Offenburg - Zell-Weierbach

Ein Albtraum im Wald

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. August 2013

»Schwarzbauten« im Zeller Wald? Nein, alles ging mit rechten Dingen zu, als ein Filmteam am Donnerstagabend seine Kulisse aufbaute. ©Ulrich Marx

Ein Grundstück im Wald bei Zell-Weierbach hat sich in eine Filmkulisse verwandelt. Ein Filmteam dreht dort in diesen Tagen den Kurzfilm »Michaela«. Schauspieler sind die Fernseherfahrenen Johanna Garth und Christian Senger. Darin geht es um eine traumatische Erfahrung.

Offenburg-Zell-Weierbach.
Man ist ja im schönen Rebland einiges gewöhnt in Sachen »Schwarzbauten«, aber was sich derzeit auf dem erst in diesem Jahr neu angelegten »Bühlensteinweg« tut, erscheint dann doch ein bisschen dreist: Mitten auf dem Weg entsteht ein hypermoderner kubischer Raum. Ungerührt sägen, hämmern und tapezieren etwa 20 Helfer, ganz so, als ob sie’s dürften! Und in der Tat haben Produktionsleiter Stefan Lange und sein Team die hochoffizielle Erlaubnis der Stadtverwaltung und der Grundstückseigentümer, in der Zeit zwischen dem 21. und 27. August den Kurzfilm »Michaela« vor Ort im Zeller Wald zu drehen. »Wir wollten auf der Suche nach einer Location in Richtung Fritscheneck wandern – und sind dann falsch abgebogen«, erklärt Aufnahmeleiterin Jessica Müller, wie die Crew den neuen Weg, der sich noch auf keiner Wanderkarte findet, entdeckte.
Genau an der Stelle, wo nun das minimalistische Waldhaus entsteht, in dem die Künstlerin Jasmin (Johanna Garth) in der Konfrontation mit Sebastian (Christian Senger) ihre traumatische Vergangenheit aufzuarbeiten versucht, steigt der nackte Granitfelsen empor, aus dem der Weg gesprengt wurde. Bei Nacht gefilmt und mit visuellen Effekten versehen, wird so aus dem aus rein praktischen, forstökonomischen Gründen angelegten Weg eine wahre Albtraumlandschaft.
Dass das Drehen im Wald, zumal bei Nacht, eine besondere Herausforderung darstellt, erläutert Sebastian Etcheverry, der an der Hochschule der Medien in Stuttgart seinen Master macht und zusammen mit seinem Kommilitonen, Regisseur Sascha Reimold, das Drehbuch geschrieben hat: »Das Beleuchten ist schwierig und erfordert wesentlich helleres Licht als gewöhnlich.«
»Wunderbare Kulisse«
Mangels eines Stromanschlusses brummt in einem Lastwagen ein schallisolierter Generator vor sich hin. »Die Kulisse ist wunderbar«, schwärmt Etcheverry – und das Auge beleidigende Kleinigkeiten wie der aus einem blauen Plastikkanister gebastelte Nistkasten an einem Baum können leicht rausretuschiert werden.
Der auf zwölf bis 15 Minuten konzipierte Kurzfilm »Michaela« wird ab Oktober oder November auf nationalen und internationalen Kurzfilmfestivals zu sehen sein, erläutert Regisseur Sascha Reimold. Auch der SWR und der Spartenkanal Arte sind interessiert. Die Offenburger werden »Michaela« in jedem Fall beim Festival »Shorts Offenburg« der Hochschule Offenburg, die auch an der Produktion beteiligt ist, im Frühjahr 2014 sehen können.
Johanna Garth spielt in einer Doppelrolle die Künstlerin Jasmin und deren Zwillingsschwester Michaela, Christian Senger den Vergewaltiger Sebastian. »Mich hat gereizt, das ich hier zwei sehr gegensätzliche Charaktere spielen kann«, erklärt Johanna Garth, bekannt unter anderem als Moderatorin der ARD-Sendung »Wissen vor acht« und durch ihre Sendung im Musikkanal »iM1«. »Dass die Künstlerin Jasmin sich vor ihrer traumatischen Erinnerung in die in Kunst flüchtet, kann ich gut nachvollziehen.«
»So naturverbunden habe ich noch nie gedreht«, sagt ein lachender Christian Senger, »schon gar nicht bei Nacht!« Da er, bekannt aus zahlreichen Fernsehfilmen und Serien, sonst eher auf »den komischen Typ, der höchstens mal aus Versehen zum Mörder wird«, fest gelegt sei, habe ihn der »Unsympath« Sebastian sehr gereizt: »Das ist schon die attraktivere Rolle – der Bösewicht bleibt eher als der Gute im Gedächtnis hängen!«
HELFER GESUCHT: Das Filmteam sucht für heute, Samstag, und morgen, Sonntag, noch freiwillige Helfer und Komparsen. Interessenten können sich per E-Mail an jessica.
mueller@michaelafilm.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Aktion "junges Gengenbach"
vor 11 Stunden
Rund 30 Jugendliche haben sich engagiert mit dem Thema »junges Gengenbach« befasst. In der Kinzigtalhalle gab es beim sogenannten Jugendhearing einige Ideen, die teilweise schnell umgesetzt werden. Welche das sind, wird noch von den Jugendlichen im Gemeinderat vorgestellt.  
Mit 8:6 Stimmen sprach sich der Verkehrsausschuss für einen stationären Blitzer auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel aus.
Bei Anlage Richtung Messekreisel uneins
vor 20 Stunden
Offenburg soll vier weitere stationäre Blitzeranlagen bekommen. Drei Standorte fanden bei den Mitgliedern des Verkehrsausschusses große Zustimmung. Bei der geplanten Kontrollstelle auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel gingen die Meinungen jedoch auseinander. 
Durbach
vor 22 Stunden
In Ebersweier sollen vier Bushaltestellen 2019 barrierefrei ausgebaut werden. Dafür hat sich der Gemeinderat ausgesprochen. Dazu sollen die vorhandenen Haltebuchten wieder abgebaut werden. Die Verwaltung rechnet mit Gesamtkosten in Höhe von 70 000 Euro.   
Sie darf mit OB Marco Steffens essen gehen
vor 22 Stunden
Die Siegerin des OT-Wahltipps steht fest: Brigitte Hahn (67) aus Offenburg tippte unter 87 Einsendern das Ergebnis am genauesten. Sie darf sich nun über ein Essen mit dem künftigen OB Marco Steffens (40, CDU) freuen. Fast sensationell:  Schon 2010, als Edith Schreiner wiedergewählt wurde, war...
Bericht von ausländischen Azubis
vor 22 Stunden
Das 21. Treffen der Flüchtlingshilfe Rebland stand am Dienstagabend ganz im Zeichen des Austauschs. Flüchtlinge berichteten dabei von ihren unterschiedlichen Erfahrungen in Sachen beruflicher Ausbildung – sowohl von Erfolgen als auch von Problemen.  
Wie einladend! Hinweis auf die WC-Nutzung an einem Offenburger Gastronomiebetrieb.
Offenburg
vor 22 Stunden
Nicht ganz eine Woche ist es her, dass die Offenburger ihren neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Und bis auf das ein oder andere dahin darbende Wahlplakat erinnert nur noch wenig an das Thema, das in den vergangenen Wochen in der Stadt dominiert hat.
Eröffnung am Montag
vor 22 Stunden
Das Schicksal der jüdischen Gemeinde Offenburg ist Thema einer Sonderausstellung im gläsernen Aufgang des Salmen. Der Titel der Ausstellung, die am Montag, 22. Oktober, 17 Uhr, im Salmen-Foyer eröffnet wird,  lautet »Ausgegrenzt, Geflohen, Vernichtet«.  
Nach Krieg mit dem Radl nach Offenburg gekommen
vor 22 Stunden
Am morgigen Sonntag feiert der engagierte Nordweststädter Gottfried Ehler seinen 90. Geburtstag. Der vielseitig interessierte und talentierte Jubilar kam nach dem Krieg nach Offenburg und war lange Jahre beim Finanzamt beschäftigt.   
Erzbischof hält Festgottesdienst
vor 22 Stunden
Die Pfarrei St. Gallus Oberharmersbach feiert am Sonntag das Fest ihres Kirchenpatrons. Den Festgottesdienst zelebriert Erzbischof Stephan Burger. An das Wirken des irischen Missionars Gallus erinnert die seit Generationen abgehaltene Oberharmersbacher »Gallen-Kilwi«. 
Nach Dreharbeiten in Gengenbach
vor 22 Stunden
Im August vergangenen Jahres sorgten in Gengenbach die Dreharbeiten für den Film »25 km/h« für Aufsehen. Am 31. Oktober ist bundesweiter Filmstart. Doch bereits am 24. Oktober gibt es im Haslacher Kino eine Vorpremiere mit ermäßigten Karten. Dafür hat der Förderverein Bermersbach gesorgt.  
»Sammlung der vielen Themen nicht vergebens«
vor 22 Stunden
 Die Fraktionen der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen haben gemeinsam mit den Ortsvereinen der beiden Parteien im Vorfeld der Oberbürgermeisterwahl intensiv nach geeigneten Kandidaten gesucht, schreiben die Fraktionschefs Ingo Eisenbeiß (Grüne) und Jochen Ficht (SPD) in einer Stellungnahme zur OB-...
Ü-80-Treff in Altenheim
vor 22 Stunden
Die rüstigen Frauen und Männer hatten beim Herbstfest des Altenheimer Ü-80-Treffs im Mehrzweckraum in der Kindertagesstätte beste Unterhaltung. Die Tanzgruppe des DRK Kehl um Leiterin Heidi Kraus sorgte für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.