TTSF Hohberg

»Eddy« für verdiente Mitglieder

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2019

Die Familien Bußhardt und Heitzmann unterstützen mit jeweils vier Mitgliedern seit Jahren den TTSF. Von links: Andreas, Cordula, Adalbert und Christine Bußhardt, Sonja, Wolfgang, Julian und Maximilian Heinzelmann. Rechts Michael Faißt (Laudator). ©Hans Weide

Etwas Besonderes hatten sich die Tischtennissportfreunde Hohberg (TTSF) zum 25-jährigen Bestehen unter der Leitung des stellvertretenden Vorsitzenden Thomas Huck einfallen lassen. Und es gab keine langatmigen Reden. 

Auch Hohbergs Bürgermeister Klaus Jehle beschränkte sich diesmal auf ein  kurzes Grußwort, musste sich aber stattdessen verschiedenen Fragen stellen. Dabei gab er unter anderem zu, dass seine sportlichen Interessen nicht beim Tischtennis, sondern beim Fußball lagen. Nach dem Jubiläumsabend wusste er sicherlich einiges mehr über die Geschichte des Vereins und seine Aktiven. Im Übrigen konnte nur ein Einziger aus dem Publikum eine seiner Gegenfragen, wie schwer ein Tischtennisball sei, mit 2,77 Gramm beantworten.

Kurze Ansage

Dann aber wurde das originelle und unterhaltsame Programm nach einer kurzen Ansage von Thomas Huck eröffnet. Erstaunlich war dabei, dass es nur einen Programmpunkt gab, nämlich die Aushändigung eines »Eddys« (siehe Info) an verdiente Mitglieder. 

Wie man damit einen ganzen Abend, nur unterbrochen durch eine Pause für das kalte Büfett, füllen kann, dass erlebten die gut 200 Gäste in der Mehrzweckhalle in Hofweier. Ausgehend von den am 9. Juni 2016 von der Mitgliederversammlung beschlossenen sechs Leitsätzen des Vereins – Fairness und Respekt, Jugendförderung, Gleichberechtigung, Gemeinnützigkeit, Gemeinschaft und Integration sowie die Ehrung verdienter Mitglieder – wurden Mitglieder, die sich im Verein besonders auf den jeweiligen Gebieten verdiente gemacht haben, mit der Trophäe ausgezeichnet. 

- Anzeige -

Bevor sie jedoch dazu auf die Bühne kamen, ließ man in einer Power-Point-Präsentation die Geschichte des Vereins passend zum entsprechenden Leitsatz von den Anfängen 1959 als Abteilung des TuS Hofweier über den Zusammenschluss mit dem TTF Niederschopfheim zum TTSF 1994 mit unzähligen Bildern, Zeitungsausschnitten und anderen Dokumenten Revue passieren.  1994 war auch der Ausgangspunkt für das 25-jährige Jubiläum. Verständlich, dass dabei viele Erinnerungen wach wurden, und sich fast jeder angesprochen fühlte.

Es gab aber nicht nur etwas zu sehen, sondern auch zu hören. Dafür sorgten die »Generations« mit Sängerin Maren Delakowitz. Gitarrist und Sänger dieser Band ist unter anderem Thomas Huck, dem somit an diesem Abend eine Doppelfunktion zu kam. Vor der Aushändigung des Eddys durch den Vorsitzenden des Vereins, Rainer Rudolf, wurden die Verdienste der Geehrten gewürdigt. 

Bei der Laudatio kam auch manche Anekdote zu Sprache, was zur Unterhaltung entsprechend beitrug. Höhepunkt des Abends war  die Premiere der offiziellen Hymne des TTSF, die unter der Bezeichnung  »6 Sterne«, die gemeinsam mit Bandbegleitung gesungen wurde. Für den Text zeichnete eine Horde sogenannter »Flitzpiepen« und für die Musik Thomas Huck verantwortlich. Nicht nur für diese Musik, sondern für die Vorbereitung und Organisation des Abends bekam der Genannte den besonderen Beifall des Publikums.  Über den Abend gibt es übrigens eine umfangreiche Broschüre. 

Der »Eddy« mit dem symbolischen Stern ist eine etwa 30 Zentimeter große Figur aus hochwertigen Kunststoff. Er wird seit dem Jubiläumsabend für besondere Verdienste verliehen, wobei man sich an die Verleihung des Filmpreises »Oskar« angelehnt hat. Der Name geht auf Edmund (Eddy) Feißt, einer der Gründer der Tischtennisabteilung des TuS Hofweier zurück.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Offenburg
Liebhaber des Soul kamen am Samstag in der Reithalle auf ihre Kosten. Die Band „Jimmy’s Soul Attack“ gab mit Herzblut und Leidenschaft für den Musikstil ein Konzert. Die 14 Musiker gaben zahlreiche bekannte Stücke zum Besten.
vor 5 Stunden
Neuried
In Ichenheim wurde ein wichtiger Schritt gefeiert – das Richtfest des Sozialen Wohnens in der Hauptstraße. Die Gemeinde bekam Lob im Richtspruch zu hören.
vor 6 Stunden
Neuried
Den Wunsch der Schulleitung, die Realschule möge einen anderen Namen bekommen, erfüllte sich nicht. Der Gemeinderat stimmte am Mittwoch dagegen.  
vor 11 Stunden
Nachruf
Mit großer Bestürzung wurde in Unterharmersbach die Nachricht von Tod des Schmiedemeisters Friedrich Riehle aufgenommen. Noch in den vergangenen Wochen konnte man ihm immer wieder bei Spaziergängen mit seiner Frau Lisbeth im Ort begegnen – wie man ihn kannte, mit einem Lächeln. Jetzt wird er am...
vor 14 Stunden
Projekt an Eichendorffschule
Derzeit wird die Eichendorffschule grundlegend saniert. Eine große Maßnahme ist die Installation einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach. Doch auch unter dem Dach gibt es Änderungen. Heinz Breithaupt vom Nabu erläutert, was dort für den Mauersegler getan wird.
25.01.2020
Junge Musiker unterhalten prima
Sie haben den Mut, vor einem Publikum zu spielen; und das auch noch gut und schwungvoll: Die Kinder und Jugendlichen des Vorspielnachmittags in Langhurst begeisterten wieder die Besucher und die Verantwortlichen des Musikvereins Langhurst.
Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
25.01.2020
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
25.01.2020
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
25.01.2020
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
25.01.2020
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
25.01.2020
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
25.01.2020
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -