In Zusammenarbeit mit Winzergenossenschaft

Durbacher Bürgerstiftung hat eigenen Stifterwein vorgestellt

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. April 2018

Die ersten 300 Flaschen Stifterwein der Durbacher Bürgerstiftung sind abgefüllt. Auf dem Foto (von links): WG-Geschäftsführer Stephan Danner, Stiftungsvorsitzender Manfred Musger und Bürgermeister Andreas König. ©Volker Gegg

Die erste Marge ist abgefüllt: Mit einem 2015er Pinot Noir der Durbacher Winzergenossenschaft hat die Bürgerstiftung Durbach ihren ersten Stifterwein vorgestellt. 2,50 Euro pro verkaufter Flasche kommen als Spende der Bürgerstiftung zugute.

Im Rahmen der 57. goldenen Weinprobe stellten am Mittwochnachmittag die Vertreter der Bürgerstiftung Durbach ihr erstes Projekt nach ihrer Gründung und der Bildung der einzelnen Gremien der Öffentlichkeit vor. Wie Stiftungsvorsitzender Manfred Musger bereits bei der zurückliegenden Stifterversammlung im Dezember vergangenen Jahres ankündigte, hat die Bürgerstiftung ganz im Sinne des goldenen Weindorfs einen eigenen Stifterwein herausgebracht. 300 Flaschen 2015er Pinot Noir Qualitätswein der Durbacher Winzergenossenschaft wurden als erste Marge des neuen Stifterweins produziert. 

Etikett aus Büttenpapier

»Wir haben uns für dieses hochwertige Produkt auch für hochwertiges Glas entschieden und das Etikett ist aus Büttenpapier – ein Zeichen für Dauer und Ewigkeit so wie unsere Bürgerstiftung selbst«, betonte Stephan Danner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Winzergenossenschaft. Ab sofort ist der kräftige und aromatische Spätburgunder in der Vinothek der Durbacher Winzergenossenschaft zu haben. »Die Flasche kostet 9,90 Euro, davon gehen direkt an die Bürgerstiftung als Spende 2,50 Euro«, informierte der Stiftungsvorsitzende Manfred Musger. Auch bei Repräsentationen sowie bei Empfängen soll der Durbacher Stifterwein zukünftig zum Einsatz kommen, wie Bürgermeister und Stiftungsratsvorsitzender Andreas König sagte. 

- Anzeige -

Während das derzeitige Stiftungskapital der Gründungsstifter in Höhe von rund 157.000 Euro unangetastet bleiben wird und nur die wirtschaftlichen Erträge daraus für Stiftungszwecke genutzt werden können, kommt der Erlös aus dem Verkauf des Stiftungsweins als Spende in vollem Umfang den laufenden Projekten der Bürgerstiftung zugute. »Welches Projekt wir in diesem Jahr angehen, darüber berät der Stiftungsrat in den nächsten Wochen«, so Musger. Er beschäftigte sich in den ersten Monaten nach der Stiftungsgründung zusammen mit dem Stiftungsrat mit der sicheren Anlage des Stiftungskapitals. 

Anlagekommisson

In Zeiten von Minuszinsen ist es laut Musger auch für eine Bürgerstiftung nicht einfach, aus dem Stiftungskapital genügend Erträge zu erwirtschaften, um angehende Stiftungsziele wie die Förderung von Kultur, Heimat oder in sozialen Bereichen anzupacken. »Wir haben extra dafür eine Anlagekommission mit zwei Bankexperten gebildet und unser Stiftungskapital stark  gestreut«, verriet der Stiftungsvorsitzende. 
Er betonte: »Der Verkauf des Stifterweins wird ein wichtiger finanzieller Baustein, um unsere Stiftungszwecke zu verwirklichen.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Das sagt der Offenburger Manfred Merker
Der Offenburger Historiker Manfred Merkel kritisiert erneut den städtischen Umgang mit dem Sensationsfund. Die Äußerungen von Kulturchefin Carmen Lötsch und Museumsleiter Wolfgang Reinbold bezeichnet er als „spätes Nachglühen. Die Stellungname im Einzelnen: 
vor 2 Stunden
Videokonferenz mit den Enkeln
Florian Vetter hat sich politisch und sozial über Jahrzehnte in Offenburg engagiert. Am Dienstag hat der bekennende Uffhofener seinen 90. Geburtstag gefeiert.
Symbolbild
vor 4 Stunden
Zell-Weierbach bekommt neuen Hochbehälter mit Edelstahltanks
Die Bauphase des neuen Hochbehälters in Zell-Weierbach wird nicht nur teuer, Einschränkungen im Talweg und der Weingartenstraße sind außerdem zu erwarten. 
vor 4 Stunden
Arbeitsjubilarin ausgezeichnet
Die Weihnachtsfeier fiel coronabedingt aus. Dennoch wurden bei Getränke Graf Mitarbeiter geehrt, indem sie an ihrem Arbeitsplatz aufgesucht wurden. Auch Helga Lamm kam zu Ehren.
vor 4 Stunden
Muhrbergdachse dekorieren
Bühl zieht sein närrisches Kleid an: Christbäume wurden mit großer Beteiligung der Bevölkerung zu Fasentsbäumen. Auch ein Corona-konformer Fasnachts-Fahrplan steht. 
vor 10 Stunden
Das Reblandtreffen in Durbach wird auf das nächste Jahr verschoben
Freunde der Durbacher Wildsaue können sich freuen. Das Reblandtreff 2022 wird wieder ein Narrendorf und ein Festzelt errichten.
vor 12 Stunden
Älteste Einwohnerin in Oberharmersbach
Einen ganz besonderen Geburtstag feierte Olga Haag in Oberharmersbach: Sie wurde stolze 100 Jahre alt und ist damit die älteste Einwohnerin der Gemeinde. Auch im hohen Alter hat sie ihren Humor nicht verloren.
vor 20 Stunden
Geschäfts- und Familiengeschichte
Das Fahrradreparaturgeschäft „Selz“ in Schutterwald ist seit dem Tod von Helmut Selz 2019 geschlossen. Nun ist Helga Selz aus dem Anwesen ausgezogen und blickt auf die Familiengeschichte.
vor 20 Stunden
Neuried
Der Verein Kultur in der Kirche steht für vielfältige Aktivitäten rund um die Altenheimer Kirche. Im Corona-Jahr 2020 hatte er sehr viele Veranstaltungen absagen müssen und hofft auf 2021. Würdigung durch Gemeinde erhofft.
vor 21 Stunden
Umfrage zur Kür des CDU Parteivorsitzenden
Für OB Marco Steffens ist er ein Mann, der die Menschen verbindet, für Taras Maygutiak (AfD) eignet er sich als Feindbild – was die Region zur Wahl von Armin Laschet zum neuen CDU-Parteichef meint.
vor 21 Stunden
Neuried
Künstlergespräche (5): Marie-Christine Funk sagt, Kunst kann vieles – politisch sein, spekulativ, und hat das Potenzial, auf die gesellschaftliche Entwicklung einzuwirken.
vor 22 Stunden
15.000 Euro wandern in Offenburger Fördertopf
Die Bauarbeiten laufen bereits: In etwas mehr als einem Jahr soll der Offenburger Salmen mit neuem Konzept eröffnen – und dank einer Auszeichnung kommen weitere 15.000 Euro in den Fördertopf.