Offenburg - Zell-Weierbach

Ein Albtraum im Wald

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. August 2013

»Schwarzbauten« im Zeller Wald? Nein, alles ging mit rechten Dingen zu, als ein Filmteam am Donnerstagabend seine Kulisse aufbaute. ©Ulrich Marx

Ein Grundstück im Wald bei Zell-Weierbach hat sich in eine Filmkulisse verwandelt. Ein Filmteam dreht dort in diesen Tagen den Kurzfilm »Michaela«. Schauspieler sind die Fernseherfahrenen Johanna Garth und Christian Senger. Darin geht es um eine traumatische Erfahrung.

Offenburg-Zell-Weierbach.
Man ist ja im schönen Rebland einiges gewöhnt in Sachen »Schwarzbauten«, aber was sich derzeit auf dem erst in diesem Jahr neu angelegten »Bühlensteinweg« tut, erscheint dann doch ein bisschen dreist: Mitten auf dem Weg entsteht ein hypermoderner kubischer Raum. Ungerührt sägen, hämmern und tapezieren etwa 20 Helfer, ganz so, als ob sie’s dürften! Und in der Tat haben Produktionsleiter Stefan Lange und sein Team die hochoffizielle Erlaubnis der Stadtverwaltung und der Grundstückseigentümer, in der Zeit zwischen dem 21. und 27. August den Kurzfilm »Michaela« vor Ort im Zeller Wald zu drehen. »Wir wollten auf der Suche nach einer Location in Richtung Fritscheneck wandern – und sind dann falsch abgebogen«, erklärt Aufnahmeleiterin Jessica Müller, wie die Crew den neuen Weg, der sich noch auf keiner Wanderkarte findet, entdeckte.
Genau an der Stelle, wo nun das minimalistische Waldhaus entsteht, in dem die Künstlerin Jasmin (Johanna Garth) in der Konfrontation mit Sebastian (Christian Senger) ihre traumatische Vergangenheit aufzuarbeiten versucht, steigt der nackte Granitfelsen empor, aus dem der Weg gesprengt wurde. Bei Nacht gefilmt und mit visuellen Effekten versehen, wird so aus dem aus rein praktischen, forstökonomischen Gründen angelegten Weg eine wahre Albtraumlandschaft.
Dass das Drehen im Wald, zumal bei Nacht, eine besondere Herausforderung darstellt, erläutert Sebastian Etcheverry, der an der Hochschule der Medien in Stuttgart seinen Master macht und zusammen mit seinem Kommilitonen, Regisseur Sascha Reimold, das Drehbuch geschrieben hat: »Das Beleuchten ist schwierig und erfordert wesentlich helleres Licht als gewöhnlich.«
»Wunderbare Kulisse«
Mangels eines Stromanschlusses brummt in einem Lastwagen ein schallisolierter Generator vor sich hin. »Die Kulisse ist wunderbar«, schwärmt Etcheverry – und das Auge beleidigende Kleinigkeiten wie der aus einem blauen Plastikkanister gebastelte Nistkasten an einem Baum können leicht rausretuschiert werden.
Der auf zwölf bis 15 Minuten konzipierte Kurzfilm »Michaela« wird ab Oktober oder November auf nationalen und internationalen Kurzfilmfestivals zu sehen sein, erläutert Regisseur Sascha Reimold. Auch der SWR und der Spartenkanal Arte sind interessiert. Die Offenburger werden »Michaela« in jedem Fall beim Festival »Shorts Offenburg« der Hochschule Offenburg, die auch an der Produktion beteiligt ist, im Frühjahr 2014 sehen können.
Johanna Garth spielt in einer Doppelrolle die Künstlerin Jasmin und deren Zwillingsschwester Michaela, Christian Senger den Vergewaltiger Sebastian. »Mich hat gereizt, das ich hier zwei sehr gegensätzliche Charaktere spielen kann«, erklärt Johanna Garth, bekannt unter anderem als Moderatorin der ARD-Sendung »Wissen vor acht« und durch ihre Sendung im Musikkanal »iM1«. »Dass die Künstlerin Jasmin sich vor ihrer traumatischen Erinnerung in die in Kunst flüchtet, kann ich gut nachvollziehen.«
»So naturverbunden habe ich noch nie gedreht«, sagt ein lachender Christian Senger, »schon gar nicht bei Nacht!« Da er, bekannt aus zahlreichen Fernsehfilmen und Serien, sonst eher auf »den komischen Typ, der höchstens mal aus Versehen zum Mörder wird«, fest gelegt sei, habe ihn der »Unsympath« Sebastian sehr gereizt: »Das ist schon die attraktivere Rolle – der Bösewicht bleibt eher als der Gute im Gedächtnis hängen!«
HELFER GESUCHT: Das Filmteam sucht für heute, Samstag, und morgen, Sonntag, noch freiwillige Helfer und Komparsen. Interessenten können sich per E-Mail an jessica.
mueller@michaelafilm.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Der Abriss der „Krone“ beginnt
Die „Krone“ in Ebersweier wird nun endgültig Geschichte: Der Abriss des Traditionsgasthauses, das lange Zeit nicht nur räumlich, sondern auch sozial ein Mittelpunkt des Dorfes war, beginnt. Auf dem Areal sollen mehrere Häuser mit insgesamt 15 Wohneinheiten entstehen. 
vor 3 Stunden
Neues Amt
Das Rechnungsamt in Durbach hat wieder eine Leitung: Brigitte Wick ist die neue Kämmerin.
vor 4 Stunden
Niemanden vereinsamen lassen
Ideensammlung während der Ortschaftsratssitzung: Der Windschläger Ortschaftsrat sieht Handlungsbedarf beim Thema „Begegnungsstätten“.
vor 4 Stunden
Neues Nadelöhr
Mehr als sieben Monate lang wird die vielbefahrene Zähringerbrücke zum Nadelöhr. Die Stadtverwaltung hat nun informiert, ab wann die Arbeiten beginnen sollen und welche Umleitungen es dann gibt.
vor 15 Stunden
Lahr
Gutes Ergebnis: Wassermeister Timo Krammel berichtete im Schutterzeller Ortschaftsrat über die Ergebnisse der Rohrnetzanalyse.
vor 16 Stunden
Beton- statt Natursteine 
Die Umgestaltung der Umgestaltung der Gustav-Rée-Anlage soll am 9. März beginnen. Mit welchen Einschränkungen gerechnet werden muss. 
vor 17 Stunden
Online-Kommunikation
Seit Anfang Februar hat die Facebook-Seite der Stadt Offenburg mehr als 10.000 Follower. Was es mit dieser Zahl auf sich hat, erläutert Christian Falk, der bei der Stadt für die Online-Kommunikation zuständig ist. 
vor 20 Stunden
Innovation in Oberharmersbach
2019 nahm die Familie Lehmann in einer 32 Meter langen, 15 Meter breiten und elf Meter hohen Halle eine Heutrocknungsanlage in Betrieb. Der Kornbauernhof im Obertal, seit 2015 zertifizierter Biohof, produziert jetzt Nahrungsmittel nach dem Demeter-Siegel.
vor 23 Stunden
Fessenbach
Im Trubel der Geburtstagsfeierlichkeiten für Hubert Burda fand am Mittwoch auch das Richtfest für den „Sena-Torre“ in Fessenbach im Kreise der Handwerker statt. Das gotische Denkmal im Baustil hat bereits beachtliche Formen angenommen.
17.02.2020
Amtsgericht Offenburg
Wegen Vergewaltigung steht ein Hausarzt vor dem Offenburger Amtsgericht. Er soll einer Patientin ohne medizinische Notwendigkeit an die Brust gefasst und ihr mehrere Finger vaginal eingeführt haben. Der Angeklagte sieht sich selbst in einer „schweren persönlichen Lage“.
17.02.2020
Klimaschutzbeauftragter
Dass Energiesparmaßnahmen auch von der Gemeinde gefördert werden hat sich in Schutterwald herumgesprochen. Das Budget war schon im Herbst aufgebraucht. Wie mit den restlichen Anträgen aus 2019 umgegangen werden soll und wie es 2020 weitergeht, war Thema im Gemeinderat.
17.02.2020
80. Geburtstag
Hermann End aus Rammersweier hat am Samstag seinen 80. Geburtstag im Familien-, Verwandten und Freundeskreis begangen. Der Jubilar hat den Ort stark mitgeprägt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...