Weihnachtsbäume

Durbacher Christbaumsaison ist eröffnet

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. November 2017

Die zehn Durbacher Christbaumbauern mit Bürgermeister Andreas König und Tochter Josefine sowie der deutschen Weihnachtsbaumkönigin Vanessa Frank aus Karlsruhe. ©Volker Gegg

Die deutsche Weihnachtsbaumkönigin Vanessa Frank hat am Sonntag die Christbaumsaison im goldenen Weinort Durbach offiziell eröffnet. Die Preise für Weihnachtsbäume bleiben stabil. Auch in diesem Jahr geht ein Anteil des Erlöses an die SOS-Kinderdörfer. Während der Adventswochenenden werden wieder zahlreiche Aktionen angeboten. 

Auf den Weihnachtsmärkten der Region sowie auf den Straßen und Plätzen im Land leuchten sie schon, die Christbäume. Der größte Teil der Bäume, die an den Weihnachtstagen in den Wohnzimmern erstrahlen, steht aber noch in den Christbaumplantagen der heimischen Christbaumbauern. Offiziell wurde am vergangenen Sonntag in Anwesenheit der deutschen Weihnachtsbaumkönigin Vanessa Frank im Durbacher Ortsteil Gebirg im Hofgut von Joachim Gmeiner die Christbaumsaison eröffnet. 

Zehn Durbacher Weihnachtsbaum­erzeuger kooperieren seit 14 Jahren als Durbacher Christbaumbauern. »Die Zusammenarbeit ist wirklich hervorragend. Wir haben diesen Verbund, ohne dass wir einen Verein gegründet haben«, erklärt Georg Gmeiner, Sprecher der Mitgliedsbetriebe. »Wir machen vieles gemeinsam. So ist der neue Höfe-Wanderweg auf unsere Initiative hier am Tisch zurückzuführen«, erklärt er weiter. 

»Neben dem Weinanbau ist auch der Verkauf von Christbäumen hier im Durbachtal ein wichtiger Wirtschaftsfaktor«, erläuterte der diesjährige Gastgeber Joachim Gmeiner. »Nur 50 Prozent der in Baden-Württemberg verkauften Weihnachtbäume stammen aus dem Land«, berichtet Josef Gmeiner. Viele der Bäume, die hierzulande im Supermarkt oder im Baumarkt angeboten werden, stammen aus anderen Bundesländern oder aus Dänemark oder Polen. Ein Grund dafür sei, dass die Nachfrage seit Jahren höher als das Angebot ist. In Baden-Württemberg sind 900 Landwirte Mitglied im Landesverband der Christbaumbauern. 

Rund 2,5 Millionen Weihnachtsbäume werden allein in Baden-Württemberg jedes Jahr benötigt, im Kreis selbst sind es rund 250 000 Bäume. Allerdings stehen in der Ortenau nur rund 400 Hektar Anbaufläche zur Verfügung. »Ein Baum benötigt für die normale Verkaufsgröße von 1,80 bis 2,20 Meter zirka 20 Jahre, bis er geschlagen werden kann«, erklärt Gmeiner weiter. 

»In Sachen Nachhaltigkeit und Haltbarkeit ist ein Baum direkt vom Erzeuger und somit aus der Region unschlagbar«, äußert sich Spring-Bauer Hubert Vogt. 

- Anzeige -

18 Euro pro Meter

Nach wie vor der Renner ist in Durbach und im Kreis die Nordmanntanne. »Wenn wir neu anpflanzen, kommt nur der Baum in Frage«, äußert Christbaumbauer Hubert Vogt. Über 95 Prozent der von den Christbaumbauern verkauften Weihnachtsbäume sind Nordmanntannen, und die Tendenz ist steigend.

Gute Nachricht: Die Preise der heimischen Weihnachtsbäume bleiben gegenüber dem Vorjahr stabil. So werden pro laufendem Meter Nordmanntanne im Schnitt rund 18 Euro berechnet. Dabei gehört das Anpflanzen von Weihnachtsbäumen zu den wenigen landwirtschaftlichen Produkten, die bisher ohne Subventionen auskommen und indirekt zur Offenhaltung der Landschaft beitragen. 

Seit dem 11. November ist die neue Deutsche Weihnachtsbaumkönigin Vanessa Frank im Amt. »Ich bin auf zwei Jahre gewählt«, verrät die aus Karlsruhe-Rüppur stammende Vertreterin der deutschen Christbaumwirtschaft. 

Auch in diesem Jahr machen sich die Mitglieder des Christbaumverbands für die SOS-Kinderdörfer stark. Pro verkauftem Baum, der mit einer speziellen Spendenmarke versehen ist, geben die Mitgliedsbetriebe einen Euro für die Kinder in Not. An den ersten drei Adventswochenenden  bieten die teilnehmenden Betriebe auf ihren Höfen wieder ein großes Rahmenprogramm. »Aber auch unter der Woche kann man kommen und sich seinen Wunschbaum direkt ab Hof aussuchen«, erklärt Joachim Gmeiner. Der Weg zu den teilnehmenden Hofgütern ist ausgeschildert. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 25 Minuten
"OG Disktrikt" - Tipps für die Region
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble alle zwei Wochen in seiner ­Kolumne „OG Distrikt“ im Offenburger Tageblatt.
vor 2 Stunden
Verwaltung war chancenlos
In Kompaniestärke zogen am Schmutzigen Donnerstag die Narren ins Rathaus Biberach ein. Es kam nicht ganz überraschend zum Machtwechsel: Oberzunftmeister Helmut Büdel hat jetzt den Rathausschlüssel.
vor 4 Stunden
Jetzt gibt es kein Halten mehr
Die Gengenbacher haben Feuerhaken und Hexenbesen gestellt, die Ohlsbacher den Hennelochschratt befreit und Bürgermeister Bernd Bruder entmachtet. Zuvor hatte er sich aber im Rathaus versteckt, er musste von Schratt, Umbeisen, Hexen, Germanen und Rekruten gesucht und auf den Balkon geführt werden.
vor 7 Stunden
An manchen Tagen kommt kein Kunde
Digital schlägt analog – auch der Energiekunde geht online: Zu dieser Erkenntnis gelangte man bei der Badenova. Der Energie- und Umweltdienstleister wird deshalb an seinem Standort am Unteren Mühlbach in Offenburg künftig keine regelmäßigen Kundenöffnungszeiten mehr anbieten.   
vor 8 Stunden
Bundespolizei warnt
Die Bundespolizei hat am frühen Donnerstagmorgen einen 24-Jährigen aufgegriffen, der in den Gleisen der Rheintalbahn im Offenburger Bahnhof unterwegs war. Sie belehrten den Mann – ihn erwartet dennoch ein Bußgeldverfahren. Die Bundespolizei warnt vor solchen Ausflügen. 
vor 9 Stunden
Durbach
Ein Autofahrer ist am Donnerstagmorgen in Durbach von der Fahrbahn abgekommen und hat sich überschlagen. Die Feuerwehr musste den Mann aus seinem Wagen befreien, danach musste er ins Krankenhaus. 
vor 10 Stunden
Informationsflyer
„Wir wollen sichtbarer für die Bürger werden“: Die Nachbarschaftshilfe Zunsweier hat beim Helfertreffen ihre neue Kampagne vorgestellt.
vor 10 Stunden
Offenburg
Das Sanierungsgebiet „Bahnhof – Schlachthof“ bietet neue Möglichkeiten der Stadtentwicklung. Um das Bahnhofsquartier drehte sich alles am Dienstagabend bei einem Bürgerdialog im Salmen. Die etwa 150 Teilnehmer brachten ihre Wünsche, Ideen und Meinungen ein. 
vor 10 Stunden
Offenburg
Die Gemeinderäte in Offenburg wollen ein besseres Angebot im Stadtbusverkehr. Nun nimmt die SWEG Stellung zu Debatte im Gemeinderat und gibt den Ball an die Stadt weiter.
vor 13 Stunden
Hauptversammlung
Trotz leichtem Umsatzrückgang, bedingt durch immer härter werdenden Wettbewerb auf dem Weinmarkt, verlief das Geschäftsjahr 2018/19 für die Winzergenossenschaft Rammersweier zufriedenstellend. Insgesamt wurden 330 000 Liter Wein verkauft, teilte Geschäftsführer Georg Lehmann in der...
vor 13 Stunden
OT-Narrenkalender
Wir listen alle närrischen Termine in Offenburg und der Umgebung von A wie Altenheim bis Z wie Zell a. H. auf. Darunter sind mindestens drei unverzichtbare Highlights für Fasnachtsbegeisterte.
vor 15 Stunden
Mit Spenden aus dem Renchtal
Der Freundeskreis „Oberkirch hilft“ hat dafür gesorgt, dass ins türkische Flüchtlingslager Batman mehr Wärme einkehrt. Und das war bitter nötig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.