Weihnachtsbäume

Durbacher Christbaumsaison ist eröffnet

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. November 2017

Die zehn Durbacher Christbaumbauern mit Bürgermeister Andreas König und Tochter Josefine sowie der deutschen Weihnachtsbaumkönigin Vanessa Frank aus Karlsruhe. ©Volker Gegg

Die deutsche Weihnachtsbaumkönigin Vanessa Frank hat am Sonntag die Christbaumsaison im goldenen Weinort Durbach offiziell eröffnet. Die Preise für Weihnachtsbäume bleiben stabil. Auch in diesem Jahr geht ein Anteil des Erlöses an die SOS-Kinderdörfer. Während der Adventswochenenden werden wieder zahlreiche Aktionen angeboten. 

Auf den Weihnachtsmärkten der Region sowie auf den Straßen und Plätzen im Land leuchten sie schon, die Christbäume. Der größte Teil der Bäume, die an den Weihnachtstagen in den Wohnzimmern erstrahlen, steht aber noch in den Christbaumplantagen der heimischen Christbaumbauern. Offiziell wurde am vergangenen Sonntag in Anwesenheit der deutschen Weihnachtsbaumkönigin Vanessa Frank im Durbacher Ortsteil Gebirg im Hofgut von Joachim Gmeiner die Christbaumsaison eröffnet. 

Zehn Durbacher Weihnachtsbaum­erzeuger kooperieren seit 14 Jahren als Durbacher Christbaumbauern. »Die Zusammenarbeit ist wirklich hervorragend. Wir haben diesen Verbund, ohne dass wir einen Verein gegründet haben«, erklärt Georg Gmeiner, Sprecher der Mitgliedsbetriebe. »Wir machen vieles gemeinsam. So ist der neue Höfe-Wanderweg auf unsere Initiative hier am Tisch zurückzuführen«, erklärt er weiter. 

»Neben dem Weinanbau ist auch der Verkauf von Christbäumen hier im Durbachtal ein wichtiger Wirtschaftsfaktor«, erläuterte der diesjährige Gastgeber Joachim Gmeiner. »Nur 50 Prozent der in Baden-Württemberg verkauften Weihnachtbäume stammen aus dem Land«, berichtet Josef Gmeiner. Viele der Bäume, die hierzulande im Supermarkt oder im Baumarkt angeboten werden, stammen aus anderen Bundesländern oder aus Dänemark oder Polen. Ein Grund dafür sei, dass die Nachfrage seit Jahren höher als das Angebot ist. In Baden-Württemberg sind 900 Landwirte Mitglied im Landesverband der Christbaumbauern. 

Rund 2,5 Millionen Weihnachtsbäume werden allein in Baden-Württemberg jedes Jahr benötigt, im Kreis selbst sind es rund 250 000 Bäume. Allerdings stehen in der Ortenau nur rund 400 Hektar Anbaufläche zur Verfügung. »Ein Baum benötigt für die normale Verkaufsgröße von 1,80 bis 2,20 Meter zirka 20 Jahre, bis er geschlagen werden kann«, erklärt Gmeiner weiter. 

»In Sachen Nachhaltigkeit und Haltbarkeit ist ein Baum direkt vom Erzeuger und somit aus der Region unschlagbar«, äußert sich Spring-Bauer Hubert Vogt. 

- Anzeige -

18 Euro pro Meter

Nach wie vor der Renner ist in Durbach und im Kreis die Nordmanntanne. »Wenn wir neu anpflanzen, kommt nur der Baum in Frage«, äußert Christbaumbauer Hubert Vogt. Über 95 Prozent der von den Christbaumbauern verkauften Weihnachtsbäume sind Nordmanntannen, und die Tendenz ist steigend.

Gute Nachricht: Die Preise der heimischen Weihnachtsbäume bleiben gegenüber dem Vorjahr stabil. So werden pro laufendem Meter Nordmanntanne im Schnitt rund 18 Euro berechnet. Dabei gehört das Anpflanzen von Weihnachtsbäumen zu den wenigen landwirtschaftlichen Produkten, die bisher ohne Subventionen auskommen und indirekt zur Offenhaltung der Landschaft beitragen. 

Seit dem 11. November ist die neue Deutsche Weihnachtsbaumkönigin Vanessa Frank im Amt. »Ich bin auf zwei Jahre gewählt«, verrät die aus Karlsruhe-Rüppur stammende Vertreterin der deutschen Christbaumwirtschaft. 

Auch in diesem Jahr machen sich die Mitglieder des Christbaumverbands für die SOS-Kinderdörfer stark. Pro verkauftem Baum, der mit einer speziellen Spendenmarke versehen ist, geben die Mitgliedsbetriebe einen Euro für die Kinder in Not. An den ersten drei Adventswochenenden  bieten die teilnehmenden Betriebe auf ihren Höfen wieder ein großes Rahmenprogramm. »Aber auch unter der Woche kann man kommen und sich seinen Wunschbaum direkt ab Hof aussuchen«, erklärt Joachim Gmeiner. Der Weg zu den teilnehmenden Hofgütern ist ausgeschildert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 9 Stunden
Hofweierer Zunft tagt
Die Fasentsaison war gelungen, das restliche Jahr auch – die Beiabsäger sind zufrieden. Und sie ehrten verdiente Mitglieder. Hohberg-Hofwe
vor 10 Stunden
Verträge für Hilfe bei Nachbarn
Der Gemeinderat beschloss Verträge über die gegenseitige Hilfe mit den Nachbargemeinden. Es betrifft die Einsätze der Feuerwehr.
vor 17 Stunden
"Uns schickt der Himmel"
Die Uhr läuft: Binnen 72 Stunden wollen fünf kirchliche Jugendgruppen ein Projekt in Offenburg stemmen. Mit ihrem Einsatz wollen die jungen Menschen etwa Kitas unterstützen oder Umweltprojekte umsetzen. Das Motto der bundesweiten Aktion heißt seit vielen Jahren: »Uns schickt der Himmel.«
vor 20 Stunden
Offenburg
Alles richtig gemacht in den vergangenen fünf Jahren? Alles richtig gemacht im Wahlkampf? Und wenn ja – kommt es überhaupt beim Wähler an? Am Montagabend, wenn die Ergebnisse der Gemeinderatswahlen ausgezählt sind, ist die Ungewissheit für die Offenburger Stadträte und Kandidaten vorbei. 
vor 22 Stunden
Körperteil amputiert
Eine Katzenhalterin aus Ortenberg ist fassungslos: Ihre Katze kehrte mit einer schweren Verletzung am Schwanz nach Hause zurück. Dem Tier musste der Schwanz amputiert werden. Laut Tierarzt könnte jemand mit einer Schere die Samtpfote verletzt haben. 
vor 23 Stunden
Endlich auf der großen Bühne
Der 21-jährige Griesheimer Jan Rendels braucht am Sonntag, 26. Mai, die Unterstützung der Ortenauer: Er tritt in der ARD-Live-Sendung »Immer wieder sonntags« an, um in der Schlagersendung »Sommerhitkönig« zu werden.
25.05.2019
Drei Tage Asphaltierungsarbeiten im Juni
Die Sanierung der L 94 in der Ortsdurchfahrt Unterharmersbach biegt auf die Zielgerade ein. Im Juni wartet allerdings noch eine Vollsperrung auf die Autofahrer.
Der Unterstufenchor des Grimmelshausen-Gymnasiums eröffnete den musikalischen Abend im Offenburger Salmen mit zwei Liedern aus dem Musical »Schach 2.0«.
25.05.2019
Junge Ensembles überzeugten
Am Dienstag hatten die Musik-AGs des Grimmelshausen-Gymnasiums zum traditionellen Frühlingskonzert eingeladen, das in diesem Jahr erstmals im Offenburger Salmen stattfand. Die Musiker hinterließen Eindruck.
25.05.2019
Ferienlandschaft Mittlerer Schwarzwald
Vom 26. Mai bis 5. Juli finden zum zweiten Mal die Blasmusik- und Wanderwochen im Mittleren Schwarzwald in den Orten Gengenbach, Biberach, Nordrach, Zell am Harmersbach und Oberharmersbach statt. 
25.05.2019
Viele Veranstaltungen
Am Wochenende werden in Gengenbachs Altstadt Tausende Menschen unterwegs sein. Geboten sind der 4. Altstadt-Antikmarkt, Tag der offenen Tür an der Hochschule und Vernissage im Haus Löwenberg, Parkfest der Nonnen, Start des Kultursommers und verkaufsoffener Sonntag. Außerdem ist Wahltag.
Karin Weißer von der VHS Offenburg.
25.05.2019
»Das Thema ist schambesetzt«
»Grundbildung für Erwachsene« ist ein Fachtag überschrieben, der am 4. Juni stattfindet und von der Volkshochschule organisiert wird. Thematisiert wird unter anderem der funktionale Analphabetismus als gesellschaftliches Problem. Die Botschaft der Veranstalter: Viele Kenntnisse lassen sich...
25.05.2019
Frankreichbesuch
Rund 40 Zell-Weierbacher festigten ihre Beziehungen zu der französischen Partnergemeinde Saint-Jean-de-Losne mit einem weiteren Besuch.