv des ehemaligen Stadtfotografen Friedrich Strohm, das er nach seinem Tod dem Museum Haus Löwenberg vermacht hat. Dieses digitalisiert und archiviert diesen Schatz, gefördert vom Land Baden-Württemberg. Das Bild zeigt, dass Hukla vor der Erweiterung erst einmal Platz schaffen musste.
vor 2 Stunden
Serie Mythos Hukla (3)
Der dritte Teil der Serie "Mythos Hukla" beschreibt, wie die in Haslach gegründete Matratzenfabrik wächst und zum Global Player wird. Das hat Folgen für den Städtebau in Gengenbach. Die Bereiche Amselberg, Binzmatt und die Kinzigvorstadt wachsen mit.
Bei adeligen jungen Damen nicht ganz konsequent ...
vor 10 Stunden
Das Beste der Woche
Eigentlich hilft in dieser Karikatur einer Epoche nur Satire. Nur darf man dann nicht erwarten, dass einen irgendjemand versteht. Das ist manchmal schade - und manchmal ist es das nicht.
Kriz La Fraize | United we Stream
vor 10 Stunden
Die Martin Elble Kolumne
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble alle zwei Wochen in seiner Kolumne „OG Distrikt“ im Offenburger Tageblatt.
Tauben gehören zum Offenburger Stadtbild. Oftmals zieht es sie aufgrund des Nahrungsangebots in die Innenstadt, aber auch Brunnen sind als Wasserquelle attraktiv.
vor 11 Stunden
Stadt sieht keinen Handlungsbedarf
Hat Offenburg ein Taubenproblem? Die Stadt sagt nein, Mitglieder eines Tierschutz­vereins fordern ­hingegen ein betreutes Taubenmanagement samt Taubenhaus im Vinzentiusgarten.
Bürgermeister Klaus Jehle ließ sich auch im zweiten Testzentrum testen (von links): Sarina Coels (Filialleitung), Klaus Jehle, Jacqueline Müller (Testerin) und Tanja Jäger (Testerin). 
vor 11 Stunden
Testen gegen Corona
In Hohberg gibt es jetzt eine zweite Möglichkeit, sich schnell auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen zu lassen. Der dm-Markt in Hofweier ist jetzt mit von der Partie.
Ein Kommentar von Thomas Reizel.
vor 12 Stunden
Gengenbach
Zu den möglichen Standorten von Fahrradbügeln in Gengenbachs Altstadt und der Kommunikation zu diesem Thema kommentiert Lokalredakteur Thomas Reizel
Vor dem Reisebüro sind 13 hüfthohe Fahrradbügel im Gespräch. Dagegen wehrt sich Inhaberin Andrea Zimmermann und beklagt, dass sie das nicht von der Stadt, sondern aus dem OTerfahren hat.
vor 12 Stunden
Gemeinderat Gengenbach
Der Gemeinderat will mehr Stellplätze für Räder und E-Bikes schaffen, doch dagegen regt sich Protest. Andrea Zimmermann vom TUI-Reisecenter lehnt diese ab und fühlt sich übergangen.
Auch ohne Feierlichkeiten wurde in Ebersweier ein Maibaum geschmückt und aufgestellt. Das fanden scheinbar nicht alle toll.
vor 12 Stunden
Video entlarvt Täter
Während der Maibaum mit seinen 15 Metern seit 1. Mai sicher in Fessenbach steht, ist der Ebersweierer Baum Opfer von Vandalismus geworden. Dank Videoüberwachung wurden die drei Täter jedoch gefunden.
Felix und Till von Zweierpasch sammeln Zigarettenstummel ein.
vor 12 Stunden
#fillthebottle Challenge
„Die Zeiten verlangen Umweltschutz, auch wenn das Coronavirus­ uns alle umtreibt“, erklären Felix und Till von Zweier­pasch. Nach bereits sieben #FillTheBottle-Challenges in Freiburg und Kehl kommen die Musiker und Aktivisten am 1. Mai nach Offenburg, heißt es in einer Pressemitteilung.
Viele Tiere sind mittlerweile in der Stadt heimisch geworden: Nutrias schwimmen durch den Unteren Mühlbach, die vielen Tauben werden zur Plage in der Innenstadt, Wildtiere wie Waschbär und Marder suchen nach Futter und Turmfalken sich Nistmöglichkeiten in der Stadt. Selbst Füchse wagen sich vorsichtig vor.
vor 13 Stunden
Nutria, Taube und Co.
Immer mehr Tiere erobern nach und nach auch die Stadt. Während Tauben bereits zum Stadtbild gehören, schwimmen in Offenburg auch immer öfter Nagetiere durch die Gewässer, Singvögel brüten in den Hecken und Tiere aus dem Wald suchen Futter in den menschlichen Abfällen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.
  • Willkommen in der NOVELLUS-Familie! Die 390-köpfige Mannschaft soll weiter wachsen.
    30.04.2021
    Q-FOX® - Gemeinsam erfolgreich!
    Die NOVELLUS-Gruppe ist eine Unternehmensgruppe mit integrierten Services und Solutions für die moderne Arbeitswelt. Sie besteht aus zehn spezialisierten Inhaltsgesellschaften und ist in Baden, dem Elsass und der Pfalz einer der führenden Partner der regionalen Wirtschaft für umfassende IT- und...
  • Die Experten der Azemos vermögensmanagement gmbh verwalten das Kapital der Kunden mit Sorgfalt.
    28.04.2021
    azemos vermögensmanagement gmbh setzt auf Stabilität, Qualität, Wachstum und Werte
    Trotz immenser Pandemie-Belastungen hat sich die Erholungsrallye an den Börsen auch im ersten Quartal 2021 fortgesetzt, allerdings mit einem Paradigmenwechsel. Die Experten der azemos vermögensmanagement gmbh in Offenburg haben den Markt fest im Blick und arbeiten mit Strategie und viel...
  • Ihr Auto ist bei Simon Autoglas in besten Händen: Schäden an der Frontscheibe werden unkompliziert behoben.
    26.04.2021
    Ihr Fachmann aus Schutterwald für Scheibentausch, Reparatur und Folierungen
    Ein Steinschlag – und schon ist es passiert: Im Lack ist ein ärgerlicher Kratzer oder in der Frontscheibe eine Macke, die sich mit jeder Erschütterung zum großen Riss auswachsen kann. In dem Fall kennt der TÜV kein Pardon. Mit Simon Autoglas in Schutterwald gehören solche Malheure der Vergangenheit...