Offenburg - Zell-Weierbach

Ein Albtraum im Wald

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. August 2013

»Schwarzbauten« im Zeller Wald? Nein, alles ging mit rechten Dingen zu, als ein Filmteam am Donnerstagabend seine Kulisse aufbaute. ©Ulrich Marx

Ein Grundstück im Wald bei Zell-Weierbach hat sich in eine Filmkulisse verwandelt. Ein Filmteam dreht dort in diesen Tagen den Kurzfilm »Michaela«. Schauspieler sind die Fernseherfahrenen Johanna Garth und Christian Senger. Darin geht es um eine traumatische Erfahrung.

Offenburg-Zell-Weierbach.
Man ist ja im schönen Rebland einiges gewöhnt in Sachen »Schwarzbauten«, aber was sich derzeit auf dem erst in diesem Jahr neu angelegten »Bühlensteinweg« tut, erscheint dann doch ein bisschen dreist: Mitten auf dem Weg entsteht ein hypermoderner kubischer Raum. Ungerührt sägen, hämmern und tapezieren etwa 20 Helfer, ganz so, als ob sie’s dürften! Und in der Tat haben Produktionsleiter Stefan Lange und sein Team die hochoffizielle Erlaubnis der Stadtverwaltung und der Grundstückseigentümer, in der Zeit zwischen dem 21. und 27. August den Kurzfilm »Michaela« vor Ort im Zeller Wald zu drehen. »Wir wollten auf der Suche nach einer Location in Richtung Fritscheneck wandern – und sind dann falsch abgebogen«, erklärt Aufnahmeleiterin Jessica Müller, wie die Crew den neuen Weg, der sich noch auf keiner Wanderkarte findet, entdeckte.
Genau an der Stelle, wo nun das minimalistische Waldhaus entsteht, in dem die Künstlerin Jasmin (Johanna Garth) in der Konfrontation mit Sebastian (Christian Senger) ihre traumatische Vergangenheit aufzuarbeiten versucht, steigt der nackte Granitfelsen empor, aus dem der Weg gesprengt wurde. Bei Nacht gefilmt und mit visuellen Effekten versehen, wird so aus dem aus rein praktischen, forstökonomischen Gründen angelegten Weg eine wahre Albtraumlandschaft.
Dass das Drehen im Wald, zumal bei Nacht, eine besondere Herausforderung darstellt, erläutert Sebastian Etcheverry, der an der Hochschule der Medien in Stuttgart seinen Master macht und zusammen mit seinem Kommilitonen, Regisseur Sascha Reimold, das Drehbuch geschrieben hat: »Das Beleuchten ist schwierig und erfordert wesentlich helleres Licht als gewöhnlich.«
»Wunderbare Kulisse«
Mangels eines Stromanschlusses brummt in einem Lastwagen ein schallisolierter Generator vor sich hin. »Die Kulisse ist wunderbar«, schwärmt Etcheverry – und das Auge beleidigende Kleinigkeiten wie der aus einem blauen Plastikkanister gebastelte Nistkasten an einem Baum können leicht rausretuschiert werden.
Der auf zwölf bis 15 Minuten konzipierte Kurzfilm »Michaela« wird ab Oktober oder November auf nationalen und internationalen Kurzfilmfestivals zu sehen sein, erläutert Regisseur Sascha Reimold. Auch der SWR und der Spartenkanal Arte sind interessiert. Die Offenburger werden »Michaela« in jedem Fall beim Festival »Shorts Offenburg« der Hochschule Offenburg, die auch an der Produktion beteiligt ist, im Frühjahr 2014 sehen können.
Johanna Garth spielt in einer Doppelrolle die Künstlerin Jasmin und deren Zwillingsschwester Michaela, Christian Senger den Vergewaltiger Sebastian. »Mich hat gereizt, das ich hier zwei sehr gegensätzliche Charaktere spielen kann«, erklärt Johanna Garth, bekannt unter anderem als Moderatorin der ARD-Sendung »Wissen vor acht« und durch ihre Sendung im Musikkanal »iM1«. »Dass die Künstlerin Jasmin sich vor ihrer traumatischen Erinnerung in die in Kunst flüchtet, kann ich gut nachvollziehen.«
»So naturverbunden habe ich noch nie gedreht«, sagt ein lachender Christian Senger, »schon gar nicht bei Nacht!« Da er, bekannt aus zahlreichen Fernsehfilmen und Serien, sonst eher auf »den komischen Typ, der höchstens mal aus Versehen zum Mörder wird«, fest gelegt sei, habe ihn der »Unsympath« Sebastian sehr gereizt: »Das ist schon die attraktivere Rolle – der Bösewicht bleibt eher als der Gute im Gedächtnis hängen!«
HELFER GESUCHT: Das Filmteam sucht für heute, Samstag, und morgen, Sonntag, noch freiwillige Helfer und Komparsen. Interessenten können sich per E-Mail an jessica.
mueller@michaelafilm.de

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Festabend für alle Mitglieder
vor 20 Minuten
Die Bürgervereinigung Nordwest Offenburg feiert am Samstag um 19 Uhr ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Festabend für alle Mitglieder im Gemeindesaal St. Fidelis. Wir blicken in die Historie der Bürgervereinigung zurück, die auf die rasante Entwicklung des Stadtteils in den letzten Jahren stolz ist...
SPD-Antrag abgelehnt
vor 1 Stunde
Oberbürgermeisterin Edith Schreiner lehnt in einem Schreiben an SPD-Chef Jochen Ficht dessen Antrag auf öffentliches WLAN in der lnnenstadt ab und nennt Gründe dafür. 
Krügers Wochenschau
vor 2 Stunden
Die Zukunft wird prima. Sie ist wohl organisiert und kommt aus Offenburg. 
Vor-Ort-Termin
vor 2 Stunden
Im Rahmen eines Vor-Ort-Termins haben die Projektverantwortlichen der Stadt Offenburg um Baubürgermeister Oliver Martini am Donnerstag den frisch umgestalteten Lindenplatz vorgestellt. Während dort nur noch Kleinigkeiten fehlen, geht es nächste Woche mit den Arbeiten in der Lange Straße weiter.   
Offenburg
vor 4 Stunden
Ein 37 Jahre alter Mann ist am Mittwochnachmittag durch die Offenburger Gaswerkstraße geschlendert und hat hierbei gezielt nach unverschlossenen Autos Ausschau gehalten. Doch nicht nur deswegen wurde gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Offenburg
vor 5 Stunden
Am Verwaltungsgericht in Freiburg finden heute, Donnerstag, zwei Prozesse statt. Sie richten sich gegen die Fluggenehmigungen des Regierungspräsidiums für Erwin Junker. In Bezug auf die Fluggegner aus Nordrach, ist es am Donnerstagnachmittag zu einer Einigung gekommen.
Hochkarätige Ehrungen
vor 6 Stunden
30 Namen  standen am Dienstagabend bei der jährlichen Blutspenderehrung im DRK-Heim auf der Liste, die Zells Bürgermeister Günter Pfundstein mitgebracht hatte. 
Prominenz bei der 57. goldenen Weinprobe in Durbach (von links): Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano, die Offenburger Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, der Durbacher Bürgermeister Andreas König, die Durbacher Weinprinzessin Hanna Danner, die badische Weinkönigin Franziska Aatz, die Ortenauer Weinprinzessin Elena Batzler, Staatssekretär Volker Schebesta und Helmut Becker, Vorstandschef der Sparkasse Offenburg/Ortenau.
57. Auflage in Durbach
vor 8 Stunden
Eine Auswahl von 25 prämierten Tropfen haben am Mittwochnachmittag 70 prominente Gäste aus Politik und Wirtschaft bei der 57. goldenen Weinprobe in Durbach genossen. Drei Weinhoheiten präsentierten dabei fachkundig und amüsant die ausgeschenkten Weine.
Ichenheim
vor 8 Stunden
Die jüngste Serie von Autoaufbrüchen in Ichenheim dürfte kurz vor der Aufklärung stehen. Ein 13 Jahre altes Kind steht im Verdacht, für die bislang 16 bekannten Fälle verantwortlich zu sein. 
Die Aktivposten des Gesangvereins »Eintracht« Rammersweier (von links): der Vorsitzende Johannes Hasenohr-Fey mit Reni Mäntele, Toni Spinner, Gerhard Spinner, Heide Ehret und Gudrun Winterhalter (Stellvertreterin).
Zweites Standbein ist geplant
vor 12 Stunden
Der Gesangverein »Eintracht« Rammersweier blickte in seiner Hauptversammlung am Samstag schwerpunktmäßig auf die Geschehnisse im Jahr seines 140. Bestehens zurück. Aber auch die Vereinszukunft und ihre Gestaltung war ein Thema. Vor allem der hohe Altersdurchschnitt treibt die Mitglieder um.
Bitte Ruhe: Am Grimmelshausen-Gymnasium in Offenburg werden die anderen Schüler mit Schildern darauf hingewiesen, dass ab sofort die Prüfungsphase des Abiturs losgeht.
472 Schüler schrieben in Offenburg
vor 12 Stunden
Mit der Deutschprüfung ist am Mittwoch der Startschuss für das Abitur an den allgemeinbildenden Gymnasien gefallen – auch in Offenburg. Die Schüler hatten die Qual der Wahl mit fünf Themen, die laut den Schulleitern nur wenig überraschten. »Turbokreisel«
Das eingespielte Vorstandsteam des Gesangvereins »Frohsinn« wird auch weiterhin die Geschicke des kleinen Chors lenken.
Kirchenkonzert zum Jubiläum
vor 17 Stunden
Auf 140 Jahre blickt der Gesangverein »Frohsinn« Elgersweier zurück. Mit nur noch 20 aktiven Sängerinnen und Sängern ein kleiner Chor, der sich aber trotzdem sehr gut präsentiert.