Im Januar wird 22. Geburtstag gefeiert

Eckwaldhexen Unterharmersbach freuen sich aufs Jubiläum

Autor: 
Hans-Peter Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. November 2019

Die Unterharmersbacher Eckwaldhexen freuen sich aufs närrische Jubiläum im Januar des nächsten Jahres. Die Truppe besteht seit 22 Jahren und das soll natürlich gebührend gefeiert werden. 1500 Hästräger haben sich angesagt. ©Hans-Peter Wagner

In beeindruckender närrischer Frühform zeigten sich die Unterharmersbacher Eckwaldhexen bei ihrer Mitgliederversammlung am Samstag. Nach monatelangen Vorbereitungen ist der Ablauf des Jubiläums zum 22-jährigen Bestehen am Samstag, 25. Januar, festgezurrt. 1500 Hästräger von nah und fern haben sich bereits angesagt.

Die Eckwaldhexen freuen sich auf ihr närrisches Jubiläum anfang nächsten Jahres: Im Hexendorf rund um die Schwarzwaldhalle sowie in einem großen und kleinen Festzelt soll das närrische Ereignis gebührend gefeiert werden. Für Stimmung sorgt in der Schwarzwaldhalle live „Die „Bänd“ aus Oberharmersbach, im großen Zelt wird DJ Stern die Puppen sprich die Hexen mit tollen Hits und Ohrwürmern tanzen lassen. Förderverein FVU und Bürgerwehr Unterharmersbach werden sich an ihren Hütten mit Essständen um die Bewirtung der Besucher kümmern. 

Bereits am Freitag, 17. Januar, wird um 19 Uhr das Geburtstagsfest mit einem Umzug eröffnet, bei dem die „Eckwaldpuper“  den Ton angeben und auch das Baumstellen musikalisch begleiten. Danach wird durch die Zimmermannsgilde Wolfach auf dem Rathausplatz nach Alter Väter Sitte der Narrenbaum gestellt. Während anschließend das Narrenvolk auf dem Rathausplatz zünftig feiert, werden im „Ochsen“ beim Festbankett närrische Reden gehalten und Orden verliehen. Hexenmeister Manfred Schwarz, der das Jubiläumsprogramm vorgestellt hatte, verkündete unter großem Jubel der Eckwaldhexen: „Das 22. Jubiläum soll ein Fest werden, wie es der Hambe bisher noch nicht erlebt hat.“ Sein Dank galt dem gesamten Hexenrat für die Hauptorganisation und die gute Zusammenarbeit.

Bei soviel Vorfreude in der Mitgliederversammlung  liefen die Regularien wie am Schnürchen. Dorothe Litterst trug den Kassenbericht vor. Dieser war sehr zufriedenstellend, auch aufgrund eines sehr guten Hexenballs.  

- Anzeige -

Hexen auf Reisen

Der 2. Vorsitzende Manuel Kübler ließ das abgelaufene Hexenjahr Revue passieren. Ein Sonderlob gab es für den gut besuchten Hexenball, der ein voller Erfolg war. In Schapbach, Hofstetten, Mietersheim. Ödsbach, Hornberg, Zunsweier, und Friesenheim waren die Eckwaldhexen vor der Hauptfasend auf Reisen. Das Has­jagen für den Narrensumen, die Teilnahme am Schutzengellauf und am Jedermannschießen gehörten auch 2019 zum Bestandteil des Jahresprogrammes. Mit einem Ausflug auf die Rautschhütte wurde die Kameradschaft gestärkt. 

Schriftführerin Nicole Herrmann gab die Termine für das Jahr 2020 bekannt. Neben den eigenen Jubiläumsfeierlichkeiten werden die Eckwaldhexen  am 11. Januar bei den „Giftzwergen“ in Fischerbach, am 12. Januar am Umzug der Rämasser Ringsheim, am 1./2. Februar am Jubiläum 44 Jahre Krabbelnaze Bohlsbach, am 8. Februar beim Guggenfescht „Driwieli Stampfer“ Friesenheim, am 15./16. Februar beim Jubiläum 44 Jahre Narrenzunft Ohlsbach und am 19. Februar am Wildsauenball in Durbach teilnehmen, bevor dann mit ganz vielen  eigenen Terminen die Fasent im Hambe beginnt.

Zum Abschluss der Mitgliederversammlung rief Hexenmeist Manfred Schwarz nochmals alle Eckwaldhexen auf, mitzuhelfen, dass das 22. Jubiläum ein Fest wird, von dem man noch lange spricht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Ortenberg
Der Haushalt 2020 wurde am Montagabend vom Gemeinderat abgesegnet. Über 5,4 Millionen Euro wird Ortenberg 2020 in seine Infrastruktur investieren und braucht dafür, dank Rücklagen, keine Kreditaufnahme geschweige denn eine Erhöhung der Steuern.Allein für die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt werden...
vor 5 Stunden
Interview
Die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach feiert am Wochenende das 44-jährige Bestehen mit viel Tam-Tam. Was ist geplant, auf was blickt die Zunft zurück – und wie geht es weiter?
vor 6 Stunden
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 7 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn sich dann mal was ändert, wird es für manche brenzlig – nicht selten entsteht innere Unruhe samt Schweißausbrüche.
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin.
vor 7 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute aus? 
vor 7 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
vor 7 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 7 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 7 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 15 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 16 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 16 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -