Ein Albtraum im Wald

Autor: 
Regina Heilig
Jetzt Artikel teilen:
24. August 2013

Ein Grundstück im Wald bei Zell-Weierbach hat sich in eine Filmkulisse verwandelt. Ein Filmteam dreht dort in diesen Tagen den Kurzfilm »Michaela«. Schauspieler sind die Fernseherfahrenen Johanna Garth und Christian Senger. Darin geht es um eine traumatische Erfahrung.

Offenburg-Zell-Weierbach.
Man ist ja im schönen Rebland einiges gewöhnt in Sachen »Schwarzbauten«, aber was sich derzeit auf dem erst in diesem Jahr neu angelegten »Bühlensteinweg« tut, erscheint dann doch ein bisschen dreist: Mitten auf dem Weg entsteht ein hypermoderner kubischer Raum. Ungerührt sägen, hämmern und tapezieren etwa 20 Helfer, ganz so, als ob sie’s dürften! Und in der Tat haben Produktionsleiter Stefan Lange und sein Team die hochoffizielle Erlaubnis der Stadtverwaltung und der Grundstückseigentümer, in der Zeit zwischen dem 21. und 27. August den Kurzfilm »Michaela« vor Ort im Zeller Wald zu drehen. »Wir wollten auf der Suche nach einer Location in Richtung Fritscheneck wandern – und sind dann falsch abgebogen«, erklärt Aufnahmeleiterin Jessica Müller, wie die Crew den neuen Weg, der sich noch auf keiner Wanderkarte findet, entdeckte.
Genau an der Stelle, wo nun das minimalistische Waldhaus entsteht, in dem die Künstlerin Jasmin (Johanna Garth) in der Konfrontation mit Sebastian (Christian Senger) ihre traumatische Vergangenheit aufzuarbeiten versucht, steigt der nackte Granitfelsen empor, aus dem der Weg gesprengt wurde. Bei Nacht gefilmt und mit visuellen Effekten versehen, wird so aus dem aus rein praktischen, forstökonomischen Gründen angelegten Weg eine wahre Albtraumlandschaft.
Dass das Drehen im Wald, zumal bei Nacht, eine besondere Herausforderung darstellt, erläutert Sebastian Etcheverry, der an der Hochschule der Medien in Stuttgart seinen Master macht und zusammen mit seinem Kommilitonen, Regisseur Sascha Reimold, das Drehbuch geschrieben hat: »Das Beleuchten ist schwierig und erfordert wesentlich helleres Licht als gewöhnlich.«
»Wunderbare Kulisse«
Mangels eines Stromanschlusses brummt in einem Lastwagen ein schallisolierter Generator vor sich hin. »Die Kulisse ist wunderbar«, schwärmt Etcheverry – und das Auge beleidigende Kleinigkeiten wie der aus einem blauen Plastikkanister gebastelte Nistkasten an einem Baum können leicht rausretuschiert werden.
Der auf zwölf bis 15 Minuten konzipierte Kurzfilm »Michaela« wird ab Oktober oder November auf nationalen und internationalen Kurzfilmfestivals zu sehen sein, erläutert Regisseur Sascha Reimold. Auch der SWR und der Spartenkanal Arte sind interessiert. Die Offenburger werden »Michaela« in jedem Fall beim Festival »Shorts Offenburg« der Hochschule Offenburg, die auch an der Produktion beteiligt ist, im Frühjahr 2014 sehen können.
Johanna Garth spielt in einer Doppelrolle die Künstlerin Jasmin und deren Zwillingsschwester Michaela, Christian Senger den Vergewaltiger Sebastian. »Mich hat gereizt, das ich hier zwei sehr gegensätzliche Charaktere spielen kann«, erklärt Johanna Garth, bekannt unter anderem als Moderatorin der ARD-Sendung »Wissen vor acht« und durch ihre Sendung im Musikkanal »iM1«. »Dass die Künstlerin Jasmin sich vor ihrer traumatischen Erinnerung in die in Kunst flüchtet, kann ich gut nachvollziehen.«
»So naturverbunden habe ich noch nie gedreht«, sagt ein lachender Christian Senger, »schon gar nicht bei Nacht!« Da er, bekannt aus zahlreichen Fernsehfilmen und Serien, sonst eher auf »den komischen Typ, der höchstens mal aus Versehen zum Mörder wird«, fest gelegt sei, habe ihn der »Unsympath« Sebastian sehr gereizt: »Das ist schon die attraktivere Rolle – der Bösewicht bleibt eher als der Gute im Gedächtnis hängen!«
HELFER GESUCHT: Das Filmteam sucht für heute, Samstag, und morgen, Sonntag, noch freiwillige Helfer und Komparsen. Interessenten können sich per E-Mail an jessica.
mueller@michaelafilm.de

- Anzeige -

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

"Kick im KiK"
20. Februar 2018
Die Veranstaltung »Kick im KiK – die Musikfabrik jammt« geht heute Abend in eine weitere Runde.
Amtseinführung am 2. März
20. Februar 2018
Seit Sommer ist Jürgen Hammel Hausdirektor des Seniorenzentrums Neuried. Verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner für die Bürger zu sein und das Haus weiter zur Gemeinde zu öffnen, sind die Ziele seiner Arbeit.
Forum Radverkehr
20. Februar 2018
Der Radverkehr entlang der Freiburger Straße soll 2019 neu geordnet werden. Radfahrer sollen den Radweg nur noch in einer Richtung nutzen dürfen. Nach kräftiger Kritik im Verkehrssauschuss unter anderen wegen mangelnder Sicherheit wurden die Pläne am Montag beim vierten  »Forum Radverkehr« nochmals...
Gengenbach: Der Kinzigtäler
20. Februar 2018
Hunde sind ja zu vielem fähig und zu mancherlei Kunststücken in der Lage. Nehmen wir zum Beispiel die allseits beliebten Gengenbacher Pudel Elly und Norbert (der heißt wirklich so!).
Gengenbach-Reichenbach: Gesangverein
20. Februar 2018
Bernhard Enderle ist Nachfolger von Frank Döhring als Dirigent des Reichenbacher Gesangvereins »Frohsinn«. Eigentlich wollte er keinen dritten Chor mehr übernehmen. Schließlich leitet er schon den Chor »Sounds Good« aus Berghaupten und den Singkreis Urloffen. »Doch dann kamen die Reichen­bacher auf...
Für Renovierung der Auferstehungskirche
20. Februar 2018
Sie sind rührig und sehr kreativ, die Menschen vom »Fundraising-Team« der Auferstehungskirche. Am Samstag, 24. Februar, werden ab 17 Uhr im Gemeindehaus in der Hölderlinstraße 3 Werke bekannter Offenburger Maler versteigert. 
Internetportale
20. Februar 2018
»Tripadvisor«, »booking.com« oder das persönliche Gespräch – es gibt viele Möglichkeiten, ein Hotel zu bewerten. Wie sieht das bei den Unterkünften in Offenburg aus? Vier Hotelbetreiber erzählen, welche Plattformen bei ihnen genutzt werden und wie sie mit den Kritiken umgehen. 
Projekt "Bienenweiden" soll Veränderungen der Natur gegensteuern
20. Februar 2018
Zügig verlief die Jahresversammlung des Imkervereins Oberharmersbach am Samstagabend im Gasthaus »Hubertus«. Die anstehenden Wahlen bachten in der Vereinsführung keine Änderungen mit sich. Sorgen macht den Imkern die schwindende Blütenvielfalt. Hier will man mit dem Projekt »Bienenweide«...
Hauptversammmlung
20. Februar 2018
Die Windschläger Künstler, die sich im Künstlerkreis zusammmengeschlossen haben, bieten Jahr für Jahr ein abwechslungsreiches Programm und sind mit ihren Ausstellungen ein Aushängeschild für Windschläg.   
Die Aufnahme zeigt das Frühjahrskonzert des Musikvereins Ortenberg im vergangenen Jahr. 2018 steht das Programm unter dem Motto »Freiheit und Frieden« und wird sowohl klassische als auch moderne Stücke enthalten.
Einfluss des neuen Dirigenten
20. Februar 2018
Bei seiner Mitgliederversammlung am Sonntag  im Gasthaus »Krone« hat der Musikverein Ortenberg zurück- und vorausgeblickt. Investiert wurde 2017 in neue Instrumente und Trachten. Der Verein bereitet sich derzeit auf sein Frühjahrskonzert vor. 
Markus Litterst ist in Fessenbach federführend für das »Dorfladen«-Projekt zuständig.
Markus Litterst über das »Dorfladen-Café«
20. Februar 2018
Das »Dorfladen-Café« in Fessenbach, das vor einiger Zeit von Ortsvorsteher Paul Litterst und dem Ortschaftsrat angestoßen wurde, soll in die nächste Phase der Planung gehen, obwohl die wichtige Standortfrage noch offen ist. Markus Litterst hat das Projekt übernommen. Im Interview spricht er über...
Offenburg
19. Februar 2018
Unbekannte Täter haben zwischen dem 5.Februar und 19. Februar 130 Vierkanthölzer, die im Güterbahnhof Offenburg nahe der Kurt Schumacher Brücke gelagert waren, entwendet. Sie dienten zur Ausbesserung von Güterzugböden.