Top Qualitäten

Durbachs Winzer gaben erste Prognose für Weinjahrgang ab

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019

Durbachs Weinprinzessin Hannah Kern (rechts) und Stephan Danner (Dritter von rechts), Vorstandssprecher der WG Durbach, sprachen mit Durbachs Winzern über die Lese. ©Volker Gegg

Durchschnittlicher Ertrag, hervorragende Qualitäten: Durbachs Winzer zogen eine erste Bilanz für den Weinjahrgang 2019. Die Hauptlese ging innerhalb von vier Wochen über die Bühne. Leichte Einbußen gab es beim Klingelberger-Riesling. Die Preise bleiben bei den meisten Winzern stabil. 

Wenn die Durbacher Winzer derzeit über ihre im Keller gärenden aktuellen Weine sprechen, dann kommen sie regelrecht ins schwärmen. Der Weinjahrgang 2019 stellt jedenfalls für Durbachs 14 Weinbaubetriebe einen ganz besonderen Jahrgang dar, wie bei der Herbstbilanz am Freitagnachmittag im Weingut Graf Wolff Metternich dargelegt wurde. 

Rund 95 Prozent der Trauben aus den Durbacher Reben sind seit vergangener Woche im Keller, nur noch einzelne Rebflächen für Beerenauslesen, Trockenbeerenauslese und Eiswein warten noch auf ihre Lese. „2019 war ein richtiges Sonnenjahr mit Regen, wir sind somit bestens zufrieden“, brachte es Stephan Danner, Vorstandsspreher der Durbacher Winzergenossenschaft auf den Punkt. Er sagte: „Einige unserer Mitgliedswinzer waren es nach dem Trockenjahr und dem trockenen Herbst 2018 nicht mehr gewohnt, in Gummistiefeln zu herbsten.“ 

Die kühleren Nächte im September haben den Reben bei der Lese gut getan und das Traubengut kam gut temperiert in die Traubenannahmen. Wie bei den meisten Betrieben startete für die Genossenschaftswinzer die Hauptlese am 16. September und endete am 17 Oktober. Die WG zeigte sich sehr zufrieden mit Menge und Qualität, auch wenn das Rekordergebnis von 2018 nicht eingelagert werden konnte. „Unsere Trauben hatten an mehreren Tagen mit Temperaturen über 40 Grad zu kämpfen, in dieser Form gab es dies im vergangenen Jahr nicht“, erläuterte WG-Kellermeister Rüdiger Nilles. 

Bisher als höchstes Mostgewicht konnte das Weingut Freiherr von Neveu einen Spätburgunder mit 112 Grad Öchsle einlagern. Auch das Weingut Heinrich Männle zeigte sich höchst zufrieden mit dem bisher eingelagerten Lesegut, wenn auch bei Klingelberger und Scheurebe in diesem Jahr durch Verrieselung weit weniger Trauben gelesen werden konnten, als in den Vorjahren. 

Zum ersten Mal beim Herbstgespräch dabei war Matthias Wörner vom gleichnamigen Weingut im Sendelbach. 2019 ist bereits der dritte Jahrgang, den der Jungwinzer ausbaut. „Ich bin richtig happy“, sagte er. Schon früh zeigten Wörners Weine starke Mineralität. Dies konnten auch seine Kollegen bestätigen, wie Alexander Spinner-Glanzmann, der mit dem Jahrgang 2019 seinen eigenen Bio-Betrieb in Durbach eröffnet. „Ich denke, es wir ein gutes Jahr geben, wohl besser als 2018“, bilanzierte Spinner-Glanzmann. 

- Anzeige -

„Die Niederschläge im Sommer reichten bei uns grad noch aus“, erläuterte Volker Faust, Betriebsleiter des Markgräflichen Weinguts Schloss Staufenberg. Im Schnitt wurden im adligen Weingut Trauben mit einem Mostgewicht von 92 Grad Öchsle eingelagert. 

20 Prozent weniger

Für Alexander Laible vom gleichnamigen Weingut war 2019 ein entspanntes Lesejahr mit hervorragenden Qualitäten, aber leichten Mengeneinbußen von rund 20 Prozent gegenüber 2018. 
René Huber, Kellermeister im Weingut Graf Wolf Metternich schwärmte ebenfalls von den hervorragenden Qualitäten in seinem Keller. „Auch die Säure passt in diesem Jahr“, so Huber. 

„Das gibt in diesem Jahr vielleicht den tollsten Jahrgang seit langem“, bilanzierte Thomas Männle vom Schwarzwaldweingut Männle, Auch Männle sieht in puncto Menge beim Klingelberger den Verlierer 2019, während Christian Huber vom Weingut Alfred Huber die größten Mengenverluste beim Chardonnay verbuchen musste –„Da waren es rund 50 Prozent weniger als im vergangenen Jahr“, berichtete Huber. 

Andreas Christian Laible, vom Weingut Andreas Laible, freut sich bereits auf den Jahrgang 2019. Auch für Andreas Vollmer vom Weingut Vollmer waren die Lese und die Qualität 2019 perfekt. Dies konnte auch Josef Rohrer, vom Weingut-Weinhaus Schwörer bestätigen, „Einfach ein wunderbarer Jahrgang“, sagte Rohrer. 

Außer der Durbacher Winzergenossenschaft bleiben die Preise bei den einzelnen Weingütern auch beim Jahrgang 2019 stabil. „Bei uns ist eine leichte Anpassung geplant“, verriet Danner. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 29 Minuten
Neuried - Dundenheim
Im Aufenthaltsbereich der Dundenheimer Anlage wartet ein großes Lounge-Sofa. Und auch sonst gibt es einige Neuerung. Hygiene- und Abstandsregeln gelten überall – auch in der Gastronomie.
Ein Leben in „Rassenschande“: Hans-Joachim Fliedner zeichnet das Schicksal der Familie Schuhmacher nach. Das Bild zeigt das Paar 1937 mit ihrem gemeinsamen Sohn.
vor 29 Minuten
Ex-Kulturchef schildert beispielhaftes Schicksal
Ex-Kulturchef Hans-Joachim Fliedner erklärt in einem Gastbeitrag am Beispiel eines tragischen Schicksals, wieso er die Plakat-Aktion von AfD-Stadtrat Taras Maygutiak „pervers“ findet.
vor 1 Stunde
Hohberg - Diersburg
Einen lehrreichen Spaziergang gibt es im Wald – mit der ganzen Familie. Hoch über Diersburg die Natur ein Stückchen besser kennenlernen. Als Zugabe ein grandioser Blick ins Hintertal.
Mit diesem Schild zeigte sich AfD-Stadtrat kürzlich in der Offenburger Innenstadt.
vor 1 Stunde
AfD-Stadtrat äußert sich zur Schild-Aktion
Mit einem Schild mit der Aufschrift „Ich bin im Ort das größte Schwein, ich stehe für die Grundrechte ein“ war AfD-Stadtrat Taras Maygutiak kürzlich in der Innenstadt unterwegs. Es sorgte für heftige Kritik, auch von OB Steffens. Maygutiak sieht sich indes bestätigt.
vor 2 Stunden
Thema im Gemeinderat
Die Betreuung in den Offenburger Kindertageseinrichtungen geht in die nächste Phase. Ab 2. Juni sollen die Kitas morgens und mittags für vier Stunden öffnen und weitere Kinder dürfen in die Betreuung.  
vor 3 Stunden
Kulturveranstaltung im November
Die Kulturveranstaltung in Durbach soll nicht der Corona-Pandemie zum Opfer fallen. Organisator Günther Laubis hat vier Künstler engagiert – und trotzdem Vorkehrungen getroffen.
vor 4 Stunden
Gemeinderat Offenburg
Lockerungen im Oberzentrum, Hygieneplan fürs Freizeitbad und Kita in der Messehalle: Welche Corona-Fragen die Bürger im Gemeinderat stellten und was OB Marco Steffens dazu sagte.
vor 5 Stunden
Landwirt aus Gengenbach klagt
Wer Schäfer Reinhard Bischler besucht und mit ihm über die Schäferei spricht, erlebt einen leidenschaftlichen Mann. Wenn er an die schöne Landschaft vor der eigenen Haustüre denkt, wird er fast sentimental. Wenn er aber über die Situation der Schäfer spricht, sträubt sich ihm die Wolle.
vor 8 Stunden
Wenn der Vater die Fußballschuhe zerhackt
Hartmut Basler ist selbst ein Original. Für eine kleine Reihe im Offenburger Tageblatt ruft er einige Zeller Originale in Erinnerung, „besondere Menschen, an die man sich gerne erinnert“, schreibt er. Auch wenn sie längst verstorben seien: Die Anekdoten unterschiedlichster Art über sie blieben...
Die zwei „Familienbäume“ stehen unweit des Rammersweierer Sportgeländes.
vor 9 Stunden
Ortsvorsteher zieht Zwischenbilanz
Die Resonanz auf das Projekt in Rammersweier ist noch verhalten. Dennoch ist der Ortsvorsteher mit dem Engagement der Beteiligten zufrieden. Und offenbar stimmt es auch mit dem Wachstum.
vor 9 Stunden
Offenburg
Seit Montag kommt es in der Freiburger Straße in Offenburg aufgrund von einer Grundwasserabsenkung zu Verkehrsbehinderungen. Es wird empfohlen diesen Bereich zu Umfahren. 
vor 11 Stunden
Für Partnergemeinde Lures
Die Corona-Pandemie macht auch Lares, der Partnergemeinde von Ebersweier, zu schaffen. Die Perukreise sammeln deshalb verstärkt für das Partnerland der Diözese Freiburg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...